Posts by A820

    Hi, Dämpfung kommt durch einen resistiven Anteil im Schwingkreis zustande. Gerade keramische Caps bestechen durch ihren niedrigen ESR ... also genau das was man eben nicht haben will. Wenn schon dann einen kleinen R von 10-100Ohm in Serie zum Cap schalten.

    Die Caps selber sorgen in erster Linie für eine niedrigere Frequenz des Schwingkreises und nicht für Dämpfung. jauu Calvin

    Stimmt das war nicht korrekt ausgedrückt, die RC Kombination dämpft bis auf einen anteiligen Initial Pulse (aus meinen damaligen Unterlagen ca. 50%), die reine C Variante senkt die Frequenz und die Amplitude ab. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit aber deutlich geringer dass es zu einer Kopplung kommt. Die RC Variante am GL habe ich aber in noch keiner PSU gesehen.

    LG

    Im Absolutbilligsteckernetzteil 12V war zur Glättung nur eine Diode und ein Mini-Elko. Hab dann nen anständigen Gleichrichter draus gemacht, 1000 u 100 n + Spule + 470 u fertig. Brummen im VV und überall wie durch Zauberhand komplett weg.

    Die M1 Schaltung (Einweg) ist nicht wirklich zielführend, zumal der V(ripple) immer der Netzeingangsfrequenz hier (50Hz) entspricht. Bei der B2 Schaltung haben wir hingegen eine V(ripple) f=100Hz und es werden beide Halbwellen umgesetzt (verbesserter Wirkungsgrad). Die 100nF am GL tragen zur HF Dämpfung bei. (Sperrverzögerungszeit der Dioden + Induktivität Trafo-Leitung ergibt beim Umschalten einen HF Burst den es zu dämpfen-abzuschwächen gilt). Die Caps sollten in keramischer Ausführung sein.

    Wichtig wäre noch anzumerken, dass im LDO Datasheet folgende "application notes" angemerkt sind. Der ESR Bereich für eine "stable function" bei einer definierten Temperatur und die mögliche Vorgabe was das PCB Design angeht. Also gute Masseführung, die Caps müssen nah am Baustein platziert sein, weiterhin mögliche Kühlung der Bausteine durch Sot223-Package Auswahl o.ä., mögliches Auflöten auf den Print um die Temperatur aus dem Baustein zu bekommen (Wäremkonvektion).
    Wer das in einer Simulation ausprobieren möchte sollte sich einmal LTSPice von Analog Device downloaden und die Schaltung einfach nachbilden. Mögliche Bibliotheken sind dort auch in zusätzlichen Links aufgeführt. Das HF Thema ist in sich sehr komplex und kann hier genauer (ab Seite 136) nachgelesen werden.

    LG

    Der Inbegriff von einer Bandmaschine ist für mich die A80. Die 807 ist nur zur Aufnahme gedacht und durch die mögliche Programmierung/Abspeicherung von Einmessdaten, bietet sie sich eben an. Ich habe etwas mehr wie die Hälfte des momentanen Preises bei Ebay bezahlt. Geht noch, aber so was ist ja auch nicht zu begründen....


    Über ne 820 kann und will ich nicht nachdenken:)

    Die A80VU 24track hatte ich schon hier, irgendwo gibt es ein Bild mit mir die war etwa gleich hoch--))

    Das Abspeichern der Messdaten ist der ideale Weg, birgt aber Gefahren wenn man nicht an das Backup denkt.

    Die Hälfte des Preises ist aus heutiger Sicht ein super Deal gewesen. Schaue ich mir die heutigen Preise bei der 820 an dann sehe ich meine Maschine als Geschenk an, aber ich halte sie in Ehren. Die Zeit in der ich sie bekommen habe war rückblickend eine für mich tolle Broadcast Ära.


    @Captn
    Was die Bänder betrifft habe ich ausschliesslich die Broadcast Bänder gemeint, die anderen setze ich hier nicht ein, da lag auch nichts mit dabei.

    LG

    Sind neue rote von Würth.


    Was anderes, ich höre/lese total unterschiedliche Aussagen zu den Neupreisen der 807.

    Von 8 bis 30k € ist da alles dabei. Weiss das Jemand genauer? Auch die anderen Maschinen A80 usw. würden mich interessieren.

    AGFA Wickeleigenschaften


    Würth hat ausgezeichnete Bauteile, dort gibt es Caps auch in der High Temp Grade Ausführung (Automotive) 125°C.

    Bei der 807 beobachte ich die Preise nicht, wohl aber hatte ich sie bei der A820 beobachtet und die kreisen je nach Zustand von 15K aufwärts bis astronomische 50K Euro.


    Die Wickeleigenschaften kann ich bei der Maschine genauso bestätigen, wobei selbst alte AGFA Broadcast Bänder (aus 1989 vom Funk als Zugabe zur Maschine) heute noch laufen wie am ersten Tag. Auch die BASF Tapes laufen noch gut. Ich habe 2008 gleich noch eine Charge EMTEC 528 NOS dazugekauft, auch diese Bänder laufen wie die AGFA. Wenn man diese im Playbetrieb 76cm/s durchfährt sieht das auf der Take Up Seite aus, als wenn eine Planmaschine über die Bänder gefahren wäre. Die anderen aufgeführten Bänder sind beim AEG Kern wohl eher das Erwachen eines schlechten Montags.

    Ich bin am EMTEC Magnetics Headquarter (waren mit den späteren DTRS Maschinen Kunde bei uns) noch viele Jahre bis zur Schliessung 2003 vorbeigefahren, unglaublich was dort produziert wurde, da war AMPEX auf die Jahre gesehen doch weit weg davon.

    Ich finde es immer schade, dass solche Hochtechnologie Firmen wie Studer und EMTEC Magnetics mit dem End of Life ihrer Produkte in der Versenkung verschwunden sind.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Freude mit der 807, kann ich gut nachvollziehen.

    LG

    Die TASCAM Firewire Controller kenne ich alle, habe ich diese doch als authorisiertes Service Center sehr sehr lange repariert. Ich habe ausser MMP und MMR (die hatte damals der Gerhard aus Berlin exklusiv betreut) alle Produkte geserviced. Speziell die FW/USB Produkte waren hier in ihrer späteren Epoche öfter zum revitalisieren und tauschen von CPUs FW Chips ect. hier. Das Tauschen war dabei nicht das Problem, aber die Firmware auf die CPU Chips mit den richtigen Fuse Bits bringen schon eine andere Abteilung. Ich habe hier selbst noch ein FW1884 stehen und setze ein FW1082 als Video Controller auf VEGAS Pro ein. Meiner ist allerdings, wie viele Dinge im Studio, überarbeitet und mit deutlich besseren Op-Amps und Caps versehen. Nebenbei gleich ein Tip, die FW Buchse kann, wenn man den Stecker falsch herum mit zuviel Druck einsteckt, sich oben auseinander biegen. Dann passiert es tatsächlich, dass der Stecker verkehrt herum passt. Elektrisch passt es nicht und es hat fast immer den FW Chip nebst den Abschlusswiderständen auf dem FW Bus (Mainboard) zerstört. Also besser niemals im Dunklen oder ohne dass Du es siehst den Secker kräftig drauf drücken.

    Die von Dir aufgeführten Plugins kenne ich nicht komplett, das muss ich mir einmal bei Gelegenheit genauer anschauen. Leider sind die Ferien schon wieder fast vorbei und dadurch dass einige Sachen davor liegen geblieben sind, waren die Ferien auch deutlich kürzer als gedacht. :wacko:

    Reaper kenne ich, wobei ich über 27 Jahre ein Cubase Kind bin, so wie es eben irgendwann zu einer Entscheidung kommt. Auf jeden Fall teile ich deine Meinung, dass ein aufgenommenes Produkt schon in der Entstehung entscheident gute Qualität haben sollte. Auch in der Post Production oft weniger mehr ist und die letzte Instanz immer die Ohren sind (sein sollten). Es gibt zwar mittlerweile viele Tools die Arbeiten unwahrscheinlich erleichtern, aber eine schlechte Ausgangsbasis kann man auch mit diesen Tools nicht unendlich schönen.

    Ich melde mich mit den versprochenen Streichern zurück, ich muss schauen, wo ich die kleine File hochladen kann.

    LG

    Der Klang zweier auch vom Klang her zu differenzierender guter Konzertflügel war mir von der Intention her ebenso wichtig, wie die in Klang und Raumanteil möglichst analoge Konzertsaalatmosphäre (z.B. Philharmonie Berlin o. ä.), die ich hoff(t)e, bei Spitfire BBC SO...


    Nochmals vielen Dank für dein "Abhören" und deine Hilfestellungen und dir und deinen Lieben ein gutes, erfolgreiches neues Jahr mit viel Gesundheit und einer guten Portion Glück!

    Hallo Karl Foster,
    ja die A820 ist eine Faszination für sich, genauso wie die Pulte (mein Freund der Tonmeister arbeitet in der Uni immer noch an einer Studer Konsole, dort haben wir auch die Räume, die Flügel und natürlich auch Mics mit denen man testen kann. Manchmal treffen wir uns um Interface zu vergleichen. Irgendwann wenn die Situation wieder besser ist, werden wir das neue RME ADI2 Pro testen. Er arbeitet die letzten Jahre immer mit Lake People und ich mit meinen umgebauten Apogee Rosettas, natürlich alles mit Wordclock Distribution. Ich bin auf das neue Interface wirklich gespannt, aber wir werden sehen.

    Was deine Konzertflügelsuche angeht...
    Wenn es bei Spitfire Audio zu finden sein soll, dann wäre es wohl das Orchestral Grand, wobei mir die Hallanteile zu hoch wären und die Präsenz im Raum zu weit weg. Ich denke das musst Du explizit mehr eine Insellösung suchen, da ich keinen Flügel kenne der in einer Library beinhaltet war und mich beeindruckt hat. Was mir immer gut gefallen hat sowohl in der V1 und V2 war bzw. ist der Ivory Flügel und hier der Italian Grand was die Nachbildung oder Digitalisierung des F308 darstellt. Der Flügel liegt auch sehr angenehm beim Einspielen auf dem Keyboard. Für mich ist der F308 mein geheimer Favorit, obwohl ich mir alle drei Flügel (Steinway Bösendorfer und der Fazioli, natürlich gibt es ja noch mehr ausgezeichnete Flügelhersteller) für unterschiedliche Stücke sehr gut vorstellen kann. Der Bösendorfer liegt mit der Mensur von den drei hier aufgeführten ja im Mittelfeld, dennoch hat er im Bassbereich die längeste Samplezeit (ca. 34-35s) und mehr Druck als die anderen Flügel. Flügel sind eben immer Geschmackssache, das hat man über die Jahre immer wieder am Klientel gesehen, desswegen ist es eher schwer eine Empfehlung auszusprechen.
    Ich denke schwieriger wird es aber sein, einen zweiten passenden Flügel für deine Komposition zu finden, der von der Stimmung und Intonation auch dazu passt.

    Ich werde mir auf jeden Fall den Werdegang weiter gerne anhören und mit Interesse weiter verfolgen. Bei Gelegenheit stelle ich einmal eine kleine Demo File von unseren Streichern ein.


    Für deine Neujahrswünsche bedanke ich mich im gleichen Zug und wünsche auch Dir ein erfolgreiches neues Jahr mit viel Glück und Gesundheit.

    LG A820

    Nach mehr als 6 Monaten hier eine vorläufige Arbeitsvorlage des gesamten Konzertes mit thematisch orientierter Titelliste für den ersten Satz. Freude an der Musik, in diesem Fall auch an der "Analogie des Analogen" mit seinen technisch interessanten Anforderungen an die MIDI Programmierung durch Instrumental plugins...

    Ich hatte mir die vorherige Version (Post 16) schon fast angehört und dazu einige Punkte aufgeschrieben, bin aber wegen vieler Hausmeisterarbeiten (3 Kinder in der Weihnachtszeit ect.) nicht dazu gekommen alles aufzuschreiben. Ich hatte es irgendwo geschrieben, dass ich auch eine zweite Firma für Plugin und Sound Design inne halte, von daher kenne ich die EWSO in der Platinum Edition sehr gut. Ich habe mit der Library auch schon gearbeitet. (Gleiches trifft auf den Choirbuilder zu).

    Die neue Version empfinde ich als eine deutliche Verbesserung was die Darstellung im Raum und den Mix betrifft. Kompositorisch waren mir schon in der V16 eingie sehr interessante Stellen aufgefallen.

    Soundtechnisch ist die EWSO was Loops, Aufteilung der einzelnen Sektionen (Strings, Woodwinds und Brass) und deren mögliches Zusammenspiel betrifft immer eine runde Sache gewesen. Natürlich ist die Library mittlerweile ins Alter gekommen und auch der damalige Kontakt Player entspricht nicht mehr dem "state of the art".

    Es kommt auch immer etwas darauf an, wie Du klingen möchtest. Als Payware würde ich mittlerweile die Produkte Project SAM (Symphobia 1&2, da klingt alles sofort nach Hollywood), Spirit Audio und 8Dio aufführen. Die Liste ist nicht wirklich komplett, da bräuchte ich noch etwas mehr Zeit zum Schreiben. Bei den aufgeführten Produkten sind exzellente Single und Multi Programs enthalten. Was Chöre betrifft wäre hier nochmals Fluffy Audio (Dominus Choir Pro) und der 8Dio (Silka Choir) aufzuführen.

    Was dein Flügelsound betrifft klingt der eher wie ein Upright Piano als ein Flügel oder Konzertflügel, was u.U. auf die Freeware zurückzuführen ist. Ich habe fast alles Konzertflügel gespielt und auch als Sound digitalisiert, von daher liegt das etwas weiter weg. Das soll für Dich aber nur als konstruktive Kritik angesehen werden, ich sage das hier explizit dazu. Ich kenne die Arbeit die alleine bis hier hin erforderlich war zu Genüge.

    Wenn ich es in Richtung Neoclassic programmieren würde, würde ich es eher als Felt Piano mit einem etwas suptileren Cutoff Filter und einem möglichen AD(SR), also mehr Sustain und etwas mehr Release abspielen lassen. Du kannst es ja spasshalber einmal probieren, da die Spur ja komplett als Mididaten vorliegen wird. Als fertiges VST evtl. das NI Noire, oder das NI Una Corda. Es gibt noch einige mehr, die auch gut dazupassen würden.

    Wenn die Sounds wie ein Konzertflügel klingen sollen, dann würde ich Impact Soundworks Fazioli, das Bechstein oder Steinway Virtual Concert Grand VST benutzen.

    Insgesamt würde ich noch die Prozesse Gain Staging und True Peak Limiting näher betrachten.
    Evtl. auch einmal das Plugin iZotope Ozone 9 in Erwägung ziehen und in deinen Workflow mit einfliessen lassen.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spass mit der kommenden Komposition und bin gespannt auf weitere Ergebnisse.

    LG

    So. 220 ohm drüber gelötet. Bisher ruhig... Ich beobachte noch ein wenig.. Nochmal vielen Dank für die schnelle Hilfe und Euch noch ein schönes Fest.. Michael

    In der geposteten PSU Konfiguration fehlen an den 78xx und 79xx Reglern die Abblock Caps in keramischer Ausführung da würde ich beim In und Out jeweils 100nF (im Datasheet sind es am In sogar 330nF) direkt am Regler reinlöten. Die keramischen Caps haben dabei die geringste parasitäre Induktivität und verhindern die hochfrequente Oszillation am Regler.
    Als Drop > 2V am Input.

    Allen ein schönes Fest.

    Sorry, aber ich muß nochmal stören, aber mir geht es bis 20Khz...:/

    Was mache ich falsch?

    Ich hänge hier einmal ein Bild vom RX und dem Visualizer 2 mit rein.
    Im RX siehst Du es spectral (gelb orange) an der rechten Skala nach dB kommt -20k, die Linie des Signals liegt bei ca. 16kHz. Zur Verifizierung in der Mitte der Nugen Visualizer V2. Ganz oben im Bild die weisse Linie ist der Bereich im Peak Hold mit der Spectral Recovery Version die ich erweitert hatte. Die bunte untere Fläche die Original Aufnahme.

    Erklärung zum Bild Visualizer V2 (von oben nach unten)
    1. Oberstes Feld ist der Spectrum Analyzer
    2. Stereo Spectrum Analyzer
    3. Stereo Spectrogramm
    4. Vector Scope
    5. Correlations Meter
    6. Level

    Rechts fast alle Tools für die Bearbeitung, viele Tools sind AI fähig. Unten in der History Zeile kannst Du alle Render Versionen sofort "non" destruktiv aufrufen und jederzeit die durchgeführten Schritte vor oder zurück gehen. Ich habe auch Wavelab in der Version 8.5, aber RX kommt von einem anderen Stern.

    Was die Drum Machine betrifft, also dieser TR808 Clone der wird in dem Video als Slave auf den Sequenzer (Master) per MTC gesynct. Halt Dir das einfach einmal im Kopf vor. Sobald ich etwas Zeit habe werde ich dann einmal erläutern wie man das 2" Masterband im Studiothread hier in eine DAW digitalisiert unter Verwendung eines externen SMPTE/Midi Controller, damit das später alles auf der richtigen Zeitachse liegt. Weiterhin warum auf der 2" 24 Track Maschine nur maximal 23 aktive Audio Tracks Platz haben.

    Der Entropy Mix ist einfach auch richtig gut--))

    LG

    Files

    • Entropy.jpg

      (820 kB, downloaded 5 times, last: )

    Ich bin so froh einen Gleichgesinnten gefunden zu haben, obwohl ich ja nicht annähert das Wissen bzgl. Hardware habe, wie Du...:/


    Ich gehe nur nach 'Feeling' und das sagt mir, hier wurde etwas ganz besonders erschaffen...:saint:

    Ich bin mittlerweile mit dem Video durch, der Keyboarder und der Mann am Mixer, der auch gleichzeitig die Drumsequencen inne hat, wissen was gute ausgesuchte Hardware ist.
    Das Pult ist ein MIDAS Venice, das klingt einfach schon vom Amt, dann ist ein Korg SV-2 73 mit dabei (E-Piano Sounds, mit integrierter Röhre, klingt auch richtig gut) und ein Kult Synthesizer Sequential Prophet 5 mit dabei. Die Geräte produzieren alle wirklich druckvolle Sounds und im Bläsersatz haben sie dann auch das Vintage Band Echo zum Einsatz gebracht. (von dem Roland hatte ich in meiner Zeit drei Stück schon auf dem Tisch, einfach gemacht, aber es klingt gigantisch gut.)

    Den Mixcloud Link habe ich mir auch noch verabreicht und daraus das zweite Sück Entropy Mix.
    Ich habe mir eine kurze Sequenz ins RX gelegt und dann einmal angeschaut, geht spectral beobachtet auch bis 16kHz. Ich habe es dann einmal mit Spectral Recovery etwas aufgebaut und mit Zynaptics Intensity etwas luftiger gestaltet und zum Schluss mit Sonible freiraum proximity etwas mehr nach vorne geholt.

    Die Pads gepaart mit der Chord Progression sind auch wieder der Hammer, an manchen Stellen sehr subtil gehalten, vor allem dann wenn der Cutoff Filter etwas zugeht, gefällt mir auch gut.

    LG

    :) Ich höre das und Du hörst es auch. Ich kann bei anderer Gelegenheit gerne mal Links dazu geben, über Forscungsarbeiten zur Wahrnehmung von Ultraschallanteilen. Ich höre nur bis 12kHz im Sinus, also nicht besser als die meisten anderen hier. Und doch haben wir eines gemeinsam, wir hören von der Schallplatte mehr als von der CD. Es ist nicht nur der Spieltrieb oder nostalgische Gefühle, es ist auch das aktive Hören. Und täte ich es nicht hören, bräuchte ich ausser einem Service sonst nichts an der A77 machen. Wenn der ganze C.... mal vorbei ist, kann ich Dir gerne einige Hörbeispiele hier vorführen. :)

    Immer gerne Captn :), Du kennst ja meinen Wissensdrang, wenn C... vorbei ist bin ich da sofort dabei. Ich lese mir einmal vorab einige Abhandlungen dazu durch, ich hatte nämlich das Gefühl, dass das auch eine Rolle spielt. Das was ich nicht mehr hören kann lasse ich mir im Studio mit dem Nugen Audio VSL2 anzeigen.

    LG

    Melde mich jetzt zum letzten Mal, aber es muß einfach sein, was für ein 'Perle'...<3 Das ganze Konzert ist eine wahre Freunde, die Musiker, das Mastering und überhaupt. Bitte zumindest ab 26:00 mal reinhören. Der Sänger ist der Hammer. Was für eine Stimme...:)

    Ich habe es noch nicht ganz durchgehört, aber wer ein Roland Vintage Space Echo RE201 und einen TR808 Clone hier der Rhythm Designer RD8 life eingebunden hat muss etwas im Schilde führen.

    LG

    Lediglich den Peak bei 23kHz muß ich noch weg bekommen. LPR35, 19cm/s, Halbspur. A77 MkIII.

    Captn, ich hätte nichts anderes bei deiner Maschine erwartet, aber welches
    Hör Tool setzt Du bei 23KHz ein. :)  

    Hier ist noch ein Link mit Graphen von einigen Multitrackern, leider fehlen die Lyrec, Stellavox und M3c Maschinen.

    LG

    Moin, also dass die bisher genannten jetzt besonders robust seien, kann ich nicht wirklich bestätigen. Zumindest das Tascam - übrigens mein Lieblingsdeck - ist recht bekannt für Probleme mit der Pitch- und Motorregelung und abgenutzte Capstan-Motoren.

    Grüße & schönen 3. Advent, Brent

    Das Problem mit den Capstan Motoren ist schon seit 20 Jahren bekannt. Die Capstan Motoren befinden sich seit ca. 2000 im Service End, ich hatte aber damals für TEAC Wiesbaden ein Supplement für die Motoren ausgearbeitet. Einmal richtig gemacht gibt es mindestens >10 Jahre keine Probleme. Das Hauptproblem sind ausgelaufene SMD Caps und der Sud unter den anderen Bauteilen. Die muss man alle abheben und darunter auf den Pads sauber machen, danach alles wieder aufsetzen und verlöten die Caps werden komplett ersetzt. Für viele Techniker ist SMD ein rotes Tuch, aber so funktioniert die Technik nun einmal.

    LG

    Ich glaube Soundcloud kam so um 2010 auf den Markt, ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr genau erinnern. Ich habe als zweite Firma mit einem Geschäftspartner ein Studio für Sounddesign und die amerikanischen Kollegen kamen damals auf uns zu die Demos doch bitte bei SC einzustellen.

    Das Portfolio geht von klassichen Orchester Sounds bis hin zu wagemutigen Cinematic Sounds mit Patternbewegungen. Manche davon sind ziemlich abgehoben, wenn man sie alleine hört, manchmal schon schräg, diese aber in Verbindung mit einer Bildsequenz plötzlich ganz anders wirken. Im Umkehrschluss heisst das, dass man sich das komplette Gefüge, also den zu erzeugenden Sound plus einem möglichen Viderotrack virtuell vorstellen muss.

    Bei Orchesterklängen ist das mehr an klare Normen und Spielweisen gebunden, da spielt auch viel physikalisches know-how, wie z.Bsp. Looping, Bearbeitung in der Post Production ect. eine Rolle. Unter dem Strich ist aber immer das Ohr und der emotionale Eindruck unsere letzte Instanz.

    Ich denke das ist auch der Grund, dass man mit mir in ein Bach Konzert gehen kann und im gleichen Zug Miles Davis oder Chrtis Botti besuchen oder hören kann. Ich bin hier sehr offen, daher ist auch Kerri Chandler kein Problem. Im Gegenteil ab 53:48:412 kommt ein typischer Dancefloor zum Einsatz und den Mix und die Übergänge gab es hier im Raum nur in einem einzigen Club zu hören.

    Ich hatte mir auch die Mühe gemacht die Soundcoud File und die Audio File im YT Video anzuhören und zu vergleichen, diese sind beide gleich, also von der selben Source. Ich denke das wurde live aufgenommen, dass der Schalldruck hoch war sieht man an den beiden Röhren (magische Augen) die im Video zum Takt hoch und runter hüpfen. Die Qualität fällt aber zu den anderen Soundlcoud Demos von Kerri Chandler deutlich ab, klingt bei 44:09:504 sehr gepresst.

    Es liegt in der Natur der Dinge dass das "neue" Recording Equipment immer kleiner, leider auch oft immer unzureichender geworden ist. Früher war bei einem Video Dreh ein FOSTEX PD-4 (Timecode DAT) mit vor Ort (Ich kenne das desswegen, weil ich ab 2003 die FOSTEX DAT Geräte bundesweit zum Teil auch europaweit geserviced habe.) In diesem Fall wäre das Video direkt über die Line Eingänge gelaufen und mit Sicherheit nicht gepresst rüber gekommen. Früher war bei einem Dreh aber auch ein Audio Operator dabei und nur die Micros im Boom waren immer noch teuerer wie der ganze Field Recoder nebst Peripherie heute kostet.

    Das kann man auch gut in der Software im Spectrallayer (iZotope RX Advanced) erkennen, luftig sieht einfach anders aus und hört sich auch anders an. Abgesehen von dieser Gegebenheit ist der Mix aber sehr hohes Level, auch wenn wie bereits erwähnt das nicht Jedermanns Sache ist.

    LG

    Ich würde noch den TASCAM 122MKII aufführen. Ich hatte einem Institut für Digitalisierung drei dieser Geräte 2008 besorgt und sie haben damit 11 Jahre ohne Probleme gearbeitet. Man muss dabei noch ausführen, dass dort exklusiv grosse Datenbestände an Kassetten digitalisiert wurden. Die Tape Recorder waren dabei mechanisch extrem belastbar, allerdings ist mittlerweile die Ersatzteilbeschaffung nicht mehr ganz so einfach.

    LG

    Hallo liebe Tonbandfreunde,

    hier mal ein Detail: Ein sehr gut erhaltener Tonkopfträger einer Telefunken M15A, mehr als 40 Jahre alt: Qualtiät, die bleibt!...


    Mit besten Grüßen von Claus

    Ohne Frage haben Telefunken, Siemens und viele andere deutsche Firmen gerade in der Vergangenheit unglaubliche Hardware entwickelt, die mich heute noch begeistert.
    Ich habe im Keller noch eine M12 abgeparkt, klar das ist kein M15A Niveau, aber irgendwann wird sie auch das Tageslicht erblicken. Die heutigen Artikel heben keine 40 Jahre mehr, da ist schon nach 10 Jahren das Service End erreicht. Ich denke, dass diese Technik auch einen gewissen kulturellen Standard darstellt, den man auch im Gedächtnis halten sollte.


    LG

    Er sagt auch:" It's a lost Art"...:/ und daß man eine Leidenschaft dafür haben muß.

    Ich glaube, die hat er im wahrsten Sinne des Wortes. Ein 'Lacer' eben (laces = engl. für Schürsenkel) :D

    Ich habe es schon einige Male gesehen, muss aber gestehen dass Kerri Chandler für mich hier Soundfloor vom gehobenen Niveau abliefert. Das ganze mit R2R durchzuführen ist für ihn eine Art Passion. Der Druck der tatsächlich aus dem Equipment rauskommt wird im Video überhaupt nicht abgebildet. Um wirklich zu erleben was die Anlage und auch der DJ hier kann sollte man sich einmal die Soundcloud Demos anhören. Der eingesetzte Rotary Mixer von E&S hat absoluten Kultstastus und wird handgefertigt, weiterhin bietet er eine Menge Optionen, welche die Kunden individuell bestellen können. Die Filter würde ich in die Famile Moog (Synthesizer) Niveau einreihen. Da kommt ein normler Sampler niemals mit.
    Mit Sicherheit ist das nicht Jedermans Musik, aber Musik ist eine andere Art der Sprache, Sprachen gibt es viele auf der Welt. Die eingesetzten Geräte sind für mich dabei eine Art Transport Layer und das Genre ist der Teil der die Geschichte erzählt und die Emotionen dazu liefert.

    LG

    Hallo, mache zur Zeit auch eine Revision meiner Studer A816. Ist schon eine Menge alt Material zusammen gekommen. Gruß Ulf

    Das ist immer viel Arbeit und die blauen Phillips sind bekannt dafür, dass sie mit der Zeit nichts mehr taugen. Bei 2-Track Maschinen ist das alles noch überschaubar und das Mainframe bei der Studer ist für die Ewigkeit gemacht. Ich habe im Frühjahr eine FOSTEX G16s überarbeitet 16-Track da kommt richtig Freude auf, da hat man nach einigen Tagen das Gefühl man wird nicht mehr fertig. Dazu kommt bei der Version 2 und 3 der Rec/Rep PCBs, dass die Caps alle in SMD ausgeführt sind und alle Leckagen haben. Man bekommt sie damit fast nicht rausgelötet und ohne reinigende Massnahmen auch nicht mehr reingelötet. Wenn es dann eine G24 als 24-Track ist gute Nacht--))

    Hier ist einmal ein Bild mit den 3 PCB Typen die verbaut waren. Links Version 1 noch in Durchsteckmontage, Arbeit übersichtlich, die sehr kleinen Werte habe ich alle bipolar ausgeführt und Vishay oder Wima Caps genommen. Die Version 2 in der Mitte häufigste Variante, immer Leckagen alles muss raus, machnmal ist der Print nicht mehr zu retten. Hier müssen auch die SMD Op-Amps (SO8) raus und darunter muss gereinigt werden, sonst kann es passieren dass der Record EQ nicht einstellbar ist, oder die Karte überhaupt nicht reagiert. Die rechte PCB letzte Version 3 das sind die Karten von meiner Maschine, übersichtlicher aber machen natürlich nach der Zeit auch Ärger. Da sind hier und da auch 1206 SMD Caps zu ersetzen, wenn man die mit der Entlötpinzette (Weller WMD3) abhebt sind sie auch schon Müll. :(

    Ich baue mir die G16s Maschine aber trotzdem auf, die kommt zur A820 ins Studio und wird via SMTPE und einem PPS100 mit dem Sequencer gesynct. Ich nehme sie zur analogen Bandkompression, momentan bin ich an den 5030 Pre Amplifiern dran (-10dB auf +4dB Studiolevel). Dauert alles noch, ich denke sollte Mitte 2021 laufen.

    LG

    Hallo, hat jemand eine Service Adresse für den Notfall, oder für eine vorsorgliche komplette Durchsicht. Gruß Roland

    Hier ist eine kleine Abhandlung der Stuttgarter Zeitung, am Ende stehen drei Service Punkte. Der gleiche Bericht kam auch über den SWR. Von den Service Stellen kenne ich die beiden Ersten viele Jahre persönlich, die letzte Station was soll ich hier sagen, die kenne ich natürlich auch. Hier kommt ein Bild einer zerlegten X2000R, dort ist die komplette Head Base demontiert um den Rest auch vernünftig zerlegt zu bekommen. Was ich hier geschrieben habe habe ich selbst festgestellt. Ich habe es mitgeteilt damit Probleme besser im Vorfeld erkannt und evtl. ausgeschlossen werden können. Die E-Teile Versorgung ist bei vielen R2R Maschinen mittlerweile sehr dünn geworden, da muss man einen Capstan Motor nicht mit Gewalt ins Nirvana schicken, zumal man da fast nichts von Aussen mitbekommt.

    LG