Beiträge von Hardy

    Ciao, buggi !


    Fliehkraft, Flüssigkeit etc.


    Die Umfangsgeschwindigkeit eines Plattentellers beträgt circa 2 km/h, das ist nicht grade der Renner für Fliehkräfte.


    Flüssigkeiten haben oft ein spez.Gewicht um die 1 (Wasser), oft weniger (Benzin etc). Der Rundlauf lässt sich über feste Gewichte z.B. aus kleinen Messingwellen aussen am Teller (vgl. Teres) viel stärker beeinflussen. Quecksilber wäre schön schwer, da brauchst Du aber evtl. ganz andere Tabletten, wenn was schiefgeht 8o
    Schwingungsdämpfung durch Flüssigkeit, na ja; denk mal an ein Weinglas, dreiviertelvoll, pling :D Flüssigkeitsdämpfer funktionieren auf einer anderen Basis (Fliesswiderstand).


    Die Magnetkopplung hat was, da gibt's nix.
    Problem könnte ein Federeffekt werden, derr entsteht, wenn der Magnet durch Abbremsen des Tellers (Fortissimo) aus der Ideallage gebracht wird und dann wieder seine alte Lage einnimmt. Hier findet keine Dämpfung statt. Vielleicht die Magnete ummanteln (Filz ?) und aufliegen lassen.
    Bestimmt ausbaufähig 8)


    Just my two cents
    Hardy

    Hallo Michael !


    Ganz tolles Teil *Hutziehsmiley* !


    Stehen die Tonarmbasen frei, oder sind die von unten durchgeschraubt. ?


    Mit dem Teil bist Du echt der "Guru" (wenn ich Dein Bild richtig deute, ist das das Cover von Jazzmatazz, oder)


    Viel Spass damit, Hardy

    Hallo Peter !


    Ganz einfach, zwei Möglichkeiten :
    1. Nächster Müller, Schlecker o.ähnliches, Thema Rasierpinsel, die guten sind aus Dachshaar (vom Dachsrücken, nicht die vom DaD :D ).
    2. Hifi-Dax-Brush : von Ingo H. bei Neumond mit Raumanimator behandelte Dachsbürste (siehe unter 1.) die der Platte noch zusätzliche Energie verleiht (Strahlkraft in den Höhen, tieferer Bass etc.).


    Du hast die Wahl.. ?(:D8) ,


    Ciao, Hardy

    Hallo !


    Wenn man nicht unbedingt "LP-fixiert" ist , würde ich zur CD raten. Da gibt's als Beigabe eine DVD mit AFAIR 4 Sessions à drei Liedern, aufgenommen in verschiedenen Studios und Hotelzimmern (unplugged). Macht fast mehr Spass als die reine Musik 8)
    Interessant immer wieder, welche Kilometer von Kabeln in so 'nem Studio rumliegen.


    Just my 2 cts.


    Hardy

    Hi vds !


    QUOTE]auch wenn ich dich jetzt fürchterlich enttäusche:[/QUOTE]


    nee, tust Du nicht 8)


    Zitat

    es reicht aus, den Cinch-Stecker hin und wieder mal rein- und rauszustecken. Reinigung ist damit erfolgt.


    Ich hätte es gern rein und nicht nur sauber :D
    Btw halte ich die so erfolgte Reinigung (Stecker rein/raus) für die Hälfte des "Kabelklangs" .....



    Zitat


    Du kannst natürlich die Inlandnachfrage steigern: die nadel sollte deine angesprochenen "Reinigungsstecker" im Sortiment haben.

    [


    Nö, hammse nicht (oder ich bin blind), naja, werd nicht dran zerbrechen; war halt ne schicke Lösung. Dann wird die Wirtschaft halt nicht angekurbelt X( .
    Trotzdem Dank für Deine Antwort.


    Ciao, Hardy

    Hallo @all !


    Ich habe vor einiger Zeit einen Reinigungsstecker für Chinchbuchsen und-stecker gesehen.
    Das Ding war aus Teflon (?) ; vorne als Stecker und hinten als Buchse.ausgebildet; d.h. mit dem Stecker reinigt man die Buchse und umgekehrt 8) .
    Mit entsprechender Flüssigkeit (Squalan frisch aus der Apotheke, Alkohol etc.) benetzt, ist es imho das ideale Reinigungsgerät für Chinchverbindungen.
    Kennt jemand die Teile und weiss, wo man sowas kriegt ?


    Grüsse vom winterlichen Chiemsee,
    Hardy

    Hallo Heiko !


    Zitat

    Hallo ! Wie gefällt euch das denn ?



    Naja, ganz nett :D !


    Ne, im Ernst, grosse Klasse, sowas würde auch in meine bescheidenen Räume passen.


    Alu-Zarge, aus dem Vollen gefräst ??
    Was für ein Lager, Motor, Steuerung ?
    Nu sag schon !


    Btw :Ich hätte gelbes Tape genommen 8)


    Ciao, Hardy

    Hi, Jonny !


    Zitat

    ...worauf beziehst Du das "zickig"? Schlechte Erfahrung gemacht?


    Hab Deine Antwort auf die Anfrage von "Finalvinyl" gelesen 8) , Probleme beim Arm könnten ja noch zusätzlich kommen 8o.
    Fazit : das Ding (der 790) erscheint mir als ungeeignet für Grobmotoriker und Handbuchverweigerer => zickig :D

    Ciao, Hardy

    Hallo, Ihr Tangentialen :] !


    betamax : Tolle Idee, die Dämpfungswanne gibt's glaube ich nicht mehr zu kaufen. Die Bastelwut kommt schon noch..., Teile sind schon da, soll richtig massiv werden (Schiefer, oder verklebte Granitplatten)!


    @ Banix : Dein System würde mich auch interessieren, kostet ?, Vertrieb ?


    @JayK : Ja, darfst auch mitspielen :D (Im übrigen halte ich die Revoxe für tolle LWe, aber anscheinend etwas zickig)


    Ciao, Hardy

    Hi, Thomas !



    Zitat

    Benutzt Ihr die WISA L300 Pumpe ?


    *Hüstel*, weiter oben steht's : kleiner und leiser Kompressor, von den Pumpen halte ich nix !


    Zitat

    Welchen Rock Plattenspieler ?
    Bei dem der urspr. Arm in einer Schale geführt wird ??


    Elite Rock, gabs in mehreren Versionen.
    Bei mir war da auch die Dämpfungswanne (=Schale) dabei. Man kann dann auf die Spitze des Tonarms ein kleines Paddel montieren, das dann in die Dämfungsflüssigkeit eintaucht. Eines Tages probier ich das auch noch mit nem kleinen Rega-Arm oder so.


    Ciao, Hardy

    Hi, Betamax !



    Zitat

    nein, eine Wasserwaage braucht man eigentlich nicht.
    Der Arm selbst , natürlich mit noch nicht angeschlossenen Kabeln, ist die Wasserwaage : er geht sofort in die eine oder andere Richtung wenn das Laufwerk nicht im Wasser steht ( Handbuch ET2 ).


    Ja, hast Du recht ! Früher (ich finde sie nicht mehr X(), hatte ich eine 3/4 Do-LP von -glaube ich- Joan Armatrading => eine LP-Seite war leer, super zum Justieren


    Zitat

    Ansonsten : Deine Kombi ( Rock / ET2 ) steht bei mir auch


    Ahhhh, ein Kenner mit Geschmack :D .......


    Zitat

    Darf ich fragen , welches System Du fährst und wie Du damit zufrieden bist, bzw was Du schon ausprobiert hast ?


    Ist schon so lange her...
    Angefangen hab ich mit Yamaha ?? 09,
    dann ein ?? ML 180 (ein MM-System, da ich zum Glück nur den Nadelträger erneuern musste, nachdem mein damals kleiner Sohn das Ding inspiziert hatte 8o , trotzdem damals 500 DM)
    Jetzt ist ein Benz/Scheu drin, läuft gut.


    Ciao,
    Hardy

    Ciao, Leute, ich noch mal :)


    Das A&O eines LT (luftgelagerter Tangentialtonarms) ist und bleibt die Luftversorgung. Wie schon geschrieben, habe ich das Problem mithilfe eines Airbrushkompressors gelöst; Kosten komplett ca. 500 € für eine stabile und nicht hörbare Luftversorgung. Dafür kaufen sich manche einen Monometer NF-Strippe 8o (ich nicht !). Wer das in seinen Räumlichkeiten darstellen kann, der sollte sich schon einmal mit sowas beschäftigen. Mit irgendwelchen anderen Behelfen (Aquarienpumpen etc.) würde ich nicht anfangen. Ausserdem gebe ich jederzeit zu, dass Dinge wie ein LT meinem Faible für ausgefallene Lösungen entsprechen.
    Btw, früher hab ich meinen Arm eine Zeitlang mit Pressluft aus meiner Doppelachter-Tauchflasche versorgt :D
    "Was machst Du denn mit der Tauchflasche im Wohnzimmer ??"
    "Brauch ich für meine Stereoanlage, mein Tomnarm..."
    DIE Blicke hättet Ihr mal sehen sollen :D .


    @ Tom: Nach meinem Wissen ist der 2.0 jederzeit auf den 2.5 upzugraden. Der Bruce Thipgen von ET hat mir mal ne mail geschickt, dass praktisch alle Teilenoch zu kriegen wären. Ausserdem gibt's verschiedene Federn, um den ET an verschiedene Nadelnachgiebigkeiten anpassen zu können.


    Just my two cents,
    Hardy.

    Hallo Thorsten, Hallo @all !


    (Mein erster Beitrag, Vorstellung folgt noch)


    Als zufriedener Betreiber eines ET II (auf Elite Rock) muss ich Dir doch etwas widersprechen.




    Zitat

    Vorteile:
    - kein Fehlspurwinkel
    - kein Skating


    Du hast VTA/Höhenverstellung während des Betriebs vergessen :]



    Zitat

    Nachteile:
    - sehr aufstellungskritisch; insbesondere Luftgelagerte wollen einhundertprozentig im Wasser stehen


    Na ja, so teuer ist eine gescheite Wasserwaage auch nicht.


    -

    Zitat

    sehr staubempfindlich; auch hier verhalten sich insbesondere Luftgelagerte sehr mimosenhaft, was durchaus gelegentlich mal zum Springen der Nadel führen kann;


    Wo ist der Staub? ?( . Bei laufender Druckluft wird doch eh' alles weggepustet. Zur groben Vorreinigung habe ich einen grossen Kosmetikpinsel, das gab schon komische Fragen :D



    -

    Zitat

    Tonarmkabel müssen einen sehr langen, linearen Weg zurücklegen; dies beeinflusst oftmals die Abtastung in Form hörbarer Verzerrungen, daher ist der obige Vorteil des nichtvorhandenen Skatings mit Vorsicht zu genießen.


    Ja, ein kleiner Mangel. lässt sich aber z.B.mit einem kleinen Plastikgalgen für die Kabel ganz gut in den Griff kriegen.


    -

    Zitat

    Kompressoren sind laut und müssen entsprechend untergebracht werden


    In jeden modernen Haushalt gehört ein Airbrush-Kompressor (im Dachboden oder Keller). Noch 20 Meter Druckschlauch (durchs Treppenhaus/Decke/Antennenleerrohr) et voilà : Superluft, kein Lärm 8) Selbstbau (Vorschlag aus VL-Liste) z.B. mit ausrangiertem Kühlschrankkompressor möglich.



    -

    Zitat

    sehr auslandend, d.h. sie brauchen verhältnismäßig viel Platz


    Is mir wurscht; ist keine Einbauküche, sondern Hobby 8)


    -

    Zitat

    sehr schonende und pflegliche Behandlung erforderlich (Drehtonarme sind robuster)


    Energischer Widerspruch !!
    Kein lager -> keine Probleme
    zumindest bei ET : schneller TA-Wechsel möglich durch vormontierte Tonarme; TA-Montage bei abgenommenem Arm, Tonarm-Montage/Demontage geht in einer Minute
    keine Headshell-Problematik mit Gegenhalten (zuviel oder zuwenig) etc. bei der Montage



    Zitat

    Alles in Allem überwiegen meiner Meinung nach die Nachteile deutlich die Vorteile.


    ne, ne andersrum, die Vorteile der Luftis überwiegen :D
    Deswegen hab ich mich auch schon auf die Liste von MG1 setzen lassen ; der Trend geht ja momentan zum Zweit-Lufti :D:D


    Schönes WE,
    Hardy


    ]