Posts by saher

    Einspruch hellas

    sorry als ob v.d.Hul etwas dafür kann wenn er nach einem 3/4 jahr vielleicht auch knapp einem Jahr einen defekten Tonabnehmer zur Reparatur erhält. wem muss v.d.Hul denn glauben??

    das einzige was ich dazu beitragen möchte ist folgendes: Hat der Themenstarter einen Reparaturauftrag erteilt? wenn ja sein Problem; wenn nein das Problem vom Zwischenhändler aber dies sollte er ja schriftlich belegen können, wie sein erstes bzw. Begleitschreiben war.

    Gegenbeispiel gefällig : Ich repariere einen Fahrradreifen mit einem neuen Schlauch nach zwei tagen ist dieser wieder defekt. Garantie ??? für mich nicht kann ich etwas dafür wenn der Kunde durch den Wald heimfährt? wenn er die selbe Strecke nimmt an der auf dem Weg zerbrochenes Glas liegt? zum Zeitpunkt der Übergabe war alles i.o. und dann kommt einer nach einer der im Frühjahr da war im Herbst wieder; wie glaubhaft ist das erst.

    Sorry ich habe mein TA von der Inspektion zurück erhalten angebaut einen Tag gehört abgebaut und zufrieden in die Schublade gelegt.

    Messegeplänkel ist auch eine gute Vorlage

    Nein Ich kenne ihn weder abseits der Messe noch Privat stimmt,,, aber Messen sind dazu da um Verträge zu machen und nicht mit Endverbraucher lange Gespräche zu führen. Du wirst auf der Messe von Termin zu Termin gehetzt. (so in meiner Ex-Branche) da schreibt man die Aufträge fürs nächste Jahr.

    Jörg K

    Ja der Herr Becker ist ein sehr netter Mensch ihn hatte ich wegen Rücksprache zu meiner Empire Nadel bei v.d.Hul 2015 getroffen und wir haben gemeinsam die Reparatur durchgesprochen. Mehrfach von ihm noch Tips erhalten wegen diverser Hifisachen

    Reisender :

    "Ich würde eher vermuten, dass vdH eine nicht unbedingt einfache Persönlichkeit ist"

    OHA ... Nun ich habe van den Hul schon mehrfach auf der Münchner Messe gesprochen und finde er ist immer für ein nettes Gespräch zu haben. Selbst wenn (s)ein Termin in den Raum gekommen ist hat er sich kurz entschuldigt das er für einen Moment weg müsste.

    Für mich immer absolut korrekt.... mein erstes treffen war übrigens wegen einer Retippten Empire-Nadel also als Kundschaft für ihn pillepalle.

    nun was macht denn dann das Rack eigentlich musikalisch. Vernichtet es Vibrationen? leitet es diese gegen (was) weiter? lässt es Schwingungen vom Boden nicht an die Geräte durch?

    Also wenn ich lese "Boden ausgefräst und gefüllt" dann stellt er das Gerät doch auf ein Solides Fundament. warum stellt man dann nicht gleich das gerät auf Spikes und diese auf den Estrich/Betonboden ??

    natürlich ändert sich der Klang denn ihr verändert ja auch eure Zimmereinrichtung.

    Von 50 % zu sprechen ist ja fast schon als ob man einen "Special Rabatt" erhält für den Beitrag.

    Ich habe auch schon etliche Änderungen hinter mir aber ich komme auf Nuancen die mir besser oder schlechter gefallen Es klingt ein wenig anders aber besser ???

    ich kenne deinen TISCH nicht auf dem du das ganze als Vergleich stellst.

    ich habe allerdings eine Vorführung von finite Elemente besucht und die haben mit ihren Geräteunterfüßen auf einen (Sand?) -Stein enorme Klangverbesserungen erziehlt.

    Glaubhaftigkeit vom Test.... NIEMALS... denn warum tauscht der Vorführer immer die CD aus ?? und hat in der Hand einen ganzen Stapel von CDs die er ja nicht braucht wenn er immer nur zwei Lieder spielt.

    Aber alle Anwesenden waren begeistert von den Ceraballs und natürlich je teurer umso besser klang die eingesetzte Anlage

    Also hätten doch die Geräteuntersteller auch gereicht.

    PS einmal festhaltend aber auch ich habe meinen Vogel für gewisse Spielarten... Entschuldigung ich meinte natürlich Faible.

    Ich möchte ein Beispiel dazu nennen welches mir selbst so geschehen ist (positiv)

    Ich habe ein Empire ZEX1000. Da bei diesem die Nadel im original sehr weich aufgehängt ist, habe ich mich zu einem Retipping bei v.d.Hul entschieden, und den Tonabnehmer zu BT-Hifi geschickt. Die erste Frage war: wie hoch darf der preisliche Rahmen sein?, denn wenn v.d.Hul anfängt möchte er die Arbeit auch beenden können ohne vorher x-mal Rücksprache halten zu müssen!

    Die Arbeit wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit ausgeführt wobei das notwendigste repariert wurde ohne den Preisrahmen noch oben anzuheben.

    nun freuen müsste dies einen nicht.

    wenn die alten Aufnahmen nicht wären, würden für die neuen Alben wahrscheinlich keine 60% der neu Einkäufe kommen.

    Wenn ich in mein bescheidenes Plattenregal schaue kommen ca 15% der neu eingekauften Schallplatten aus den letzten 5 Jahren.

    schönen 13.ten noch

    Herbert

    Nur einmal so für mich zu Info: waren früher in der Bezeichnung nicht Plattenspieler mit fest verbauten Tonarme und Laufwerke die bei denen man diverse Tonarme anbauen konnte.

    Ihr bezeichnet den Bauer immer als Laufwerk aber wenn man den Tonarm wechseln bedeutet ja richtig Arbeit. Also ist der doch eher ein Plattenspieler?

    mfg.

    Herbert

    volkmar II :

    Feintuning dies ist ein sehr guter Hinweis. An meinem SME V Tonarm der mit einem Colibri spielt, habe ich die Tonarminnenkabel gegen die v.d.Hul MCS 150 M austauschen lassen. Die Headshellkabel mehrfach gewechselt, dann die Kabel zum Phonovv. sowie zum Verstärker mehrfach getauscht. Was mich seit Freitag frohlocken lässt sind die neuen Headshellkabel aus Platin. Ein absolut toller klang.

    O.K. Billig ist zwar etwas anderes, ABER diese Käbelchen sind zwecks Änderung des Gesamtklangbildes ein billiges Vergnügen

    und jetzt gibt es wieder etwas zum Spielen welche Kabel harmonieren wieder besser mit Platin.. und kann ich auch Tonarminnenkabel aus Platin erhalten (?)

    schöne zeit

    Herbert

    "-Der zweite Nullpunkt muss jetzt automatisch stimmen. Dient dann also quasi als Plausibibilitätskontrolle, dass man tatsächlich die zum Arm passende Schablone hat.


    Sorry Jürgen aber der war jetzt richtig gut.


    Als kurzes Beispiel Auszug von der Schön Schablone:

    Bei B dürfen Sie nur den Überhang und bei A nur den Kröpfungswinkel

    ändern! Wiederholen Sie beide Prüfung so oft,bis die Bleistiftmine bzw. die Tonabnehmerkante bei A und bei B zu den Schablonenlinien parallel verläuft


    wie geschrieben die Headshell-Löcher haben mit den Schrauben keine Nullpassung sondern SPIEL damit kann man einiges korriegieren

    und jetzt ist Ende dies wird L....

    Nun liebe Forumskollegen was mich durch das hochloben der Rackteile von A...M... auf eine Idee bringt, ist folgende Überlegung:

    Was macht dieses Rack, damit die Musik besser (anders) klingt. Ist es "das Rack" das als eigenständiger Absorber funktioniert, koppelt man die Hifigeräte an dieses Teil an oder ab ? Wie sollte die Verbindung zum Boden sein, Spikes zum Ankoppeln oder Absorber damit sich nichts vom Boden her überträgt ?

    Ich habe neulich eine Vorführung von Finite Elemente mir angesehen mit deren Cera Elementen, dies wurde war auf einen großen Sandstein (?) ok hier dürften sich Vibrationen gegen 0 verlaufen.

    Also wie verfahren?


    mfg.

    Herbert

    wenn dir dein Augenmaß genügt soll es mir doch recht sein.. meine Augen sind halt nicht so gut... deshalb die Hilfsmittel.

    Aber den Sinn von den Geometrien scheinst du nicht verstanden zu haben sonst würdest du nicht behaupten das die Baerwald-Geometrie nicht SME tauglich ist oder meinst du das SME die Geometrie neu erfunden hat??

    Du könntest dann auch noch die Clearaudio- Schablonen nicht für den SME-Tonarm verwenden da diese mit einem inneren 0 Punkt von 70mm, 75mm, 65, und 60,325 mm Arbeitet

    @Jürgen1 du schreibst:

    1. Ich bezweifle dass man mithilfe des zweiten Nullpunktes eine höher Präzision erreicht.

    UND DANN.

    2. Stimmt nämlich die Einstellung auf BEIDEN Punkten, hat man die Garantie, tatsächlich die zum speziellen Tonarm passende Schablone zu haben

    Kannst du dich für etwas entscheiden ??

    Ach ja die Ortofonschablone folgt der Baerwald Berechnung mit 66,0 und 120,9 mm der Nullpunkte

    solange man den Tonabnehmer in den Löchern verdrehen kann, ist nichts passend. da auf der SME Schablone keine Linien zum ausrichten drauf sind, sie dient nur zur Überhangeinstellung

    Es ist zwar richtig das die SME-Schablone nur den einen Nullpunkt anzeigt aber dies ist ja nur die Überhangeinstellung. Denn auch wenn da nur zwei Löcher in der TA-aufnahme sind, ist da zum verdrehen genügend Spiel vorhanden, so das du dies immer mit zwei Punkte (z.b. Ortofonschablone) überprüfen must.

    Nebenbei.. Ich selbst habe an meinem Colibri festgestellt das die vorderen Gewinde so ca. der Norm entsprechen aber auf fast allen Fotos ist zu sehen das die ht. Gewinde verschraubt wurden und trotzdem müssten ja alle Besitzer ihre Colibris ihren Nullpunkt einhalten.

    Nun die Clearaudio macht nicht anderes als die zwei punkte von den üblichen verdächtigen Baerwald, Löfgreen, Stephensen in einen mittleren zu Integrieren. schlecht ist dies nur dann wenn du dich kirre machen lässt.

    Eine Frage beim Deutschlandvertrieb Räke brachte die Antwort "viele Wege führen ans Ziel"

    Das richtige Ergebnis gibt es als Alleinstellungsmerkmal so nicht und je mehr Punkte du verstellen kannst umso kritischer ist es einfach.. Ich habe jahrelang mit der Ortofonschablone gearbeitet und alles war gut.

    Die SME Schablone ist schon sehr gut und bringt dich in die nähe des perfekten Überhanges aber mit der ollen Ortofonschablone kannst du ja erst das Spiel in den Headshell Löchern perfektionieren