Posts by FOH

    Was ich aus profundem Mund gehört habe, gehen die Ls3 auch in 35qm. Da muss dann aber sicherlich viel Know How vorhanden sein, wo ich ganz bestimmt nicht ganz hinschmecken kann. Kleine Membranfläche und höhrere untere Grenzfrequenz bedingen in einem größeren Raum eine Umkehr von dem, was man sons eigentlich macht, nämlich die LS an den Raum anzukoppeln. Ich zitiere da den Tonmeister "maximaler Wirkungsgrad bei maximaler Frequenzausdehnung". Mit viel messen und schieben, bekommt man da +-2dB ab 50Hz hin. Meine Installation messe ich lieber nicht :) Ich mische ja auch nicht darauf.

    Hi Henry,


    ich habe die Falcon´s mit original Ständer gebraucht, aber wie neu gekauft.

    Ja, die kosten soviel

    https://www.hifi-studio.at/hif…iginal-ls3-5-stander.html


    Ich glaube Dir absolut, dass Du damit sehr zufrieden bist, aber ich höre im Esszimmer in der Woche 2-3Std. Überlege mal wie lange das dann dauert bis die eingespielt sind und zudem ist es für mich ein Unding. Als ich mir in meine K&H O300 die Mittelton-Membrane eingedrückt hatte, kam das Teil zu Sennheiser und es wurde ein vorgealterter Treiber eingebaut. Glaube ein D76 von Dynaudio. Es war danach absolut kein Unterschied zwischen den Lautsprechern zu hören. Stelle Dir mal vor Du schiesst einen HT durch und brauchst Ersatz. Prost Mahlzeit :)

    Ich kann das mit dem harschen Hochton bei den Falcon's nicht bestätigen.

    Richtig ist, das sie sehr lange zum einspielen brauchen. Ich schätze, meine haben 300 stunden gebraucht. Ich höre mit einer Röhre von EAR. Nach meiner Erfahrung reagieren die Falcon's extrem auf die verwendeten Ständer. Ich hatte erst welche von Liedke Metallbau. Darauf waren die LS viel zu hell und die räumliche Abbildung war schlecht. Nachdem ich auf Skylan umgestiegen bin war das Problem gelöst.

    300Std.? Ok, das wäre mir zu lange, wobei ich ja nie weiss, ob es auch stimmt. Ich habe die Falcon Stand's. Verkaufe die aber.

    Ich habe die in dem doch sehr großen Vorführraum bei Audio Creativ gehört und war erstmal vom Klang sehr positiv überrascht und auch wie schön tief sie gingen. In dem großen Raum waren sie dann aber auch sehr schnell im Bass überfordert, was ja auch normal ist. Ansonsten super LS.

    Aha, das wusste ich nicht. Als Weiterentwicklung wird ja die P3ESR manchmal genannt, welche mir klanglich sehr gut gefällt. Allerdings ist die Basswiedergabe komplett anders. Modern, tiefer, schneller am Anschlag und klanglich eben eine Bassreflexkonstruktion.

    Gut der Hochtöner ist auch ein anderer - Falcon hat ja quasi den legitimen Nachfolger des Orginals in Verwendung, aber man munkelt von klanglichen Nachteilen. Man kann nun spekulieren, ob es eher an der Weiche oder am HT liegt.

    Eine Maßnahme zur Pegelabsenkung beeinflußt übrigens meist auch die Tonalität - von daher...

    Ich habe kurz gezuckt, als ich dein Angebot gesehen habe, aber ich dachte mir schon, daß du die Dinger nicht aus lauter Begeisterung verkaufst.

    Also die Falcon´s haben schon richtig Spaß gemacht. Das war ja anfangs nur für so ne Art Vintageanlage an einem Yamaha CA1010 im Esszimmer gedacht :pinch:

    Ich war dann aber so von der Räumlichkeit angefixed und mein Mentor und Tonmeister, der heute noch auf den Harbeth Ls3/5a mischt, meinte dass das Teil eigentlich an eine Röhre muss. Und so begann das Schicksal dann :)

    Mit dem Röhrenverstärker hörte ich dann erstmal was wirklich mit den Teilen geht und das ist auch mit den Falcon´s beachtlich, nur der Hochton eben... Ich habe ja auch die C1 von Dynaudio und liebe den Esotar HT. Der Falcon HT war dagegen schon schrill, wobei das natürlich auf die Aufnahme ankommt. Hat der Tonler hier das falsche Mikrofon, die Sängerin/Sänger ein Aussprachdefizit oder letztendlich der Einsatz eines Deessers fehlt, so wird es bei erhöhter Lautstärke schon schmerzhaft.

    Ich schrieb dann mit meinem "Berater" und er meint, dass auch ihm das sofort aufgefallen ist, als er sie testete und man bei Falcon von 1000 Einspielstunden sprach.

    Keine Ahnung ob Falcon hier auch einen Mylar Hochtöner verbaut, der ja bis weit über unsere Wahrnehmung spielt (bis um die 60kHz).

    Ich musste heute eh feststellen, dass ich nicht mehr gut höre. Hatte heute Scheidungstermin und verstand die Richterin unter ihrer Maske nicht wirklich ;)

    Der Käufer meiner Falcon´s meinte, dass es ein Weichenupdate gebe. Ich weiss darüber aber nichts. Es geht hier auch nicht um Pegel. Der Hochton in der Harbeth Ls3/5a klingt smooth und totzdem hochauflösend, wie ein Esotar. In der Falcon klingt das eher scharf.

    Der Bass klingt auch ein wenig anders. Die Falcon geht tiefer, die Harbeth ist trockener/knackiger.

    So, die Harbeth Ls3/5a sind endlich da. Ich hatte ja neue Falcon´s, allerdings war mir der Hochton deutlich zu scharf. Ich habe zum Glück einige Fachleute, mit denen ich regelmäßig schreibe und hier war das Problem bekannt.


    Die Harbeth hat einen komplett anderen Hochton als die Falcon. Eher zurückhaltend aber feinzeichnend. Insgesamt hört sie sich deutlich neutraler an. Kann mir aber gut vorstellen, dass das einige Leuten, die eene Ahebung an den Frequenzenden mögen, anders sehen.


    Nur z.B. Yello - Capri Calling kam über die Falcon deutlich zu scharf in den Höhen. Mit den Harbeth´s klingt es genial.

    Detlef, er ruhe in Frieden, hatte auch einen. Es war ziemlich aufwändig dieses Blech nachzufertigen. Nie mehr wieder...

    Da hat eine Röhre wahrscheinlich nicht mehr sauber Kontakt. Ziehe die doch mal ab und schaue die Kontakte an.


    Ich verwende bei kritischen Kontaktstellen immer dieses

    https://www.pwbelectronics.co.…5/05/PWB_Sol_Electret.pdf


    Die Esoterische Seite geht mir am ....vorbei, aber das Zeugs ist der Hammer. An meiner CNC-Fräse sind die Steckkontakte der Endstufenplatine zu den Schrittmotoren nach einigen Jahren immer wieder regelrecht verbrannt. Das Zeugs darauf und alles gut. Oder an meiner Schleifmaschine habe ich einen Industriestaubsauger, den ich über die Steckdosenleiste ein- und ausschalte (macht man nicht, klar) Der Schalter ging auch nach einiger Zeit nicht mehr, da die Kontakte verbrannt waren. Das Zeugs darauf und gut isses. Genau und auf die Röhrenkontakte gebe ich auch eine Minimenge...

    Dear Thomas,


    We don't give out schematics, except to authorize service centers. We used to post everything on line but people started cloning the product, so we took everything down. There always seems to be the few that ruin it for the many.

    Ja, Du sagst es. Aber auch dieses Gravurmaterial ist nicht wirklich preiswert.

    https://www.gravurmaterialien.…rolase-metallic-plus.html
    Und keine Bange; mein Foto stimmt von der Farbe, die Farbseperation auf der Website ist doch sehr "einleuchtend". So hätte ich diese Ausführungs nie bestellt; aber ich habe mir vorher einen Musterfächer kommen lassen.

    Ja, das ist eben zeitaufwändig und so eine CNC-Graviermaschiene liegt im 6 stelligen Bereich. Aktuell habe ich einige Messingfrontplatten für alte Grundig Röhrenverstärker hier liegen, wo sich schon ein "Graveur" versucht hat.


    Ich mache solche Sachen wirklich gerne, aber leider kann man/ich davon nicht leben.

    Files

    • image002.jpg

      (105.66 kB, downloaded 32 times, last: )