Posts by jochen74

    Es handelt sich zumindest um die Übertrager,die für EMT Tonabnehmer in Frage kommen.Ich hatte früher bei Fa.Haufe die ÜT - Kapseln direkt bestellt,und bekommen.Gehäuse und löten dann selbst gemacht.

    Weitere Infos kannst Du von Herrn Fabritius(zu finden unter Fabtech) und EMT-Profi Dusch bekommen.Der fertige Übertrager kann auch bei Herrn Fabritius bestellt werden,soweit ich weiß bei Herrn Dusch auch.Der Preis lag vor zwei Jahren etwa bei 750 Euro,was sie heute kosten weiß ich nicht.

    Laut Fa. Haufe ist ein Onlineshop im Aufbau.

    Viele Grüße,

    Jochen

    Hallo,

    die Haufe Übertragerkapseln,die vor 2 Jahren für rund 80 Euro pro Stück angeboten wurden,kosten jetzt 328 Teuros.

    So nach dem Motto :Was heißt hier teuer?Ich kaufe für 4 Euro ein,und verkaufe für 8 Euro.Und von den lächerlichen 4 Prozent muß ich leben!

    Viele Grüße,

    Jochen

    Hallo Michael,

    es gibt einen Polnischen Anbieter,der sehr gute Schablonen anbietet.Gib mal bei der Bucht

    "Cartridge Alignment Protractor" ein.Vielleicht hat er die für den EPA 100 auch im Angebot.Wenn nicht,einfach mal fragen.


    Viele Grüße,

    Jochen

    Hallo,

    ich weiß-ist schon öfter diskutiert worden,leider finde ich zielführende Threads dank der unsäglichen SuFu nicht mehr.

    Ich habe das TSD 15,und einen Haufe Übertrager mit 1 : 15.Die MM Phonovorstufe ,ein EAR-Klon, hat den üblichen Eingangswiderstand von 47 kOhm.

    Es gehört ein Widerstand parallel an den Ausgang des ÜT,wenn ich das richtig verstanden habe.

    Welchen Wert sollte der Widerstand haben a)bei ÜT mit 1 : 15 ( Haufe T 8983) und b) bei einem ÜT Haufe T 890 mit 1 :10 ?

    Viele Grüße,

    Jochen

    Ich habe ein Paar übrige Coral HD 60 Hochtöner durchmessen lassen,und es ergab sich,daß einer der beiden um 5 Db leiser ist als der andere.Wäre eine Reparatur-z.B.Schwingspule erneuern lohnenswert?was würde so etwas kosten-und wer macht so etwas?


    Viele Grüße,

    Jochen.

    Die Hörgeräte sind nach meinen Erfahrungen eine unbefriedigende Lösung.Eine Bekannte von mir ist Hörgeräteakustikerin,und hat sich mit mir stundenlang vor meiner Anlage um eine befriedigende Einstellung mit ihrem Computer bemüht,auch mit hochpreisigen Geräten.Leider ohne Erfolg, das Gefühl einer natürlichen Wahrnehmung war nicht zu erreichen.

    Was macht die Natur denn mit Lebewesen,die auf ein sehr gutes Gehör angewiesen sind?

    Richtig-sie stattet sie mir mit sehr großen Ohren aus.Den Gedanken hab ich umgesetzt,und ein einfaches Gestell gebaut,das die Lauscher um das dreifache vergrößert.Das Ergebnis ist frappierend,Sänger-innen singen fast eine Oktave höher,und vorher nicht vorhandene leise Schläge ans das Becken sind plötzlich da.Die etwas älteren unter uns können ja mal versuchen,was passiert,wenn man einfach mal die Hände hinter die Ohren legt.

    Das Micky Mouse Ohrengestell sieht bescheuert aus,das Gesicht meines Briefträgers werde ich nie vergessen,als ich vergaß,das Gestell abzunehmen.^^

    Guten Rutsch ins highfidele 2020,

    Jochen

    Die Werterhaltung der Platten hängt ja auch vom Genre ab.Ich denke,am längsten wird sich für Jazz noch Liebhaber finden lassen,auch bestimmte Klassikeinspielungen für Musikfreunde die um der Aufnahmequalität und Interpretation wegen interessant,vielleicht sogar unerreicht bleiben.Für die wenigsten Singer/Songwriter Scheiben werden sich die nächsten Generationen noch interessieren.

    Jochen

    Mein "Restaurateur"hat mir den dringenden Rat gegeben,bei dem SP 10 eventuell vorhandene Plattenbeschwerer in Zukunft nur noch als Türstopper zu verwenden.Wußte ich bis dato nicht,und war froh,solche Dinger niemals gekauft zu haben.

    Die Obsidianzarge gegen etwas anderes tauschen?Nur über meine Leiche!

    Viele Grüße,

    Jochen

    Ich hatte meinen SP 10 zur Generalüberholung verschickt.Das Gerät ist schließlich 40 Jahre alt,und es kamen im Lager einige unschöne Dinge zum Vorschein.Bei der Gelegenheit habe ich noch die Torlon Lagerkugel einbauen lassen.Ob ein Austausch der Kondensatoren notwendig ist,muß jeder für sich selbst entscheiden,darüber gibt es verschiedene Meinungen.

    Daß es bei diesem Gerät mit irgendwelchen "Tuningmaßnahmen " zu wahrnehmbaren Klangverbesserungen kommt wage ich zu bezweifeln.

    Viele Grüße,

    Jochen

    Das Rätsel ist gelöst.Mein Freund hatte das Netzteil durchgecheckt,und keinen Fehler gefunden.Heute war er bei mir,und hat die Verbindungskabel und die Massekabel durchgemessen.

    Die Ursache war ein Kabelbruch im Massekabel vom Dreher.Das ist fies-da verkabelt man alles richtig,checkt alle Cinchkabel und so weiter,und trotzdem brummt es.

    Ronny hätte also ins Schwarze getroffen!Bei der Brummsuche ist die Prüfung a l l e r Verbindungen also eine wichtige Maßnahme.


    Viele Grüße,

    Jochen

    Hallo,

    Nach dem Umbau des Netzteiles ( Herausnahme der 140 Volt Sektion und Ersatz mit LED für das Strobo ) durch einen hervorragenden Fachmannes brummt es,sowie ich den Stecker des Netzteiles in die Dose schiebe.Das verblüffende dabei : es brummt auch wenn das Netzteil gar nicht eingeschaltet ist.Tonarm abtrennen hilft nicht-es brummt.Alle anderen möglichen Ursachen wurden abgecheckt-auch die eigentlich Unmöglichen.

    Bevor ich das Gerät nochmal wegschicke,würde ich gern mit dem Netzteil eines anderen Foristen ausprobieren,ob der Netzteiltausch Abhilfe bringt.

    Viele Grüße,

    Jochen