Beiträge von Philip69

    Hallo cpt_Ahab !


    Ich habe sowohl ein Ortofon Quintet (Black) als auch ein PTG2.

    Wenn die klangliche Auslegung des Quitet Blue dem des Quintet Black gleicht und du schon das Quintet Blue als "angenehm hell" empfindest, wirst dich mMn ein sattes Plus an Höhen bei dem PTG2 erwarten. Ich habe meine beiden Systeme an verschiedenen Tonarmen getestet und empfand das Quintet jedes mal in den Höhen ein ganzes Stück weit zurückhaltender als das PTG2.

    Das soll jetzt aber nicht heißen, dass das PTG2 schlecht klingt - aber es klingt schon ein ganzes Stück anders.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Peter!


    Danke für deinen Vergleich; den finde ich sehr interessant.

    Ich kann mir schon vorstellen, dass das Original ein Stück besser klingen könnte. Leider habe ich das Original noch nicht hören dürfen - vielleicht ist es auch besser so und ich würde dann mit meinem Clone unzufrieden sein.

    Wenn ich deine Worte "zum Nebenbeilaufenlassen völlig in Ordnung" und "Zum richtigen Zuhören ist es mir aber zu wenig" lese, mutmaße ich, dass deine Ansprüche recht hoch sind - was natürlich vollkommen okay ist. Mein Höreindruck ist hingegen, dass ich für 400 Euro eine Menge guten Klang geboten bekomme. Als bestes Match hat sich bis jetzt bei mir ein Kenwood 7010, ein Ortofon MC 30 Super Classic und Ortofon T-30 erwiesen. Ich möchte mal frech behaupten, dass ein Otto-Normal-Plattenspielerfreund mit dem Klang sehr zufrieden sein würde.


    Ich bitte das nicht als Kritik an deinen Höreindrücken zu verstehen. Meine Ansprüche scheinen (noch?) nicht so hoch zu sein wie deine.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Peter!


    Danke für die Rückmeldung.

    Wenn sich bei dir klanglich mit neuen Röhren etwas tut, berichte doch mal. Das würde mich sehr interessieren.

    Dass du gute Erfahrungen mit dem Shure und einer SAS-Nadel gemacht hast, glaube ich sofort. Ich hab ein altes Elac ESG mit so einer Nadel gepimpt und bin auch sehr zufrieden.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Peter!


    Danke für deinen Bericht.

    Kannst du deine Eindrücke zum Bass etwas konkretisieren? Was meinst du mit "abgeriegelt"? Fehlen die letzten Hertz? Oder hört es sich wie ein "One-Note-Bass" an?

    Mein Eindruck ist - mit Lautsprechern Dynaudio Focuus 340: Im Gegensatz zu meinen Transistor-Vorverstärkern wird der Bassbereich ein Stück weit angehoben. Das Ganze klingt "warm" und recht harmonisch. Aber die Trennung der einzelnen Instrumente ist nicht so scharf wie bei den Transistorgeräten. Ich habe jetzt ein AT 33 PTG/II montiert und das scheint ein gutes Match zu sein - recht analytischer TA und die Wärme des Clone.

    Ich habe für mich festgestellt, dass die abgespielte Musik eine erhebliche Rolle spielt, ob ich den Clone oder ein Transistorgerät bevorzuge. Viele Instrumente mit am besten noch schnell gespielten Noten höre ich lieber auf der Transe - hier finde ich das Analytische besser (z.B. alte Metallica, Zappa). Neil Young, R.E.M. o.ä. gefällt mir mit dem Clone sehr gut.

    Dein West-Gerät kenne ich nur aus dem Internet und da mag es natürlich sein, dass der West alles ein ganzes Stück besser kann. Kostest aber wohl auch ein bisschen mehr.....


    Dass die Front jetzt abgeschliffen wurde, ist ein dickes Ding. Die werden ja wohl hier nicht mitgelesen haben in China. ^^


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Peter!


    Nee, ich halte die Füße noch still.

    Ich habe momentan eine Kombination gefunden, die mir sehr gut gefällt und erst mal so bleibt: Thorens TD 320 MKII, Audio Technica AT 33 PTG/II, Ortofon ST-7 und der Clone. Da sehe und höre ich momentan keinen Verbesserungswunsch. Alles super so. Das heißt aber natürlich nicht, dass ich nicht irgendwann Lust verspüren werde, irgendwas zu verändern - und da würden sich Röhren ja anbieten.

    Der Clone war auf jeden Fall kein Fehlkauf. :)


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Christian!


    Zu mir ist gerade das von dir anvisierte AT 33 PTG/II unterwegs. Ich werde es u.a. an einem (nahezu) baugleichen Kenwood KD 7010 testen. Ich bin schon sehr gespannt und recht optimistisch. Wenn du magst, kann ich ja bald mal was dazu schreiben.

    Momentan habe ich an dem Kenwood ein "altes" AT-OC 7 laufen. Für meine bescheidenen Ansprüche klingt das schon super. Ich habe es mit einem Übertrager an einem Restek MRIA+ angeschlossen. Ich bin erstaunt, wie gut so ein recht preiswertes MC an dem Kenwood klingen kann.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo!


    Ich bin auf FB in einer Thorens-Gruppe. Ein Mitglied dort wird der neue Produkt-Manager.

    Da er die alten Thorens-Plattenspieler sehr zu schätzen weiß, bin ich jetzt mal ein Stück weit optimistisch, dass die Qualität in Zukunft recht gut sein wird.

    Als "Thorens-Fan" würde ich es mir auf jeden Fall wünschen.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo zusammen!


    Hier kommt nochmal ein klanglicher Eindruck von mir:

    Ich habe mal Plattenspieler und somit auch das System getauscht. Jetzt spielt ein Thorens TD 3001 mit einem Ortofon MC 10 super II an dem Ortofon ST-7 und dem Ear Clone. Und das klingt für meine Ohren mal richtig gut. Das MC 10 neigte mit seinem FG-Schliff und seiner Abstimmung an einem neutralen Transistor-Phonovorverstärker bei einigen hell abgemischten Platten zu einem leicht harschen Klang. Andere Platten klangen auch so schon sehr gut mit dem System.


    Jetzt habe ich das Gefühl, dass ein bisschen die Höhen entschärft wurden und im Bass ein bisschen draufgelegt wurde. Das ergibt für mich ein sehr stimmiges Klangbild. Es rockt richtig und löst dabei super auf.

    Gehört habe ich so:

    Beatles - Rubber Soul

    Iced Earth - Incorruptible (Heavy Metal)

    Foreigner - 4

    Dire Straits - Alchemy


    Ich freue mich schon auf weitere Kombinationen und bin gespannt, was mich dann erwartet.

    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Martin, Michhael und Knut!


    Danke für eure Informationen. Bis auf die Beschaffung liest sich das ja recht simpel. Gut so!


    Knut, ich habe vergessen, dir auf die Frage nach den MMs zu antworten. Ich habe regelmäßig drei MMs im Einsatz: Ortofon 2M, Elac ESG und Ortofon Vinyl Master. natürlich werden auch die an dem Ear-Clone ausprobiert. Ich habe meine Plattenspieler auf mehrere Zimmer verteilt und tausche die regelmäßig untereinander, so dass ich immer mal eine neue Kombination habe. Irgendwie laufen mir die Plattenspieler so zu - ich weiß auch nicht warum.


    Momentan läuft Zappa mit einem Audio Technica AT-OC 7 an dem Röhrengerät und es klingt sehr gut. Für heute bleibt das erst mal so.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo!


    Ihr macht mich echt fertig. ^^ Typisch Analog Forum: kaum hat man ein Gerät daheim stehen, kommen schon die Verbesserungsvorschläge. Aber mal ernst: Ich höre jetzt erst mal eine Zeit mit der jetzigen Bestückung. Ich kenne mich, irgendwann muss wieder was Neues her und dann könnte ich mir einen Röhrenwechsel gut vorstellen.

    Wie lange halten so Röhren denn? Und muss man ein Elektrikstudium abgeschlossen haben, um die zu wechseln? Woher ich Neue (Alte) bekommen könnte, weiß ich natürlich auch nicht.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Volkmar!


    Nach den ersten Eindrücken kann ich mir gut vorstellen, dass meine Wahl, welchen Phono-Vorverstärker ist benutze, auch stark von dem Musikmaterial abhängen wird.

    Neil Young oder Genesis haben mir sehr gut mit dem Röhrengerät gefallen.

    Metallica und Iron Maiden scheine ich lieber mit dem Transistorgerät zu hören.

    Sollte sich das so bewahrheiten, hätte ich alles richtig gemacht und mir eine gute neune Variante ins Haus geholt.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Doc No!


    Ich bin gerade noch fleißig beim Testen und Probehören. Momentan läuft der Thorens mit einem Quintet Black an dem Ortofon ST-7 und dem Ear Clone. Der Klang ist überraschend klar - ich hätte ihn "dreckiger" erwartet. Der Bass ist ein Stück weit angehoben und es klingt ein bisschen "rockiger", habe ich das Gefühl. Ich weiß, das sind "Schwurbelbegriffe"; aber mit Klangbeschreibungen habe ich es nicht so.

    Ich tausche heute nochmal ein bisschen rum. Ich selbst mag das nicht so, nach jeder Platte umzustecken, sondern bevorzuge eher den Langzeittest.

    Ich habe morgen und übermorgen frei und somit genug Zeit, meine Platten zu hören. Dann weiß ich auch mehr zu berichten. Sorry, du musst noch en bisschen warten.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Volkmar!


    Dein Plädoyer für die Umwelt und gerechte Bezahlung schmälert meinen Spaß nicht wirklich an dem Gerät. Ich bin mir der Problematik bewusst und versuche im Rahmen meiner (auch finanziellen) Möglichkeiten in der Regel halbwegs verantwortungsvoll zu kaufen.

    Aber ich bin auch ein Stück weit Realist und mir ist bewusst, dass viele Artikel in Billiglohnländern hergestellt werden - und das auch von Formen aus Europa, Japan und den USA. Und das betrifft ja nicht nur HiFi.

    Um bei HiFi zu bleiben: Hier würde es für mich sehr teuer werden, wenn ich darauf achten würde, nur komplett in Deutschland oder einem anderen Hochlohnland hergestellte Gerät zu kaufen. Oder ich müsste Verzicht üben.

    Bei meinem Röhren-Vorverstärker ist das aber natürlich nochmal eine andere Sache. Hier ging es (mindestens moralisch) eher zweifelhaft zu. Aber auch hier war mir ein Reinschnuppern in die Röhrenwelt mit dem Original zu teuer.

    Dennoch muss ich auch zugeben, dass die komplett - inklusive Beschriftung - kopierte Frontplatte schon dreist ist. Das lässt sich nicht wegargumentieren.


    Ich höre übrigens gerade ein bisschen quer. Eine Plattenseite wird von meinem Kenwood, angeschlossen an einen Musical Fidelity abgespielt; die andere Plattenseite von einem Thorens an dem Ear-Clone. Es klingt zwar unterschiedlich, aber von besser oder schlechter kann ich nicht sprechen. Es klingt eben anders.


    Viele Grüße

    Philip

    Nee, Knut, bei mir ist noch alles in Ordnung. ;)

    Dass das Gerät eine Kopie ist, wusste ich ja vorher. Wirklich überrascht hat mich, was unter dem Messingbeschlag zum Vorschein kam. Eine blanke Metallfront hätte mir auch besser gefallen.


    Da ich mir bei dem Gerät nicht sicher war, habe ich hier ja vor dem Kauf einen Thread eröffnet. Komischerweise haben die Bedenkenträger eine Woche lang geschwiegen. In dem Moment, in dem ich hier verkündet hatte, dass ich das Gerät nun besitze, kommen auf einmal die Bedenkenträger .... ein bisschen spät, wie ich finde.

    Wirklich erstaunlich finde ich, dass Douk Audio anscheinend bei vielen Geräten abkupfert bzw, sie nachbaut und sie hier in Deutschland ohne Gefahr auf Ebay einstellen kann. Und dabei werden die meisten Geräte auch noch aus Deutschland verschickt und das Geld wird auf ein deutsches Konto vom Käufer überwiesen. Und hier zieht mMn nicht das Argument, dass man in Deutschland auch Drogen kaufen könnte. Ich wüsste nicht, wo ich Betäubungsmittel bei einem gewerblichen Händler auf Ebay kaufen könnte.


    Naja, jetzt steht der Phono-Vorverstärker bei mir und er klingt richtig gut. Aus moralischen Gründen werde ich ihn jetzt nicht wegschmeißen.


    Viele Grüße

    Philip