Posts by vinylia

    Dank Euch bin ich nochmals am Yaqin bei gewesen ...

    Folgende Änderung sind vollzogen:

    C 4/12 - 3,3 MKP

    C 7/11 - 1,0 MKP

    C 1/8 - 470 / 100 V - dafür wurde ein Loch in die Platine neu gebohrt

    R 1/12 - 55 k statt 47 k

    C 3A/B 10A/B - 100 pF auf Styroflex


    Der Klang ist phänomenal schön, schön warm & kuschelig. Und sehr kraftvoll.

    Braucht sich nicht hinter dem analogis Rèsumè verstecken.

    C 1/8 auf 470 gibt den ganz besonderen Kick.

    C 4/12 & C 7/11 können in ihren Werten nicht untereinander getauscht werden. Das passt klanglich nicht.

    C 1/8 auf 470 gibt den entscheidenden Kick.

    Moin Peter,


    mir ist aufgefallen, das MI auf dem PE zum Verzerren neigen könnnen. Das ist eine MI Eigensache. Nicht bei jeden Dreher ist das so.

    Leider antwortet mir Herr Epting von PE nicht mehr ... :pinch:


    Musikalisch würde ich vollmundig, weich, warn & sehr lebendig nennen. Schwierig.

    Lucinda Williams, wenns eine neue Pressung ist, kann diese zum Schnalzen tendieren.


    Was Du probieren kannst, im 1000er Systemträger sind zwei winzige Madenschrauben, schraube diese raus. Ziehe das System bis nach ganz nach vorne & justiere es neu. Ich mach das mit einer 0815 Schablone.

    Antiskating ist auf der mittigen Kerbe.


    Der PE 1000 macht mächtig Freude, hat einen ganz anderen Klangcharakter. Vielleicht läuft mir mal wieder ein anderes System für den PE über den Weg.


    Wie macht sich die Kork-Gummi-Matte?


    Gruß Nadja

    Moin Peter ...


    am Wochenende haben wir nochmals Systeme belauscht.

    Das Grado Reference Platinum Wood ist am musikalischsten, auch wenn es hier & da nicht so fein oder gar hoch auflösend zu sein scheint.

    Es ist wie eine russische bzw. italienische Mama, rund, warm & sehr anschmiegsam. Für Klassik unübertrefflich schön vollmundig.

    Das AT33 PTG am PE 1000 fehlt diese Vollmundigkeit. Dennoch ist es sehr warm, ihm fehlt die Kuschligkeit, diese warme Erdigkeit des Grado.

    Das AT VM 530 EN rockt bei Rock, Jazz, Pop etc richtig dreist los. Hat nen tollen Baß, jedes Instrument wird sehr fein einzeln präsentiert. Es fetzt, macht Spaß. Doch es fehlt ihm die Erdigkeit, diese Grundwärme. Irgendwie ist das System ganz deutsch, mit einer kühlen Kräftigkeit. Das Shure 105 ED ist mit diesem System vergleichbar, dafür wärmer & nicht ganz so hoch auflösend.

    Das Rega Exact ist & bleibt ein sehr schöner Allrounder. Dieses System macht nichts verkehrt. Es ist irgendwie dazwischen, zwischen all den ganzen Systemen.


    Wer Klassik liebt, kommt an einem Grado nicht dran vorbei.

    Richtig schön spielt mein Mono Reference am Thorens TD 160, da scheint der 160er wie gemacht zu sein, bzw. das Reference ist ein Thorens System.


    Ursprünglich wollte ich den PE für Klassik nutzen, das wird wahrscheinlich sich ändern. Der 1000er ist ein toller Dreher, mehr fürs die Moderne? Das Rockige, fetzige?


    Gruß Nadja

    Zitat: Die Harmonix passen doch ohne Sockel.

    Antwort: Nein die sind Breiter und die Passen nicht rein wegen den Alu Kragen beim Sockel, den müßte man wegnehmen aber das wollte ich nicht.

    Durchmesser der China Röhren sind 21,50mm, Die electro-harmonix 12AX7 Röhren haben ein Durchmesser von 22,35mm.

    Ähm, wie jetzt?

    Ich habe letztes wieder Harmonixe gekauft & die passen rein. Ich hatte ja schon andere Röhren drinnen als die originalen Chinesen. Das ist doch genormt..

    Haben die Chinesen schmalere Sockel neuerdings verbaut? Ulkig ist das?


    Den C 4 / 7 versuch mal höher zu setzen als 1 µ, bis zu 4,7 µ ...

    Klanglich ein Genuss für meine Tauben Ohren,kein vergleich zu vorher (Meine Armen Nachbarn ;-) ). Leider warte ich noch auf die Sockel damit ich die electro-harmonix 12AX7 Röhren verbauen kann, bin ja schon gespannt wie sich das dann anhört. Wenn sich schon die China Röhren Super anhören dann kann man es kaum erwarten bis die electro-harmonix 12AX7 Röhren rein kommen. Nur das Brummen wenn keine Platte Spielt ist schon Nervig.

    Welche Werte & Wimase hast Du verbaut bei C 4 & C 7?

    Interessant, Du bist bei C 1 gleich auf 470 hoch gegangen ... Vielleicht sollte ich den auch noch erhöhen?

    Die Harmonix passen doch ohne Sockel ...

    Ich habe die Sockelerhöhung wieder entfernt & die Röhren mit Schirmung verbaut. Das Glimmen der Röhren ist eh kaum sichtbar.

    Ich würde die „Twelve“ empfehlen, tolle Cover Versionen, klanglich ein Hammer, aber habe gerade die Preise gesehen .... oje.

    Twelve ist musikalisch sehr lecker.

    Klanglich eine Katastrophe. Im Vergleich zu den Scheiben aus den 1970er & 80ern. Da ist ein Druck & Schmackes hinter.

    Twelve ist wie ne dünne Wassersuppe im Vergleich. Dennoch höre ich die Scheibe sehr gerne.


    Eigentlich ist jede Simth Platte eine ohrrale Köstlichkeit.

    Moin Peter!


    Herzlichen Glückwunsch zum PE1000.

    Bei meinem 1000er habe ich eine Stroboskopscheibe aufgelegt & die Geschwindigkeit korrigiert. Gleichlaufschwankungen habe ich seitdem keine mehr.

    Ulkigerweise höre ich bei nem Riementriebler Tourenschwankungen raus.


    Als System habe ich jetzt das AT33 PTG. In der Kombi mit dem 1000er & dem analogis Rèsumè ist das hervorragend. Das ist schon etwas "moderner" als der L78 SÖ.

    Das Klangbild gefällt & macht echt Freude.

    Das Grado Reference Platinum Wood machte sich nicht auf dem PE nicht so gut wie auf dem Lenco.

    Wenn Du Interesse hast, kann ich Dir zum Testen das Exact schicken. Da habe ich Vertrauen in Dir. Ich bin jetzt eh für ne Weile auf Reha.

    Das Exact wurde für Rega Brettspieler entwickelt, was der 1000er ja auch ist. Ein Brettspieler. Die haben einen ganz anderen Klangcharakter als Zargen-Dreher.

    Ich möchte das Exact auch wieder an den 1000er schrauben & mit dem PTG vergleichen. Das Exact finde ich passt hervorragend, bzw. exakt zum 1000er.

    Der 1000er braucht sein System. Selbst meine modifizierte China Reketa spielt auf dem 1000er hervorragend. Vielleicht packe ich Dir das auch noch bei ...?


    Diese Tellerauflage habe ich. Damit gibt es mehr Grundton. Das Klangbild wird erdiger. PE hatte mir eine Vinylauflage geschickt, grausam, furcht erregend. Was denken die sich dabei?

    Umgekehrt habe ich PE eine Kork-Gummi-Auflage geschickt. Leider antwortet Herr Epting nicht mehr.


    Mit dem 1000er höre ich sowohl als auch, Klassik vornehmlich. Mehr gefällt die Detailtreue & Feingeistigkeit.


    Ersatzpese bzw. Riemen,

    ich habe son Gummiband von der Rolle. Das habe ich an nem Pro Ject Essentail & funktioniert hervorragend. Wenn ich Dir das Exact schicke, könnte ich Dir was von dem Gummiband beilegen.


    Sonnigst Nadja

    > Schraub mal Dein blaues Rega an den PE ...

    Sorry. Aber Hauptsache du bist mit deine Flux total zufrieden. Und darauf kommt es doch an.

    Mit der Flux komme ich ganz gut unter die Nadel. Ansonsten hebe ich zarte den Tonarm hoch.

    Die zweite Bürste ist ein RCA Discwasher Bürste, die ich mal für 30 € oder so hier bekommen habe. Kann & darf auch trocken verwendet werden.

    Sieht toll & edel aus, mehr nicht. Dafür liegt diese sehr gut in der Hand.

    Mit der Flux bekomme ich bekomme ich mehr Staub runter.

    Auch wenn ich nicht mehr zu dieser Runde gehöre ... Ne kleine Info von mir.

    Am 25. März gehts für bis zu 8 Wochen in eine Spezialklinik. Dort soll versucht werden, meine körperlichen Dissfunktionen wieder her zu stellen. Sprich, ich muß wieder laufen lernen. Eine normale Reha bringt bei mir nichts. Wie sagte ein Chefarzt einer Reha Klinik zu mir, "Ihr Leben ist im Eimer." So fühle ich mich auch.

    Zumindest zahlt die HUK die Reha, ist fast wie Privatpatient. Das ganze wird von Außen von meinen Anwalt & der Reha Assist GmbH überwacht.

    Immer wieder muß ich in finanzielle Vorleistungen gehen & es ist ein Spagat, das Geld von der HUK zurück zu bekommen.

    Nun ja, Kopf hoch & nicht die Arme. Unkraut vergeht nicht. Ohne Unkraut, keine blühenden Landschaften. - Nadja

    Was für Werte hast du genommen

    C 11/7 1 µF

    C 12/4 4,5 µF

    C 1/8 330 µ Audio

    C 15/.. 68 µ / 400 V


    Übrig habe ich:

    4 Stück 68 µ / 400 V - die Platine muß aufgebohrt & die LED Platine entfernt werden.

    4 Stück 1,0 µ 630 V MKP4 Wima Raster 27

    4 Stück 2,2 µ 400 V MKS Wima Raster 27

    2 Stück 3,3 µ 420 V MKP Raster 27 - geht auch statt 4,7 µ ist doppelt so groß wie die Wimas.

    Alles neu & unverbaut, bei Interesse PN an mich.

    Die Größe der Kondensatoren macht keinen Klangunterschied.

    Gib bei ebay MKP & den Wert ein ... Dann passt das.

    0,47 ist zu gering. So wie ichs beschrieben habe, nimm unterschiedliche Werte & probiere es aus, stimme nach Gehör ab.

    C 11/7 bleibt bei 1 µF - nicht höher oder geringer.

    C 12/4 kann bis zu 4,5 µF nach Geschmack abgestimmt werden.

    Wie viele Platten in welchem Abstand reinigt ihr gleichzeitig?


    Gibt es einen optimalen Abstand (und somit Anzahl)?

    Fünft Platten pro Durchgang. Abstand müßten so 3/4 mm sein. Funktioniert super.

    Morgen nehme ich mir die selbstentwickelte Filteranlage vor. Bereits noch fünf Platten sollte die Reinigungsflüssigkeit gefiltert werden.

    Guten Morgen,


    dass ist ein schöner Bericht, mich hätten Messungen vorher, nachher, ...

    Danke für die Blümkins! 8)

    Nein,

    leider habe ich nicht die entsprechenden Messeinrichtungen. Auch kein Smart Phone, nur einen mobilen Fernsprechapparat Bei mir sinds die Ohren die messen. Bis jetzt hat das ganz passend gestimmt.


    Mit meinem audiophiler Freund Gregor haben wir uns nochmals die R-51 M bei ihm vorgenommen. Ein scheinbar graues Mäusken zum Leuchten, zum bunten Vögelchen verzaubert.

    Die 51er hingen teils an nem Röhren & nem Digital Verstärker. An dem Röhren Verstärker zeigte sich ein äußerst starkes räumliches Klangbild.
    Als Lautsprecherinnenkabel haben wir, was Gregor auch in seinen dicken englischen Lautsprecher erfolgreich verbaut hat, 0,5er Netzwerkkupferdraht eingepflanzt. Damit geht zwar zart etwas Tiefbaß verloren, doch die 51er gewinnt an Feingeistigkeit & vor allem Musikalität.
    Dann noch auf der Innenrückseite Dämmwolle eingelegt, was etwas die dominanten Mitten senkt.

    Den HT Widerstand habe auf 4 Ohm MOX gesetzt, da durch den Kupferdraht die Höhen kräftiger werden. Die 51er Weiche ist von seinen Werten gleich geblieben, bis auf den HT Widerstand, der ist jetzt 4 Ohm statt 4,5 hat, dazu ein dicker MKP, das macht das Klangbild offener.

    Jetzt finde ich die 51er sehr ausgewogen, musikalisch & brilliant. Momentan spielen diese am Rotel RA-1212. Die Weiche ist im Anschluß konventionell geblieben.

    Unglaublich was diese kleinen "Mistviehcher" auf Tasche haben.

    Wir sind bei der Klangabstimmung systematisch vor gegangen. Haben mit den Ohren, nicht messtechnisch abgestimmt.
    Mono Musike, & immer nur eine Box & gegen gehört. Erst den HT, dann den Baß & wieder zurück usw. ...

    Gerade läuft Trendemöller obverse - Von dem Klang, dem Klangbild der 51er bin ich mehr als verzückt.

    Passt! Experiment gelungen. Patient wohl auf.

    Bei mir ist dies meine Lösung, die an die Wand getütert ist. Also kein Bodenkontakt.

    Die grüne ausziehbare Platte, kann z.B. als Cover Ablege genutzt werden.

    Die obere Platte ist aus 40 mm Buche (Küchenarbeitsplatte). Diese Platte ist mittig zusätzlich nochmals mit drei Streben an der Wand befestigt bzw. stabilisiert. Hat keine Berührung zur Steinwand.


    audio Bord 09.jpg

    Ich habe mich bewußt gegen Metall endschieden.


    Die Ablageflächen sind mit den Schränkchen verschraubt.

    Die ganze Konstruktion ist sehr massiv & schwingungsfrei.


    audio Bord 02.jpg


    klipsch 08.jpg

    ... musste leider festellen wie auch die anderen das ein Brummen zu hören ist soweit der Stecker dran ist obwohl der Schalter auf aus ist.

    Das Brummen kommt von einer Masseschleife. Ich hatte das hier beschrieben. Mit nem Freund bin ich da nochmals bei gegangen & habe nur einen Massepunkt geschaffen & eine zweite Gehäuse seitige Masseverbindung gekappt. Seitdem ist Ruhe.

    Nach der Modifikation ist der Yaqin ein sehr schöner Pre. War da nochmals & nochmals bei. Habe einige kleine Änderung vorgenommen.

    Im Vergleich zu dem analogis Rèsumè fehlt nicht nur dem MS-23B im Tiefgrundton etwas. Der Rèsumè holt was ganz unten aus dem Keller verborgene Frequenzen hervor. Dies habe ich zuvor bei keinem anderen Phonopre gehört.


    C 11/7 bleibt bei 1 µF - C 12/4 kann bis zu 4,5 µF nach Geschmack abgestimmt werden.


    C 3a / 3b / 10a / 10b - in Styroflex getauscht, Wert bleibt


    R 1 & 12 bleibt bei 47 k

    Machts gut Leute. Ich steige hier aus. Ist alles mit Richi geklärt.


    Danke für die schöne Zeit. Für die tolle Musike die ich durch kennen lernen durfte.

    Bleibt jesund!

    Und vor allem freigeistig. Querdenker verändern die Welt.


    Es ist nur ne Frage der Zeit, wann ich auch aus dem Forum gehe.

    Irgendwas ist faul ...

    Für unverschämte 200 €, mit Versand, habe ich ein Paar Klipsch RP 500 M eingesammelt. Versandrückläufer & technischen Defekt. Von letzteren habe ich nichts gemerkt.

    klipsch RP 500 01.jpg


    Die Unterschiede zur RP 600 M
    - Horntrichter 11,5 statt 14,5
    - Baß 12,5 statt 14,5
    Weiche
    - kein Bi-Terminal
    - HT R 11 statt R 9
    - TT 36 µF statt 43 µF
    - TT 1,3 mH statt 1,4 mH


    klipsch RP 500 10.jpg


    Im originalem ist die 500er der 600er sehr dicht auf den Fersen, es fehlt ihr der Glanz & die Volumität der 600er.
    Doch ist die 500er eine sehr musikalisch warme & fein auflösende Box.


    klipsch RP 500 09.jpg


    Nach dem Umbau der Weiche auf Direktverdrahtung, Bi-Betrieb & neuen Weichen Bauteilen, außer den Spulen, ist aus der 500er eine kleine 600er geworden. Die Höhen sind viel feiner, der Baß kräftiger, das gesamte Klangbild viel lebendiger & sehr fein auflösend.
    Im Hochton gefallen mir die 500er besser als die 600er. Nun ja, an den 600ern will ich noch bei.

    klipsch RP 500 08.jpg


    Die Umbauten:
    HT: R auf 9 Ohm MOX, MKP Kondensator mit Bypass MKP 0,01 µF
    Nach eine 600er Optimierungsanleitung, sind der Spule zwei Runden Draht entnommen.

    klipsch RP 500 03.jpg


    TT: von 36 µF auf 43 µF mit Bypass MKP 0,01 MKP

    klipsch RP 500 04.jpg


    Die alte Weiche ...

    klipsch RP 500 07.jpg


    klipsch RP 500 05.jpg


    Abschließend ...
    Wollen die kleinen Klipsch unbedingt Bi-Wiring, besser Bi-Amping.
    Die RP 500 tritt im Bi-Betrieb aus ihrem Versteckt hervor, strahlt vor Freude im Bi-Betrieb. Höhen & Tiefen sind nicht mehr miteinander "verschwommen".
    Ganz wichtig, die kleinen wollen direkt auf Stein, Keramik, Schiefer, etc. gestellt werden. Zwischen Stein & Untergrund mit z.B. festen Schaumstoff entkoppeln.
    Das habe ich gerade bei Mischas neuen RP 600 erlebt, die wollten nicht so recht, "Die klingen nicht so schön wie bei Dir!", erreichte mich ein Hilferuf. Also auf Bi-Wiring umgesteckt & auf Fliese neu aufgestellt. Spielten die 600er wie einst im Mai, traumhaft schön.


    klipsch RP 500 02.jpg

    Das neue Bi-Terminal, daran ist die neue direkte Weiche.

    Zusätzlich kamen an die großen Wandflächen innen Karosserie Dämmstreifen.
    Die originale Vlies Dämmung wurde wie bei den 600ern verlegt, der untere Boden ist ohne Vlies.

    Der HT ist mit 1,5 direkt verlötet, der TT mit 2,5.

    wenn man also alternativen elektronischen hard Rock’n’Roll in möglichst bester Qualität von 1990 - 2010 reinpackt hat man eine recht gute Chance zitronenfrei durch zu kommen.

    Sehrgut world Klassik wird folglich ca 20x durch die Republik gefahren

    Danke für Deine Analyse ...

    Da fang ich auch zu Grübeln an, da ich vornehmlich altes musikalisches Geraffel & auch teils spezielle Musik beisteuere.

    Auch fiel mir auf, das ein gewisser musikalischer Konservatismus hier vorliegt.

    "Wat der Buer net kennt, fretter net ..." Da werden Platten nicht gehört, weil diese nicht bekannt sind. Da ist es egal ob es gute Musik ist oder nicht. Die Platten wandern ungehört durch gereicht.

    Ich werde mir das noch ein, zwei Runden anschauen ..., dann endscheiden ob ich deswegen aussteige. Zitronenkönigin ist zwar schön, doch wenn ich den mehrheitlichen musikalischen Geschmack nicht mit meinen Beiträgen bedienen kann, verliere ich langsam Interesse an dem Ü-Vinyl-Paket. Weiß ich mir auch keinen Rat mehr.