Posts by Philip69

    ^^Ja, eigentlich schon.

    Ich würde mir über das Antiskating nicht sooooooo viele Gedanken machen, sonst stellst du nur noch ein und lauscht, ob auch alles richtig ist. Dabei kann man leider das eigentlich Wichtige verpassen - die Musik zu genießen. In die Falle bin ich auch schon getappt.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo!


    Ja, genau. Ich mache das immer mit einem Kopfhörer.

    Gut kontrollieren lässt sich das mit einer Mono-Platte mit Klaviermusik und/oder hohen Frauenstimmen. Hier sollte die Musik aus der "Mitte" kommen und am besten nicht verzerren. Verzerrt es nur auf einem Kanal, müsstest du nochmal nachbessern.


    Viele Grüße

    Philip

    Genau, da ist eine Anleitung dabei.

    Solange du den Ton verzerrungsfrei hörst, tastet der Tonabnehmer sauber ab. Verzerrt es rechts, kannst du durch eine höhere Einstellung des AS wieder eine saubere Abtastung erreichen - Verzerrung links ---> AS runterfahren.

    Verzerrt es auf beiden Kanälen schon bei einem sehr geringen Wert, stimmt etwas mit der Justage, dem Auflagegewicht oder der Nadel nicht.

    Ich habe bei 60 mü ^^ aufgehört.

    Vielleicht können ja die Profis hier nochmal was dazu schreiben - das macht vielleicht mehr Sinn.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Jürgen!


    Du hast mir netterweise schon mal geschrieben, wie ich es machen soll. ^^ Vergeblich! :(

    In einem "Word-Text" zum Beispiel klappt das. Aber hier nicht - keine Ahnung, woran das bei mir liegt. Es ist mir auch schon peinlich und ich hatte schon probiert, um diesen Maßeinheitsbegriff herumzuschreiben, um nicht nochmal so blöd aufzufallen. Aber dann hat es mich doch übermannt.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo mnOne!


    Der Abtasttest ist stufenweise angelegt, wobei das Signal immer stärker wird.

    Umso höher ich das Antiskating einstelle, umso höhere Abtastwerte kann ich erreichen.. Aber die sehr hohen Werte kommen auf "normalen" Schallplatten in der Regel nicht vor, so dass ein niedrigerer Antiskatingwert ausreichend ist.

    Ich habe bei meinem System mit einer Shibata-Nadel es so eingestellt, dass ich die 60 mü (ich bekomme das richtige Zeichen hier immer noch nicht hin :sorry: ) sauber abgetastet bekomme. Bei 70 mü beginnt es auf dem rechten Kanal leicht zu verzerren. Würde ich das AS weiter erhöhen, könnte ich auch 90 mü sauber abtasten.


    Sollte meine Vorgehensweise falsch sein, freue ich mich auf Verbesserungsvorschläge.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Tobias!


    Ich habe die Pro-Ject auch und bin mit dem Waschergebnis zufrieden.

    Die Plattenklemme fand ich die ersten zehn Waschvorgänge auch etwas fummelig. Mit etwas Übung habe ich damit aber kein Problem mehr.

    Ich brauchte einige Zeit, um mich an das Rasseln des Motors zu gewöhnen bzw. ich übertöne das mit Musik, die parallel läuft. Aber das hätte Pro-Ject mMn wirklich besser machen können.

    Nach ca. 500 gewaschenen LPs läuft die PWM bei mir immer noch einwandfrei.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo!


    Bei mir sind Klang und Pressung gut.

    Die Platte klingt nach dem ersten Hören ungefähr so, wie ich es von R. Waters erwartet habe.

    Bei vielen Platten (und so auch hier) brauche ich aber einige Durchgänge, um für mich entscheiden zu können, ob mir die Platte wirklich gefällt. Alben, die mich sofort beim ersten Hören anspringen, langweilen mich oft auf die Dauer.

    Morgen gibt es den zweiten Durchgang....ich bin gespannt.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Lars!


    Das freut mich, dass du mehrheitlich gute Erfahrungen mit NB gemacht hast.

    Meine Erfahrungen fallen dennoch anders aus. Diese negative Beurteilung von mir bezieht sich darauf, dass die Platten eiern und alles andere als plan sind. Klanglich waren sie okay.

    Aber gut, dann verallgemeinere ich das nicht, sondern sage: Mir schickte Nuclear Blast leider sehr oft wellige Platten.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo!


    Ich habe anscheinend auch meist Glück und bekomme gute Exemplare.

    Wenn ich mal eine zu JPC zurückschicken musste, kam der Ersatz anscheinend immer geprüft bei mir an. Die Platte ist nicht mehr eingeschweißt und befindet sich in einer gefütterten Innenhülle und spielt dann sehr gut.

    Die übelsten Erfahrungen habe ich bei "Nuclear Blast" gemacht (hört hier bestimmt eh keiner); da ist die Chance, eine nicht eiernde Platte zu bekommen, sehr gering. Wenn ich von denen nochmal eine kaufen würde, müsste ich schon ganz scharf auf die Platte sein.


    Ich hoffe mal, dass mein Glück mir treu bleibt.

    Schönes Wochenende

    Philip

    Hallo!


    Ich habe mich für ein Einsteigermodell entschieden. Zur Wahl standen Okki Nokki oder Pro-Ject.

    Ich habe mich für die Pro-Ject entschieden, weil ich die bei meinem Stammhändler in der Nachbarschaft kaufen konnte.

    Das Reinigungsergebnis ist für mich - vielleicht auch mangels Vergleich? - sehr gut.

    Aber was mich stört an dem Gerät, sind die lauten Motorgeräusche; und damit meine ich nicht die Absauggeräusche. Ich wusste das zwar vorher, aber das muss mMn nicht sein.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo zusammen!


    Ich habe/hatte auch meine Schwierigkeiten, die richtige AS-Einstellung per Gehör vorzunehmen und habe mich eine ganze Zeit lang davon verrückt machen lassen. Die Unterschiede waren bei verschiedenen Einstellungen auch über Kopfhörer minimal. Ich verwendete Mono-Platten oder Platten mit viel Energie auf dem letzten Teil der Platten, Klaviermusik und auch hohe Frauenstimmen. Aber es war trotzdem sehr schwierig, die richtige Einstellung herauszuhören.

    Jetzt stelle ich das AS mit einem in Stufen aufgeteilten Abtasttest ein. 50 mü (sorry, ich finde das passende Zeichen nicht!) müssen sauber abgetastet werden. Danach sollte es beginnen, rechts langsam zu verzerren. Ich hoffe, ich fahre damit halbwegs richtig und Nadel und Diamant bleiben mir lange in gutem Zustand erhalten.

    Auf jeden Fall mache ich mich nicht mehr verrückt und genieße meine Platten wieder in Ruhe. Ich hoffe, das bleibt auch so.


    Viele Grüße

    Philip

    Hallo!


    Ah, ach so. Alles klar!

    Ich hatte schon ein paar Mal das Vergnügen, den Tonabnehmer mit leicht angezogenen Schrauben auf zwei Punkten hin- und herschieben zu müssen. Das war natürlich lästig, aber gehörte für mich auch irgendwie dazu. Dann gehörte die Schablone wohl nicht zur Originalgeometrie.


    In letzter Zeit bin ich dazu übergegangen, Einstelllehren (aus Plastik), wie sie z.B. Thorens und Dual mitgeliefert haben, zu benutzen - natürlich immer die passende Lehre zum Plattenspieler. Das ist sehr bequem und die Ergebnisse sind gut.


    Danke für den Tipp, Jürgen. Wieder was gelernt.

    Viele Grüße

    Philip

    Hallo Jürgen!


    Danke für deine Rückmeldung.

    Deine verlinkte Schablone kenne ich "vom Sehen" auch. Ich kann mir gut vorstellen, dass eine Schablone, bei der auf zwei Punkte justiert werden muss, genauer ist - aber eben auch ein bisschen aufwendiger. Vielleicht ist es mit der Rega-Schablone eben "quick ´n´dirty".

    Verzerrungen kann ich bei mir nicht feststellen - auch bei Test-LPs nicht. Aber ich werde deine Schablone natürlich mal ausprobieren und hören, ob ich Unterschiede wahrnehme.


    Hier die Schablone, die ich verwendet habe:


    Viele Grüße

    Philip