Posts by Dr. John

    Na ja, zunächst mal: Diese original Gummifüße sind keine wirklich gute Lösung, finde ich. Sie dämpfen das Brett und den Klang. Deshalb stand der RS1 bei mir immer auf Spikes, was ein klareres Klangbild zur Folge hatte.


    Bei dieser Lösung steht das untere Brett auf Spikes, der Plattenspieler ist nur aufgelegt. Die harte Ankopplung fehlt jetzt wieder und so kommen wir grob gesagt zum ursprünglichen "gedämpften Gummifüße-Klangbild" zurück.


    Ich werde die Masse vom unteren Brett noch erhöhen. Es wird dicker und fester. Außerdem soll der Spieler nicht einfach nur aufgelegt werden, da muß ich mir noch was einfallen lassen (kleben, schrauben, ..?)

    Tach Leute,
    der Klang-Purist in mir räumt so langsam den Platz.
    Optische Verbesserungen machen genauso Spaß und es ist doch so, das Auge hört mit.
    Das kleine tuning ist also optischer Natur und bisher nur eine Vorstufe.


    Der Reson RS1 kommt original auf 4 Gummifüßen daher, das flache Brett sieht sehr einfach aus.
    Jetzt steht er auf 3 Spikes und wirkt mit dem Sandwich-Brett etwas massiger.
    Mir gefällt es, Ausbaustufe 2 ist schon in Planung! Was sagt ihr?



    [Blocked Image: https://lh5.googleusercontent.com/-bgHPLXHHgt0/URaqUSL9mXI/AAAAAAAAL-c/iIyxM6FrtBw/s800/2-P1220412.JPG]



    [Blocked Image: https://lh4.googleusercontent.com/-ABN6vpAvmsM/URaqVFOl0VI/AAAAAAAAL-s/E9w9Cme0yRg/s800/P1220417.JPG]

    Billie Holiday - Lady Sings The Blues
    Moin,
    ja richtig Markus, ich meinte das gleichnamige Album.







    Ich hab´s bei einem Freund in miserabler Qualität gehört. Welche Pressung das war, kann ich nicht sagen.
    Unsere Vermutung war, daß die Original-Aufnahme total vermurkst ist. Dann sehe ich schwarz.
    Wie ist denn die Speakers Corner, z.B. im Vergleich zur "songs for distingué lovers" ?
    Letztere ist ja eigentlich sehr gut aufgenommen.

    Hallo Leute,
    es geht um Billie Holidays "Lady sings the blues"
    Gibt es davon eine anständige Pressung?
    Ich würde auch auf eine remaster-cd zurückgreifen, wenn nur die Musik akzeptabel aufbereitet ist.

    Den großen Lavardin habe ich schon öfter gehört. Allerdings nicht bei mir.
    Den Kleinen hatte ich mal kurz hier. War aber schwierig, da nach kurzer Zeit ein Kanal ausfiel.
    Also lassen wir das einfach, ich bin ja top zufrieden mit dem Naim.
    Wenn, dann würde ich an der Stageline MM ansetzen. :rolleyes:

    Zu Naim allgemein: du kannst bei Naim auch für vergleichsweise kleines Geld (CD5i, Nait5i, Nac 122x, 150X) sehr stimmige und musikalische Ketten aufbauen.


    Wenn du der versuchung widerstehst, die "höheren" Komponenten zu hören, bist du lange wunschlos glücklich ;)

    Das bin ich,
    moin zusammen!
    Meine Cabasse sind schon irgendwie zickig und ich mußte einiges anschleppen.
    Bis der Nait5 die Bühne betrat und die Bricks richtig rangenommen hat.
    Die Musik kam so mitreißend raus, die Farben voll, der Bass so mühelos und alles wie aus einem Guß. :thumbup:
    Seitdem gibt´s Musik mit Schmackes und kein Gedanke mehr daran, diese kleine Kombi zu ändern.
    Das könnte sich ändern, falls mir jemand einen Lavardin anklemmt.
    Aber wer macht schon sowas?

    Quote

    Original von GandRalf
    Jetzt mach `se mir doch nicht schon vor dem Geburtstag schlecht!! :evil: :D


    Herzlichen Glückwunsch, GandRalf - Die Fruit Tree ist ein zeitloses Gesamt-Kunstwerk!


    Das mal wieder auf S V rumgehackt wird, finde ich gut. :tongue:
    Bei Nick Drake hat man sich aber scheinbar etwas Mühe gemacht.

    Ich finde von den Jack Johnson CD´s strengt gerade die on and on am meißten an. Auf der CD sind keinerlei Verzerrungen zu hören, aber die Aufnahme macht mir nicht soviel Spaß wie z.B. die in between dreams. Ich habe bisher immer an den Loudness-overkill gedacht, weil die Lautstärke schon enorm ist, jedenfalls höher als bei den anderen.

    Hallo!
    Was muß ich hier lesen: >Wunderpressung> Du hattest es ja schon mal angedeutet, Achim.
    Die Letter from home sehe ich auch als eine der Besten v Metheny/Mays aus der nach-ecm Zeit. Was für tolle Melodien hier aus dem Hut gezaubert werden.


    Ich hatte aus dieser Zeit mal die "still life" inmeiner Sammlung, mit einem ungewöhnlichen Geffenlogo auf der Platte. Die Pressung war nicht wirklich gut. Umso interessanter das hier zu lesen.

    Quote

    Original von Sebastian Ich habe sie 1:1 verglichen mit der 20bit remasterten Sony/BMG CD. Die CD ist etwas aggressiver in den Höhen...
    Die Bühne ist bei der LP etwas breiter, ansonsten sind die Unterschiede marginal.


    Wenn das so ist, dann "muß" man zugreifen! ;)
    Ich habe beim Vergleich CD-LP v ClassicRecords festgestellt, daß die Unterschiede geringer ausfielen, als gedacht.

    Hallo Leute.
    Ich habe mir zwischenzeitlich die remaster CD gegönnt und muß sagen, die klingt schon recht ansprechend. Audiophil, um das mal aufzugreifen, ist das noch lange nicht, aber das hatte ich auch nicht erwartet. Im direkten Vergleich hört man kaum Unterschiede zur SV-LP, außer den "systemtypischen".
    Da mir die LP keine klanglichen Vorteile mehr bringt, läuft bei mir ab jetzt die CD.


    Fairerweise sollte ich anmerken, daß mein CD-Spieler abgeschmiert ist und ich nun mit einem preiswerten Leihgerät höre. Wer weiß, wie der Vergleich z.B. mit dem kleinen Naim CDP aussehen würde.


    Das eigentliche BonBon ist die Bonus-CD, die mit einigen "neuen" Tracks aufwartet. Das geht direkt los mit "beverly penn" und "sleek white schooner". Das solche Stücke es nicht auf die "this is the sea" geschaftt haben, ist schwer nachvollziehbar. Ähnlich wie bei den Fisherman-Blues-Sessions muß die Truppe um Mike Scott zu der Zeit eine Menge an Material eingespielt haben.
    Auch die Versionen bekannter Titel wie "sweet thing" sind hörenswert.

    Quote

    Original von uglyripperIch habe 2 Exemplare der Mezzanine als DoLP. Die, die ich vor kurzem als "Neu" erwarb, klingt wie von Dir beschrieben und stammt eindeutig nicht aus der selben Serie wie mein "Original".


    Ebenso wird es mit dem Exemplar der "protection" sein.
    Meine Pressung ( geschätzte 160g) ist einwandfrei.
    Der Klang ... da kommt die CD wohl nicht ganz mit. :rolleyes:

    Quote

    Original von VinylrulesDiese Scheiben spielen alle an der „Kante“ - sprich sie sind sehr laut und im Vergleich zur CD fast schon grell und vordergründig. Ist mir besonders bei kürzlich gekauften Massive Attack Scheiben aufgefallen, die ich schon länger auch als LP haben wollte, das drückt alles ganz fürchterlich auch gegen die CDs sehen die Massive Attacks absolut kein Land


    Ahoi!
    Du hast wohl irgendwie schlechte Pressungen erwischt. Meine Massive Attacks klingen eigentlich sehr gut, jedenfalls nicht grell. Voller Sound - satter Bass.
    Ich habe die "blue lines" und "protection" auf schwerem Vinyl. Aber die sind auch nicht wirklich neu. Mit den CDs macht man aber auch nichts falsch!

    Danke für den link, Claude.


    "I agree with your sentiments and hope that the new masters are indeed less harsh."
    "All I can say is that to my ears on my system, these new remasters sound awesome, much better than the original issues anyway."


    Die Doppel-CD habe ich bestellt und gehe davon aus, daß es sich lohnt. Bei der Menge an bonusmaterial werde ich mögl. auch noch was nettes finden.


    Wie man am 1. Zitat erkennt, klingt die CD auch nicht gerade super. Überhaupt ist das nicht unbedingt die Starke Seite der Waterboys.
    In einem Interview darauf angesprochen bezeichnete Mike Scott den Sound der Waterboys-Alben als "perfectly right" oder so ähnlich.
    Allerdings hat er schon auf der "too close to heaven" einiges aus den frühen Sessions überarbeitet, und das war gut.
    Schaun mer mal!

    Hallo Leute!
    Seit einiger Zeit ist das o.g. Album als remaster-CD erhältlich. Mit ganz vielen bonus-tracks, wie das so üblich zu sein scheint. :rolleyes:
    Ich habe die 180g Pressung von SV und finde den Sound nicht berauschend.
    Ich hoffe Mike Scott hat das mitlerweile auch eingesehen.
    Auf eine Vinylausgabe (remaster) wird man wahrscheinlich lange warten können, deshalb meine Frage:
    Hat jemand die CD und kann mir was zum Klang sagen?

    Quote

    Original von Miles
    Der Mann heisst Steve Lake. ;)


    Oh shit, wo war ich denn da mit meinen Gedanken :rolleyes:
    Na ja, jedenfalls wird es Zeit, daß ich mir mal eine RARUM anhöre.
    Ich denke auch, in dieser Serie wird sich das Remastern von ECM-Material vorläufig erschöpft haben.