Posts by Wellenfront

    Das würde ich bei einer Phonostufe eher nicht vermuten, insbesondere

    weil hier meist noch eine Cinchbuchse als asymetrischer Ausgang

    parallelgeschaltet ist.

    Es geht hier auch weniger ( und sicher auch dem Fredstarter ) um *Vermutungen*. Wie man das einfachst testen kann habe ich bereits geschrieben womit weiteres erklären hier überflüssig ist.

    Mal bei solchen Geräten den Deckel runter nehmen ist sicher auch nicht schwer.

    Auch ist deine "Annahme" mit der Cinch Buchse genau eine Erklärung für NIX und nur weiteres "rum Geplapper" hier. Schaue dir mal das ober verlinkte Schaltbild des Behringer DCX Ausgangsverstärkers an. Da kann man problemlos eine unabhängige vollwertige Cinch Ausgangsbuchse nachrüsten und hat trotzdem einen Kreuzsymmetrischen Ausgangsverstärker zur Verfügung ... :|


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    die paar wirklich relevanten Bauteile die Sinnig gewesen wären für diese Simplex Schaltung ( die eigentlich kein Aufwand lohnt ) hätte mann auch *geschlossen am Rutsch* bei z.B. Reichelt bekommen ...


    Man munkelt ja das Covid-19 auch auf s Hirn gehen soll ... warte noch auf die ersten Leutz die mit nem Nagel im Knie rum laufen ... :meld:


    *Alu Kappen Träger* gibt es ja schon genug. ^^


    ;) Wellenfront

    Ach Leute ... :|:(


    eine Ausgangsphase bei symmetrischem Ausgang darf (muss) man NUR gegen Masse schalten wenn der Ausgangsverstärker KREUZSYMMETRISCH gegengekoppelt ist sich also ähnlich wie eine offene Potentialfreie Trafowicklung verhält. Wer die Schaltung mal sehen möchte hier beim ollen Behringer DCX >>


    Klick !


    NUR da bleibt die Ausgangsspannung auch bei unsymmetrischer Beschaltung gleich und fällt NICHT um 6db ab wenn "-" Phase nach Masse gebrückt. Einfache Schaltungen die nur einen zusätzlichen OP-Amp zum invertieren haben darf man NICHT kurzschließen ( und da HAT man dann auch 6db Pegelverlust ) da die minimalen Lastimpedanzen auch dann unterschritten werden wenn serielle Widerstände im Ausgang sitzen. Diese sind meist nicht größer als 100-150 Ohm so das man IMMER unter die minimale Lastimpedanz von 1.000 Ohm bei gängigen OP-Amps kommt. Im übrigen kann man das mit Kreuzsymmetrischen Ausgängen auch einfach Testen ... Ausgangssignal unsymmetrisch >> "+" Phase gegen Masse Signal Auskoppeln und Musik hören ... DANN nimmt man sich eine Drahtbrücke ( besser einen z.B. 390-470Ohm Widerstand wenn zur Hand ) und brückt KURZ die "-" Ausgangsphase nach MASSE ... Signal wird c.a. 6db LAUTER >> Lese oben ... >> Kreuzsymmetrischer Ausgang . Signal wird NICHT Lauter ... einfacher OP-Amp Ausgang wo KEINE Brücke rein darf ...


    Einfachste elementare Elektroakustik in Praxis is scho was tolles ! :meld:


    ;) Wellenfront

    Mmm, ...


    also 24V Netzteile gibt es sicher Hunderte zur Auswahl ... wichtiger ist wohl ob *deer DC-Stegger* ins Gerät passt dann wird die Auswahl halt kleiner. DC-Hohlstecker ist halt ein Thema für sich ... Kabel mit Stecker dran auftrennen und an irgend ein passendes Netzteil löten erweitert die Auswahl dann erheblich ... ;) . Wenn Schaltnetzteil bitte darauf achten das die DC Spannung Masse keinen Kontakt zum Netz-Schutzleiter hat weil sonnst gibt es Erdschleifen und andere Störgeräusche als Brummen ...


    :) Wellenfront

    Hallo Frank,


    drehe die Boxen mal auf gerade Front also nicht einwinkeln zu einander so das der Hörwinkel so 25-30 Grad zur Boxenfront ist ... dann dürfte es stimmiger klingen.


    Ansonsten sind solche hohen Frequenzgangwelligkeiten von bis 5dB schon ziemlich krass und durch nichts zu entschuldigen / zu begründen. Wer es gewohnt ist naturgetreu linear und Originalgetreu zu hören wird mit solchen Boxen kaum glücklich werden. Die Senke im 3kHz Beriech auf 0 Achse nennt sich sonnst "Disco Filter" die man nur zum Laut hören bräuchte hier aber dann zu schmalbandig ausgeprägt ist. Der Mittenanstieg zu / ab 600Hz führt dazu das die Box im Nutzbassbereich hier recht "Blutleer" klingen wird was sich auch durch Wandnahe Aufstellung kaum verbessern wird. Wenigstens wurde das Gehäuse als geschlossenes Konzipiert wegen Roomgain im Tiefbass und Raummoden. Die Box dürfte aber insgesamt ein Fall zum aktiven linearisieren mittels *bösem* DSP sein ...


    Auch ein schönes Beispiel mal wieder das die ganze HaiFay HaiÄnd Welt zu 98% nichts mit naturgetreuer Musikreproduktion / Darstellung zu tun hat !!!


    ;) Wellenfront

    Na,


    sich mal einen ordentlichen Verstärker zu besorgen zum testen der halbwegs zum teuren Koax passt was Klangklasse und Preisklasse angeht dürfte auch so schwer net sein. Das das kein schnöder 50€ Chip Amp sein kann dazu passend sollte klar sein ... Unter dem Beyma Koax Typ findet man ja über Google deine anderen "Beiträge". Das du die Box anscheinend bei der hohen Trennfrequenz komplett ohne Dämmzeug innen betreibst gibt auch sehr zu denken. Wie die Box überhaupt zu Stande gekommen ist zum Gehäuse und Abstimmung ( Frequenzweiche) gerne mit detaillierten Messungen wäre mal interessant ( sicher auch für Mitleser mit Interesse an solchen Boxen ). Da kann es ja durchaus sein das noch anderes in deiner "Kette" faul ist ... :)


    ;) Wellenfront

    Mmm, ...


    kann ja sein das du angeregte Raummoden "toll" findest die den Bass Breit machen ...

    Du eh "Breitbasshöhrer" bist ...

    Deine Boxen eh falsch abgestimmt sind ( Gehäuse ) ...

    Die Frequenzweiche nicht professionell entwickelt wurde ...

    Auch kannst du selber wohl Klagrichtigkeit nicht mal im Grundansatz definieren ...


    Nun sollen ANDERE darüber im dichten Nebel *Glaskugeln* oder watz ? :(


    Das führt so zu nichts ... :meld:


    Den genannten HK Verstärker auch wider ins *Kinderzimmer* bringen oder als *Garagen Dudel* nützen ... zu mehr taugt der sicher net.


    ;) Wellenfront

    @ RealHendrik :


    Nun, scheinst ja selber net so der Experte und Praktiker zu sein ... ^^

    Was geht denn eher kap-putt Endstufe mit Lautsprecher dran die DC oder AC gekoppelt ist im Eingang? Macht Eingangskondensator genau dort doch wohl Sinn. Folglich lässt man im Ausgangsverstärker des sendenden Gerätes dann den Ausgangs C weg wenn möglich zur bestmöglichen klangneutralen Übertragung. Da der Signalfluss über Quelle und Last stets SERIELL ist können deine Argumente gar net richtig sein das ein sehr geringer DC Anteil auf einem Signalkabel des sendenden Geräte in irgend einer Weise relevant ist ...

    wenn man genau weiß, was man tut

    muß man also stets Ausgangsverstärker und folgenden Eingangsverstärker zusammen betrachte. Ich "fütter" hier auch weder die Esoterik und auch nicht die "Glaube, meinen und Hoffnung" Fraktion was das hier auch erheblich abkürzt !


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    also im Service Manual steht als original Bestückung 10uF 50V Elko was auch stimmig erscheint. Folie zwischen 4,7 - 10 uF liegt also im Sinnigen Bereich als Neubestückung. Kondensator Esoterik "tut hier auch net Not" bei dem Gerät. Wenn du dein *Gewissen beruhigen* möchtet einfach mit nem kleinen Glimmer Kondensator oder ähnliches parallel dann ergänzen und gut is. Wenn DC in Ausgangsverstärkern kein Thema ist lässt man DORT den unsinnigen Ausgangskondensator dann weg. So mache ich das meist beim Audio-Tunig nach dem Merksatz *im Ausgang nimmer im Eingang immer*. :)


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    Bias sollte man auch nachstellen / End-Einstellen WENN dann Röhren Betriebswarm ... wenn die vorher beim warm werden bisserl zappelt kann das durchaus normal sein wenn sie später stabil sind. Das kann auch an mangelhafter Aussenbeschaltung / Schaltungsdesign / Heizparameter liegen und nicht nur an der armen Röhre. Auch mal im Dauerberieb ordentlich Betriebsstunden geben und einschaltverhalten dann später beobachten wenn die Röhre schon was geleistet hat. Eventuell auch mal drüber nachdenken ob so grundlegend un-perfekte Bauteile wie Röhren etwas für dich sind. ^^


    Echte naturgetreue stimmige Klangwiedergabe außerhalb der Esoterik-Welt macht man heute durchaus über getaktete Endstufenmodule mit Wandlernetzteilen. Heizen ist mit knisterndem Holzofen auch viel schöner ...


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    bei Ausgangsübertragern einfach mal bei >> Klick !

    rein schauen. Dort gibt es bezahlbare Standart + Ringkern Übertrager für gängige Röhrentypen.

    Auch Netztrafos sind da im Sortiment.

    Muß also net immer gleich *Hammond* drauf stehen ...

    Habe hier selber gerade ein größeres Projekt mit 829b / GU29 angefangen.


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    zudem würde bei Fehlanpassung der Ausgangs- und Eingangswiderstände ja *der Fehler* eher genau umgekehrt auftreten. Wenn Röhre an Sand Verstärker Eingang läuft und Röhre an Röhre nicht aber eben nicht ... komisch das. Um WAS für Geräte handelt es sich bei den Röhren genau und wie sind die Daten dazu ?


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    Behringer Dosen haben traditionell Signal Masse und Erde / Schutzleiter hart zusammen im Gerät was auch nicht trennbar ist für Homeanwender ohne Eingriffe IM Gerät ... sobald PC oder Tv/HDMI angeschlossen sind kann es also die bekannten Brummschleifen geben. Symmetrische Anschlüsse / Adapter wurden schon angesprochen. Im Eingang muß -Phase und Signal Masse zusammen und Signal dann auf + Phase gegen Masse. Beim AUSGANG aufpassen ... viele Behringer Geräte haben dort KREUZsymmetrische Ausgangsverstärker ( BDA Beachten ! ) dort MUSS dann -Phase auf Signal Masse für unsymmetrisch. Bei einfachen dual OP-Amp Ausgängen darf -Phase hingegen NICHT an Signal Masse gebrückt werden ! Die Behringer Dosen sollten untereinander natürlich dann symmetrisch verbunden sein. Am besten ist es aber solche *Krüp-Geräte* überhaut in gescheiten Signal Ketten NICHT zu verwenden ... :whistling:


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    also in den Service geben und gut ! Sollte für einen Fachmann ja nicht schwierig sein das Gerät zu reparieren und dafür bekommst ganz sicher keinen Neuen. In 7 Jahren kann der ja auch schon reichlich Betriebsstunden runter haben so das eh Service mal Sinnig ist wenn der Klang gefällt und du damit zufrieden bist. Dann kann man auch gleich nachschauen ob sinniges Tuning auch ordentlich gemacht wurde oder nur "drin rum gebraten" wurde zum Geld machen ...


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    CD läuft an allen Eingängen wo net PHONO dran steht so lange der Ausgangspegel vom CD net gerade ganz brachial hoch liegt ( kommt aber seltenst vor und ließe sich anpassen mit Widerständen ) . Lautsprecher Stecker und 5-Pol DIN Stecker gibt es genau so problemlos noch zu kaufen wie auch z.b. Adapter von Cinch auf 5-Pol DIN Eingang. :)


    ;) Wellenfront

    Hallo,


    also bei so einem Stabi ist ja erst mal der max. erlaubte Strom durch die Röhre wichtig, wie viel Strom deine Last halt zieht und ob der Laststrom schwankt ... für die genaue Dimensionierung. Du kannst auch ein 10.000uf parallel nehmen. Dann brennt dir halt der RV ab beim hochfahren oder es dauert ewig bis die Spannung erreicht ist ... C ist also für die Röhre net relevant und seht auch deshalb nicht im Datenblatt. Einfach an Vergleichsschaltungen orientieren und nicht übertreiben. Das bringt hier nämlich nix. :)


    ;) Wellenfront