Posts by Crix1990

    Ich stehe bei meiner Xono gerade vor der gleichen Überlegung.

    Letztendlich ist ja bei nem Alugehäuse wurscht, ob ich alles in eins baue, oder zwei Gehäuse direkt nebeneinander stelle.

    Davon Abgesehen, dass ich im Testaufbau schon kein Problem hatte, liebäugel ich damit einfach ein 19" zu nehmen und den Trafo und Gleichrichter in Stahlblech Gehäuse zu setzen, dass dann in das 19" Alugehäuse mit rein kommt.
    Also gute Schirmung bei bester Optik.

    Hmmm...ich denke, dass ein "klassisches" 19" Modushop Gehäuse, dass man innen zwischen Netzteil und Verstärker schirmt eine schöne Wahl sein sollte.

    Spricht etwas dagegen alle Bauteile bis auf die Röhren von unten zu Bestücken um einen offenen Aufbau zu bekommen?

    Und ich oute mich mal als 100% blind: Kann das Ding eigentlich MC, oder nur MM?

    Einen Mod muss ich aber beim LiTe nochmal angehen^^
    Welchen Trimmer würdet ihr zusätzlich zum Dimmen der LED (ich hab die Blaue) nutzen?
    Ich konnte leider aus den Plänen nicht erkennen welcher Vorwiderstand genutzt wird.

    Ich würde den trimmer einfach direkt an der LED anlöten.

    Sag mal Dieter,


    du hattest vor einiger Zeit mal die Idee zu einem Günstigen DIY Pre geäußert, der sich preislich unter dem LiTe ansiedeln sollte.

    Ich meine, der Name wäre Phonisse gewesen (die Suche spuckt aber nix mehr aus).

    Hast du diesbezüglich noch was vor?
    Bzw. überhaupt Kapazität und Muße?

    Moin zusammen,


    ich hoffe, dass es ok ist, das hier zu Posten (und nicht in den Kleinanzeigen).

    Ich möchte in solch ein Gehäuse ein VFD Display setzen:

    https://www.caseking.de/Streac…-025.html?tplview=desktop

    Das Display an sich ist nicht mein Problem, eher schon die Frage, wie man den Ausschnitt mit dem "Fenster" am besten hinkriegt.

    Ich gehe mal davon aus, dass ich die Front abschrauben kann und dann den Ausschnitt per CNC setze.
    Aber detzt man den durch, oder senkt man da einen "Kragen" auf dem das Display aufliegt?

    Ich wollte die Front anschließend nur ungern neu lackieren.

    Ne Idee, wo und wer sowas zuverlässig und sauber machen kann?

    Grüße,
    Felix

    Moin zusammen,


    vorweg, ich bin absoluter Laie was die Reperatur von Tapedecks angeht (andere Geräte bin ich etwas weiter).


    Ich habe ein wunderschönes TECHNICS RS-616 in der Bucht erstanden.

    Es spielt wirklich top, allerdings funktioniert die Auto Stop funktion nicht.


    Bevor ich das jetzt alles reklamiere, ist für mich die Frage, ob das etwas ist, dass man einfach beheben kann, bzw. ob sich vielleicht einfach was beim Transport verstellt hat.

    Danke und Grüße,
    Felix

    Da ich mit dem Scheu SL ein quasi identischen Abnehmer habe = auf jeden Fall mit 320-470 Ohm abschließen (ich würde eher 470 nehmen)! 100 Ohm klingt wie eingeschlafene Füße (btw keine Einbildung, hatte mal den LiTe dran, da kann man ja im Betrieb umschalten).

    Den Lehmann Black Cube SE II hatte ich auch mal in der Kette im Betrieb, sehr angenehmer Pre, der besonders für seine Größe sehr gut aufspielt.

    Für mich wars noch zu wenig, aber auf jeden Fall ein sehr angenehmer Pre.

    Achja, Lehman löst es so, dass du unten per DIP Schalter den Abschlusswiderstand auswählst. Auf einer Einstellung ist dann kein Widerstand gesetzt, sondern kleine Sockel, in die ein normaler Metallfilwiderstand eingesteckt werden kann.
    Zum wechseln einfach das Gehäuse aufschrauben, einen zwei identische Widerstände nehmen, beine mit nem Saitenschneider kürzen und in Form biegen, einstecken, fertig.

    Kriegt jeder hin, der auch nen Tonabnehmer anbauen kann ;)

    Bei mir nur der Pile of Shame.


    Was ich am Viny hören so mag ist, dass man die Platte sehr bewusst auflegen muss.
    Deshalb habe ich den Anspruch, jede Platte mindestens einmal gewissenhaft gehört zu haben, bevor ich sie weg sortiere.

    Zur Zeit hat der Pile of Shame 5-6 Platten

    Moin zusammen,


    ich hoffe, die Frage ist hier richtig aufgehoben.

    Vorweg: Hier wird garantiert KEIN Thorens TD126 mit Dynavector DV-505 von mir in nächster Zeit verkauft werden.

    Es geht eher darum einem ideellen Wert einen Preis zuzuordnen.


    Mein Vater hatte, soweit ich zurück denken kann, immer einen Thorens TD126 (ich weiß nicht welchen MK) mit Dynavector DV-505 (manueller Tonarmlift war dabei, kein elektrischer).

    Irgendwie hat diese Kombi damit immer den "Endtraum" eines Plattenspielers dargestellt (ok, mit elektrischem Tonarmlift wäre noch geiler).

    Aber wie gut ist das ganze jetzt?
    Ich habe vor Jahren mal einen für 5k€ bei ebay gesehen.
    Dass alte Thorens Dreher eigentlich nurnoch überteuert sind weiß ich, aber was wäre die Kombi denn realistisch wert?

    Irgendwie juckt es mich ja doch nochmal meinen Thorens TD320 MKIII mit TP90 in die richtung upzugraden...
    Aber halt mehr ideell, weniger, weil ich meinen 320 nicht mag.

    Grüße,
    Felix

    Bezühlich der Mundorfs noch der Hinweis (hatte ich schon mal gegeben):
    Die passen vom Format als MKP sehr gut rein.
    Ich hatte einige MKPs hier (Wima, Vishay, noch n paar andere), die passen einfach nicht rein.
    Die Mundorfs sind ja kurz und dafür sehr dick, und passen damit wunderbarin den Raum.