Posts by aerodreher

    #6 bis #8 kann ich inhaltlich voll zustimmen.


    Stahlguß in seinen verschiedenen Formen habe ich nicht erwähnt weil dieser heute wohl aus Kostengründen und weil sich die anderen Werkstoffe eher nach "High-Tech" anhören gar nicht mehr genannt. Im Gehäuse/Zargenbau für LW findet man es noch vereinzelt. Wenn überhaupt wird noch vereinzelt Edelstahl eingesetzt welches aber nicht so viele positive Eigenschaften wei die vorgenannten Materialien hat.

    Generell ist die Verwendung von Eisenbasierenden Legierungen wegen der magnetischen Eigenschaften problematisch.

    Die landläufige Meinung Edelstahl sei amagnetisch ist nähmlich auch falsch was bei der Verwendung von MC-Systemen auch zu Problemen führen würde.


    VG

    Dieter

    Richtig!

    Und das mit voller Absicht, ich habe aber die Option vorgesehen den Schirm einseitig aufzulegen für den Fall das dies nötig ist. Ist es in der Anlage aber nicht und damit spart man sich enorme Massenladung ein.

    Bei mir habe ich es ähnlich gemacht, der unterschied ist das bei mir der Schirm nach außen geführt ist und bei Bedarf auf den Masseanschluß des PP mit aufgelegt werden kann.


    VG

    Dieter

    Hallo King,


    meine Erfahrung sagt mir das es "das" PLattentellermaterial nicht gibt.

    Der Teller hat ja mehrere Aufgaben die er zu "erledigen hat.

    - Er soll ein ausreichendes Trägheitsmoment haben.

    - Er soll eine gute innere Dämpfung haben und nicht zum "Klingeln" neigen.

    - Er soll eine gute mechanische Ankopplung der LP gewährleisten.

    - Die Optik spielt ebenfalls eine Rolle, ebenso wie die Fertigungskosten.

    Je nach verwendetem Material kann es bei diesen Anforderungen Unterschiede bei den Materialien geben. Einige Materialien müssen bedämpft werden oder legen die Verwendung einer Auflage für den Teller nahe oder auch nicht.


    Es kommt auch auf die konstuktive Umsetzung und Erfahrung an.


    Ich persönlich nutze POM als Material weil es meinen Anforderungen entspricht, dem ähnlich ist Acryl.


    VG

    Dieter

    Ja, das passiert mal und es ist ja auch kein Beinbruch.

    Ich wünsche Allen eine sonnige Woche und hoffe den einen oder anderen vor dem nächsten Stammtisch noch wiederzusehen.


    Habt Spaß!

    Dieter

    Nachtrag zu #46


    In dem Setup wurde jetzt das Sommer Epiloque, unsym./Cinch zwischen Phonopre und Soulshine gegen ein Sommer Carbocab 225 unsym./Cinch konfektioniert getauscht.


    Zitat des Users:

    "Das Kabel ist auch zwischen Phono und Valvet der Hammer...diese Durchsichtigkeit und Plastizität ohne Nerven isst der Hammer..."


    Es zeigt sich hier wohl eine Tendenz das auch die Hochpegeleingänge von diesem Kabel profitieren. Es ist von meiner Seite ergänzend hinzuzufügen das bei dem verwendeten Kabel der Schirm nicht auf Masse aufgelegt worden ist. Es kommen nur die Innenleiter für die Signalübertragung zum Einsatz. Dieses nur als Hinweis für die diy-Fraktion.


    VG

    Dieter

    Hallo zusammen,


    es war mal wieder ein sehr vergnüglicher und interessanter Abend.

    Auf eines muß ich leider mal hinweisen:

    Es ist zum wiederholten Male passiert das einige Anwesende ihre Rechnung teilweise nicht oder wie gestern gar nicht begleichen. Mir ist bewusst das dies nicht mit Absicht passiert. Bitte schenkt diesem Umstand ein wenig Beachtung zumal ich nicht zwangsläufig immer soviel Bares bei mir habe und so ein Umstand auch für das Servicepersonal immer unangenehm ist.


    Ich danke für euer Verständnis.


    Schönes WE

    Dieter

    Hallo Analogus,


    auch meine Empfehlung lautet ASR Basis Exclusive oder Audiospecials Phonolab.

    Ich selbst betreibe u.a. eine ASR Mini Basis Exclusive, kenne aber auch die große die in Pinneberg bei Hamburg steht.

    Du bist zum Probehören willkommen!


    Tipp:

    Wenn es ASR werden soll dann direkt beim Hersteller anfragen. Der veranstaltet im übrigen auch regelmäßig Hörtage, siehe HP.


    VG

    Dieter

    Hallo Capone,


    also bei dem Austausch des PP habe ich bei mir immer deutliche Unterschiede festgestellt. Ein besserer/anderer PP macht es eben häufig besser/anders. Wenn einem die Veränderung gefällt hat man schon vieles richtig gemacht.


    Ich war z.B. kürzlich überrascht wie gut die MX-Vynl mit AT 33 Mono klingt, so gut habe ich mit der MuFi noch nie gehört. Auch so was passiert, dass ein Gerät nach langer Zeit noch mal für positive Überraschung sorgt.


    VG

    Dieter

    Eigentlich kann man damit nicht viel falsch machen. Die derzeitige Verstärkergeneration von Yamaha gilt als klanglich durchweg gut bis sehr gut, gerade bei den großen Modellen. Ich habe diese Geräte klanglich immer positiv wahrgenommen. Allerdings gilt immer das der LS passen muß.

    Mit TAD LS (nicht die Preisklasse) spielen die Yamaha beispielsweise nicht so gut.


    Technische Detais und die gebotene Ausstattung sind für den Preis mbMn sehr gut.

    Wenn es etwas gebrauchtes sein darf ist der A-S2100 nochmal empfehlenswerter zum annähernd gleichen Preis.


    VG

    Dieter

    Hallo Thomas,


    Glasfasergefülltes POM sollte man nicht nehmen.

    POM oder POM-C ( Graphit gefüllt) geht sehr gut.

    Das Rohmaterial sollte min. einmal getempert sein um innere Spannungen zu minimieren. Beim Drehen ist auf Kühlung durch Emulsion zu achten.

    Das umspannen zur Bearbeitung der zweiten Seite sollte nur in weichen, auf Maß ausgedrehte Backen erfolgen. Die Spannkraft darf nur vergleichsweise niedrig sein.

    Wenn Dir der Aufwand zu groß ist kann ich Dir einen Teller mit 70mm Höhe anbieten inkl. schraubbarem Plattendorn. Er ist für Subteller gemacht und hat dafür an der Unterseite eine großflächige Ausdrehung von 20mm Tiefe. Der Durchmesser ist ausreichend um einen innenliegenden Antrieb auf den Subteller zu ermöglichen. Die Plattenauflagefläche hat 300mm- und der Teller selbst 304mm Durchmesser um einen Outer-Ring zentrieren zu können.

    Vom Preis her wirst Du für eine Einzelanfertigung bei 350-600€ liegen, abhängig von der Höhe.


    VG

    Dieter

    Hallo keeskopp,


    deine Aussage trifft es!

    Design ist Geschmackssache und der Markt macht den Preis.

    Promotion ist natürlich wichtig, aber das können die Berliner.


    Ich persönlich bin da ohnehin raus weil ich im diy meine Spieler herstelle.


    Das Angebot kann und will auch gar keine Konkurenz zu beispielsweise Bauer, Freikert oder TW sein. Hier wird zu einem großen Teil der Markenfetischist angesprochen der schon alles von dem Hersteller hat und das ist aus kaufmännischer Sicht völlig legitim ebenso wie der Zukauf von Wissen und Komponenten. Machen andere auch.


    VG

    Dieter

    Hallo Alex,


    grundsätzlich hast Du natürlich Recht.

    Es ist aber nicht Maschinenbau, es ist Feinwerktechnik/Feinmechanik.

    Aber ein Feinmechaniker kann auch keine Taschenuhr bauen, wenn Du verstehst was ich meine.


    VG

    Dieter