Posts by arizo

    Es ist natürlich gut möglich, dass dein Rack bei hohen Lautstärken mitschwingt.

    Ich habe das Gefühl, dass die Füße der Regas nach dem RP6 verbessert wurden.

    Wenn ich bei meinem ehemaligen RP6 während dem Musikhören auf das Rack geklopft habe, konnte man den Schlag über die Lautsprecher hören.

    Bei meinem RP10 höre ich dabei gar nichts.

    Ebenso beim P6 und P3, die ich letzte Woche mit einem Freund zusammen beim Händler angehört habe.

    Die müssten ja dann eigentlich weniger kritisch in der Aufstellung sein als der RP6.

    Naja... grau ist alle Theorie... ;)

    Sorry, aber ich kann eure Empfehlungen teilweise nicht nachvollziehen.

    Über den Unison Unico 90 schreibt die Stereoplay, dass er nicht für niedrige Impedanzen geeignet sei.

    Bei den genannten 2,4 Ohm würde ich ihn dann nicht einsetzen.

    Den Supernait würde ich auch nicht empfehlen.

    An meinen Lautsprechern (90dB Empfindlichkeit und 2,7 Ohm Minimalimpedanz) war das ok, aber bei hohen Lautstärken war er dann doch überfordert.

    Außerdem mag ich die technischen Eigenarten des Supernait gar nicht und würde ihn schon alleine deshalb nicht empfehlen.

    Bei 3000€ würde ich persönlich mal nach einem gebrauchten McIntosh MA7000 oder MA6900 oder Accuphase E450 schauen.

    Der würde perfekt in einen Austin-Powers-Film passen...

    8)

    Er ist auch preislich nur einen Steinwurf vom P8 entfernt...

    ;)

    Dass die Rega-Fans in der Unterzahl sind, liegt zu einem Großteil daran, dass im Analogforum einfach viele Plattenliebhaber sind, die gerne verschiedene Tonabnehmer und Tonarme ausprobieren.

    Bei Rega kauft man in der Regel das Komplettpaket.

    Einen anderen Tonabnehmer kann man natürlich verwenden, muss dann aber schon wieder mit speziellen Spacern arbeiten, um die Tonarmhöhe zu korrigieren, weil die Rega-Tonabnehmer relativ niedrig gebaut sind.

    Seinen Spieltrieb kann man mit anderen Laufwerken besser ausleben.

    Die Rega-Fans sind hier eindeutig in der Unterzahl...

    Den P8 konnte ich noch nicht hören.

    Ich habe den RP10 zuhause und konnte vor ein paar Tagen den P6 anhören.

    Meiner Meinung nach kann man mit einem Rega P6 und aufwärts nichts falsch machen.

    Ob das AT33 passt, kann ich nicht sagen.

    Der P6 wurde mit einem TAD Excalibur Black vorgeführt und klang damit sehr gut.

    Auch optisch ist das ein gutes Gespann.

    Eine gute Alternative wäre auch das Apheta...

    Über Brummprobleme kann ich beim P8 nichts sagen.

    Mit meinem ehemaligen RP6 und jetzt RP10 hatte ich keine Brummprobleme mit Goldring Eroica, Benz ACE L und Aphelion.

    Ich habe schon mehrfach von Brummproblemen bei Grado in Verbindung mit Rega gehört/gelesen.

    Ich gehe mal davon aus, dass du den Rega RB808 meinst, oder?

    Ich würde lieber diese Spacer nehmen:

    https://www.fono.de/Tonarme/Rega/Rega-Spacer

    Da musst du die Schrauben, mit denen der Tonarm befestigt ist, nicht ganz herausschrauben, sondern kannst sie einfach ein Stück lösen, den zweiteiligen Spacer in den Zwischenraum schieben und dann wieder festziehen.

    Das empfinde ich als weniger aufwändig, als den ganzen Arm demontieren zu müssen.

    Das war bei mir auch.

    Zusätzlich war die Hülle bei mir beschädigt.

    Für mich sah das so aus, als ob die LP mit Gewalt in den Versandkarton hineingeschoben wurde.

    Ich habe sie zurückgeschickt.

    Das ganze ging völlig problemlos und dafür, dass die Platte laut Webseite erst wieder nachproduziert werden musste, auch relativ schnell.

    Ich würde sie an deiner Stelle umtauschen.

    Ich glaube ehrlich gesagt auch, dass ein häufiger Tonabnehmerwechsel bei Rega nicht vorgesehen ist und die Kunden das auch nicht benötigen.

    Sonst würden sie die Plattenspieler ja nicht kaufen.

    Jemand, der gerne bastelt und Tonabnehmer wechselt, weiß, dass er dabei bei Rega nicht besonders gut aufgehoben ist.

    Da sind die Anforderungen einfach zu unterschiedlich.

    Ich habe mir den RP10 vor ein paar Jahren gekauft und höre seitdem zufrieden Musik.

    Ein Wechsel des Tonabnehmers kommt mir nicht in den Sinn, weil alles auf einem für meine Bedürfnisse ausreichend hohen Niveau spielt.

    Das reicht mir und ich höre damit sehr gerne Musik.

    Ich denke, dass ich der typische Rega-Kunde bin.

    Ich will nicht basteln und rumschrauben, sondern gemütlich die wenige Freizeit, die ich habe, mit Musikhören verbringen.

    Wie ich schon geschrieben habe, würde ich auch nicht am Plattenspieler herumbasteln, sondern lieber das nächstgrößere Modell kaufen.

    Mit dem RP6 war ich nicht lange zufrieden, weil mich einfach zu viele Dinge gestört haben.

    Der RP10 ist für mich erst mal das Ende der Fahnenstange.

    Aber auch da gilt, dass er nicht zum Befriedigen eines vorhandenen Spieltriebs taugt, sondern einfach gut Musik abspielen kann.

    Die Kritikpunkte mögen ja (zumindest theoretisch) berechtigt sein.

    Trotzdem kann man auch mit einem Rega ausgiebig und intensiv Vinyl genießen.

    Es hat auch nicht jeder ausreichend finanzielle Mittel, sich einen Tranrotor oder Dr Feickert ins Wohnzimmer zu stellen.

    Ich habe den RP10, weil mir der LP12 mit seiner Federung zu labberig ist.

    Mit dem Aphelion kommt auch irgendwie kein Wunsch mehr nach einem anderen Tonabnehmer auf.

    Von daher brauche ich auch kein Wechselheadshell.

    Dass man damit nicht ernsthaft und ausgiebig Musik hören kann, empfinde ich nicht so.