Posts by Captn Difool

    Ich bin jetzt bei Band 18, allerdings fehlt hier jegliche Beschreibung, was von wem aufgenommen wurde?

    Desweiteren fehlt diesmal der Stick mit den Exceldateien und das Schneideset ebenfalls. Für meinen Beitrag leihe ich meine letzte Reservespule, da dann Band 19 beginnt. Über das lange WE könnte ich dann fertig sein und das Band im Laufe der nächsten Woche weiter schicken.

    Es gibt auf der AAA-Testplatte von Tacet auch einen Zischeltest, einmal im Aussenbereich und einmal im Innenbereich, kurz vor der Auslaufrille. Aussen schaffen das alle besseren Tonabnehmer weitgehend fehlerfrei, aber nicht ganz fehlerfrei, während innen sich schnell die Spreu vom Weizen trennt, hier schaffen es nur Tonabnehmer mit sehr scharfer Nadel und einigermaßen guter Höhenabtastfähigkeit. Das sind aber extreme Tests und ein Tonabnehmer der auch innen noch recht passabel abtastet, hat bei normalen Platten keinerlei Probleme und wenn, sind sie schon so geschnitten.


    Z.B. auf Gilmors "Rattle that Lock" sind zwei Stück recht zischelig. Auch der Download zeigte sich da bestenfalls geringfügig besser aber zischelte auch noch. Da kann dann auch der beste Tonabnehmer nichts mehr reißen.

    Tonabnehmer die zischeln, sollte man einfach gegen unproblematische ersetzen. Es nützt kaum was, wenn man nur herumtrickst mit Salto und Kopfstand und am Ende das Ergebnis nicht befriedigt. Zischeln sind Hochtonverzerrungen die meist von einem suboptimalen Dämpfungsgummi herrühren, denn selbst eine gut aufgehangene Rundnadel kann weitgehendst zischelfrei abtasten.

    Ich habe VMS 20 und 30, beide zischeln nicht aber brauchen einen sehr feinfühligen Arm, dann können sie auch großartig aufspielen und so manches Mittelklasse MC in Verlegenheit bringen. Es kommt immer auf das Gesamtsetup an und so können sie recht unterschiedlich in ihrer Wiedergabe sein. Das VMS 30 z.B. klang am TP16 Mknix eher wie eine Schlaftablette... aber das nur am Rande.

    Es kommt immer darauf an, wie wichtig ist einem das? Als Einstieg würde ich erstmal ein günstiges Mono-MM empfehlen. Damit man nicht dauernd umrüsten muß, empfiehlt sich je nach Situation/Dreher ein weiterer Dreher oder weiterer Tonarm mit fix montierten MonoTA. Leckt man "Mono-Blut" kommt alles weitere eh wie von allein.

    Heute habe ich das Paket abholen können und werde es über das Wochenende anhören. Bis ich alles durch habe, kann aber etwas länger dauern. Dafür brauche ich nichts aufnehmen, das Thema liegt schon zum Anschnitt bereit.

    Hallo,

    wenn der Motor zuckt, oder das Pulley nur "zittert", der Motor dabei etwas brummt, fehlt eine der beiden Phasen. Der Fehler muß meßtechnisch ermittelt werden, wenn alle Kabel richtig angeschlossen und alle Kontakte gegeben sind. Dabei auch die vier freistehenden Widerstände am Netzteil prüfen, die bzw. einer von denen können schon mal schmauchen.

    Erstens würde ich erstmal per Aufstellung probieren, die Raumresonanz zu verringern. Zweitens sind Holzbauten sehr hellhörig, auch ohne ausgeprägte Raumresonanzen hören die Nachbarn eher als in Massivbauten mit.

    Bassfallen gibt es, sind aber nicht einfach herzustellen. Bei parallelen Wänden bekommt man die entsprechenden stehenden Wellen nur in geringem Maße weg.

    Man könnte meinen, die 4367 wäre die Heimversion der M2-Monitore. Letztere legen erst richtig mit leistungsstarken Endstufen mit aktiver Weiche los, da sind die 4367 etwas unproblematischer im Setup und viele deutlich teurere Lautsprecher haben größte Mühen, ihren Preisunterschied akustisch zu rechtfertigen.


    Was ich als Selbstbauer noch bedauere, das es von den neuen Topchassis keine einzeln zu kaufen gibt, so wie früher. Das würde mir einen etwas aufwändigeren Gehäusebau erlauben. Aber hätte ich die Kauffkraft für solch ein Paar, würde es in meiner ganz engen Wahl stehen. Mit dem Klangvermögen der alten JBL-Pro-Lautsprechern bin ich vertraut, daher läßt mich die Renaissance der Pro-Serie hoffen...

    Leider gibt es noch keinen direkten Link zu JBL, man wird vom DNS immer auf die deutsche Vertriebsseite umgelenkt, die nur die Consumerprdukte hat.

    Das hat weniger mit den Boxen zu tun, als eine ungünstige Raumresonanz, daher auch das mit dem Sportauspuff von draußen, kenne ich auch. Nimm mal eine Software, die Frequenzen durchstimmen kann und schließe Läppi/PC an die Anlage an, dann findest Du unterhalb von 50 Hz schnell den Peak, dann kannst Du Gegenmaßnahmen überlegen, im Netz gibt es viele Tips zu "Raumresonanzen". Ein Patentrezept gibt es nicht, das kommt auf die individuelle Wohnraumbedingung an.

    (Pseudo)Symmetrische Innenleiter haben die gleiche Leitungsart. Bei Wechselspannung geht der Strom sozusagen in der Frequenz "Hin und Her". Bei einem Coaxkabel ist ein Leitungsweg durch die Abschirmung anders als der Innenleiter. Bei langen Kabeln macht sich das allerdings eher hörbar als bei kurzen. Ich verwende gern RG 62 als Phono-MM-Kabel wegen der geringen Eigenkapazität, um damit am Phonoeingang die Gesamtkapazität abstimmen zu können. Das hat sicher mehr Einfluß auf den Klang, als die Struktur des Kabel bei üblichen 1m. Ansonsten bevorzuge ich eben diese "Telefonkabel" die mich bei MC recht zufrieden stellen, während ebenfalls pseudosymmetrische CAT-5 dort weniger überzeugten. Klanglich ist also auch pseudosymmetrisch =! pseudosymmetrisch... probieren geht über studieren. ;) Warum es da klangliche Feinstnuancen gibt, ist hier wohl kaum diskutierbar, hängt für mich aber mit der Physik des Kabels zusammen, welche aber nicht mir den rudimentären Formeln der Wechselstromwiderstände erklärbar sind. Da ist Kabel = Kabel ;)

    Der SAS-Schliff ist praktisch identisch mit Micro-Ridge (auf den Namen hat Shure ein Exclusivrecht drauf) oder Namikischliff (der derzeit diese Nadeln herstellt). Die nennen sich nur alle anders aus patentrechtlichen Gründen. So findet man diesen auch im AT 150 MLX als Micro Line oder Lyra Delos als Namikinadel, desweiteren in allen höherwertigen Benz-Systemen und sicher noch einigen weiteren. Jico bietet mit den Namikinadelträgereinheiten (Namikinadel mit Klebstoffkorundgemisch auf Bornadelträger) eben den guten Service, auch lohnenswerte MMs mit dieser Nadel upgraden zu können. Ich habe es erstmal liegen lassen, aber mein Shure V15 III oder mein Technics EPC-207C würden sich mit der SAS-Nadel sicher auch gut machen. Wenn ich dafür mal Geld über habe, ist eine fällig. Da ich hauptsächlich aber mit MC höre, habe ich dem noch keine hohe Priorität gesetzt.