Posts by Captn Difool

    Ihr gebt tausende für Eure Anlagen aus und leiert bei den Händlern auch keine 20% raus, daher würde ich das Thema nicht so hoch hängen. Die Leute wollen auch von was leben dürfen und die 20%-Angebote sind eine unternehmerische Entscheidung.

    Die EU-Ausgabe von Santanas neuer, "Africa Speaks" kommt von GZ. Entgegen ihrem früheren Ruf gibt es bis auf die bei 180g üblichen Verwellungen nichts zu meckern. Sehr laufruhig und bester Klang (Bernie Grundman Mastering)

    So ging es mir gestern auch, wo ich "With The Beatles" in Ping Pong Stereo gehört habe, bei gedrückter Monotaste im virtuellen Lautsprecher in der Mitte war alles schlüssiger und homogener. Aber dennoch fange ich jetzt nicht auch noch mit einer Mono-Sammlung an...;)

    Wenn der Lösungsprozess weitgehend abgeschlossen ist, kann man auch mit klassischer Naßspiellösung (70% Aquadest, 30% Alkohol) die Platte waschen, dann sollte eigentlich der Schmierschleim wieder runtergehen. Wir hatten hier mal einen Thread mit irgend so einem "butterreinfett" weiß nicht mehr wie das genau hieß, das hatte ähnlichen Effekt.

    Standardbriefe von 70 auf 80 Cent, auch eine saftige Erhöhung. Ich werde jetzt alle Kommunikationspartner zum Emailverkehr drängen, ich sehe nicht ein für ein Stück Papier noch soviel Geld auszugeben. Im IT-Zeitalter ist Papierpost eh Steinzeit.


    Bei Warensendungen wird abgezockt, wird aber den Warenverkehr nicht verringern. Dank Iihbäi und Amatzun machen die Logistikdienstleister massivst Umsatz. Da will jeder was vom Kuchen abschneiden.

    Die Nalepastraße, Berliner Rundfunk, sollte gänzlich platt gemacht werden. Das konnte gerade noch verhindert werden. Dabei steht dort Europas bester Aufnahmesaal. Der wurde in den 1950er Jahren errechnet & erbaut. Dieser Saal hat ein Klang, Himmel! Ich dachte die Musikusse stehen direkt neben mir ...

    Der Bau steht doch heute leer und gammelt vor sich hin....?

    Als alter Westberliner kenne ich mich mit Ostgeräten nicht weiter aus, klar, wenn man die Westgeräte ständig vor der Nase in den Schaufenstern hatte. Als wir mit Schulklasse mal Ostberlin besuchten, waren wir auch in einem Kaufhaus nahe Mitte. Die hatten sogar einen eher einfachen Sony-Dreher, über 5000M....konnten sich nur wenige mit Vitamin B leisten. Da haben auch wir nicht schlecht gestaunt. Selbst 1:10 in Westmark getauscht wäre der immer noch zu teuer gewesen.


    Später hatte ich RFT nur dunkel in Erinnerung, als ich wieder Ostberlin kurz vor der Wende besuchte, sahen schon recht modern und "westlich" aus. Wie so oft, war meist die Mangelwirtschaft die Ursache für mindere Qualität, weil einfach bestimmte Materialien nicht oder wenig verfügbar waren, fähige Ingenieure gab es auch in der DDR. Das weiß ich wieder als alter Modellbahner, wo sich das ähnlich zeigte. Die Studiogeräte sind auch nicht von schlechten Eltern und die Amiga-Pressungen bei Schallplatten konnten ganz locker mit den Westpressungen mithalten. Ging sogar soweit, daß Deutsche Grammophon und andere Labels öfter in der DDR pressen ließen, der Westkunde das meist nur nicht bemerkt hatte.


    Daher finde ich das schon eine feine Sache, wenn es heute noch Fans der alten Technik gibt, die sie pflegen und erhalten. Wenn auch nicht aus der DDR, die russischen OLYMP-Bandmaschinen hatten Revox zum Vorbild und waren zudem sehr modern und gut ausgestattet, spätere sogar mit Peak-LED-Metern.

    Habe mir kürzlich die" Borboletta" von Santana als Speakers Corner Masterrecording gegönnt. Nach den guten Erfahrungen mit Vangelis "Heaven and Hell" wagte ich auch diese. Obwohl die normale CBS-Ausgabe schon gut klingt und ich skeptisch war, ob die Speakers Corner da noch so viel mehr bringt....sie bringts! Feinste Details ohne scharfe oder überzogene Höhen, tonal ausgewogen und natürlich. Lediglich etwas Schüsselform, da nimmt sich aber Pallas nichts mit anderen. Sonst geräuscharm in der Rille. So machen Masterrecordings Spaß und mit 28€ angemessen, wenn ich da an die Mondpreise der eher schlecht gemachten MFSL denke... somit steht dann auch noch der Austausch von "Caravanserai" gegen die normale CBS an, wo es sich wohl ähnlich verhalten wird, auch hier ist die CBS schon sehr gut. Hätte ich die "Welcome" nicht schon als HD-Files, wäre diese noch die Dritte im Bunde gewesen.

    Hallo Christian,


    Du brauchst die Armdaten, also effektive Länge (Nadelspitze zum Drehpunkt) bzw. Überhang. Daraus kannst Du den Ort der Bohrung ausmessen. Vielleicht gibt es im Netz eine Montageschablone zum Ausdrucken? Als Material für das Armboard ist 9 oder 10mm Sperrholz empfehlenswert, MDF geht auch. Schwarz spühlackieren, dann paßt es auch in der Optik. Wenn noch Platz da ist, kannst Du mit einer weiteren kleinen Bohrung sogar den Thorenslift einbauen, allerdings wirst Du auf die Endabschaltung verzichten müssen. Der TD321 wurde mit einem schwarzen Jelco auch ab Werk geliefert, ohne Thorenslift.

    Vorsicht bei der Schafttiefe. Thorens hatte spezielle Versionen mit kurzen Schaft verbaut. Eventuell mußt Du auch den Blechboden an der Stelle ausschneiden (Bohrkrone oder Kegelbohrer) und Füße montieren, damit das Tonarmkabel Platz hat.

    Insgesamt eignet sich der TD 320 weit besser für so einen Tonarm und Thorens hatte den 321 nicht umsonst auch mit diesem Arm angeboten.

    Sorry, ich bin ein Depp. Ich habe gar nicht geschnallt, das das Paket zwei Innenpakete übereinander hat. Im unteren ist dann noch alles, was scheinbar fehlte, sogar der Stick. Ich werde dann alles vervollständigen und die goldene Spule mal hören.