Posts by jhr

    Hier ein weiterer Artikel von Wolfram Goertz (in RP online) über den Dirigenten Hermann Scherchen:


    https://rp-online.de/kultur/vergessenes-genie_aid-20664923


    Die Eroica (1958 in Wien aufgenommen) ist eine meiner Lieblingsaufnahmen (Erstpressung von RCA für Westminster Ende der 1950er Jahre, Reissue von Speakers Corner).


    Viele Grüße


    Joachim

    Hallo Reinhard,


    bei Eterna sind die 5 Klavierkonzerte auf 3 separaten LPs erschienen:


    Nr. 1+3 auf Eterna 826 685

    Nr. 2 auf Eterna 826 686

    Nr. 4+5 auf Eterna 826 687.


    Eine 3 LP Box (wie bei Electrola oder der englischen EMI) dieser Aufnahmen mit Beroff konnte ich bei Eterna leider noch nicht finden (eine solche wäre mir lieber als einzelne LPs).


    Viele Grüße


    Joachim

    Den 2014 Stereo Reissue von "Speak no evil" (W. Shorter) finde ich klanglich nicht so gelungen. Daher suche ich eine Mono-Pressung. Gibt es ausser BLP 4194 (von 1966) und der leider auch schon ausverkauften japanischen Pressung DBLP 50 (von 2013) noch weitere gute Mono-Pressungen?


    Danke im voraus für etwaige Tipps!


    Joachim

    Hallo Reinhard,


    das 3. Klavierkonzert ist mein Favorit unter den Klavierkonzerten von Sergei Prokofjew -- Deine Eterna LP mit Beroff / Masur / Gewandhaus Orch. enthält ja neben dem 1. auch das 3. Klavierkonzert. Von dem 3. Klavierkonzert gibt es viele gute Einspielungen (Richter, Argerich, Janis und auch Katchen / Kertesz / LSO s.u.), aber die mit Beroff ist meiner Meinung nach eine der besten.


    Viele Grüße


    Joachim


    katchen-prok.jpg

    Kann sein, dass die sich durch Wind erstellt hat. Ich hatte schon besseren Empfang. Muss mich mal darum kümmern. Feldstärke zeigt der Sansui aber fast voll an.


    Gruß

    Siggi

    Hallo Siggi,


    ich wohne in der Innenstadt, in meiner Empfangssituation ist es wichtiger Mehrwegempfang (multipath) zu minimieren als die Signalstärke zu maximieren. Aber Deine Empfangssituation kann von meiner abweichen.


    Viele Grüße


    Joachim

    Muss nicht unbedingt sein. Anfänglich hatte ich auch ein leichtes Rauschen (ähnlich zu dem Geräusch der Heizkörper im Winter), aber getrennt von der Musik, die sich zwischen den Lautsprechern abspielte -- und das leichte Rauschen hing an den Lautsprechern. Also ähnlich zum Abspielen einer etwas beschädigten Schallplatte mit einem guten, schweren Tonarm -- da bleiben die Ticks und Plops auf beschädigten Platte auch an den Lautsprechern hängen, und die Musik spielt losgelöst von diesen zwischen den Lautsprechern.


    Aber durch die Positionierung und Orientierung der Antenne -- und die Verwendung des variablen Ausgangs meines FM 2002 -- konnte ich das Rauschen unter meine Wahrnehmungsschwelle senken. Aber vielleicht bin ich schon etwas taub :-)


    -- Joachim

    Hier ist ein Hörtest über den Klangfilm Lautsprecher -- die erste aufgelegte Platte dort war auch von Sonny Rollins (aber nicht Way out West).


    https://www.inner-magazines.com/audiophilia/1320/


    -- Joachim

    Hallo Reinhard,


    das G-dur Klavierkonzert von Ravel in Begleitung der Bamberger Symphoniker wird bestimmt sehr schön!


    In Leipzig wird Hélène Grimaud erst wieder im Mai spielen und zwar mit einem Solo-Programm (am 24.5.2020):



    Valentin Silvestrov Bagatelle I


    Claude Debussy Arabesque no. 1


    Valentin Silvestrov Bagatelle II


    Erik Satie Gnossienne no. 4


    Frederic Chopin Nocturne no.19 in E minor opus 72 no. 1


    Erik Satie Gnossienne no. 1


    Erik Satie Six pieces froides IV – Danses de travers no. 1 / En y regardant à deux fois


    Claude Debussy La plus que lente


    Frederic Chopin Mazurka opus 17 no. 4 in A minor


    Frederic Chopin Waltz no. 3 opus 34 no. 2 in A minor


    Claude Debussy Clair de lune from Suite bergamasque


    Claude Debussy Reverie


    Erik Satie Six pieces froides V – Danses de travers no. 2 / “Passer”

    Schumann: Kreisleriana Op. 16


    Dann viel Spass heute Abend!


    Joachim

    Joachim, nein ich meinte eher so aus eigener Erfahrung!


    Viele Grüße,

    Walter

    Ach so, ich höre mit dem FM 2002 nur den lokalen Kultursender (und fast nur Liveübertragungen von Klassikkonzerten), der 800 Meter von mir entfernt ist. Die Position der Antenne habe ich ziemlich aufwändig optimiert (mit dem Oszi habe ich die Mehrwegsignale minimiert). Ich bilde mir ein bei Konzerten die Arbeit der Tonmeister bzgl. Mikrophonaufstellung beim Radiohören gut beurteilen zu können. Aber ich gebe zu, dass ich mit dem FM 2002 ziemlich eingeschränkt höre (nur ausgerichtet auf einen einzigen Sender). Aber ich habe ja noch andere Tuner zum eher nebenher Radio hören (da verstelle ich die Sender).


    Übrigens: für schwierige Empfangslagen hat Wieschhoff die sog. X-Modifikation für den FM 2002 angeboten. Die zielt ganz auf noch mehr Trennschärfe (also super-narrow Betrieb) -- aber für meinen Zweck brauche ich so etwas nicht.


    Viele Grüße


    Joachim

    Hallo Joarchim, wie trennscharf ist Dein resp. der FM 2002?


    Viele Grüße,

    Walter

    Hallo Walter,


    in Kap. 6 (technische Daten) der Bedienungsanleitung steht "mindestens 80 dB wirksame Trennschärfe (Nutzsender 100 Mikrovolt unmoduliert, Störsender 1 mV, moduliert mit 40 KHz Hub, im Abstand plus/minus 300 kHz)". Weitere Angaben siehe:


    http://www.neumann-kh-line.com/klein-hummel/globals.nsf/resources/fm2002_bda_g.pdf/$File/fm2002_bda_g.pdf


    Viele Grüße


    Joachim

    Hallo Walter,


    meine Tuner sind nicht modifiziert. Von dem FM 2002 gibt es sehr gesuchte Exemplare, die von dem Erbauer Reinhard Wieschhoff restauriert und modifiziert wurden.


    Viele Grüße


    Joachim

    Hallo Reinhard,


    Thomas Larcher ist allerdings noch mehr in der Gegenwart verortet als Dmitry Kabalevsky (1904 -- 1987). Und bei digitalen Aufnahmen kaufe auch gerne eine CD -- zu dem Abspielen von FLAC-Dateien konnte ich mich noch nicht überwinden, aber in diese Richtung wird es künftig wohl gehen ...


    Viele Grüße


    Joachim

    Hallo Leute, obwohl wir bereits in anderen Threads die von uns verwendeten Tuner erwähnt hatten, können wir es hier ja noch einmal tun.


    Im Musikzimmer verwende ich einen K+H FM 2002 and eine Kathrein 5 Elemente ABH 01 um (fast ausschliesslich) Liveübertragungen von Konzerten auf dem lokalen Kultursender zu hören.


    Beim Kochen verwende ich ein Sangean WR-1 Tischradio auf der Fensterbank der Küche.


    Im Arbeitszimmer höre ich gelegentlich mit meinem Dynalab FT 101. Obwohl off-topic: viel häufiger verwende ich dort einen Cambridge CXN als Internetradio. Z.B. um mich von dem US-Jazzsender "Pure Jazz Radio" bedudeln zu lassen, oder um Choro, Bossa Nova oder MPB auf einem brasilianischen Sender zu hören (so dass mein Portugiesisch nicht völlig einrostet), um ab und zu BBC Radio 6 zu hören, oder häufiger WDR3 -- der, meiner Meinung nach, um Längen beste der deutschen Kultursender (unser lokaler Sender MDR Kultur ist im Vergleich dazu ziemlich peinlich).


    Viele Grüße


    Joachim

    Hallo Matej,


    meine Erwähnung des Tuners von Reuter war hier auch nur eine Randnotiz -- motiviert durch die Konversation von tomfritz und Marc.


    Ich habe auch nur klassische analoge Tuner (und mein FM 2002 reicht mir). Schön an den Reuter-Geräten ist, dass dies regionale Produkte sind (die 20 km entfernt von mir) entwickelt werden. Aber es gibt hier im Forum einen Ralph (aka SequerraFan), der sich mit den Reuter Geräten sehr gut auskennt.


    Ein schönes Wochenende allerseits!


    Joachim

    Hallo Marc,


    der RDR-160 ist das Gerät von Reuter, das einem konventionellen UKW-Tuner noch am nächsten kommt. In diesen unsicheren Zeiten (bzgl. UKW-Abschaltung)

    wäre mir eine solche Anschaffung aber zu riskant (5900 Euro lt. aktueller Preisliste), aber interessant finde die Geräte von Reuter schon. Vielleicht hatte tomfritz aber günstigere Tuner anderer Hersteller im Sinn.


    http://www.reuter-elektronik.de/RDR_PL23.pdf


    Viele Grüße


    Joachim

    Hallo Harald,


    meiner Meinung nach ist die folgende Seite zu diesem Thema für Laien ziemlich hilfreich (die Einteilung leicht, mittel, schwer für Tonarme finde ich zu grob):


    https://www.ortofon.com/suppor…-hifi/resonance-frequency


    Viele Grüße


    Joachim

    Eine weitere Alternative zu der Erstpressung SAX 2307 (Blue-Silver von ca. 1958) ist die Regal SREG 1095 (Mitte der 1960er Jahre mit denselben Pressmatrizen wie die SAX Black+Red Zweitpressung hergestellt).


    -- Joachim

    Hallo Reinhard,


    auf Discogs habe ich tatsächlich 3 LPs von Tharaud (auf dem Erato-Label) gefunden:


    https://www.discogs.com/Alexan…ariations/release/7935916


    https://www.discogs.com/Alexan…rnikov-Tha/master/1077631


    https://www.discogs.com/Alexan…rsailles/release/14476723


    Viele Grüße


    Joachim