Posts by klausi

    Hallo Udo,

    Der Verikale Spurwinkel auch VTA genannt hat mit dem Plattenschnitt nichts zu tun. Er stellt ein Herstellungsdetail des TA"s dar und beschreibt den Winkel zwischen Drehpunkt und Nadelspitze des Nadelträgers zur Horizontalen.
    Er wurde von 15Grad auf 2oGrad erhöht und hat mit der Abtastung direkt nichts zu tun. Hier gilt der inzwischen häufiger erwähnte SRA von 92Grad als richtige

    Nadelstellung auf der LP. Meines Wissens wurde der Nadelschnitt bei der LP nicht verändert.


    Gruss Klaus

    Hallo Bernie,

    ich denke ich kann Dir helfen. Das Rumpelproblem liegt im Motor.

    Die Aufhängung mit den Kegelgummis ist unzureichend. Du kannst das einfach feststellen. Du nimmst den Riemen runter, beide Teller wieder drauf, Platte auflegen Tonabnehmer aufsetzen. Lautstärkepoti am Verstärker aufdrehen,

    andächtig dem rumpelden Gebrumm lauschen. Das Reibrad macht nix.

    Das Rumpeln kommt im Wesentlichen daher, dass der Riemen den Motor seitlich an der schwächsten Stelle an das Chassis zieht,da kann man obendrauf türmen was man will, das bringt nix.

    Ich habe mich jahrelang daran geärgert bis die Hilfe kam in Form geigneten Dämpfungsmaterials. Das Rumpeln ist restlos vorbei der TD 124 spielt hervorragend. Der Motor ist neu aufgehängt und an anderen Stellen am TD

    gleiches Material angebracht.

    Wenn Du willst schnitze ich Dir einen Satz zurecht und beschreibe Dir den Einbau. Du darfst Dich allerdings nicht genieren das Dämpfungsmaterial an anderen Stellen auch einzulegen. Am Gerät wird nichts geändert, alles ist ohne

    Beschädigungen rückbaubar. Etwas technisches Geschick ist erforderlich.

    Ich kann Dir auch Rohmateral zur Verfügung stellen und Du machst es selbst.

    Man muss da ein bischen was ausstanzen für den Motor, den Rest kann man mit der Schere schneiden.



    Klausi

    Natürlich rede ich hier von hochohmigen Röhrenschaltungen. Ich traue der Firma Hoffmann zu, dass sie in der Lage ist einen Trafo so zu platzieren, dass das brummseitig in Odnung ist. Und ich denke auch dass Herr Hoffmann weis, warum er ein so wahnsinnig dickes Stahlblechgehäuse um seinen Phonoverstärker baut. Das mit dem Trafo kann man ja machen wenn man meint seine geniale Verbesserungsphantasie segensreich wirken zu lassen, in Ordnung.

    Was man aber nicht machen sollte, die Leiterplatten eines so empfindlichen Verstärkers so "bloszustellen". Das macht den Gewinn mit dem Trafo eh kaputt.

    Zwar nicht durch Netzbrumm sondern durch die Vielzahl der Frequenzen die heutigentags durch unsere Hörräume wabern. Vom PC über Händy Smartphon

    Wlan etc ist da alles da.

    Irgend eine dieser Frequenzen findet sicher mal eine Lambda-Viertelleitung auf der LP oder stört andersartig zur Beeinflussung des brummfreien Klanges.

    Wer einen Oszillografen hat kann das gut darstellen, wenn er bei laufender Stereoanlage das Ausgangsignal ansieht oder auch hört und das Smartphon

    einen Ruf abgibt oder spricht. Ich empfehle da etwas zu experimentieren bevor man was macht.

    Ich habe einen Tresholdverstärker bei einem Freund kochen gesehen ohne Signal am Eingang. Was wars? Eine in der Nähe werkelnde Telefonanlage schnurlos. Nach Ausschalten derselben war der Treshold normalwarm.

    Bei Phono ist das nicht so schlimm, zugegeben.

    In meinen jungen Jahren hatten Vorröhren noch Ganzkörperabschirmungen,das sieht man heute nicht mehr, obwohl es doch sehr wertig aussieht. Allerdings mehr bei Hf-Eingängen in Radios.


    Klausi

    Es ist zu hoffen ,dass die Erbauer dieser "luftigen" Gehäuse an die allgegenwärtige Hf Einstreuung gedacht haben, die sich jetzt mühelos innerhalb ihrer hochohmigen Röhrenschaltung ausbreiten kann. Folge kann sein ,dass unerwünschte Schwingungen entstehen die gegebenenfalls auch auf den Klang

    Auswirkungen haben können. Hersteller bauen nicht umsonst ihre Schaltungen in abschirmend wirkende Gehäuse ein. Das Auslagern des Trafos ist da eher ein

    Mätzchen.


    Klausi

    Hallo Thomas, es hilft nur eines: Entferne den vorderen Samtstreifen in Drehrichtung gesehen. Der hält den Schmutz teilweise in der Rille weil er beim Drehrichtungswechsel hin und her geschoben wird. Ein Fehler bei allen PWM

    dieser Konstruktion. Der 2. Streifen dient nur der Geräuschverminderung zum

    Waschen ist er nicht geeignet.


    Klausi

    Beruhige Dich, das Netzteil meines 147 hat nur 10V Ausgangsspannung und geht seit 30Jahren einwandfrei! Es wurde so mitgeliefert im Originalkarton.

    Der "kraftvolle" Antrieb mit höherer Spannung, mit seinem ungeheueren Klangeinfluss, ist ein Märchen zum Geldmachen!

    Klausi













    v

    Hallo Baash

    Möglicherweise sind die Fotodiode bzw. die Infrarotdiode der Endabschaltung defekt. Das kommt nach soviel Jahren schon mal vor.

    Die Fotodiode kann mit dem Poti R102 nachgeregelt werden (zum Toleranzausgleich bei der Herstellung)

    Du hast die Möglichkeit daran etwas zu drehen, in kleinen Schritten, vielleicht liegt

    die Schaltung noch im Toleranzbereich. Kleiner Schraubenzieher! Die Richtung musst Du probieren.

    Infrarotdiode D 109 LD271A

    Fotodiode D 105 BPW 34


    Klausi

    Du hast den 147 seit 7Jahren im Gebrauch, der Fehler tritt erst seit Kurzem auf,

    und zwar an jeder beliebigen Stelle der LP während des Abspielens.

    Das lässt den Schluss zu,dass eine Störung auf der Leiterplatte im Inneren des Gerätes vorliegt, die das Relais zum Ansprechen bringt, das diese Vorgänge aus löst.

    Ich kenne Deine technischen Fähigkeiten nicht, aber reinschauen um zu sehen dass irgendetwas nicht ok ist würde ich Dir schon empfehlen.

    Das heisst natürlich beide Teller abnehmen,Tonarm arretieren, Gerät umdrehen

    Bodenplatte abschrauben und das Innere nach sichtbaren Ungereimtheiten absuchen. Es ist auch möglich das die beiden Schalter für Lift und 33/45 gestört sind - dran rumwackeln! Besorge die 147 Serviceanweisung.

    Wackelkontakte und kalte Lötstellen in dem genannten Bereich sind auch denkbar.


    Klausi

    Hallo Jörg, Deine Befürchtung ist unbegründet. Der 2. Samtstreifen ist bei mir auch weg und durch 3 1cm lange Stückchen davon ersetzt - keine Probleme, seit Jahren ohne Austausch derselben.

    Ich bin der Meinung, je weniger Berührung der Platte desto besser das Ergebnis.

    Betrachte mal die gereinigte Platte mit einer passenden Lupe dann sind zu nur einem Samtstreifen deutliche Unterschiede in der Sauberkeit zu erkennen.

    Ich finde die Ultraschallreinigung,bei der hinterher die LP mit einem Tuch oä. abgetrocknet werden muss, als ziemlich witzig in diesem Zusammenhang.


    Andreas

    Ist der richtige Winkel die Senkrechte über der LP?


    Klausi