Posts by Mag-Gig

    Da bringst du es auf den Punkt, "in deinen Ohren", die Klangfärbung eines Tonabnehmers ist Geschmacksache und hängt immer von den eigenen Ohren ab, natürlich spielt die eigene Kette auch noch eine entscheidende Rolle.


    Deshalb nach Möglichkeit vor dem Kauf selber reinhören und sich einen eigenen Eindruck verschaffen.

    Hallo Markus,


    der TD 520 war es damals und ist es auch heute noch, ein Top Laufwerk. Beim Tonarm TP 16 x L mit ca. 10-11g eff. Masse scheiden sich die Geister, schlecht ist er aber mMn. nicht und bietet schon diverse Möglichkeiten.


    Um bei einem heutigen Laufwerk diese Qualität zu bekommen, musst du schon recht tief in die Tasche greifen, auch dein Pro-ject Xperience kann mMn. dem 520er nicht das Wasser reichen. Die klangliche Ausrichtung hängt aber vom verwendeten System ab, das Ortofon MC25E kenne ich persönlich nicht, da ich es noch nicht gehört habe. Es sollte aber bei 5 Ohm und einer Ausgangsspannung von 5mV am Vorverstärker richtig abgeschlossen sein, Ortofon gibt einen empf. Abschlusswiderstand von 100 Ohm an oder den Betrieb mit Übertrager. Bei falscher Anpassung kann klanglich einiges verloren gehen.

    Mein 2M Black habe ich mir auch gebraucht aus der Bucht gefischt, war kein Jahr alt, mit Rechnung und original Verpackung, wie vom Verkäufer angegeben alles Top.


    Für mich wird der Gebrauchtkauf von TA-Systemen immer eine Option bleiben, wenn der Preis und die Qualität stimmt. Ein TA System das ich nicht kenne, nicht einschätzen bzw. bei meinem Dealer oder einem Kollegen nicht zur Probe gehört werden kann, kaufe ich nicht neu und verkaufe es wenn es mir nicht zusagt wider mit Verlust.


    Wenn man das Ortofon typische Klangbild mag, ist das 2M Black ein Top MM System und man muss im MC Bereich viel Geld in die Hand nehmen um etwas besseres zu bekommen, diese Suche habe ich durch. Manche Systeme von Audio Technica und anderen sind bestimmt nicht schlechter, der klangliche Charakter ist anders und muss einem erstmal gefallen, günstiger sind sie auch nicht.


    Lass dich nicht verrückt machen, das 2M Black ist Top und wird bei richtiger Anpassung mit der Vincent sein volles Potential entfalten.

    Ortofon SL 15 MC / Ortofon 2-15K Step up Transformer

    Von 1965-1969 wurde von Ortofon das SL 15 MC System gebaut.




    SL15 MC.jpg


    Auf Grund seiner niedrigen Ausgangsspannung von 0,025 mV s/cm (1,25mV 5cm/sec.) im Set zusammen mit einem Step up Transformer verkauft. Beim Modell SL 15-T wurde der Transformer direkt ins System integriert


    Ortofon Type 2-15k Transformer.jpg


    Ortofon 2-15K.jpg


    Der beim 2-15K verwendete Transformer wurde später auch beim STM-72 Step up Transformer verwendet, hier bekam er allerdings zur besseren Abschirmung ein MU Metallgehäuse spendiert.


    Hier das Datenblatt der beiden Modell-Versionen


    Ortofon S15-T,SL15.jpg


    Vom SL 15 gab es vier verschiedene Ausführungen (SL15/SL15-M/SL15-T/SL15-MT), das SL15-M und SL15-MT waren im vom SPU bekannten Headshell der Baureihe M verbaut, weshalb sie auch von manchen als SPU System bezeichnet werden? die klangliche Anlehnung an die SPU Systeme kann man aber nicht leugnen.


    csm_Ortofon_SL_15_Q_4_fe8636c04c.jpg

    Hallo Sebastian,


    willkommen im Forum.


    Mit dem 2M Black hast du dir ein MM ausgesucht, das mMn. zu den Besten gehört die es momentan am Markt gibt und es passt sehr gut zum Tonarm des RPM 5.1. Jedes MM/MC System ist für bestimmte Anschlusswerte ausgelegt, bei einem MM System ist die Anschlusskapazität der zu beachtende Wert. Der setzt sich zusammen aus den addierten Kapazitätswerten vom Tonarmkabel + Phonokabel + Vorverstärker, als pauschalen Wert für das Tonarmkabel + Phonokabel kann man ca. 150pF annehmen, für das 2M sollte die Kapazität der Vorstufe dann bei ca. 50 pF liegen.


    Bei heutigen Verstärkern ist ein Phonoeingang meist nur eine Beigabe, die sich in der Beschreibung gut anhört, die Qualität lässt mehr als zu wünschen übrig und die Anschlusskapazität ist oft viel zu hoch. Mit einer externen Vorstufe bekommst du eine höhere Qualität und wie im Fall der Vincent Pho-701 die Möglichkeit der Anpassung an dein System. Wie sich die Vincent klanglich abbildet kann ich dir aber nicht sagen, ich habe sie noch nicht gehört, besser als die in der Nu verbaute Vorstufe ist er aber allemal.


    Noch ein kleiner Tipp, der Weg für das Kabel vom Plattenspieler zur Vorstufe sollte bei MM Systemen so kurz wie möglich gehalten werden, also die Vorstufe in unmittelbarer Nähe zum Laufwerk platzieren.

    lange Zeit habe ich es mit Silvercore (1:20) ÜT an einer Innovative Audio symm. Phono betrieben.

    Momentan ist es aber zur Schonung eingemottet und darf nur noch ab und an mal ran ;)


    VG

    Sascha

    Na dann passt es ja bei mir auch, spielt ebenfalls mit einem Silvercore 1:20 an der kleinen Innovative Audio (Phonomopped).

    Der BA-1 ist schon in Deutschland zu bekommen, leider sind die technischen Beschreibungen nicht detailliert genug, um etwas genaues zu sagen.

    Easy VTA wirkt technisch raffinierter und bedienungsfreundlicher zB Verstellung on the Fly

    Eine echte on the Fly Funktion bietet der Easy VTA auch nicht, der Schraubhebel muss vor dem verstellen gelöst werden und das mache ich nicht bei aufliegendem Tonarm. Eine echte on the Fly Funktion bietet der Pioneer PA-5000, Clearaudio, Technics usw., diese Exzenterlösungen kosten aber auch dem entsprechend.

    Das kann ich mir gut vorstellen8o.


    Bessere Sachen gehört? das kann ich im Moment noch nicht wirklich beurteilen, dazu ist der gehörte Zeitraum noch zu kurz, auf jeden Fall klingt es anders.

    Wo genau der Unterschied zwischen MKI/MKII liegt konnte ich anhand der Infos nicht ausmachen.


    Eine weitere Neuheit ist die Tonarmbasis BA-1, leide ist nicht erkennbar ob eine on the Fly Verstellung möglich ist. Wäre das der Fall, ist sie mMn. eine echte Alternative zur Easy VTA.

    Ja, das stimmt. Aufgrund der Ausführung der Grundplatte des Headshells liegt das Venice voll auf, die vordere Nase verschwindet in der Headshell Nut und die beiden hinteren stehen über die Grundplatte.

    Hier ein paar Handybilder von einem Neuzugang, das ich heute kurzfristig montiert habe, ein Ortofon Venice



    System spielt bis der 12" Schick fertig ist erst einmal am Ortofon TA-210 mit Orsonic Headshell, passt super, die gleiche Kombi werde ich dann auch am Schick verwenden



    nach den ersten gehörten Platten muss ich sagen, dass Venice spielt im Vergleich zu meinen Ortofon MC 30 Super/Super II etwas wärme auf, ohne dabei die Details aus den Augen zu verlieren



    zum Testen werde ich in den nächsten Tagen das System mal mit einem anderen Übertrager und direkt an der Vorstufe laufen lassen, mal hören was sich da ändert.

    Ich lege mir doch keine neue Armbasis zu, um diese dann falschherum montieren zu müssen damit es passt. Die Micrometerschraube hätte bei der Plattform für den Schick direkt auf der rechten Seite platziert werden müssen. Für User die kein SPU am Schick betreiben und nicht auf Antiskating können/wollen, ist der Schick Easy VTA mMn. keine Option, sorry.

    Hallo Klaus,


    Gratulation, den Bau der Zarge hast du hervorragend umgesetzt und der TTS 8000 ist ein echt tolles Laufwerk.


    Bei mir spielt der TTS 8000 in der Resinamic Sound Zarge und einem PA-5000 Tonarm, deshalb habe ich ein paar Fragen zu deinem Projekt.


    - Tonarmbase: bei den Original Zargen für den Sony ist die Base aus Alu gefertigt. Für die Montage eines anderen Tonarms habe ich mir dann zwei Basen aus MPX und MDF angefertigt, wurde damit aber im Vergleich zum Original nicht glücklich. Die Wahl fiel dann in letzter Instanz auf Pertinax, da mir zur Metallverarbeitung die Mittel fehlen. Das Laufwerk klang bei Verwendung einer MPX/MDF Base und eines Jelco 10" Arms. Macht das bei deinem Sony Arm nichts aus?


    - Deine Idee mit der Granitplatte als Unterteil zur Beschwerung und Dämpfung finde ich klasse. Eine Granit Platte in der Größe kostet ja nicht die Welt, wie Tief musstest du für die CNC Bearbeitung der Ausschnitte in die Tasche greifen?


    Wie ich auf deinen Bildern sehen konnte verwendest du die Original Plattentellerauflage des TTS. Wie bei mir und allen Bildern die ich bis her vom TTS gesehen hab, ist die Matte im Laufe der Jahre wellig geworden, wodurch die Platte beim Abspielen nicht sauber aufliegt. Eine Wärmebehandlung in kochendem Wasser brachte leider nur kurze Zeit Abhilfe. habe mich dann schweren Herzens für den Austausch der Matte entschieden, jetzt verwende ich ein 4mm Pioneer Matte vom PL 70.


    Wünsche dir noch viel Hörvergnügen mit deinem tollen Laufwerk.

    Zum Thema Schallplatte vs. CD gibt es hier ein paar Ausführungen


    Zitat aus likehifi


    Natürlicher Klang

    "Die Schallplatte überzeugt durch ihren weichen, warmen, als angenehm empfundenen Klang. Die CD klingt indes oft hart und seelenlos. Die Ursache liegt in der Art der Abtastung. Bei der digitalen CD wird das Audiosignal pro Sekunde in 44100 Segmente unterteilt, die der Reihe nach abgespielt werden. Damit kann sich die CD dem tatsächlichen analogen, kontinuierlich verändernden Ton nur annähern. Die Schallplatte ist im vergleich dazu ein typisches analoges Medium, das den Kurvenverlauf der Musik exakt so speichert und wiedergibt, wie sie wirklich ist. Das heißt, mit einer kleinen Einschränkung. Denn die Trägheit der Nadel kann besonders schnellen Änderungen in der Musik nur verzögert und etwas geglättet nachkommen. Gerade dieser warme Klang der Schallplatte ist es, der nach wie vor von Hi-Fi-Enthusiasten höchst geschätzt wird."


    mehr muss man dazu nicht sagen.

    - Platten höre ich, weil ich die eben noch habe.

    dafür gibt es jede Menge Abnehmer

    Die Orsonic sind glaube ich die Vorläufer der Clearaudio, das AV-101 hat noch etwas mehr auf den Rippen als das AV-1, ist mit über 18g ein echtes Schwergewicht.



    die Qualität steht dem Clearaudio mMn. in nichts nach, das Clearaudio gibt es im Gegensatz aber noch neu.

    Sollen sie das? Bei mir ist die Software nur dazu da, die Daten vom Speicher oder vom Netz an den DAC durchzureichen.

    Und mit welcher Software machst du das?


    Die Windows Boardmittel nutzen DS, um WASAPI oder ASIO zu nutzen, benötigst du einen Player oder eine Software , die damit umgehen kann.