Posts by audiophilist

    Moin,


    USM habe ich als Phono/Hifi-Rack als suboptimal empfunden.

    Sämtliche Bauteile (Tablare und Stangen) singen munter mit. Die Rohre sind fast wie eine Stimmgabel anregbar. Ein mir bekannter USM - Händler und Highender hat nach diversen Dämpfungsversuchen (sandbefüllte Rohre, verklebte Dämmatten etc.) aufgegeben und liebäugelt jetzt mit Artesania.


    Gruß


    Reiner

    Gruß

    Reiner

    Moin,


    dazu möchte ich mich gern äußern (s. blaue Kommentare in dem Zitat):

    Gruß und Danke für die Meinung


    Reiner

    Hallo, bin wieder da,


    hat leider ein bißchen gedauert. Bin von der geplanten oben zitierten Systematik abgewichen, da ich als in der Freizeit extrem fauler Mensch den von Thies vorgeschlagenen Weg zuerst ausgetestet habe.


    DB-Meter aufs Handy geladen und auf Tidal die Audio-Test CD 2. Ausgabe von Doug van Roegelsnap benutzt. Handy in definiertem Abstand von 50 cm auf Höhe der Pepperpots der Canterburys abwechselnd positioniert und die Tracks mit 1000, 4000 und 8000 Hz Sinus rechter Kanal und linker Kanal separat und später als Stereotrack ausgetestet. Interessanterweise war der gemessene DB-Wert nie stabil, sondern schwoll an und ab. Dieses geschah jedoch nicht kanalabhängig unterschiedlich, so daß beide Lautsprecher in dieser Testsituation vergleichbar laut aufspielten.

    Als Ursache für diese Pegelschwankungen ist nicht die DB-Meter App anzunehmen, da diese auch aurikulär deutlich wahrnehmbar waren. Dies ist aber eine neue Fragestellung.


    Folgend habe ich dann die zwischenzeitig gelieferten Diffusoren (Vicoustic Multifusor Wood 36 großflächig an der rechten Wand und Wood 64 in einer reflektierenden Wandnische im Bereich der Abstrahlung des linken Lautsprechers) montiert.


    Mit vollem Erfolg! Das Klangbild ist fokussierter/zentrierter und es sind für mich keine systemimmanenten Lautstärkenasymmetrien mehr wahrnehmbar.


    Fazit:

    1. In dem beschriebenem Maße scheinen Lautsprecherkabel nicht relevant zu sein.

    2. Es ist wie so oft der Raum!

    3. Man kann auch mal Glück haben beim Try and Error mit Akustik im Wohnzimmer.


    Herzlichen Dank nochmals an alle für den wertvollen Input. Hat viel Freude bereitet!


    Gruß Reiner


    P.S.: Bilder von den Akustikelementen im Raum folgen.

    Hat jemand nähere Infos zur Sabine? Unterschiede zur Natalija, Röhrenbestückung, Schaltung, Übertrager? Oder ist die Sabine nur eine aufgebohrte Natalija? Die Gehäuse sehen ja schon mal gleich aus.


    Grüße

    Frank

    Moin -


    Genau diese Frage beschäftigt mich auch.


    Gruß

    Reiner

    zu meinen besten Anschaffungen 2018 zählen die zwei van den Hul The Extender

    zuerst Kopfschütteln "was soll denn so etwas schon bringen"

    und dann Kopfschütteln "die gebe ich nicht mehr her".....

    Magst Du etwas über die vdH-Extender berichten? Warum die Entscheidung für 2 statt einem? Wo liegen die Unterschiede/Änderungen des Klangeindruckes? Interessiert mich sehr.


    Gruß


    Reiner

    Moin Siggi -


    das ist leider so.

    Hab‘ mir auch schon ein Headshellkabel deshalb zerstört. Nur gaaanz sachte mit der Zange die

    Hülsen leicht zusammendrücken - zuviel war in meinem Fall nicht mehr schadlos reversibel.

    Lohnt sich trotzdem. Das SPU Royal N spielt bei mir nach einer Einspielzeit von ca. 50 Stunden schon sehr ordentlich und da kommt noch mehr (hatte vorher ein länger eingespieltes zum Testen)


    Gruß


    Reiner

    Ich habe mich dreisterweise entschlossen, einfach Jürgens Erfahrung mit einem anderen Supertweeter zu kopieren und einzufügen bevor seine zumindest für mich interessanten Erkenntnisse dem forumsinternen Rumgezicke in der Auslaufrille geopfert werden.


    @ Jürgen: Bitte verzeih‘ mir diese Übergriffigkeit.