Posts by Captn Difool

    Langsam dreht man sich hier im Kreise und wiederholt nur, was auf den vorigen 39 Seiten stand. In den 80ern mußte ich auch schon öfters Platten umtauschen, da kam auch einiges an "Schrott". Auch damals schon durch die leidigen Folien teils verwellt. Allerdings war da noch nicht alle Platten per se verschweißt. Bis auf die Verwellungen bin ich zufrieden, wie schon vorher geschrieben, ist meine Umtauschrate unter 2%. Die neue Santana "Africa speaks" ist z.B. sehr gut gepresst, keine Laufgeräusche, Spitzenklang, freue mich einfach nur darüber, auflegen und darin baden....

    Dann sind die super:)


    Die SA-X hat nur noch ein quentchen mehr an Hochtondynamik; dafür schwieriger einzumessen aus meiner Erfahrung.

    Die SA-X ist ein Zweischichtband und hat gegenüber der SA einen deutlichen Höhenanstieg, wenn auf IEC II eingemessen, sie braucht daher eine individuelle Einmessung. Dafür ist sie mit-63dB die rauschärmste aller Cassettenbänder.

    Laß Dir den Teller vorher auf guten Fotos rundum zeigen. Korrision hat entweder kleine Gräben oder meist feine Löcher. Letztere kann man rausschleifen und dann polieren, ist aber eine mühseelige Fleißarbeit, da würde ich nicht zuviel für bezahlen.

    Aussenhüllen nehme ich vornehmlich bei empfindlicheren Covers. Prinzipiell kommt dabei das Cover von oben herein, also wie bei einer Single. Damit verrutscht auch nichts beim Einschieben ins Regal. Damit ich aber nicht immer das Cover rausziehen muß, lege ich die Platte mit ihrer Innenhüllen neben das Cover, Öffnung seitlich, so hat auch Staub kaum eine Chance und entnehme so nur die Innenhülle mit Platte von oben. Aussenhülle mit Öffnung nach hinten, wie beim Cover funktioniert nicht wirklich, wenn man diese in ein Plattenregal lagern will. Das geht dann eher bei "Blätterboxen" (also zum "Durchblättern" wie bei vielen Händlern). Dient der Schonung der Platten aber wieder weniger wie ein Regal.

    Man muß unterscheiden, zwischen Nadelstellung und Geometrie des Generators.


    Die Nadelstellung (SRA) muß immer stimmen, sonst kann es zu Abtastverzerrungen kommen. Die Stellung des Generators wird vom VTA beeinflußt und macht sich weniger in Verzerrungen als in räumlicher Abbildung und Phasenlage bemerkbar. Das wiegt aber weniger schwer als Abtastverzerrungen, die man wesentlich unangenehmer empfindet und im schlimmsten Fall sogar die Rillenflanken beschädigen könnten.

    Komisch fand ich nur beim Sony gab es Kassetten die waren gut; seit ich dieses Tapedeck habe gab es noch keine. Einfach etwas zu leblos, zu leise und dumpfer.

    Hast Du das Kenwood gerade erst erworben und war schon immer so dumpf?

    Folgendes könnte es sein:

    Alle Rauschunterdrückungssystem einschließlich Dolby S abgeschalten?
    Der Wiedergabefrequenzgang ist verdreht.
    Der Kopfazimut ist verdreht.

    Service fällig.

    Ja, ist der klassische Kleinspuler. NAB-Adapter braucht man in der Regel nur für die großen Aluspulen. Die 18cm und kleiner passen auf dem Akai alle ohne Adapter.

    Dann hat sich das jetzt bei Amazon deutlich geändert. Früher kamen die immer in Riesenkartons, wo die lose umherflogen. Da wunderte es dann auch nicht, wenn angestoßene Ecken und Knicke die Folge waren. Hatte selbst solche Lieferungen und habe deshalb seitdem nicht mehr dort bestellt.

    Ich kann nur von Technics sprechen, da sind 200€ schon knapp, mit etwas Glück reichts zu einem gepflegten SL-Q2 (Halbautomat mit Endabschaltung) oder SL-Q3 (Vollautomat). Der bessere 1310mKII oder 1410mkII gehen meist erst ab 300€ und haben meist einen defekten Lifthebel (intern). Dennoch empfiehlt es sich bei den meisten Japan-DD aus den 70ern-80ern ein Recapping da sonst der Gleichlauf ausserhalb der Werksparameter liegt. Das ist aber noch relativ einfach hinzubekommen.

    Die aktuellen Pressungen bekommen das Schwarz nur noch als Farbstoff, der sich von den anderen Farben ob grün, blau, rot oder sonstwas nicht unterscheidet. Es gibt auch durchsichtige Pressungen, die einfach keinen Farbstoff hinzu bekommen. Von den Laufgeräuschen oder Verwellung konnte ich bei meinen Exemplaren keinerlei Unterschiede hören, auch klanglich nicht. Ganz normale Platten. Farbig sind meist die Erstauflagen der Reissues, besonders bei MusicOnVinyl. Das soll den Kauf anreizen, auch im Hinblick auf Sammlerwert.

    Was dagegen weniger zum hören geeignet ist, sind "Picturedisks", da hier eine bedruckte Fotofolie zwischengelegt wird und sich die Platte dadurch schnell verziehen kann (sehr wellig). Solche Platte hängt man eher zur Dekoration an die Wand.