Posts by Joachim1

    wenn man den Kopf abbohrt ist die Spannung aus der Verschraubung raus und der Rest sollte sich einfach ausdrehen lassen.

    Gehaertete Schrauben sind eigentlich kontraproduktiv.

    Schrauben macht man aus Verguetungsstahl.

    Nach dem haerten werden die verguetet, also angelassen bei erhoehten Temperaturen.

    Die Schraubennormen beschreiben die Kopfform und aehnliche geometrische Daten.

    Auf dem Schraubenkopf steht die Festigkeitsklasse.

    z.B. 8.8 Drunter sollte man garnicht erst anfangen.

    Wenn nix drauf steht ist auch nix drin ;)


    Gerne genommen werden auch Edelstahlschrauben. Da steht auf dem Kopf dann A70 oder A90. Die neigen in Alu zum fressen. Speziell wenn sie (zu) fest angezogen werden und / oder noch Waerme im Spiel ist (das Verstaerkerchen schafft das aber nicht)

    Noch ekelhafter sind hierbei Titanschrauben

    Bei mir bekommt *jede* Schraube zuerst ihr Fett weg bevor sie irgendwo eingedreht wird ;)


    Gruesse Joachim

    so eine Scheibe in Kupfer habe ich noch hier liegen. Irgendwann....

    Kalt gewalztes Blech ist eventuell problematisch. Da sind immer Spannungen drin.

    Beim ueberfraesen einer Seite koennte das zu Verzug fuehren.

    Drehen ist bei so grossen und duennen Stuecken auch nicht ohne.

    Ich wuerde das Rohteil als Quadrat lassen.

    An den Ecken spannen und komplett ueberfraesen.

    Dann umdrehen, ausrichten, Mittelloch bohren.

    Labelvertiefung fraesen, komplette Oberflaeche ueberfraesen (lustiges Muster?) und als letztes die Aussenkontour herstellen. Geht aber so 'einfach' nur per CNC.

    Vielleicht ginge dabei auch ein ganz leichter Topf nach innen und eine Fase aussen.

    Alternativ vor der Bearbeitung noch gluehen

    Also alles ganz einfach, preiswert und schnell zu machen ;)

    Jede Zerspanerbude wird sich mit Freude auf deinen Auftrag zur Herstellung *eines* Tellers stuerzen :) :) :)

    Ich koennte meine Kupferronde mal auf die (leider nur konventionelle) Fraese in der Werkstatt legen und mit der Messuhr drueber fahren.

    Wuerde mich auch mal interessieren wie buckelig die im Originalzustand ist :)


    Gruesse Joachim

    Gibt es die Wartungskits von Joel noch irgendwo?

    Da ist dann auch eine schoenen Anleitung mit dabei.

    Fuer meinen TD126 habe ich vor einiger Zeit noch in der elektrischen Bucht einen gefunden.


    Gruesse Joachim

    Mk3 :(

    Naja nicht wirklich :)

    Also das :(


    Das Lager sah sauber aus. Soweit man das von oben erkennen kann.

    Lagerspiegel war sauber.

    Ich habe Alkohol rein gekippt und mit Kuechenkrepp ausgestopft.

    Drehend langsam raus gezogen.

    Mehrfach.

    Krepp war dabei absolut sauber. Was mich doch sehr gewundert hat.

    Ich behalte das aber jetzt im Auge.

    Oel ist in dem Wechslset ja jede Menge dabei.


    Das mit dem Loch wuerde mich interessieren.

    Falls man da nicht allzuviel kaputt machen kann.

    Ich hatte in letzter Zeit 2 CD Spieler bei denen die Motoren nach Zerlegung und einer Oelung ueberraschend den Betrieb wieder aufgenommen haben.

    Mal sehen wie lange ;)


    Gruesse Joachim

    hab Alkohol und Kuechenkrepp benutzt.

    Schmutz ist aber nicht aus dem Lager gekommen.

    Die Welle ist komplett sauber geworden <puhhh>

    Jetzt laeuft die Kiste erst mal etwas und dann schaue ich mir das Oel nochmal an

    Scheint nix kaputt gegangen zu sein.

    Ich muss mich einfach besser um die Kiste kuemmern ;)


    Motorlager unten laesst sich ohne erhoehten Aufwand wohl nicht nachschmieren.

    Da sitzt der Tacho drauf. Man muesste den ganzen Motor zerlegen.

    Gut das ist sicher einfach, nur anschliessend auch wieder zusammen kriegen :)

    Da lasse ich besser die Finger davon.


    Gruesse Joachim

    Hallo zusammen


    weiss zufaellig jmd mit was man das Thorens Lager reinigen kann?

    Alkohol? Spiritus?

    Seit einiger Zeit will ich schon mal das Oel an meinem alten TD126 wechseln.

    Ein Oelwechselset von Joel liegt schon laenger dafuer bereit

    Vor ein paar Wochen wollte ich mal wieder eine Platte hoeren... und bin furchtbar erschrocken bei dem Geraeusch.

    Also heute mal den Teller abgenommen.

    Am unteren Ende der Achse ein dicker brauner Ring.... Rost?

    Nach einer halben Stunde mit Alupolitur (hab nix anders da) scheint alles weg zu sein.

    Es war wohl 'nur' das alte angetrocknete Oel

    Jetzt das Lager reinigen. Dazu ist ja extra Lagerreiniger in dem Kit.

    Aehhhh.... war ;)

    Die Spritze ist leer. Scheint was leicht fluechtiges zu sein ;)

    Kann man dafuer Isoprop nehmen? Haette ich da

    Oder sollte ich das bleiben lassen?

    Was waere geeignet?

    Ich will auf alle Faelle nach kurzer Betriebszeit nochmal das Oel wechseln.


    Ach so, Lageroel fuer den Motor ist im Set auch dabei.

    Oben kommt man ja gut an das Lager ran.

    Wie sieht das mit dem unteren Lager aus?

    Ich habe den unteren Deckel irgendwann vor ...xx Jahren mal ab gehabt und kann mich nicht mehr erinnern.

    Ich glaube das Lager ist nicht zugaenglich.

    Motor ausbauen und zerlegen, oder besser die Finger weg lassen?



    Gruesse Joachim

    das waren meine 2ten.

    Fuer meinen Neffen gebaut. Fertigbausatz Mivoc BS 220 S glaube ich.

    Das Gehaeuse war ein 250mm Keramik Abflussrohr.


    Gruesse Joachim


    PS ne das war Satz #3. So ein Mivoc Bausatz war ja vorher schon mal fuer meine Schwester in eine konventinelle Holzkiste gewandert

    #1 steht immer noch hier. 500mm Abflussrohr. Die will niemand jemals wieder weg tragen :)


    Mivoc.jpg

    ich kenne mich ja mit sowas nicht aus, aber beim zerlegen der Orignalen ist mir die ungewoehnliche Masseverbindung von Audio-Platine zum Gehaeuse ausgefallen.

    Von der Platine geht es ueber die Schirmung des Kabels zur kleinen Platine des Lautstaerkepotis.

    Dort ist ein duenner Draht um den Gewindeflansch des Potis gelegt und wird damit gegen die eloxierte(!) Frontplatte gepresst.

    Scheint mir technisch eher unzuverlaessig zu sein :)

    Vielleicht wurde es sich lohnen das solider mit einem Kabel direkt zum Massepunkt an der Netzdose zu machen.

    Manche brummen, manche nicht....


    Gruesse Joachim <dessen Monos immer noch nicht ganz fertig sind>

    3D Druck waere auch noch eine Moeglichkeit

    Ueber die Fuelldichte laesst sich eventuell sogar das Gewicht anpassen.

    Die Dichte von PLA liegt bei ungefaehr 1,25g/cm³


    Gruesse Joachim