Posts by Wellenfront

    Eben.


    die Leutz die so etwas können UND wollen werden auch weniger ...

    Zu mindestens in Richtung FFM weiß ich "Onkel Pletz"

    Klick !

    der auch sehr hochwertige neue Furnierte Lautsprecher HaiFay Büchsen macht und auch wirklich kann ! Die Furnier, Beiz- und Endlackierarbeiten die ich da schon von gesehen hatte waren jedenfalls 1a von der Qualität ! Eventuell da mal anfragen ... die Pio Kiste hier ist ja nicht so komplex wenn schon zerlegt.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    gerade dann wenn das sendende Gerät ( hier also Röhren Pre Amp ) überhaupt nichts niederohmiges Treiben kann ganz sicher ! Das OP Amp Modul gehört dann auch IN den Preamp als Ausgangsstufe und NICHT erst in die Endstufe ... zusätzlich sollte man dann sicher stellen das das verwendete OP Amp Modul eine hohe Eingangsimpedanz hat oder man die entsprechend ändern kann so das sie hoch genug wird ...


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    also WENN man den Eingangsfilter auf den Amp Modulen passend ansteuern will muß man schon sogenannte ' 0-Ohm OP Amps ' nehmen , also welche die sich von Standart OP Amps so unterscheiden das sie einen besonders niederohmigen Ausgangswiderstand haben ... weil sonnst kann man das gleich lassen !! Standart OP Amps haben heute die meisten Geräte ja schon als Ausgangsschaltung so das man sich mit weiteren nur zusätzlichen ' Tüdel ' in den Signalweg bauen würde ...


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    so zeigt sich doch auch schön die Unsinnigkeit von Röhren bestückten Line Vorverstärkern mit standart Röhren - Schaltungen ( Verstärkungsfaktoren ) für übliche Line Pegel heute ... das ein Line Gerät heute nur noch 100-150mV liefert gibt es ja eigentlich nicht mehr.


    SRPP wird ja auch gerne in einfachen Kisten benützt wenn man halt Ausgangs Pegel braucht zum ansteuern der Endstufen Röhren z.B. und die Treiberstufe halbwegs Lasten treiben können soll. SRPP hat halt aber immer " Eigenarten " weil es Lastabhängig " Soundet " und die Arbeitspunkte der Röhren schön direkt gegeneinander beeinflusst hin und her wandern können ... stabile naturgetreue stimmige Klangwidergabe >> SRPP >> BÖSE !


    Merke >> ... wenn alles mit allem " Soundet " und die Grundschaltung schon " Kling - Klang " macht nennt man es halt " HayÄnd " ^^


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    der in #48 gezeigte 'hübsche putzige' 6,5" er ist wohl recht Sinnfrei ... toller großer "Hochtöner" ... bei den TSP wegen fehlendem Antrieb / sehr schlechtem Wirkungsgrad unten rum bis in den Mitten Bereich. Der wird auch ewig zum Einspielen brauchen. Selbst mit Bass/Sub Unterstützung als richtiger F.A.S.T. Lautsprecher voll aktiv "zusammen gebogen" zu dem Preis sicher nicht zu empfehlen !


    Für nen schönen F.A.S.T. Lautsprecher bietet sich z.B. ein L.CAO 6 er an.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    Quote


    Meine Speaker waren ohne Impendanzkorrektur plärrig im Stimmenbereich

    sehr schön beschrieben ... ;-)


    was weiterhin nämlich gerne "vergessen" wird ist das mit fehlender Last Impedanzkorrektur / Impedanz über Frequenz die Endröhren selber dann bei hochohmigen Stellen direkt mit sehr falschen Last Impedanzen betrieben werden was zusätzlich klangliche Auswirkungen hat ... die Lastimpedanz wird schließlich durch den Ausgangsübertrager nur auf die Endröhre(n) übertragen. Bei z.B. '4k Ohm Soll' und '40k Ohm Ist' Last Impedanz im Mittenbereich direkt an der Endröhre kann das dann durchaus 'anderst' klingen.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    wenn dann wird die Box natürlich höher als 800Hz hochohmiger im Impedanz Maximum weil die Trennfrequenz natürlich auch real höher liegt und der stärker entzerrte HT-Treiber später als 800Hz Hochohmig rein läuft. Genau deshalb ist ja auch die 800Hz Senke da weil die Treiberspezifischen Frequenzgänge des Tief-Mitteltöners sowohl schon bei der Chassis Auswahl in der ersten Projektierung als auch dann bei der Auslegung der einfachsten Frequenzweiche nicht beachtet wurden ... der TMT wird für so einfache Beweichung hier schlicht eine ganze Oktave zu hoch getrennt oder mann hätte eine deutlich aufwändigere Weiche mit Sperrkreis und ganz anderer Entzerrung machen müssen um den TMT ohne 800Hz Senke einsetzen zu können bei der hier höheren Trennfrequenz zum Hochton Treiber von c.a. 1,2kHz.


    Die leichte Frequenzgangüberhöhung in Verbindung mit hochohmigeren Röhrenverstärkern und ohne Impedanz Korrektur landet also genau wieder da wo sie auf keinen Fall hin gehört nämlich im 3kHz Bereich !


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    wie benutzt deine "neuen Gebrauchten" sind weißt du ja nicht ... ist ja auch durchaus denkbar das dort schon jemand unsachgemäß drin rum gedreht hat zwischen durch um z.B. den Class A Bereich zu vergrößern ... oder das das unsachgemäß reparierte Geräte sind aus dem Service ... sei also froh das sie jetzt stabil laufen und gefallen !!


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    es geht um gemittelten Wirkungsgrad über Frequenz da komplette Lautsprecher Boxen in der Regel linear laufen ( sollten ) . Die Frage stellt sich somit gar nicht so da du dir im linearen Bereich eine Frequenz x aussuchen kannst und das immer um 93db/W/m hat wie im genannten Falle und das hat auch nichts mit Leistung oder so genau so wenig wie ' Hochtöner oder Tieftöner ' zu tun ... nur unseriöse Hersteller geben bei kompletten Boxen Konstrukten irgend welche "Peak Level" bei Frequenz x als Wirkungsgrad Angabe an ...


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    die Max-1 "glänzt" ja auch durch die fragwürdige Komponentenauswahl und der "speziellen" Anpassungen bezüglich Röhren oder Transistor Endstufen Betrieb der ja auch nirgends anders benutzt wird weils auch keiner sonnst braucht bei seinen Lautsprecher Boxen. Der dort verwendete Basslautsprecher ist vom Hersteller nämlich als reiner Bass-Horn-Treiber mit sehr starkem Antrieb dimensioniert und für solche 2-Weger in gängigen tiefen Bassreflex Abstimmungen und breitbandig eingesetzt bis in den Mitten Bereich eigentlich wenig geeignet. Zudem lässt sich die klangliche Abstimmung mit unglücklicher Überbetonung genau im 3kHz Bereich noch in Kombination mit den leicht unterbetonten *schlappe Pappen Mitten* kaum weg diskutieren. Diese Überbetonung sollte auch gerade bei gängigen schlechten Musikaufnahmen die eh schon eine Mittenbetonung im Mastering bekommen haben sehr auffallen und die Dauerhöhrfähigkeit der Box dann einschränken. Die Max-2 hat wohl in der technischen Bestückung in der Serie schon Unterschiede die man beachten sollte. Es gibt wohl unterschiedliche Hochtonhörner mit teils früherem Hochtonabfall was auch auf das Hochton Auflösungsvermögen geht. Auch ist der dort verwendete 18Sound 1,4" Hochtontrieber nur "gängiger besserer Industrie-Standart" aus dem PA-Bereich und von High-End doch noch gut entfernt. Zudem noch ausgeprägtes 800Hz Loch im Frequenzgang durch einfachste Auslegung der Frequenzweiche im Bass Bereich. Von beiden Boxen sind auch Messungen dazu im Web findbar unter ( Max-1 Test ) (Max-2 Test ) als Suchbegriff.


    So sind mal meine persönlichen Erkenntnisse und Erfahrungen zu den Maxen ...


    AUCH hier mal so geschrieben weil die "Lobeshymnen" wie oben zu den Boxen in mehreren Foren gerade im identische Wortlaut verteilt wurden ... ;);)


    Wellenfront

    Hallo,


    @ DBF :


    Also Mittenpappen sind nicht das Problem. Da gibt es genügend Möglichkeiten. WAS allerdings ein Problem ist das du das gescheit Abgestimmt bekommst ( schon mal gemacht ? Hochkomplexe Lautsprecher entwickelt ?? ) Bei den großen Bändchen gehört auch ein 90 Grad Horn davor was man auch erst mal bauen muß für tiefe Trennung weil für große Mittenpappen und tiefe Trennung ( die man dann auch braucht ) bekommt man das Bündelungsverhalten im Übernahmebereich sonnst net hin ...


    ;) Wellenfront

    Das würde ich bei einer Phonostufe eher nicht vermuten, insbesondere

    weil hier meist noch eine Cinchbuchse als asymetrischer Ausgang

    parallelgeschaltet ist.

    Es geht hier auch weniger ( und sicher auch dem Fredstarter ) um *Vermutungen*. Wie man das einfachst testen kann habe ich bereits geschrieben womit weiteres erklären hier überflüssig ist.

    Mal bei solchen Geräten den Deckel runter nehmen ist sicher auch nicht schwer.

    Auch ist deine "Annahme" mit der Cinch Buchse genau eine Erklärung für NIX und nur weiteres "rum Geplapper" hier. Schaue dir mal das ober verlinkte Schaltbild des Behringer DCX Ausgangsverstärkers an. Da kann man problemlos eine unabhängige vollwertige Cinch Ausgangsbuchse nachrüsten und hat trotzdem einen Kreuzsymmetrischen Ausgangsverstärker zur Verfügung ... :|


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    die paar wirklich relevanten Bauteile die Sinnig gewesen wären für diese Simplex Schaltung ( die eigentlich kein Aufwand lohnt ) hätte mann auch *geschlossen am Rutsch* bei z.B. Reichelt bekommen ...


    Man munkelt ja das Covid-19 auch auf s Hirn gehen soll ... warte noch auf die ersten Leutz die mit nem Nagel im Knie rum laufen ... :meld:


    *Alu Kappen Träger* gibt es ja schon genug. ^^


    ;) Wellenfront

    Ach Leute ... :|:(


    eine Ausgangsphase bei symmetrischem Ausgang darf (muss) man NUR gegen Masse schalten wenn der Ausgangsverstärker KREUZSYMMETRISCH gegengekoppelt ist sich also ähnlich wie eine offene Potentialfreie Trafowicklung verhält. Wer die Schaltung mal sehen möchte hier beim ollen Behringer DCX >>


    Klick !


    NUR da bleibt die Ausgangsspannung auch bei unsymmetrischer Beschaltung gleich und fällt NICHT um 6db ab wenn "-" Phase nach Masse gebrückt. Einfache Schaltungen die nur einen zusätzlichen OP-Amp zum invertieren haben darf man NICHT kurzschließen ( und da HAT man dann auch 6db Pegelverlust ) da die minimalen Lastimpedanzen auch dann unterschritten werden wenn serielle Widerstände im Ausgang sitzen. Diese sind meist nicht größer als 100-150 Ohm so das man IMMER unter die minimale Lastimpedanz von 1.000 Ohm bei gängigen OP-Amps kommt. Im übrigen kann man das mit Kreuzsymmetrischen Ausgängen auch einfach Testen ... Ausgangssignal unsymmetrisch >> "+" Phase gegen Masse Signal Auskoppeln und Musik hören ... DANN nimmt man sich eine Drahtbrücke ( besser einen z.B. 390-470Ohm Widerstand wenn zur Hand ) und brückt KURZ die "-" Ausgangsphase nach MASSE ... Signal wird c.a. 6db LAUTER >> Lese oben ... >> Kreuzsymmetrischer Ausgang . Signal wird NICHT Lauter ... einfacher OP-Amp Ausgang wo KEINE Brücke rein darf ...


    Einfachste elementare Elektroakustik in Praxis is scho was tolles ! :meld:


    ;) Wellenfront

    Mmm, ...


    also 24V Netzteile gibt es sicher Hunderte zur Auswahl ... wichtiger ist wohl ob *deer DC-Stegger* ins Gerät passt dann wird die Auswahl halt kleiner. DC-Hohlstecker ist halt ein Thema für sich ... Kabel mit Stecker dran auftrennen und an irgend ein passendes Netzteil löten erweitert die Auswahl dann erheblich ... ;) . Wenn Schaltnetzteil bitte darauf achten das die DC Spannung Masse keinen Kontakt zum Netz-Schutzleiter hat weil sonnst gibt es Erdschleifen und andere Störgeräusche als Brummen ...


    :) Wellenfront