Posts by DG

    Moin,

    also wenn ich meinen Yamaha AX 900 ungefähr zu 40% aufdrehe läuft alles super, und der Staubsauger ist nicht mehr zu hören. :)

    Wenn es dann Richtung 50-60% geht, kommt eine fette Rückkoppelung im Tieftonbereich.

    Der Arm fängt wohl direkt an zu Schwingen. Das Chassi hat glaube ich nichts damit zu tun.


    Grüße Detlef


    Natürlich ist meine Aufstellung nicht wirklich optimal.

    Moin,

    den Spurfehlerwinkel messe ich mit diesem Messblatt. Auf meinem DIY stelle ich im Innenbereich 0° ein. In den anderen Bereichen achte ich darauf das ich 2° nicht überschreite. An den Abtaster evt.eine Bleistiftmine kleben, erleichtert das rechtwinkelige Ausrichten auf dem Blatt.

    Damit kann ich jeden Arm und alle gewünschten Nulldurchgänge einstellen.

    Andere Messgeräte die diese Aufgabe lösen können sind echt teuer. Ob die das besser messen können ist fraglich.


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/42140/


    Grüße Detlef

    Also sorry,

    megaheinz hat LED geschrieben. Mal auf deutsch: Licht aussendende Diode.

    Eine Photodiode ist, platt ausgedrückt: ein Lichtabhängiger Widerstand, der emfpängt Licht.

    megaheinz was macht das Ding denn?


    Grüße Detlef

    Hallo,

    Ne ne ne . Die gibst da nicht .Bin ja nicht blöd. :)


    habe ich ja nicht behauptet.


    Aber ohne Bild wird das schwierig, dein Problem zu erkennen. Was spricht eigentlich dagegen eine standard LED zu verwenden?


    Grüße Detlef

    Moin,

    bei den einschlägigen Händlern (Conrad, Reichelt, RS-Components). Klares Gehäuse in "weiss, rot, grün, blau" ø3 und 5mm. Welche Farbe, ø darfs denn sein?

    Grüße Detlef

    Hallo Horst,


    ich habe meine Nulldurchgänge soweit innen liegen wie möglich, weil da gibt es die meisten Probleme beim Abtasten. Da sollte die Nadel optimal positioniert sein Weiter Aussen ist es eher kein Problem. Dann achte ich noch darauf, das über dem gesamten Bereich der Spurwinkelfehler 2° nicht übersteigt. Das ist meine Philosophie.

    Technisch nüchtern betrachtet.


    Grüße Detlef

    Moin Moin,


    Ich bin erstaunt, wieviele der alten Haudegen von damals noch hier aktiv sind).

    Wir sind nicht tot zu kriegen 8)


    Das heißt, die Aerila zerrt, auch wenn der Tonabnehmer korrekt justiert ist? Sprich: es liegt in diesem Fall nicht am System, sondern an der Pressung?

    Da hätte ich besser "zerrte" schreiben sollen. Die LP ist nicht unkritisch beim Abtasten. Gerade die beiden Songs "A Coral Room und Mrs. Bartolozzi". Damals mit einem DL103, danach mit einen Salsa und einem JT302 hatte ich bei den beiden genannten Songs immer Verzerrungen an bestimmten Stellen. Vor lauter Frust habe ich die Scheibe 1 1/2 Jahre lang im Schrank stehen lassen. Dann habe ich irgendwie ein OM 5e bekommen. Damit waren die Verzerrungen fast weg. Dadurch kam ich auf den Trichter das die eff. Masse evt. zu gering ist, und habe noch ein paar Gramm dabei gepackt. Damit waren die Verzerrungen weg. Die Platte wurde an den kritischen Stellen sauber abgetastet. Heute habe ich ein 2M Bronze drunter (die schwere Headshell Version). Was soll ich sagen, die Aerial läuft jetzt wieder häufiger. Mit Genuss :)


    Grüße Detlef


    PS: Ich gehe natürlich davon aus das deine Nadel sauber und heile ist.

    Hallo Christoph,


    ich tippe mal eher darauf das der Arm etwas zu leicht ist für das System, 11g zu 15 µ/mN.

    Versuchsweise kannst du dem Arm etwas mehr Gewicht am Kopf verpassen, so 5-10g.

    Ich nehme gerne Knete, die ich auf das Headshell pappe. Den Arm logischer Weise wieder auf die geforderten 2,2g Auflagegewicht einstellen.


    Grüße Detlef

    Hallo,

    die Gleichlaufschwankungen bei meinem Diy Laufwerk, (Riementrieb) habe ich dadurch verbessert, das ich die Drehzahl statt am Motor jetzt am Teller messe. Mit der App konnte ich die Veränderung von Wow und Flutter messen und die Riemenspannung und Sensorposition optimieren.

    Ob die Messwerte absolut sind ist eigentlich egal. Ich habe eine Verbesserung erreicht und das gemessen.


    Grüße Detlef

    Hallo,

    sorry ich hätte erwähnen sollen das ich die RPM aus Post 7 verwende. Die für Android mit den grünen Zahlen.

    Ja natürlich sind Toleranzen nicht ganz unwichtig. Aber für ein kostenloses "Messgerät" was sonst um die 1500€ oder mehr kostet, ist das schon OK. Die Drehzahl kann ich ja mit meiner Stroboscheibe ganz gut verifizieren.


    Grüße Detlef


    PS: Für die absolute Drehzahl ist die Stroboscheibe besser. Dafür kann ich mit der APP den Gleichlauf messen und sehen ob sich technische Änderungen positiv auswirken.

    Moin,

    ich habe die RPM App auf meinem Redmi Note 4x. Bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden. Von einem Bekannten habe ich ein Wow and Flutter Messgerät nebst 3,15kHz Messplatte zum Vergleich geliehen bekommen. Mit dem Gerät messe ich einen W/F Wert vom 0,05 - 0,09%.

    Die RPM App sagt mir 0,07%.
    Für eine Handy App finde ich das schon erstaunlich gut. Hätte ich nicht erwartet. Hat mir auf jeden Fall geholfen den Gleichlauffehler bei meinem DIY Dreher von 0,17% W/F auf die gemessenen 0,07% zu bringen.


    Grüße Detlef


    PS: die RPM App war kostenlos und ist Werbefrei.