Posts by Captn Difool

    Zu 1. kann Joel (aka violette) bestimmt mehr sagen, Silikonöl ist aber meiner Meinung nach hygroskopisch.


    Zu2. Ich nehme ein Naßpinselchen zur Nadelreinigung, sowas gibts bei den gängigen Zubehöranbietern (hier gibt es auch Links dazu...) Die etwas mangelnden Höhen kann man mit der Abschlußkapazität am Phoneingang verändern. Allerdings würde ich auch die Nadel prüfen, gebrauchten Systemen sehe ich meist wie "von anderen getragenen Schuhen" entgegen, also nicht "blind" reinschlüpfen... ;)


    Versandanbieter wie www.dienadel.de oder www.phonophono.de haben auch preisgünstige Tonabnehmer.


    Gruß
    André

    Ah, sooo sieht das also aus... Wenn ich so nachdenke stimmt das, die Kontrapunkte hat man nach eigenen Aussagen glaube ich speziell für Deutschland gebaut. Das Vienna ist demnach sicherlich nur ein selektiertes Kontrapunkt b.


    Mal sehen, wo ich dann von woanders das eine oder andere Exemplar herbekomme...der Name ist mir weniger wichtig als der Klang ;)


    Gruß
    André

    Thorens ist nur noch der Name. Als würde man einen Toten wieder ausbuddeln und ihn künsltich maschinell am Leben erhalten. Die neuen Geräte haben mit den alten Thorensen nicht das Geringste gemein, im alten Glanz sonnen, ohne aber selbst was dazu beizutragen, was jenen Glanz wieder erreicht . Nichts anderes soll der Namens-/Markenrechtekauf bezwecken. Die neuen Laufwerke sind sicher nicht schlecht, aber für mich keine Thorens mehr. Thorens ist für mich eher eine gelungene Ableitung aus der Studiotechnik, was man auch schön an den EMT-Geräten nachvollziehen konnte. Sowas hatte sonst keiner außer Revox.


    Gruß
    André

    Ich kann nur sagen, das MC 30 war seinerzeit schon Klasse, nachdem ich vom MC20 (blau) überzeugt war. Seit 1987 habe ich das MC30 Super und bin von dem Teil immer noch begeistert. Klingt sehr neutral, ausgewogen, detailliert und trotzdem auch sehr natürlich. Ich denke mal das MC 30 Supreme ist noch eine kleine Steigerung davon, besonders in der Räumlichkeit, da hier die Toleranzen noch etwas enger gesteckt wurden.


    Nächstes Jahr mache ich mir dann ernsthaft Gedanken über einen Generationswechsel in Sachen Orfofon....vielleicht ein Venice :P, dazu noch ein Kontrapunkt b oder ein Valencia...die Entscheidung wird schwer fallen.


    Mir ist aufgefallen, daß die aktuellen Systeme, die man beim Händler bekommt, besonders die neue V-Generation, noch gar nicht auf der Ortofon-Homepage zu sehen sind ?(


    Gruß
    André


    EDIT: Die guten Ortofon-MCs brauchen auch einen guten Pre. Nur bin ich bei den aktuellen Pres nicht fit, was da empfehlenswert ist. Mein Yamaha hat den perfekten Pre schon dabei :)

    mmpf... ich sollte meine doch recht überschaubare Plattensammlung besser kennen... :rolleyes: Ich habe 47 Zappa-Aufnahmen auf LP/CD/MC verteilt...


    Natürlich habe ich die Fillmore East doch auf LP, von WEA/RepriseRecords, deutsche Pressung. Dem Klangbild stimme ich zu, ist sehr mittenbetont. Aber mit dem parametrischen EQ im Yamaha CX70 konnte ich etwas entzerren, was zeigt, das die Aufnahme Potential drin hat, was man schon bei der Überspielung hätte nutzen sollen. Dann klingt es schon deutlch besser, vor allem die Stimmen von Volman/Kaylan kommen dan sehr "live" rüber...


    Gruß
    André

    Hallo BlackGate,


    die Phono-Entzerrung ist nicht ohne, die hatte ich damals auch bei meinem Toshiba Mini-Pre außen vor gelassen, da das Spezialwerte mit besonders engen Toleranzen sind. Mittlerweile habe ich ein C-fähiges Messgerät und die Siemensklötzchen kann man per Feile verkleinern (der Ausgangswert sollte natürlich größer sein... ;) )


    Gerade bei den Yamaha-Amps finde ich die MC-Eingänge top. Praktisch rauschfei mit 90dB, hören tue ich nichts, nur ein leises Plattenrauschen bei abgesenktem TA. Wenn ich meine Plattenspieler fertig habe, kümmere ich mich vielleicht darum mal mehr.


    @others
    Sorry für das Off-Topic...


    Gruß
    André

    Von der Technik her war der TP 16 sicher eine Verbesserung, der TP25 ist doch etwas einfach gehalten. Er ist eine Ableitung vom EMT-Arm für "privaten" Gebrauch. Der TP 16 ist etwas stabiler. Einen nachvollziehbaren Klangvergleich habe ich allerdings nicht, das ist auch nicht so einfach.


    Gruß
    André

    CX-70 und MX-630 Bilder muß ich noch machen für einen neuen Homepageabschnitt.


    Ich habe früher auch Geräte mit Kondensatoren (Wima, Siemens) und Metallschichtwiderständen getuned. Vielleicht mache ich das noch bei den Yamahas, aber die sind so schon top. Eine Harmanvorstufe ließ sich z.B. kaum noch verbessern. Gute Folienkondesatoren bringen auf jeden Fall eine Menge.


    Gruß
    André

    Ich habe die "Animals" als Pink-Vinyl, die Pressung ist aber nicht dolle. DSOTM haut mich am ehesten als MFSL-Recording vom Hocker, die ich mir glücklicher Weise im Neuzustand halten konnte...


    Ne weiße wäre aus sammlertechnsichen Grüngen aber auch ein Leckerbissen. Leider habe ich kaum Gelegenheit, auf entsprechenden Flohmärkten zu stöbern.


    Gruß
    André

    Ich meinte die Polarität am sekundärseitigen Netzteilstecker bzw. Thorensplayerbuchse..., sorry ;) Mit Netzteilen kenne ich mich auch etwas aus. Heutzutage gibt es ja schöne integrierte Module, die nur noch wenig Beschaltung bedürfen.


    Gruß
    André

    Das werde ich meinem auch noch spendieren. Bei Ebay ging gerade so ein TPN 2000 für saftige 200€ weg, das ist mir für ein bissl Trafo auch des guten zuviel...


    Wo hast Du den +Pol gelegt?


    Gruß
    André

    Hallo Ton,


    für seine Zeit war der TP25 auf jeden Fall ein guter Tonarm, aus heutiger Sicht finde ich ihn jedoch schon etwas antiquiert.


    Die Headshell ist zu labil in ihrer Konstruktion, der Arm könnte besser resonanzbedämpft sein. Die Lager sind bei korrekter Vorspannung und gutem Zustand ok. Wenn man sich zutraut, den Arm etwas "nachzubessern", besonders bei der Headshell, ist er jedoch auch für heutigen Gebrauch gut genug. Da man aber auch einen alternativ in Frage kommenden SME 3009-II/R auch etwas nachbessern müßte, wäre ein TP25 die preiswertere Alternative. Welcher unterm Strich besser ist, mag ich jetzt nicht beurteilen wollen, nackt-original traue ich dem SME etwas mehr zu.


    Mein Freund hat immer (wie auch ich) mit Ortofon-TA's gute Erfahrungen gemacht, beonders mit den klassischen MCs und High-Output MCs.


    Gruß
    André

    Mit meinem auch erst kürzlich erworbenen TD320II mit TP90 bin ich auch recht zufrieden. Wenn noch das leichte Taumeln des Innentellers behoben ist, ist er nahezu perfekt. Ich erwarte dazu noch einen Tellersatz von einem 125er...


    Klanglich ist der TP90 recht gut, besser als erwartet. Persönlich schätze ich den Arm sogar besser als den 3009-III ein. Mit allen Änderungen, die ich bisher gemacht habe, hat sich der 320er auf jeden Fall sehr gut geschlagen und konnte sich bereits im Direktvergleich sogar gegen CDs gut durchsetzen. Besonders in der Feinzeichnung klingt er natürlicher und leistet sich auch sonst keine Schwächen, nicht mal in der Impulswiedergabe. Mal sehen, was sich da noch so machen läßt. Einen Lagerspiegel werde ich mir auf jeden Fall auch von Joel besorgen.


    Gruß
    André

    Das mit dem Widerstand klingt interessant. Wie machen sich HF-Störungen bemerkbar - hört man da Radio? Störungen konnte ich bei mir bisher keine wahrnehmen.


    Gruß
    André

    Das CAT7 hat zusätzlich eine Einzeladerschirmung zum Verlegen in streukritishcen Bereichen (starke Felder). Nachteil kann allerdings eine erhöhte Kapazität sein. IdR werden zumeist nur CAT5 angeboten.


    Gruß
    André