Posts by Mag-Gig

    Was mich sehr wundert, ist die Angehensweise des Herstellers.

    Nachdem auch der zweite Motor das Chassis inklusive Tonarm merklich und hörbar zu Vibrationen anregt, scheint man mit dem Latein am Ende zu sein.


    Nachdem der Austauschmotor keine Verbesserung gebracht hat, soll ich den Plattenspieler wieder zurrück schicken.

    Der Acoustic Solid 110 ist das Einsteigermodel aus der Aluminium Line Serie von AS, und das einzige Model, bei dem der Motor mit dem Laufwerk verbunden ist, bei allen anderen Modellen steht der Motor daneben und das wohl nicht ohne Grund.


    Die Herangehensweise an das Problem wirft mMn. kein gutes Licht auf das Produkt. Dem Angebot das Laufwerk zurück zu schicken würde ich nachkommen und mich für ein anderes Laufwerk entscheiden, andere Mütter haben auch hübsche Töchter.


    Ein Kollege hat sich für den Acoustic Solid Classic Wood MPX Xtended endschieden, ebenfalls mit WTB 370 und 2M System, da brummt nichts und er ist sehr zufrieden, ist aber alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.

    Klingt harsch, warm, weich oder spitz, neben dem bereits erwähnten Faktor Phonokette (MC Übertrager/Vorstufe) ist und bleibt es doch eine Frage des persönlichen Geschmacks.


    An meinen für SPU Systemen ausgelegten Armen(Schick/TA-210/Groovemaster II) spielen ein Ortofon SPU Classic GE mkII und SPU Royal N in Verbindung mit passendem Übertrager einfach klasse, klar kann ich das Royal N nicht direkt mit dem Classic vergleichen, will ich auch gar nicht


    Aber auch andere Systeme wie ein Ortofon Venice spielen hier ihre Performance richtig gut aus. Der Reed 1 ist bestimmt kein schlechter Tonarm, für mich aber durch die feste Headshell keine Option, aber das ist wie alles andere auch Geschmacksache.

    Bisher bin ich davon ausgegangen, das sich der Tonarmhersteller bei der Entwicklung seines Tonarms in Punkto Geometrie etwas gedacht hat und man sich bei der Montage des Systems auch an diese Vorgaben halten soll.


    Für meine 12" Tonarme (Schick12"/Ortofon TA-210/Groovemaster II) nutze ich den Feickert Protractor NG und richte nach Baerwald ein, da das die Geometrie Vorgaben der Hersteller sind. Für meine SME 3009 Series II nutze ich die für diesen Arm anhand der Serien Nr. angegebene Original Schablone. Bei meinen anderen Laufwerken/Tonarmen (Kenwood KD-8030/KD-750/Pioneer PA-5000) nehme ich ebenfalls die Original Schablone. Ist keine Original vorhanden, zeichne ich im CAD Programm oder auf Millimeterpapier eine Schablone anhand der vom Hersteller angegebenen Daten.


    Welche Vor- oder Nachteile ergeben sich bei der Montage bzw. Abtastung, wenn das System entgegen der vom Hersteller vorgegebenen Geometrie montiert und eingestellt ist, abgesehen vom inneren/äußeren Nullpunkt?

    Mir liegt ein 2M Silvergenerator vor. Dieser ist auch beim Bronze & dem Black zugegen.

    Nein, absoluter Mumpitz.


    Der Generator der 2M Red/Blue/Silver hat eine Induktivität von 700 mH bei 1.3 kOhm Innenwiderstand.


    Der Bronze/Black Generator hat 630 mH bei bei 1.2 kOhm, des weiteren ist das Spulenkreuz, die Wicklung der Spulen und die Magnetkonfiguration anders.

    Bei mir stehen die Laufwerke wie bei vielen hier zwischen den Lautsprechern, Probleme treten dadurch bei keinem meiner Tonarme auf.


    Auch bei meinen HiFi Dealern hier im Bereich Bochum und Essen stehen die Laufwerke vorne zwischen den Lautsprechern.


    Auf Grund deines schönen Dielenbodens kann es aber auf keinen Fall schaden, das Laufwerk an der Wand auf eine Konsole zu stellen, so minimierst du auf jeden Fall die Übertragung von Schwingungen des Dielenbodens über das Sideboard auf das Laufwerk.


    Da mir die klassischen Wandhalterungen aus Stahl optisch nicht gefielen, habe ich mich für eine Lösung aus Holz endschieden, Pate für meine DIY Konsole stand die Fa. Quadraspire - Wall Brackets.

    Hallo Peer,


    wie Tony schon erwähnt hat, betreibe ich am TA-210 diverse Ortofon Systeme, hier ein kleiner Überblick was bei mir sehr gut harmoniert


    - MC 30 Super II, in Verbindung mit Jelco HS-20/Schick Carbon/Groovemaster Ebony Headshells, leider nicht mehr neu im Handel erhältlich

    - MC 30 Super Classic, in Verbindung mit Jelco HS-20/Schick Carbon/Groovemaster Ebony Headshells, erhältlich nur bei Thakker

    - Ortofon Venice aus der Akzent Serie, in Verbindung mit einem Orsonic AV 101 Headshell, nicht mehr neu erhältlich, alternativ die Nachfolgerserie Cadenza, wo ich das Bronze empfehlen würde

    - Ortofon SPU Royal N, in Verbindung mit einem Orsonic AV 101 Headshell

    - generell Ortofon SPU's


    Du merkst schon, bei mir sind die Systeme sehr Ortofon lastig, es gibt aber von anderen Herstellern auch noch eine Reihe passender Kandidaten.

    Der Jelco 10 Zoll SA750d und 750l haben einen Abstand von der Nadel zum Bajonettkragen von 52mm, beim 750E wird das genauso sein. Wenn ich mich richtig erinnere hat ein SPU 51mm. Ob 1mm Unterschied beim Überhang aber sehr stark zum tragen kommt beim SPU kann ich mir nicht vorstellen.

    Gibt es von Feickert unterschiedliche Schablonen?


    Mein Protractor hat einen Turm mit Ausleger den ich auf die Lagermitte des Tonarms einstellen kann, das passt auf allen meinen Laufwerken bzw. Tonarmen, auch mit VTA Verstellung.

    Schöne Sammlung von Ortofon hast du da. Kann mir gut vorstellen das das Statment und das MC 30 Super sehr ähnlich klingen, haben auch nahezu die gleichen technischen Daten.


    Mit den einzelnen Geometrien beim einrichten der Systeme habe ich auch mal experimentiert, bin aber immer wieder bei der Original Geometrie des Tonarms hängen geblieben.


    Unter deinem Laufwerk hast du doch den Feickert Protractor liegen, der hat doch auch die Markierungen für Stevenson, passt der nicht bei anderen Laufwerken?

    Im DIY Bereich gibt es neben Lundahl noch einige andere Kapseln die für SPU's sehr gut passen


    - Kapseln von Silvercore

    - Hashimoto HM-3

    - Jensen JT-347-AXT/JT-34K-DX

    Der von Costa erwähnte Phasemation t-300 wäre auch mein Tipp, er liegt preislich mit dem ST-7 gleich auf.


    Der Silvercore ist mMn. schon eine andere Klasse, ein echter Feingeist und den Mehrpreis wert. Noch besser wird dann auch noch teurer.


    Wie schon im anderen Thread erwähnt kann dein Problem mit einem anderen Übertrager wieder auftreten, wenn die Rahmenbedingungen (Aufstellung und Einstreuung) nicht passen.