Posts by bhelm

    Ich nehme für alles das "billige" Mikrofonkabel von Thomann, z.B. "Cordial", kostet 0,83 EUR der laufende Meter. Dazu die Cinch-Stecker "Amphenol", (gibt's in verschiedenen Farben) für 1,75 EUR pro Stück, die sorgen für eine gute Verbindung und lassen sich bequem verlöten, Zugentlastung ist OK.


    Auch als Masseleitung für einen ÜT nehme ich das Kabel, weil es gut genug geschirmt ist.


    Ich habe für alle meine Geräte mit diesem "billigen" Kabel und diesen Steckern die Verbindungen selbst zusammengedengelt und bin damit sehr zufrieden. Vor allem hat man durch das DIY Konfektionieren auch die genau benötigten Längen. Ansonsten fertige ich mir halt ein neues Kabel an.


    :)

    Also hab ich diesem Mythos 2M eine analagis OM Nadel spendiert, die kostet zwischen 40 & 50 €, ich bekomme diese günstiger.

    Gut!


    Aber: Ein Ottofon 2M Red kostet neu knapp unter 100,- EUR, eine neue Nadel z.B. bei Nadel-Willi 62,- EUR :D


    Ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht, was da für ein Veräppel-Mythos dran sein soll? ?(

    ich finde das abstoßend

    Das bringt demjenigen, der Teile sucht auch nicht weiter :P


    Es ist nun einmal so, dass Geräte geschlachtet werden, warum auch immer. Man muss das weder gut finden, noch diese Teile kaufen.


    Es gibt aber leider keine oder kaum noch NOS Teile zu kaufen, und wenn doch, schau dir die Preise erstmal an :wacko: oder die Bucht-Preise für komplette 126er :wacko::wacko::wacko:.


    Das ganze Gejammer nützt nichts, ob du jetzt einen alten Thorens hast oder einen alten Mercedes oder was auch immer. Teile sind rar und wie angebotene Teile auf den Markt kommen ist egal, solange es keine geklauten Teile sind.


    Funktionsfähige Dreher zwecks Gewinnmaximierung in Einzelteilen zu veräußern findet auch nicht meine Zustimmung, aber es sollte doch jedem selbst überlassen sein wie er mit seinem Eigentum verfährt.


    Man wird ja noch einen Tipp geben dürfen, dass ein gesuchtes Teil in der Bucht verfügbar ist, ohne dass jemand daraufhin eine Moralpredigt hält :D


    :)

    mein Setup stammt aus den späten 90ern und ich fange ... wieder an abends meine alten Jazz Platten zu hören und Frage mich ist das Setup soweit OK oder hat noch jemand einen Mega Tipp

    Ja, ich habe einen Tipp für dich:


    Wenn du mit deiner Anlage, so wie sie jetzt ausgestattet ist, zufrieden deine Schallplatten anhören kannst, lehne dich entspannt zurück und denke nicht über Veränderungen nach.


    Die Komponenten sind doch OK, solange nichts irreparabel kaputt geht, würde ich nichts ändern.


    :)

    Hallo Markus, du bist nicht allein mit dem TD226 :)

    Ich freue mich immer, wenn wieder einer hier auftaucht.


    Zwei Tasten sind leider eingetrübt

    Kann sein, dass die so gehören, denn es sind die "Tonarm-hoch-und-Motor-aus"-Tasten!



    LIFT:

    Bei iBäh ist derzeit ein Lift für 99,00 - habe die Beschreibung aber nicht gelesen...


    Du kannst links erstmal einen SME 3009 Series-III reinsetzen. Die sind noch einigermaßen günstig und gut sind die allemal, oder einen Series-II-Improved. Für ein gutes MM-chen geht der auch.

    Dann hast du das erstmal Loch zu, und kannst dich in Ruhe auf die Lauer legen... SME-Arme werden nicht mehr billiger, damit machst du nichts falsch.


    Viel Erfolg und viel Freude mit diesem seltenen Plattenspieler!


    Hier ein paar Fotos von meinem TD:


    Die wunderbare Verwandlung meines Thorens TD226

    Und ne neue Echtholzzarge verbessert eh den Klang.

    Ein TD125 profitiert ANGEBLICH klanglich, wenn man die Bodenplatte der Zarge herausnimmt.


    Ich habe zwischen der original- und der spanischen Zarge keine Klangunterschiede festgestellt, ob mit oder ohne Bodenplatte ^^ ... bin auch nur so ein Holzöhrchen ^^:S8o


    Ohne Bodenplatte hat auch den Vorteil, dass man schnell mal einfach so "unten" rankommt ;)


    Die alte Zarge habe ich noch, auch das alte Tonarmbrett, diese Teile können immer noch als Schablone dienen, man weiß ja nie...

    Moin,


    der Thorens TD125LB ist ein schöner Klassiker, der mich immer begeistert hat, schon wegen des Aussehens :love:


    Im Laufe der Zeit hatte ich bereits 2 Stück davon, jeweils in der breiten "Long Base" Ausführung "TD125LB" für 12-Zoll Tonarme, jedoch habe ich die Dreher damals immer irgendwann verkauft, um etwas anderes zu finanzieren. War damals egal, man konnte ja immer wieder einen kaufen. Inzwischen haben die Preise leider arg angezogen X(


    Im Sommer 2020 lief mir dann ein TD125LB über den Weg (bei eBay), den ich kaufte. Ich wollte unbedingt wieder einen haben, deshalb habe ich die 1000,- gerne gezahlt.

    Der TD125 war im Originalzustand, in Original-Zarge (ohne Haube) und mit einem SME 3012-II bestückt. Angeblich war er "spielbereit".


    Es stellte sich dann aber heraus, dass der Dreher zwar drehte, ich aber viel zu viel für ihn bezahlt hatte :D


    Auf dem Versandweg brach schonmal die Zarge auseinander, die ich aber wieder zusammenleimen konnte (nicht so schlimm). Da das Laufwerk nun schon mal aus der Zarge heraus war, fing ich an es zu untersuchen :|


    Die Gummiteile am Subchassis (Befestigung/bei den Federn) waren zerbröselt und mussten neu bestellt werden. Bei den "Verstell-Pilzen" für die Subchassis-Justierung war bei einem von dreien das Gewinde kaputt, da ließ sich nichts mehr mit einstellen - also Ersatz kaufen. Die Strobo-Lampe war kaputt - die gibt es als LED-Version bei Dual-Fred. Auf der Elektronik-Platine habe ich die Elkos gewechselt, die Potis waren OK (nach Behandlung mit "Tuner 600"), so dass ich die Geschwindigkeiten sauber neu einstellen konnte. Nebenbei bemerkt ist die Platine vom MK2, der Dreher aber ein MKnix, aber das bedeutet bei alten Thorens ja nichts.


    Ich habe dann noch das Motorpulley gegen eines aus Metall von audiosilente (eBay) ausgetauscht und den Stecker (230V) erneuert. Damit war das Laufwerk dann nach Reinigung/neuer Ölung der üblichen Dinge wieder OK. Ach ja, neuer Riemen - klar.


    Der Tonarm hatte eine Innenverkabelung, die unten am Schaft zu kurz war (Höheneinstellung nur eingeschränkt möglich, ich weiß nicht wieso da die Kabel abreißen). Die Tonarminnenkabel musste ich also auch erneuern.


    Bei der Gelegenheit habe ich den "Headshell-Connector" auch ausgewechselt, denn einer der Pins darin federte nicht mehr richtig (hatte ich zum Glück noch als Neuteil liegen). Das Anschlußterminal ersetzte ich durch ein Cinch-Terminal. Der gesamte Tonarm wurde zerlegt und gereinigt und erstrahlte wieder in neuwertigem Glanz, zum Glück hatte er keine Kratzer usw.


    Seit August 2020 hatte ich den TD125 dann auch angeschlossen und am Laufen - alles soweit OK. Läuft schön leise und stabil, Stroboskop steht stramm ;)


    Während der ganzen Zeit suchte ich aber nach einer anderen Originalzarge, mir gefiel meine "Geleimte" ja doch nicht, aber ich fand keine.

    Bei eBay baut und verkauft ein Spanier (woodooworks) Massivholzzargen zum guten Kurs, also kaufte ich eine in "Walnuß". Jetzt war mein TD125LB fast fertig, nur das alte Tonarmbrett war noch grottig. Das wollte ich eigentlich immer neu lackieren, aber letztendlich habe ich ein neues Brett gekauft und das habe ich gestern montiert.


    Rechnen wir mal zusammen (alle Zahlen incl. Versand):


    1000,- für den Dreher, 319,- die Zarge, 132,- das Tonarmbrett und geschätzt 200,- für Kleinkram, das macht insgesamt 1651,00 EUR nur für das Gerät und die Teile, meine Arbeitszeit zählt nicht, es ist Hobby, Spaß, Spannung, Entspannung, Freude am Basteln.


    Gut, die Zarge und das Tonarmbrett hätte man nicht unbedingt neu kaufen müssen, aber da das Auge mithört wäre das ansonsten für mich "halber Kram" gewesen. Das ergebnis ist ein schöner Thorens, der sich jetzt nicht mehr verstecken muss.

    Und letztendlich sind 1600 EUR auch gar nicht viel Geld, wenn man bedenkt was man sonst dafür gekauft oder es 2020 im Urlaub verprasst hätte...


    :)




    Jetzt ist mein TD125LB so, wie ich ihn haben will - und ich gebe ihn nicht mehr her :love:

    nach dem Abtropfen wische ich die Restfeuchte noch mit einem weichen Tuch ab, bevor die Platte in den Trockenständer kommt.

    hast Du ganz schnell ein Platzproblem weil alles mit trocknenden Platten voll steht. Vom Durcheinander mit den ganzen zugehörigen Covern rede ich mal noch gar nicht. Außerdem dürfte auch das Ergebnis der Reinigung durch die Absaugung besser sein als bei der Knosti, wo die Hälfte des Schmodders wieder antrocknet...

    Kann sein, dass manche Leute Probleme mit der Knosti haben, ich habe die nicht.


    Natürlich belege ich den ganzen Küchentisch und den sonstigen verfügbaren Platz, aber es klappt sehr gut. Ein Durcheinander mit Covern hat man auch nicht, wenn man die Reihenfolgen einhält.

    Und ja, neue Innenhüllen müssen auch noch bereitstehen.

    Und nein, Schmodder habe ich auf den Schallplatten nach der Wäsche nicht, sonst hätte ich es so nie wieder gemacht (siehe #9).


    Es gibt nun mal mehrere Möglichkeiten, sich das Waschen einer großen Anzahl Schallplatten zu vereinfachen. Ich habe das schon öfter gemacht und teile nur meine Erfahrungen. Ich sage aber nicht, dass andere Methoden nichts taugen.