Posts by VirNides

    Hallo Joerg,

    das kann ich nicht bestätigen! Ich habe mir eigens ein angeschraubtes 12“ Tonarmbrett aus Panzerholz bauen lassen, weil es bei mir besser klingt als zuvor auf einer entkoppelten Zarge. Natürlich kann ich das nur für meine Arm- und TA Kombination sagen, ich gehe aber davon aus, dass sich Thorens schon etwas dabei gedacht hat, den Tonarm starr an das Chassis anzukoppeln.

    Grüße

    Gerhard


    331B8473-97EC-4A40-AA60-61D51B4DB92A.jpgEAD9E7E8-40C9-4A29-8942-E45732A8182E.jpg92E8EB87-E7F7-4B47-970C-9B822816FC5B.jpg

    Die wichtigste Anwendung für CC war für viele das Autoradio mit Kassettenspieler. Ich erinnere mich noch wie mein Vater in den 60ern ein Grundig TK6 zwischen den Vordersitzen stehen hatte, um im Auto “seine Musik“ hören zu können. In den 70ern bis in die 90er war CC dann das Medium im Auto. Heute sind diese Fahrzeuge Oldtimer und wer sich seinen Jugendtraum mit H Kennzeichen verwirklicht hat, der benötigt selbstverständlich auch ein Kassettenautoradio und ein Tapedeck zum Aufnehmen der Mixtapes. Das war z.B. für mich der Grund mir wieder ein Kassettendeck anzuschaffen, trotz der Bandmaschinen. Im Bereich der Oldtimer sehe ich durchaus noch Bedarf für Kassettendecks auch bei Leuten, die sonst wenig mit historischen Audiogeräten am Hut haben.

    Gerhard

    Wie geschrieben, oberhalb von 20 kHz ist auf Deinen Tapes nichts sinnvolles mehr drauf. Viel wichtiger ist, dass Deine Bandmaschine vor der Digitalisierung hochwertiger Aufnahmen gut gereinigt und ggf. entmagnetisiert ist, und dass sie aufgrund von guter Wartung und Justage überhaupt in der Lage ist diese Bänder in hoher Qualität wiederzugeben. Da Du ja alles schon hast (Bänder, Bandgerät und Wandler), digitalisier doch einfach und hör Dir das Ergebnis an? Wenn Du Unterschiede hörst, dann ist der Wandler nichts ( für Deine Ohren).

    Gerhard

    Da auf Tonbändern oberhalb von 20 kHz nichts sinnvolles mehr drauf ist macht eine Abtastung dieser bereits mit doppelter Frequenz Sinn. 96 kHz sind absolut ausreichend, darüber ist mehr oder weniger sinnlos. DSD ist eher eine Philosophie. Ich selbst digitalisiere meist „klassisch“ mit Nagra VI und Vll, aber ich habe auch das. o.g. Focusrite am Mac, das ist m. E. untadelig.

    Gerhard

    Hallo Udo,

    ich habe zwar noch einen original Akku, allerdings schon die neuere Form die nur noch aus Stegen besteht. Die ist wahrscheinlich noch schwerer zu öffnen. Dagegen klingt das mit den Baby Akkus interessanter. Hast Du ggf. ein Bild von der Lötfahne?

    Grüße

    Gerhard

    Hallo Andreas,

    natürlich kannst Du Deine alte TopPlate auch auf einer neuen Zarge weiter verwenden. Die zusätzliche Gewindestange dient der Dämpfung von Resonanzen, macht sicherlich auch Sinn, der Unterschied ist allerdings nicht dramatisch, ich habe das schon ausprobiert. Hinzu kommt, dass man diese Mutter nur mit einem definierten Drehmoment anziehen soll, zuviel oder zuwenig macht den gewünschten Effekt zunichte. Wenn Dir nicht gerade eine günstige neue TopPlate über den Weg läuft, würde ich diese Investition hintanstellen. Zargen gibt es gebraucht, Holger hat schon eine verlinkt, bei so etwas kann man zuschlagen.

    Gerhard

    ...

    Eine gewisse Ähnlichkeit mit der EternalArts OB lässt sich nicht leugnen und wer das nötige Kleingeld hat, dem möchte ich empfehlen sich das Original anzuhören. ...

    Das Original habe ich gehört, recht eindrucksvoll! Geben Deine LS schon etwas von sich? Wo liegen die klanglich?

    Grüße und viel Erfolg

    Gerhard

    Masterbänder mit der Funktion als solche gibt es ja nur noch historisch. Von aktuellen Produktionen werden digitale Master von der DAW z. B. Für die CD, File oder Vinyl Produktion erstellt. Eine gute Quelle für solche Files ist m.E. z. B. Linn Records. Ich habe mir dort schon einige HighRes Files heruntergeladen und Analogkopien erstellt. Das sind m. E. dann echte Masterbänder.

    Wir sollten uns darüber nicht aufregen und uns nicht als Zielgruppe verstehen . Die meisten hier verfügen ja über die erforderlichen Produktionsmittel höchster Güte, die ja nicht mehr so einfach nachwachsen. Ich würde für mich einfach mal behaupten, dass es keinen Masterband Kopierer weltweit gibt der das technisch besser hin bekommt, als ich mit meiner TA. Und da kann nun jeder, der seine Studiomaschine durch Wartung und Einmessung innerhalb der Werksspezifikation betreibt, seine Maschine gleichermaßen hinschreiben. Natürlich habe ich mir anfangs eine Reihe Masterbandkopien gekauft, u.a. die komplette AAA Serie. Inzwischen erstelle ich mir meine MixTapes von HighRes Files selbst und brauche kaum noch etwas zu kaufen. Ein paar dieser teuren Bänder besitze ich und habe diese gegen die gleichen Stücke, die ich selbst von HighRes aufgenommen habe getestet. Im Blindtest kann das niemand auseinanderhalten, wenn das Kauftape gut war, sonst ist die Eigenkopie sogar „gefälliger“, besser als Ausdruck möchte ich vermeiden.

    Gerhard

    Liebe Kettenbandteilnehmer,


    ...

    Sorry dafür, aber wie so oft läuft nicht alles so wie geplant.

    ...

    Dafür, dass wir in einer Pandemie leben läuft doch (fast) alles noch erstaunlich gut! Lass Dir Zeit und viel Freude mit den Bändern!

    Gerhard