Posts by Wellenfront

    Hallo, :/


    also 'früher' wusste man sich noch praktisch zu helfen ... wie wär-s-n mit Trimmpoti auf die gewünschte Dämpfung im HT Zweig einstellen und DANN durch 2 Widerstände die sich dann ja automatisch ergeben haben ersetzen ... Rechnen ( dB Abschwächung / belasteter Spannungsteiler ) konnte man früher auch noch. Auch kann man z.B. die gewünschte Verstärkung des Ausgangs Buffers einfach direkt mit Widerständen ändern ( Grundlagen OP Amp Schaltungen 1. Seite ) und muss dann gar keine Widerstände im Eingang verwenden. Als Poti kannst du 47k oder 100k nehmen. Den darauf folgenden Widerstand anstatt pauschal 10k einfach den 10 fachen Wert des tatsächlichen Potis nehmen.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    übrigens sollte man Hörner die für Frontplatten einbau gedacht sind grundsätzlich nicht freistehend betreiben. Selbst solche aufwändig schwingungsarm entwickelte versteifte Hörner zum Fronteinbau werden grundsätzlich so 'Designt' das vorne fester einbau Pflicht ist. Frei stehend ohne Einbau erzeugen die teils erhebliches Nachschwingen auf bestimmten Frequenzen. Genau deshalb ist es z.B. auch wichtig Hörner beim Einbau auch mit gutem 'Dichtband' zu versehen damit die mechanische Ankopplung an die Frontplatte gut gelingt. Für BMS Treiber mit Mylar Ringmembrane passen / klingen m.M.n. bedämpfte Metall Hörner am neutralsten.


    ;) Wellenfront

    Nein das ist hier kein Vorteil die Trennfrequenz runter zu schrauben weil man damit noch weiter in den Klangrelevantesten Mittenbereich kommt und diesen auch dann komplett in 2 Teile / Wege zerlegt. Damit zerstört man auch den Grundgedanken der Box. CD Hörner sind hier nicht relevant. Heutige WG Hörner basieren auf ganz anderen Prioritäten / Geometrien. Großes Horn heißt hier 'Cut off' viel zu tief >> aufwändig Filtern ! B&C Hörner haben heute am Markt keine Relevanz mehr...


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    kannst ja schauen ob das Gewinde des BMS zum bereits vorhandenen Horn passt, meine aber das ging net zum Eminence Gewindesatz. Ansonsten einfach mechanisch anpassen. Für Superhochtönereinsatz darf das Horn ja auch net groß sein. Großes Horn wird dir bloß Probleme bringen weil es da dann auch noch tief läd wo der Treiber auch noch am meisten Wirkungsgrad liefern kann. Der 4540 ist ja durchaus Superhochtöner tauglich und dafür ja auch schon verwendet worden.


    ;) Wellenfront

    Da bei seinen Angaben "HSK" steht, weiß man doch im Groben, wo er wohnhaft ist! Ergo, geht Dein Hinweis ins Leere.


    Ingo

    Also ich konnte mit HSK nichts anfangen ... :rolleyes: ist in meiner Gegend kein Allgemeinbegriff.

    Zudem wenn hier Hilfe benötigt wird sollte der Hilfsbedürftige / Fragesteller scho von selber aktiv ausreichend Infos liefern können damit nicht alle hier um Infos erst hinter her suchen oder fragen müssen ... so ist das in den meisten Foren wohl üblich das als Bringschuld und nicht als Holschuld zu sehen und net anders ! X/


    ;) Klangart

    Hallo ' Tommylion ' :


    Natürlich gibt es da unzählige Möglichkeiten mit Hörnern an dem Treiber. Nur sollte das Bündelungsverhalten schon zur Trennfrequenz und dem Bündelungsverhalten des MT passen. So ist mir auch nicht klar was du da genau betreibst. Eine einfache Trennung mit dem BMS4540 wird auch wohl nicht einfach da der richtige Druckkammertreiber auch richtig entzerrt werden muß. Der macht im Mittenbereich scho ordentlich Wirkungsgrad. Die Wahl des Treibers muß also net die Klügste gewesen sein. Auch braucht man für gängige HT-Hörner dann den teuren Schraub auf Flansch Adapter zum 4540. Ein einfacher 4524 als Superhochtöner macht ganz oben rum fast mehr Wirkungsgrad und ist einfacher zu beweichen.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    die Zeiten von günstigen 6c33 sind aber auch längst vorbei ... wer unbedingt ne 'spezielle besondere' Röhre sucht kann z.B. mit GU29 was machen. Da ist der Aufwand für 'drum zu' für Treiber ( AC-Spannung ) und Netzteil gerade für SE deutlichst einfacher als 6c33 und der benötigte Ra beim Übertrager ist mit anderen gängigen Röhren kompatibel was die Übertrager Auswahl deutlich vereinfacht. Oben wurde schon mal >> Toroidy << genannt für Übertrager.


    Wellenfront ;)

    Hallo, FelixSun :


    Das die 6C33C unter "Problemröhre" bekannt ist hattest du aber schon bedacht ? Dafür den ganzen Aufwand ?? Wenn du mal bisserl Pegel schieben möchtest mit deinen Lautsprechern mit Röhren mal was in PP bauen ... z.B. mit Zwischenübertrager wenn es "besonders" sein soll. Oder mal einen schönen Class-D Amp bauen was gut zu deinen Lautsprechern passen sollte.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    XLR Eingänge trimmt man normaler weise auf 10K Ohm Eingangsimpedanz pro Phase. Cinch auf 47k Ohm. Welche Last dein Röhren VV so treiben kann müsste man die Daten kennen oder die Ausgangsschaltung. Die tatsächliche Eingangsimpedanz der Boxen bekommst du sicher bei B&M im Service mitgeteilt. Für gängige Eingangimpedanzen Röhren V.V. an Endstufe Eingang sollte die Endstufe eigentlich einen Eingangswiderstand von 100k Ohm haben. Nur spezielle Ausgangsschaltungen mit dicken Röhren im Ausgang eines VV oder mit Ausgangsübertrager können niederohmige Lasten Treiben.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    du möchtest doch nicht ernsthaft nun eine Boxen Empfehlung für die restlichen lediglich 110€ für ein Boxen Paar ?? Dafür bekommst du doch nicht einmal ein gebrauchtes paar von denen die du jetzt schon hast ?(. Mal dein Budget gewaltig überdenken / aufstocken oder es anders machen wie Verstärker behalten und Boxen reparieren ... :|


    ;) Wellenfront

    Klangrichtigkeit kann man aber sehr wohl definieren / nachvollziehen über Wissen Können und Referenzen. Messen und Hören gehören übrigens elementar zusammen. Ich kann auch keine Lautsprecher NUR durch Messen abstimmen. Bereits Gehörtes / Fehlstellen die bereits zu diesem Lautsprecher bekannt sind lassen sich aber sehr wohl teils durch Messungen belegen. Sollte doch auch mal Interessant sein das die "Holzohren" hier die nur vor den Boxen sitzen mal etwas aus Entwicklerebene erfahren können. ;)


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    hier hat der oben beschriebene "Verstärkerklang" aber eine ganz andere Bedeutung ... da der Ausgangswiderstand von den hier verwendeten Röhren Amps hoch ist "tunt" man damit an der Gesamtabstimmung der Box schön rum ! Das passiert natürlich bei jeder Box die mit Röhren Amps betrieben wird. Bei dem hier verwendeten Lautsprecher im Speziellen aber deutlich stärker wirkend da der Lautsprecher (Chassis) selber elektrisch 'überdämpft' ist. Im Verhältnis dazu akustisch / vom Gehäusevolumen unterdämpft. Da hört man das besonders schön. 'Natürlich' ist Röhren wechseln hier auch schön hörbar weil die Armen direkt auch auf stark schwankende Impedanz über Frequenz ( Fehlanpassung ) arbeiten müssen da weiterhin die mind. 2 Stufige Impedanzentzerrung in den Boxen auf der Weiche weiterhin fehlt. Auch wäre mal Interessant wie linear die Box so nun wirklich spielt ( Messungen ) um die Sinnigkeit der hier nun verwendeten Weiche zu belegen da insbesondere der Hochtonzweig eigentlich nur mit Sperrkreisen ( mind. einem ) zu linearisieren währe. Auf der neuen Weiche die im anderen Beitrag ja gezeigt wurde 'natürlich' keiner drauf ...


    Neben der "Lobhudelei" zu den Boxen finde ich auch wichtig das die technischen Hintergründe und Zusammenhänge dazu auch veröffentlicht werden. Eventuell wird Interessierten anderen Usern dann ja einiges klar. Lernen schadet schließlich nicht.


    ;) Wellenfront