Posts by Kawumm

    Zumindest habe ich die Tieftöner schon mal besorgt und bestelle jetzt die anderen Töner um mich dann in 1-2 Monaten ans Werk zu machen...:)


    K.Dieter Der mittlere Breitbänder wird tatsächlich die Schwachstelle sein, wenn es um die Lautstärke geht. Ich werde da wohl nur 95db raußholen können. Allerdings gibt es in dieser Größe sehr wenig (laute) Auswahl. Ich checke das aber nochmal kurz.


    Gruß, Tomas

    als MT


    https://www.tonetubby.com/all-products/alnico-red/


    habe 4x 12“ in 16 Ohm

    Josef was ist denn eine Reibung von 2 Festkörpern ?


    Ansonsten kommen da bei mir nur ??????

    Josef ganz so simpel ist nun auch wieder nicht .


    Zum Entkoppeln ( Energieumwandlung) gehören streng betrachtet 3 Materialien . Eine Trägermasse ( Deckel/Boden ) und dazwischen die Entkopplungsmasse .


    Praktisch betrachtetet ist die Rackplattform & Geräte/Fuß boden , die Trägermassen und z.B. Elastomere die Energie-Umwandlung-Masse .



    Etwas anders verhält es sich bei Resonanz/Energiestreuung .

    Wenn ich deine Kompetnz untergrtaben möchte , würde ich dies klipp& klar formulieren.


    Wollte deine Empirisches Vorgehen , gerne mit Zahlen unterlegt haben. Mehr nicht ?

    Entkopplung auf die Spitze treiben , wo liegen denn die Reso-Frequenzen , mit welchem dB Wert , Schmal-oder eher Breitbandig , dann in welchem Baugruppenbereich ??
    wie reproduzierst du die Riemenspannung mit wieviel N ??

    Hatte beide LS leider zeitversetzt hier , die KH 120 und die 750 ..die geschlossene Gesamtversion 310/750 erscheint meinen Preferenzen eher entgegen zukommen .


    Dies wird mittelbar ,von meinem zukünftigen Room Situation , abhängig sein ...hmm

    Moin


    Die über alles FIR Korrektur ist eine Option , aber nicht der Gral . Außerhalb von Neumänner und derer Software , gibt es gute Alternativ Produkte , auch in einem geschlossenen Gehäuse inkl . DSP Software und in Audirvana gibt es inzwischen unterschiedliche Software Produkte als Plug In .

    die 750er hatte ich im Jahreswechsel bei mir .

    Mein Problem war das die Mainspeaker nicht von Neumann und BR sind .

    Dadurch war auch die Neumann App für mich limitiert

    Gefühlt und aus Erfahrung heraus , würde ich die 750er mit den 310er (GD) in Mono koppeln .

    Oh, Du kennst die Federkonstante? Und kannst daraus, in Unkenntnis der gefederten Masse, die Resonanzfrequenz ableiten? Im Übrigen ist die Einheit der Federkonstante nicht 1 Hz (nach SI: 1/s), sondern 1 N/m.


    Ganz unabhängig davon ist nicht unbedingt die Resonanzfrequenz selbst das Problem (wobei 1,5...7 Hz für ein Audiosystem höchst problematisch sind: wenn eine solche Frequenz das Audiosignal überlagert, hast Du ein astreines Vibrato), sondern viel mehr die Dämpfung der maximalen Amplitude, die bekanntermaßen bei f(Res) am höchsten ist. Ich erinnere an das Beispiel mit dem Automobil, das keine Stoßdämpfer hat...


    Ich drücke es noch drastischer aus: Das aufgeführte "Zubehör" ist für den gezeigten Zweck definitiv kontraproduktiv, daher also ungeeignet.

    selbstverständlich kenne ich die TA/Arm Resonanz nicht wirklich . Ich schrieb auch meistens ist sie ab 8Hz und richtig wird bei Federn nicht in Herz gemessen , dennoch ist der Sinn bei Federung von analogen LW unterhalb einer vorhandener TA/Arm zu bleiben und zwar mit 6dB Abstand .

    Bei Sylomer gibt es ganz klar einen Masse/Fläche/ Volumen Bezug .


    Und selbstverständlich ist eine Tiefe Entkopplung von Laufwerken sinnvoll( <3Hz ) die in der Regel auch etwas kosten , bei höherer Gewicht/Masse des LW .


    Hier noch einmal,Elastomere



    Und das ist schon tief bei Sylomer , die Typen

    SR 11

    SR18

    SR 28

    SR42

    SR55


    sind mit ihrer erreichbaren Reso , sind sie nicht wirklich für analoge LW geeignet . In der Kombination mit Spiralfedern kommt durch Elastomer die Materialdämpfung hinzu , könnte auch ein Öl mit niederer Viskosität verwendet werden , wie ich es beim Basis Debut Gold getan hatte , war nicht sichtbar , aber effektiv .


    und ja kommt man mit Spiralfedern einfacher < 3Hz wie mit Sylomer

    Da kommen wir der Sache doch schon recht nahe. "Nur Federn" ergibt ein System, was von sich aus zu schwingen in der Lage ist und somit für den vorgesehenen Zweck sogar kontraproduktiv sein kann: je nachdem, wie es angeregt wird, liegt dessen Resonanzfrequenz in einem auditiv ungünstigen Bereich (abhängig von Federkonstante und Masse). Genau das gilt es zu bedämpfen, das könnte mit Sylomer-Pfropfen schon ganz gut gelingen. (Meiner Ansicht nach würde auch ganz ordinärer Schaumstoff diesen Zweck schon ganz passabel erfüllen.)

    eine Resofrequenz ist mit Stahl/ Spiralfdedern ohne weiteres , tiefer (1,5 -7Hz ) als mit Elastomere ( im günstigsten Fall 6Hz ) zu erreichen. Sylomer benötigt schon den Typ 110 und der wiederum ist für gängige LW Gewichte zu steif.


    bei diesen oben gezeigte Federn ist die F-Konstante 10mm = 5Hz , bei etwas Überlast ist man schnell bei 4Hz und die meisten TA/ARM Reso liegt oft über 8Hz . Somit mit 6dB Abstand