Beiträge von Groove-T

    Das glaube ich niemals was dort berichtet wurde. 30kHz auf Schallplatte und dann auch noch nach 500maligem Abspielen mit 45mN. Das ist absurd!

    Und nach einer Waschrunde ist alles wieder da? Also bitte! Das ist Wunschdenken.

    Das eine Platte rund 1000 mal abspielbar ist und sich dann noch ganz passabel anhört geht in Ordnung. Ich habe eine Maxi von Depeche Mode ("Leave In Silence") die geschätzt auf diese hohe Anzahl von Abspielungen kommt. Sie hört sich auch immer noch recht ordentlich an. Nur sind bei dieser elektronischen Musik ohnehin keine besonders hohen Frquenzen enthalten.

    Ich finde diese Arbeit von der TELDEC leider nicht mehr. Aber ich frage mal schriftlich beim Ingenieur Gerd Redlich vom Hifi-Museum nach.

    Für alle die sonst noch Wissenswertes zu diesem interessanten Gebiet nachlesen möchten: Hifi-Museum. Leider sind die vielen Seiten und Unterseiten dort recht unübersichtlich angeordnet. Aber dafür sind sie sehr interessant!

    Die Trägerfrequenz für CD4 Quadro war schon mal 30 Khz. ( Im Gedächtnis hatte ich sogar eine höhere Frequenz, ist aber nicht belegbar) Die Rückkanäle bis 7 Khz moduliert mit reduziertem Pegel.

    Ergo mussten 37 Khz linear abgetastet werden, und auch runter bis 23Khz ohne den L/R zu vergeigen.


    Extra deshalb wurde die Shibata Nadel erfunden, superleicht und damit in der Lage die 37 KHZ und mehr zu lesen. Allerdings musste der Nadelträger eher lang gemacht werden um die Abtastverzerrungen niedrig zu halten, ergo sank der Ausgangspegel wieder ein wenig ab.

    Das wurde ganz sicher nicht mit 4,5 gr gemacht.


    Die Geschichte mit den 500x abspielen und die Höhen weg aber mit LP reinigen wieder da, da glaube ich kein Wort.

    Ebenso glaube ich nicht die Bohne , dass die Höhen über 12 Khz nach 10-15 x abspielen wegrasiert sind, es sei man hat einen schlecht justierten scharfen Brilli mit Uebergewicht verwendet. (Was nicht selten ist)

    Glaubhaft ist lediglich, dass sich eine LP abnutzt mit sehr häufigem Abspielen.

    Zahlen nenne ich keine, hier scheiden sich die Geister sowieso.


    Ich wünschte mir lediglich belegbare Messungen/Untersuchungen, das Hörensagenwischiwaschi ist nicht zum aushalten und das Geseier man finde im www. nix mehr darüber ist verständlich aber nutzlos. Die Besserwisser löschen recht schnell ihren Bockmist, wenn sie beweisbar ertappt werden beim Mumpitz schreiben.


    Das dann im www.noch Tipps gegeben werden keine Kristallhobel zu kaufen weil die schnell hin sind...

    Der Kristall ist schlicht ein Piezo und hält in der Regel sehr lange. Entspricht nicht der RIAA Kennlinie.

    Das Problem ist wohl eher der billige Saphir anstelle eines Diamanten. Die Saphire waren nach spätestens 50 h hinüber, zumindest war das vor gut 60 Jahren so, weil die Dinger auf der MOH Skala eher unter 9 liegen. Diamant = 10 . Die Skala ist übrigens nicht linear.

    Nein, es entsteht keine hohe Hitze.

    Ich habe mittlerweile mehr als eine Doku nicht älter als von 2022 gesehen, da wurde gemessen mit modernsten Methoden.

    Es konnte keine Temperatur über 50 Grad verifiziert werden.


    Zudem leitet Diamant die Hitze excellent (ab).


    <3Robert

    FYI:


    Staub hilft zwar bei abschleifen, aber das sich überhaupt was abschleifen lässt liegt an dem Effekt das die Reibung von Diamant auf Vinyl im Nanobereich enorm hohe elektrostatische Reibungs-Spannung erzeugt (triboelektrischer Effekt). Diese schädigen das Atomgitter des Diamanten wodurch das Schleifmittel "Staub" erst eine Chance erhält seine Arbeit zu tun.


    Mike

    Gibts dazu irgendwo was nachzulesen ?

    Warum nicht vergleichen?

    Ich würde z.B. gern einmal einen PLL-Tuner aus den Achtzigern für sagen wir 50 Euro mit einem modernen DSP-Modell für mehrere tausend Euro vergleichen. Letztlich geht es doch auch um die Frage, ob der „Mehrwert“ gerechtfertigt ist.

    Kaum.

    Heute kommt das UKW Signal zumeist von einem Server, also digital, wird analogisiert und gesendet.

    Mein Mikromega UKW Tuner macht dann Digital draus , filtert den Pilotton raus und macht wieder analog. (Bei mir gehz direkt digital in die Vorstufe).

    Daneben ein Sonos Dingens für Radio, der Sonos ist leiser, daher kein direkter Vergleich möglich. Dem Gefühl nach kein nachvollziehbarer Unterschied.

    Ich hab mich mal überreden lassen, nen MikroMega CD upzugraden.

    Da wurden dann so ichweissnichtwasfürwelchebestenvomweltmarktDinger mit Sockel reingemacht, damit es überhaupt ging.

    Eine Vergleichsmöglichkeit hatte ich nicht, nur vorher nachher.

    Fand das Resultat gut und blechte irgendwas um die 300.-


    Paar Monate später kam ein originaler rein, natürlich sofort Vergleichstest mit hin und herschalten am selben Pre und versucht ehrlich mit mir selber sein.


    Der Klang war beim modifizierten subjektiv klarer und etwas räumlicher, aber auch etwas heller.
    Unterm Strich zwar eine mit viel Mühe wahrnehmbare Veränderung (worauf die beruhte ist nicht nachvollziehbar), aber ergreifender war die Musik nicht.


    Das war ziemlich ernüchternd.


    Ich habe auch des öfteren gestaunt, wenn ich eine (sehr teure) Kiste toll fand im Klang und dann die profanen 5532 drin...


    Zum anderen durfte ich mir mal einen Selbstbau Preamp von einem El Ing mit den Billigdingern anhören, er erklärte nur das Beste drin zu haben und so wie man eben müsse. Den wollte ich nach dem anhören auf keinen Fall, es war schrecklich. Keine Ahnung weshalb.


    Letztendlich bin ich zum Schluss gekommen, es geht mit 5532 gut , mit andern vielleicht noch etwas besser wenn einer sein Handwerk versteht.


    Egal, Ich halt mich fern vom Hahnenkampf.


    <3Robert

    Ganz einfach die schönsten Aufnahmen.


    Mit denen stehts und fällts.


    Bei Geräten gibts dann noch *State of the Art*. :saint:

    Den Entzerrer habe ich bei Dusch für die Motorrevision und anderes mehr in Zahlung geben können, ich benutze seit gut 25 Jahren einen FM 222 MKI .

    Auch da brauch ich nix anderes. Klingt einfach irgendwie richtig.

    Vor dem EMT hatte ich nen Goldmund Reference aus der letzten Serie.

    Der gefiel mir zwar besser optisch und klang sehr schön, der 930 jetzt scheint mir einfach einen Tick ehrlicher, hat etwas mehr Punch, der beschönigt nix. Nichtsdestotrotz kann ich damit auch bei nicht so tollen Aufnahmen der Musik besser folgen und so gut wie alle Interpreten hören.

    Vor allem ist keine Elektronik drin, die der Hersteller nicht reparieren kann und auch keine Teile mehr hat. (Das war der eigentliche Grund für den Wechsel).


    Stell halt mal einen auf 8)


    <3Robert