Posts by jhr

    Hallo Joachim, weil das so schwer habe ich ja diesen thread gestartet. Wenn viele ihr Wissen zusammetragen, klappt es vielleich mit einer Liste. Auch wenn es nur eine kurze wird ;)

    Hallo Achim,


    hier ein Beispiel eines Mono-Reissues wo die Frage "100% analog" kontrovers diskutiert wird, da es keine offiziellen Aussagen dazu gibt. Der Ausgangspunkt ist dieser Artikel von Fremer (siehe Link). In weiteren Artikeln von Fremer kommt dann am Ende ein Verweis auf eine Antwort der Sekretärin von Ryan K. Smith (Stirling Sound) auf eine E-Mail Anfrage der Sekretärin von Fremer an Stirling Sound -- in dieser E-Mail Antwort steht, dass Ryan K. Smith gesagt hätte, dass der Mono-Reissue rein analog sei.


    https://www.analogplanet.com/c…y-analog-planet-exclusive


    Viele Grüße


    Joachim

    Liebe Mitforisten,


    mit Eurer Unterstützung würde ich gerne eine Liste erstellen,

    aus der zu entnehmen ist, welche Labels und Studios heute noch von der Aufnahme über Abmischung und mastering 100% analog gefertigte Schallplatten anbieten.

    Dabei denke ich an Neuaufnahmen genauso wie an reissues.

    Eine solche Liste wäre zwar interessant, aber zuverlässige Informationen sind oft schwer zu bekommen.


    Bei Reissues spielen bei einem Umschnitt bis zu 3 Firmen eine Rolle: die Firma X welche die Rechte und Masterbänder hat, das Reissue Label Y und das Mastering Studio Z. Das Studio Z arbeitet im Auftrag von Y und hat in der Regel sowohl rein analoge als auch nicht rein analoge Aufträge (z.B. kann Kevin Gray von Cohearent Audio beides) und ist in der Regel als Subunternehmer zum Stillschweigen verpflichtet. Auskunft kann eigentlich nur das Reissue Label Y geben -- und Y ist darauf angewiesen, dass X und Z ehrlich sind (vielleicht war das Band, das Y von X erhalten hat, doch digital überarbeitet -- vielleicht hat Z sich nicht an die Vereinbarungen gehalten).


    Wenn alles in einer Hand ist (X=Y=Z) und die Firma ehrlich ist, dann kann am wenigsten schief gehen.


    Oder man kauft 2nd Hand-Platten aus dem Zeitraum 1950-1970.


    -- Joachim

    Schon drastische Preiserhöhungen im Repair Service. Beim SPU-A bis jetzt 375€ (soweit ich mich richtig erinnere), jetzt 500€. Wären 33% :(


    Gruß

    Matthias

    Ich habe die alten Preise für die Reparatur auch schon fast vergessen: aber ich glaube für das SPU-A waren es früher 415 Euro und für das (Mono) CA25-di 380 Euro ...


    -- Joachim

    Aha, komischerweise klingt es aber auch mit DSD zwischenschritt in meinen Ohren rein Analog, ich übertreibe nicht und denke das sollte auch mal gesagt werden ...


    gruß volkmar

    Mit solchen Aussagen kann doch niemand etwas anfangen (wie klingt denn "rein analog"???). Und aussagefähige Experimente mit vielen Probanden und dem Einfügen eines einzelnen digitalen Zwischenschrittes in den LP-Produktionsprozess bei gleichzeitiger Konstanz aller anderen Parameter können wir hier nicht machen. Aber darum geht es in diesem Thread auch nicht.


    -- Joachim

    Die von Dohnanyi ist die Mono-Ausgabe LPBR 6061 -- es gibt auch eine Stereo-Pressung SDBR 3061 (beide sind 1960 mit dem Belock-Label erschienen).


    -- Joachim


    PS: synchro-stereo bei Music Hall ist angeblich nicht Pseudo-Stereo aus Monobändern sondern Stereo-Pressungen von Stereoaufnahmen, die auch mit Mono-Tonabnehmern abgespielt werden können ohne dass die Platten zerstört werden ... Wie das gehen soll ist mir nicht ganz klar!


    dohnanyi.jpg

    Im Radio wurde gerade ein Konzert aus Bremen mit Klavierkompositionen von Ernst von Dohnanyi (1877-1960) übertragen und Uwe hat in Beitrag #7.425 eine Everest/Belock 35mm Platte erwähnt. Da ist mir wieder eine LP in meinem Regal eingefallen, die Everest im Januar 1960 mit von Dohnanyi einen Monat vor dessen Tod im Februar 1960 aufgenommen hat.


    Unter anderen waren György Cziffra, Gezy Anda und Annie Fischer Schüler bzw. Schülerinnen von Ernst von Dohnanyi.


    Viele Grüße


    Joachim


    m-don1.jpgm-don2.jpg

    Nochmal Hank Mobley…wieder mit starker Besetzung.

    Die TonePoet war schon richtig gut, diese Scheibe von Classic Records

    ist echt der Hammer!

    Gänsehaut.


    Hank Mobley - Soul Station

    Der Reissue von Classic Records (wie auch DBLP-004 von Disk Union) ist aber auch Mono -- im Gegensatz zu dem Reissue von Blue Note in der Classic Vinyl Series (eine TP gibt es nicht, wenn ich mich nicht irre).


    Als Mono-LP habe ich von Hank Mobley leider nur "Roll call" (DBLP-062), musikalisch finde ich "Soul station" etwas interessanter. Aber auch "Roll call" kann ich empfehlen.


    Viele Grüße


    Joachim


    roll-call.jpg


    Plural "s" in Mastered from the Original Stereo Master Tapes bezieht sich wohl auf die ganze Wiederveröffentlichungsreihe und soll nicht andeuten, dass für eine bestimmte Wiederveröffentlichung dieser Reihe Kopien des Masterbandes verwendet wurden. (Bei Übersetzungen vom Englischen und zurück geht oft etwas schief: z.B. wäre die korrekte Übersetzung von "audio specials" in die deutsche Sprache "Audio Sonderangebote", obwohl das vielleicht so nicht gemeint ist.)


    Auch in den Mono-Wiederveröffentlichungen, die Kevin Gray für Disk Union gemacht hat, wird der Plural verwendet, obwohl in dem abgebildeten Cover das Monoband von 1956 gemeint ist (es sei denn, Disk Union ist ähnlich unseriös wie MoFi ...). Allerdings ist bekannt, dass die in den frühen 1960er Jahren aufgenommenen Blue Note BLP von einem Monoband, welches ein mix-down eines Stereo-Masters war, geschnitten wurden. Und bei den entsprechenden Disk Union DBLP steht dann ebenfalls "From the original master tapes (mono)" auf dem Cover -- da ist unklar ob ein erneuter mix-down des Stereo-Masters oder das damalige Monoband (also nicht das originale Masterband) für den Umschnitt verwendet wurde.


    -- Joachim


    griffin.jpg

    Aber ist das Vollaufdrehen des Lautstärkereglers an der Vorstufe wirklich der Maßstab? Bei meiner Röhrenvorstufe kann ich dann auf Phono ungewollt meinen eingeschalteten Tuner hören.


    Relevanter ist doch eine Stellung des Potis bei der die lautesten Passagen einer Platte nicht zu laut sind. Bei einigen Platten (z.B. nicht auf 33mm Filmband aufgenommenen Mercury Klassik-LPs, und übrigens auch auf den CDs dieser Aufnahmen) kann ich auch bei realistischen Poti-Stellungen Bandrauschen wahrnehmen.


    Bei den CDs hätte man durch Nachbearbeitung das Rauschen wohl eliminieren können -- aber vielleicht hätte man dann klanglich das Kind mit dem Badewasser ausgeschüttet.


    -- Joachim

    ....


    „digitale Kopie“ - auf welchem Medium? Analog gab es Schellack und Vinyl sowie das Tonband, vom Tondraht oder Wachswalze mal abgesehen.

    Die akustisch-mechanische Phonographenwalze nach Edison ist nicht zu unterschätzen! ;)


    Ich habe eine schöne LP des Flötisten und Choro-Komponisten Patapio Silva mit Aufnahmen von 1901 auf einer solchen Walze (Zylinder):


    https://www.discogs.com/de/rel…iros-Vol-1-Pattapio-Silva


    Die LP wurde in den 1970ern (natürlich analog) neu gemastered.


    -- Joachim

    1) Der nächst-beste Klang nach dem Masterband wäre die digitale Kopie davon. Sogar besser als eine Überspielung auf Band, insbesondere betr. S/N.


    2) Ich nehme aber an, dass Anbieter wie Deezer in der Breite selbst nicht an hoch aufgelöstes Material herankommen oder dass das zu teuer würde.

    Ad 1). Das hängt natürlich vom Alter des Masterbandes ab -- bei einer Aufnahme von z.B. 1962 ist mir etwa eine Pressung von 1968, die auf einer analogen Bandkopie der 1. Generation basiert, lieber als eine Pressung von 2020, die von einer digitalen Kopie des Masterbandes von 2020 geschnitten wurde.


    Ad 2). Ich habe einmal bei CPO (also JPC) angefragt ob ich gegen einen Obulus hochauflösende Kopien aller Streichquartett-Aufnahmen bekommen kann (die CD habe ich bereits, das Rippen wollte ich mir sparen). Die habe ich natürlich nicht bekommen -- das ist eigentlich auch klar, dass eine Platten/CD-Firma so etwas nicht zur Verfügung stellt. Dann hätte jeder Kunde fast die gleichen Quellen wie die Firma welche die Rechte an den Aufnahmen besitzt.


    -- Joachim

    Hallo Volker,


    stimmt, "Reparatur" heisst, dass das komplette System ersetzt wird -- z.B. bei meinen SPU-A durch ein System mit Alnico Magneten und nackten Diamanten.


    Ich stimme (im Prinzip) der Vermutung in #12.050 zu -- die Frage ist: würde ein Wood A mit nacktem Diamanten besser als mit einem gebondeten klingen? Das können wir leider nicht beantworten -- und wir wissen nicht ob Ortofon gebondete Diamanten verwendet, da diese aktuell und künftig einfacher zu beschaffen sind.


    Viele Grüße


    Joachim