Posts by saher

    Nun 24 Std später mit 6 Std. Pause (Schlaf) Das bedeutet Begeisterung.

    Vorab es ist ein Nigel-Nagel-Neues Goldfinger System und ich habe es bewusst auf meinen leicht modifizierten 12“ Unify- Tonarm geschraubt. Mein v.d.Hul ist (mM) perfekt am SME V justiert. Dafür sind beide Tonarme mit v.d.Hul Tonarm- innenkabel MCS 300 ausgestattet und mit Schneider Cinch verbunden. Eigentlich ein kleiner Nachteil für das Clearaudio

    Die Montage war deutlich besser als bei v.d.Hul da lautet es zb. den Tonarm ht. 1 mm oder 2 mm höher usw. .. beim Clearaudio Parallel zur Platte fertig aus + Schutzkappe.

    Fazit nach dem Test: Das Master Signatur klingt ein wenig heller während das Goldfinger eher mittig abgestimmt wurde. Für mich klingt es so, als ob ich die eine Anlage mit Kupferkabel abstimme, die andere mit Silber-. Die Tiefen beherrscht der Goldfinger besser (aber dies suche ich nicht).


    Bei einem v.d.Hul wird erwartet das man es mit gut 200Std. einspielt, Hier spielt das Clearaudio vom Stand her sofort besser auf.


    Die Bühne, die Feinauflösung, Ortbarkeit, die Instrumente da kommt das Master Signatur nicht mit.. hier würde ich sagen gewinnt das Clearaudio ganz klar… warum schreibe ich „ganz klar“ weil in diesem Preissegment eigentlich nur Nuancen vorhanden sein sollten. Aber leider ist es nicht so.


    Von ca. 20 gehörten Schallplatten war bei fast allen ein klareres Hörbild mit dem Goldfinger erkennbar. Ich kam mir vor als ob ich andere (bessere) Pressungen aufgelegt hätte. Nur bei zwei LPs. Hatte ich das Gefühl der Bass drückt zu arg dies dürfte aber eher meinem Zimmer geschuldet sein.


    Leider weiß ich nicht wie andere Tonabnehmer in der Preisklasse über 10.000 an meiner Anlage klingen, aber Ehrlicherweise will ich es gar nicht mehr wissen.

    Einen weiteren Höreindruck (mit welchen Platten ) schilder ich später wenn ich wieder klar bin puhhh

    Nun werde ich mir am Wochenende es antun. Seit über einer Woche habe ich das Goldfinger Statement daheim aber noch keine zeit gefunden es einzubauen, wozu ich heute gekommen bin.

    Positiv hat mich die Box mit allerlei Inhalt überrascht, wobei sogar ein Meßschrieb dabei ist und im gegensatz zu v.d.Hul eine Nadelabdeckung mitgeliefert wird... damit man beim Anbau nicht nur Schwitzt.

    Etwas ungläubig war ich nach gut 5 Jahren v.d.Hul Tonabnehmer vom Auflagegewicht 2,8 Gramm das ist schon mal eine Ansage.

    Und hier ist schon der erste Unterschied erkennbar soll die Clearaudionadel der Rille folgen wie ein Bob dem Eiskanal versucht es v.d.Hul mit einem mehr gefederten System.

    Fürs erste euch ein schönes We.

    Herbert

    @ Oliver sei halt net so zickig. ;)

    woher weißt du was das Lager aushält "daß auch dreimal schwerere Teller höherer Baugruppen trägt" was bedeutet dreimal schwerer.. wie Alu wie Pom wie Stahl ???

    mein Clearaudioteller aus Acryl wiegt 3174 gramm; mein Pioneer Pl1000 Teller wiegt 2236 gramm und mein 731er Dual-Teller wiegt 1387 gramm

    wenn ich meinen Clearaudio aufgerüstet habe bin ich bei einem Pattentellergewicht von 6,6 Kg (3174+ Outerring 1401 + Mittelgewicht 1246 + Graphitauflage )

    :)

    Nun jedem das seine... Aber ich würde den Outerlimit der ja auch noch ein Mittengewicht haben sollte nicht an einem Direkttriebler verwenden.

    An meinem Clearaudio Innovation mit dem CMB Magnetlager sehe ich kein Problem.

    mit dem Keramikkugellager würde ich es schon nicht mehr machen

    Zu einem gut eingestelltem AS gehört allerdings auch eine Schallplatte die in der Waage liegt. Der Plattenspieler das ist das eine, aber die Schallplatte wird von wenigen überprüft. Je nach Label und auf der Gegenseite Außenrand-verstärkung ergeben sich doch immer wieder leichte Korrekturen Ich lege meine (auf einem Eichtisch überprüft) Libelle immer wieder einmal auf die LP in den Nadelbereich und man kann sehen das die Nadel je nach LP seltenst eben liegt