Posts by vinylia

    Moin & Denke für Eure Meinungen.


    Interessant wie unterschiedlich eure Erhörungen sind. Und wie einige von euch, auch bei einem MI System hängen bleiben.


    Mein Naga 30MP spielt an einem Carbontonarm Decca Einpunkter. Ich finde daß das 30 MP durch das Carbon klanglich gewinnt.


    Eigentlich mag ich Klavierkonzerte nur natura ... Das Naga 30MP oder auch das Goldring G820 SE holt das "echte" Klavier in den Hörsaal. Das klingt so natürlich, als stände das Klavier leibhaftig vor einem. Auch orchestral wird nichts in seine Einzelteile zerlegt & "fliegt wild" durch den Raum, wie bei dem V15 IV oder dem Goldring 1012.


    Mich wundert bei System Test, das das MI System oftmals als MM dargestellt & nicht gesondert betrachtet wird.

    Auch bei Händlern wird das MI selten bzw. kaum als eigenständige Form feilgeboten.


    Sonnigst Nadja

    Damit du siehst, was mit Schweizer Präzision alles anstellbar ist ...


    Mein erster Lenco L75 ..., 50 €, vom HiFi Händler.

    l75 01 (1).jpg


    Original Tonarm gegen einen Decca International getauscht.

    Das Alutonarmrohr habe ich gegen Carbon getauscht. Das macht den Klang offener, weiter.

    l75 03 (1).jpg

    Die Zarge, Gehäuse, ist aus OSB. Der Dreher ist auf Klassik abgestimmt & spielt heute mit einem Nagaoka 30MP.


    L 78 SE neu 05 - A.jpg

    Mein Lenco L78SE - mit ehemals Endabschaltung.

    50€ vom Technischem Museum Berlin.

    Der Dreher hat zwei Zargen, zwischen den Zargen ist 20 Kg Vogelsand. Der Elli wiegt um die 30 Kg. Und ist auf Rock-Musik abgestimmt.

    Die Tonarmbasis ist auf Ölbad umgebaut.

    Der Elli spielt unter anderem mit einem Nagoaka OS30MP.


    Beim Dreher kommt es auf die Dämpfung von den Frequenzen an. Bei einem Musikinstrument ist es genau umgekehrt, die Frequenzen sollen sich entfalten.

    Beim Dreherbau liegt die Kunst in der Dämpfung, im Zusammenspiel jeder einzelner Komponente.

    Was du an einem Dreher für einen Phonoverstärker, Phonopre, dran hängst ist nach deinem Hörempfinden & Geldbeutel abhängig. Manchmal sind preiswerte Außenseiter die große Klangüberraschung.

    Und auch ob Du nun MM oder MC System hörst. MC Systeme benötigen einen gesonderten Phonopre oder einen Übertrager.

    MM Pres bekommst hinterher geschmissen. Der Vorteil des Internets ist, du kannst dir die Pres nach Hause schicken lassen & testen.


    Hol dir erstmal was für den Einstieg, laß dich anfixen.

    Meine Nichte fing mit einem Ortofon Pro an, letztens habe ich ihr ein Rega Elys 2 spendiert.

    Moins,


    ich betreibe eigentlich nur noch MI Systeme.

    MM Systeme habe ich Stück für Stück aussortiert. Das waren u.a. Shure V15 III & IV, Goldring 1012 - alle drei HE. Das Rega Exact hat noch seine Daseinsberechtigung ..., weils teuer war, bei Rock & Jazz kanns richtig Spaß machen.


    Letztens habe ich mit einem Freund einen großen Hörtest veranstaltet.

    Beide sind wir zu dem Schluß gekommen, das die MIs offener, viel wärmer & klarer, als auch sehr natürlich wirken.

    Wenn ich gelegentlich das V15 III HE oder Exact höre, kommt es mir vor, als schließe jemand die Fensterläden. Verschwindet die offene Räumlichkeit. Bei den meisten MIs strahlt es von der Mitte nach außen. Gibt es weichere Außenkannten als bei den MM Systemen.


    Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein?

    Leider habe ich im Netz nichts zu den MI Klangunterschieden zu den MM, MC & MF Systeme finden können.

    Wie sind Eure Erfahrungen?


    Sonnigst Nadja

    Deswegen sage ich, das er für 200 € meine Einstiegsdroge nehmen kann.

    Dann kann er zumindest das Abtastsystem später weiter verwenden.

    Den DP-400 hab ich mal vor Ort gesehen, naja ..., hat mir von der Verarbeitung nicht gefallen.

    DUAL CS 455-1

    Dual Plattenspieler werden in Deutschland produziert, nicht in Asien.


    Ein externer Phonovorverstärker ist immer besser, falls Du mal was besseres möchtest.

    Der von mir genannte ART DJ Pro II soll sehr gut sein. Das habe ich in einigen Foren gelesen.

    ART Amazon

    ART ebay Deutschland - schreibe die Händler an, zwecks Versand.


    Üblicherweise kauft man sich alles extra.

    Wenn Du mehr Rock hörst, ist für später ein Rega Exact System, 350 €, sehr empfehlenswert. Das macht im Baß tüchtig Ballet.


    Ansonsten schau, ob Dir in der Schweiz ein Schweizer Produkt bekommst. Den Lenco L75 oder L78. Das ist ein sehr druckvoller Spaßmacher Dreher.

    Bei mir stehen vier davon. Zwei im ständigem Betrieb.


    Lehrgeld haben wir hier alle bezahlt & das nicht wenig ... :)


    Du glaubst garnicht wie viel Systeme & Dreher bei mir ein & aus gegangen sind, bis ich mal "zufrieden" war.


    Ansonsten drehste den Spieß um ...

    Da kann ich Dir ein Elac Miracord 50 H für 50€ inklusive Schweizer Versand schicken. Dann schraubste Dir ein Rega Exact rann.

    Bastelst Dir für den Miracord ne neue Zarge (Gehäuse) & lernst dabei wie eine Zarge, ein Zargenboden den Klang beeinflussen kann.

    Und später, holste Dir einen anderen Dreher, wenn de den noch haben möchtest.


    Selbst benutze ich nur alte Dreher. Den ersten Lenco habe ich für 50€ gekauft & mich mit/durch ihn in den Klangzauber des Dreherbaus eingefriemelt.


    Sonnigst Nadja

    Moins & herzlich Willkommen bei denen mit der schwarzen Scheibe.


    Als Einstiegsdroge empfehle ich Dir einen

    Sherwood PM-850

    der ist für seine Preisklasse sehr ordentlich verarbeit & klanglich sehr schön.

    Das ist erstmal für den Einstieg, das Du nicht gleich in die finanzielle Katastrophe saust. Ob Du überhaupt mit Vinyl Freude & Spaß findest.

    Dazu ein Shure V15III mit ner hyperelliptischen Nadel

    Beides zusammen könntest Du von mir, inklusive Porto, für 200 € bekommen.

    So habe ich das mit meiner Nichte auch gemacht, erstmal ein Einstiegs-Dreher mit einem Rega Elys System. Die hört wie Du auch vornehmlich Metall.


    Später dann einen besseren, höherwertigen Dreher.


    Bist Du aus der Schweiz? Dann wäre das Porto etwas teurer.


    Als Phonovorverstärker, ART DJ Pro II. Den kannst Du auch mit einem 9V Akku betreiben, was den Klang verbessern kann


    Sonnigst Nadja

    Danke dir sehr Nadja!👌💖

    Ganz direkt gefragt: wie viel hast du vorher zerlegt bevor es richtig geklappt hat? Als Äquivalent dazu: Ich musste einige 120 er Filme opfern, bevor ich das richtig drauf hatte in Finsternis den Film auf die Spulen zu bekommen für die Entwickler Dosen!!! Von Planfilm will ich erst gar nicht reden!!


    Gaetano

    Gaetano,


    ich mach das seit über zehn Jahren ..., das ich Nadeln hin & her pflanze. Einstmals gab es hyperelliptische Nadeln für 50€ das Stück, da hab ich die überall & nirgends eingepflanzt.

    Zum Beispiel hatte ich meinem Goldring 1012 eine Shure HE Nadel spendiert. Selbst mein Phonodealer war ganz überrascht wie das 1012 aufeinmal klang.


    Da ich sehr gerne Kleinstfriemeleien anstelle, ging das relativ fix mit den Nadeln. Mit der Zeit habe ich mir ne ganz passable Technik ausgefriemelt. Nur jetzt nach meinem Mopedunfall haperts manchmal mit meiner Feinmotorik.


    Da ich mich seit über zehn Jahren mit dem Zyphona/RFT MS 16 beschäftige, blieb es nicht aus mit der Kleinstfummellei.

    Bei dem MS16 stehe ich kurz vor dem Durchbruch. Ich muß nur meine Faulheit überwinden.


    Sonnigst Nadja

    Nadja vinylia , die Pastorale ist meine Lieblings-Sinfonie. Sehr schön und richtig lecker!

    Richi

    ... Richi denn höre Dir bitte mal Beethoven / Liszt, Sämtliche Sinfonien mit Idil Biret in Piano an. Da bekommste n feuchtes ... Auge.

    Schicke mir bitte Deine Anschrift, dann sende ich Dir die Kassette mit Biret, die meisten Platten sind Schrott, die 6. ist in Ordnung.

    Diese Ausgabe ist sehr schwer zu bekommen. Ein Händler hatte mir mal diese Schrottversion als MM verkauft. Zum Glück gabs das Geld zurück.

    Ich habe mir die zweite Kassette in Finland gekauft ...


    Sonnigst Nadja

    v15 III 05.jpg

    Links original, Rechts gekürzt

    Die Nadel liegt schräg nach oben.

    Viele Nadelgummis habe eine leicht schräge Nadelführung (Löchlein).

    Oder "konische" Nadelgummis.

    Oder Gummis mit gerader Nadelführung.

    Entscheidend ist oft die Viskosität des Gummis, wir gut oder schlecht eine Nadel geführt wird, wie das System aufliegen kann.


    Einigen System spendiere ich härtere, anderen weichere Gummis. Auch das kann klangbeeinflussend sein.


    v15 III 06.jpg

    Über dem Pfeil ist das schwarze Magnetschwänzchen zu sehen.

    Bei manchen Nadelaufhängungen sitzt das Gummi um dem Magneten. In der Regel jedoch vor dem Magneten, zum Saphir hin.


    Durch das Reinschieben oder Raussziehen der Nadel verändert sich die Lautstärke bzw. deren Präsens eines Systems.


    Einige Systeme haben im Nadelröhrchen ein zweites, in dem der Gummi sitzt. Selbst wenn dieses innere Röhrchen entfernt wird, wird ein System kräftiger.


    Sonnigst Nadja

    Ein interessanter Eingriff, welcher-bestimmt-enorm viel Finger....Pinzettenspitzengefühl verlangt.:thumbup:

    Genau ..., nichts für Grobmotoricker.

    Das ist das schöne an MM Systemen. Anhand der Nadelpositionierung ist bei den meisten MMs einiges raus zu kitzeln.

    Bei MI oder MC Systemen geht das leider nicht.


    Wichtig dabei ist, nach Gehör das System ab zu gleichen.

    Persönlich habe ich die Erfahrung gemacht, das eine Versteigerung mit null Euro Start, Laufzeit 10 Tage den höchsten Gewinn bringt.

    Wichtig eine klare & sachliche Beschreibung mit Rufnummer. Sehr guten Photos, dann passt das.

    Anlieferung & Aufstellung im Wohnortkreis mit einem Aufschlag von bis zum 30€ verbessert die Verkaufschance.

    Und Verkaufspreis mit Verhandlungsbasis. Den kalkuliere ich immer mit ein.


    Ansonsten die von Dir genannten Offerten oder beim Graucht-HiFi-Händler nachfragen.


    Sonnigst Nadja

    - Erstmal den Tonarm arretieren, notfalls mit ner Gummischlaufe

    - was zartes zwischen System & Dreher klemmen, so das das System positioniert ist

    - auf nen Pappstreifen doppelseitiges Klebeband, darauf die Mutter

    - Schraube durch Hedshell & System

    - zart die Schraube in die Mutter drehen

    - Pappstreifen weg, mit der Zange oder Pinzette Mutter fixieren & Schraube anziehen

    - das selbe Spiel auf der anderen Seite


    Anstelle des Pappstreifens geht auch ein Minimaulschlüssel. Dann wird die Mutter von unten mit Malerkrepp fixiert.

    Zur Kraftunterstützung kann am Zangengriff ein Gummiband umschlungen werden, somit wird die Mutter besser gehalten. Die Zange läßt sich besser hantieren.

    Bits sind sehr hilfreich für eine zarte Verschraubung bzw. Handhabung. Läßt sich leichter damit feinhantieren.

    Erkläre, bitte.

    Sehr gerne ...


    Das Nadelröhrchen ist gekürzt, so, daß der Nadelmagnet außerhalb des Röhrchen schwingt. Dann noch die Nadel so positioniert, rein oder raus, bis der Sound passt.

    Durch diese Maßnahme wird das System lauter & kräftiger.


    Sonnigst Nadja

    Moins, wenn wir schon bei Shure sind ...


    v15 III 02.jpg

    Reaktivierung eines Shure V15 III HE, mit optimiertem Nadelröhrchen.

    Hätte nicht gedacht wie zauberhaft das V15 III ist. Da muß ich erst das gute Stück an nen Röhrenpre anstöpseln um dessen Schönheiterkeit zu entdecken.


    v15 III 01.jpg

    Hatte ich mal fürn Zwanie mit Dual-Halterung gekauft & ihm ein M95 Träger spendiert.


    v15 III 03.jpg

    Hängt an nem Unitra Headshell.

    Spielt mit 68 K & um die 200 pF sehr schön. Auflage 1,45

    Genieße gerade Bernstein mit den New Yorker Philharmoniker, Beethovens Sinfonie Nr. 6, "Pastorale"


    unitra headshell.jpg

    Das Unitra Headshell.

    Ich habe auch mal dieses künstliche Füllzeugs für Kopfkissen ausprobiert. Das bringt nichts.

    Schafswolle klingt interessant ... Wenn mir sowas in die Hände kommt, probier ichs aus.

    Momentan ist 20mm Möbelfließ meine allererste Wahl.


    Werden eigentlich Boxen auch auf das Dämmaterial mit abgestimmt?

    Ich hatte mal sone Quadral Boxen die auch voller Steinwolle waren. Puh ..., erst eine Mischung aus Steinwolle & Möbelfließ brachte den klanglichen Erfolg.

    "leckinös" ... Ich könnte auch schreiben, lecker, formidabel, hervorragend.

    Ich werde mich etwas zügeln in meiner Sprachwahl.

    Als Poetin spiele ich sehr gerne mit meiner Muttersprache. Es heißt ja auch, das pro Jahr ein Dutzend deutsche Wörter verloren gehen. Also erfinde ich neue.

    Sehr gern verwebe ich die altdeutsche mit der modernen Sprache.


    Sonnigst Nadja

    Es gibt sogar noch eine weitere komplexere Weiche von IQ (erkennbar an den 4 Spulen und 5 Elkos)

    :IQ Weiche


    Um die Verwirrung komplett zu machen, gab es noch einen Nachfolger der IQ Mini Lady: die IQ Lady mini (gleiche Bestückung, andere Abmessungen):

    https://www.hifi-wiki.de/index.php/IQ_LADY_mini

    Danke thom3421 ...


    Diese Ladys gibt es mit unterschiedlichen Hochtönern, als auch Tieftönern.

    Dein Link zeigt eine Variante mit anderen Hochtönern. Daher wahrscheinlich auch die andere Weiche.

    Bei meiner "Verschlimmbesserung" habe ich nach der gleichen Chassisbestückung bei unterschiedlichen Weichen gerichtet.


    Steinwolle in den Boxen

    Nach meinen Hörerfahrungen klingen Lautis mit Steinwolle oft dumpf bis zurückhaltend & derweil etwas schwerfällig.

    Mit der neuen Polyesterdämmung wirken die Lautis in der Regel wie befreit. Gewinnen klanglich.


    Mein Paar Lady/Yamaha hängt an einer sehr guten Philips Anlage & stehen entkoppelt. Dieses Boxen finde ich vom Klang sehr gelungen.


    Sonnigst Nadja