Posts by Moggs

    Aus der Premium Serie YOLO von Bohne Audio gibt es jetzt den ultimativen DAC und AD-Wandler in einem, konzipiert für Aktivsysteme mit Aktivweiche, aber flexibel bestückbar mit zwei AD-Kanälen und 4 bis 8 DA Kanälen.


    Der Aufbau der YOLO ADA


    Beide Wandler arbeiten parallel auf Basis einer zentralen, hochpräzisen Clock. Die YOLO ADA ist so puristisch wie möglich aufgebaut, sie besitzt keinerlei Umschalter, Upsampling- oder Filter-Optionen.


    Von Analog nach Digital: eins zu eins mit 24 Bit/192 kHz


    Die YOLO ADA bietet Analog-Enthusiasten den absolut reinen und unverfälschten Analog-Klang. So können Tonbänder und Plattenspieler die Vorteile einer Raumoptimierung im Vorverstärker nutzen, und verlieren gleichzeitig absolut nichts von ihrem analogen Charme.


    YOLOada_Front2.jpg


    YOLOada_hintenk.jpg


    Von Digital nach Analog: übertragerbasiertes Schaltungskonzept für einzigartige Musikalität


    Jedes Ausgangssignal generieren wir mit insgesamt vier DA-Wandlern. Diese sind über Lundahl Premium-Übertragermiteinander verschaltet. In der "analogen" Sektion des DA-Wandlers finden sich schlanke und geradlinige Signalwege mit den besten verfügbaren Komponenten. Die Analogausgänge nach der aktiven Vorverstärkerelektronik sind per Ausgangsübertrager galvanisch getrennt und erdfrei.


    Der Taktstock für die Wandlung: die hochpräzise Clock


    Als hochpräziser Taktgeber kommt die in Deutschland von Artistic Fidelity entwickelte arfi-femto-clock-II zum Einsatz, die wir speziell für die YOLO ADA adaptiert haben. Dort ist sie gleichzeitig verantwortlich für die Erzeugung des Referenztaktes des AD-Wandlers sowie die Taktrückgewinnung aus dem digitalen Eingangssignal. Die Clock-Sektion übernimmt auch die Taktverteilung zu den Wandler-Boards, sichert kürzeste Wege und höchste Genauigkeit.


    Der perfekte Rahmen für die perfekte Wandlung: das Gehäusekonzept der YOLO ADA


    Das Gehäuse der YOLO ADA ist elektrisch wie mechanisch extrem aufwändig konstruiert. Die elektronischen Komponenten sind in ein rundum geschlossenes Innengehäuse integriert, das als dicht geschirmter Faraday´scher-Käfig fungiert. Darin befindet sich auch das Netzteil, welches nochmals vollständig gekapselt und geschirmt in einer separaten Kammer untergebracht ist. AC und DC-Seite sind effektiv gefiltert, es existiert kein magnetisches Streufeld.


    Dieser elektrisch perfektionierte Innenaufbau ist von einer durchdachten Sandwich-Konstruktion aus Holz und Metall umschlossen, die wiederum steht auf schwingungsabsorbierenden Füßen steht. Warum wir so viel Aufwand ins Gehäuse stecken ist einfach zu erklären: auf dem angestrebten Wandler-Niveau ist es entscheidend, die Rückwirkung von mechanischen Schwingungen auf die elektrische Signalverarbeitung – angeregt durch das akustische Musiksignal – zu minimieren.

    Auch bei der YOLO ADA steht also der REINE Musikgenuss im Mittelpunkt – und diese Maxime macht den Wandler zu dem, was er ist: etwas ganz Besonderes für ganz besondere Ansprüche.


    Probehören ab sofort in unserem Kunden-Schauraum in der Nähe von Augsburg möglich


    Technische Daten YOLO ADA:


    Eingänge:

    2 bis 4 x Digital AES/EBU (110 Ohm); SPDIF über Adapter

    2 x Analog XLR


    Ausgänge:

    4 bis 8 x Analog XLR

    1 x Digital AES/EBU (110 Ohm)


    Ausgangspegel DA:

    10 dBu/2,5 Veff bis 21 dBu Veff (konfigurierbar)+


    Eingangspegel AD:

    +21 dBu max., Übertrager-symmetrisch


    Impedanz: < 25 Ohm (DA)

    37.000 Ohm (AD)


    Frequenzbereich: 5 Hz bis 90 kHz


    Dynamikbereich: 119 dB (A-gewichtet) für DA

    124 dB (A-gewichtet) für AD


    Wandlungsrate AD: Abtastrate 192 kHz fix, 24-bit multi-bit, delta-sigma

    Wandlungsrate DA: PCM 44,1/48/88,2/96/176,4/192 kHz; 16–24 Bit


    Eingangsspannung: 100–240 Volt, 50/60 Hz

    Stromaufnahme: ca. 40 Watt


    Gewicht: 22 kg


    Maße (BxHxT): 44,7 x 20,3 x 43,1 cm


    Preise: 22.000 EUR (1 x AD, 2 x DA)

    26.000 EUR (1 x AD, 3 x DA)

    30.000 EUR (1 x AD, 4 x DA)

    Ich finde, dass man einfach ganz offen sagen sollte: Jungs, ich würde mir das Setup hier gern a hören, aber bitte deutlich leiser. Dann denke ich, dass die Bohne Vorführer sofort drauf eingehen, und dann würde man genau diese Dynamik bei kleineren absoluten Lautstärken erleben können :-)

    Moin,


    angeblich soll das Ethos dynamisch begrenzt und hochtonschwach sein, zudem ist es wenig brillant und somit kaum transparent auflösend. Könnt Ihr das bestätigen?

    Wer sagt das denn? Würde mich interessieren, da ich diese Einschätzung ganz und gar nicht teile ...

    Wir freuen uns, einen echten Geheimtipp präentieren zu dürfen:

    die Qualiton Phono Röhrenvorstufe, die als MM oder MC Version zu betreiben ist über Steckkarten (MC mit Übertrager); optional gibt es einen externen MC Übertrager für 2 Übersetzungen ab Werk (1:18 und 1:30).


    Klanglich hervorragend, und für eine Röhrenvorstufe extrem ruhig.

    Hier haben wir alle Infos zusammengefasst:

    https://bohne-audio.com/de/hig…mponenten/qualiton-phono/



    Qualiton-Phono-Phonovorverstaerker-Audio-Hungary-MM-MC-660.jpg

    Darüber kann ich nichts sagen, aber eine Ähnlichkeit ist nicht wirklich gegeben ... bei einem Transrotor Figaro ist die Ähnlichkeit enorm dagegen ...

    Ich kann der obigen Beschreibung zum Goldring Ethos nur beipflichten. Dieser Tonabnehmer müsste für das, was er leistet, das Doppelte bis Dreifache kosten. Zudem kommt eine tolle Fertigungsqualität von Goldring hinzu, auf die man sich verlassen kann.

    ich habe das Fideles seit 1 Woche bei mir laufen. Ein außergewöhnliches System für 990 EUR, sehr viel Klang fürs Geld. Ungeheuer musikalisch, gut auflösend und mit richtig hohem PRAT-Faktor, erinnert in dieser Hinsicht an EMT TSD-15 o. Ä.

    Fertigung ist absolut einwandfrei, Azimuth innerhalb der für mich tolerablen 0,5 Grad. Die Einspielzeit ist sehr gering, nach 10 h läuft das wie eine Eins.

    Das System ist sehr laut (6 mV), also kein Problem für die normalen MM Vorstufen. Wichtig ist ein Kabel mit niedriger Kapazität. Es klingt noch besser, wenn die Vorstufe erlaubt, es mit 66 oder 100 kOhm abzuschließen. Ich betreibe es mit 66 an meiner Audiospecials Phono Lab Vorstufe.

    Für weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

    Der Preis ist der einzige Nachteil ... aber man hat z. B. das Gehäuse nun aufpoliert (jetzt in Metall) und auch die Ausgangsspannung auf 0,3 erhöht, das ist also sehr kompatibel zu den meisten Phonovorstufen. Mich begeistert das System aus 3 Gründen: exzellente Dynamik, seidige Höhen + sehr gutes Auflösungsvermögen + mit die geringsten Rillengeräusche, die ich je hatte (wie bei einem My Sonic Lab)

    Mal unabhängig vom Preis, ich habe mir das Dynavector Karat DX aufgrund seiner Grundeigenschaften geholt, und dieser Tonabnehmer hat mich sehr überzeugt, auch wenn die Messwerte mit 21 dB Kanaltrennung von anderen Kandidaten überboten werden.

    Meine (wahren) Hörerfahrungen sind in folgende Produktbeschreibung bei Bohne Audio eingeflossen (Achtung, dies ist ein werblicher Inhalt!!!!):

    https://bohne-audio.com/de/die…er-dynavector-karat-17dx/

    Also nach unserer Erfahrung spielt das EMT HSD 006 mit Armen ab 12 Gramm eff. Masse super. Mit der Einschränkung, dass man ein Gegengewicht haben sollte, das entsprechend schwerer ist, um nicht zu weit nach hinten damit zu müssen.