Posts by Röhrentobi

    Hallo Frank,

    angestoßen durch Deinen Beitrag, sowie durch die viele Zeit die ich jetzt habe dachte ich mir "höre doch einmal die Meistersinger-Box die du vor ewig Zeiten mal mitgenommen hast". Gedacht getan; Melodram, made in Italy, Aufnahme von 1949.

    Nun ja, klanglich leider nicht der letzte Stand, macht die Version beim Kochen doch viel Spaß und ich höre mich endlich mal bei Wagner ein.....

    Viele Grüße und Dank für die Anregung.....Tobias.

    klassik 26.jpg

    Hallo Namensvetter,

    ich hab einen Majik; leider aber noch nie einen RP10 gehört.

    Steffen scheint ja da (Seine) Erfahrung erhört/ gemacht zu haben.

    Genau dies würde ich Dir auch ans Herz legen; hör beide Dreher mal Probe und berichte gerne davon. Meinem Eindruck nach scheint es sich um völlig konträre Spieler/ Systeme zu halten....

    Übrigens finde ich den 10er sehr sehr interessant.....könnte mir einen sehr direkten strammen Sound vorstellen, naja mutmaßgeschwurbel.

    Viele Grüße Tobias.

    Hey Rainer,

    woher weißt Du denn das es ein 110Volt-Gerät ist?

    Wenn der Elac angekommen ist mach doch mal ein Foto, vielleicht auch von unten drin?!

    Vielleicht läßt der sich auch intern auf eine andere Spannung klemmen?!

    Alles nur mal so aus der Hüfte geschossen...

    Viele Grüße Tobias.

    Hallo in die Runde,

    also es ist ja im Grunde alles schon gesagt, dennoch liegt mir da doch noch etwas auf der Zunge.


    Wer in so einem Forum schreibt, sich einbringt, teilnimmt, seinen Rat und Tat beiträgt; ja der gibt auch etwas von sich preis.

    Jeder der Texte von mir gelesen hat weiß: meine Rechtschreibung läßt zu wünschen übrig.

    Sie war schon immer schlecht und ist leider nicht besser geworden.

    Wenn ich bemerke; da offenbart jemand eine Schwäche, eine Unzulänglichkeit warum sollte ich extra darauf hinweisen? Welchen Grund kann es geben da zu intervenieren? Wo ist die Motivation?


    Ich denke wir sollten alle ein bißchen großzügiger und nachsichtiger mit Einander umgehen,

    Nachsicht und Großmut walten lassen. So bleibt das Klima dieses Forum so daß die Hemmschwelle, sich einzubringen, niedrig bleibt........

    Viele Grüße Tobias.

    Hallo,

    ich habe keinerlei Unterlagen, noch das Gerät selbst.

    Ich behelfe mir immer mit meiner Spürnase und suche nach Hinweißen.

    Vielleicht gibt es eine Buchse zur ext. Spannungsversorgung?

    Wenn da ein Spannungsregler verbaut ist, möglicherweise kann man den Wert näherrungsweise ermitteln...Datenblatt Regler....Bauteile vor Regler....die Regler haben ja oft eine breiten Bereich für die Eingangsspannung....warum nicht einen in etwa paßenden Trafo da reinwursteln und gut?

    Viele Grüße und Erfolg, Tobias.

    Hallo Erwin,

    naja es ist schon fast alles gesagt....Dein Dual mit einem besseren System und evtl. ein wenig Pflege

    wird immer ordentlich aufspielen, vielleicht die beste aller Varianten.

    Zum LP12, ich hab selber einen Majik plus Dr.Fuss-Netzteil, ich find halt interessant das die Leute die am meisten zetern (meisten´s, bzw. (fast) immer) gar keinen haben/ hatten/ je richtig gehört haben......nur mal so.....

    Auch nicht uninteressant ist die lange, in der HIFI-Branche fast schon biblisch zu nennende Bauzeit,

    komisch kaufen sich doch ein "paar" Verblendete immer wieder so eine Kiste, obwohl doch ganz offensichtlich nur überteuerter Schrott, der einen in einer stetigen Aufrüstspirale gefangen hält....

    Nun denn, es gibt scheinbar keinen Dreher der so zum "dreinprügeln" einlädt wie der LP12, ich an Deiner Stelle würde mir dennoch mal unverbindlich beim Händler so ein Dingen anhören........ vielleicht mußt Du dann das Bashing hinterher aushalten und, ja, Du bist dann in der Sekte und kommst da nie, niemals wieder raus.....

    Viele Grüße Tobias.

    Mozart, Klavierkonzert D-Moll KV 466 / Klavierkonzert C-Moll KV 491 –Clara Haskil, Igor Markevitch, Orchestre Des Concerts Lamoureux

    Sehr schön, klingt besser weil laufruhiger als das mir vorliegende Original. Die Einspielung ist für Originalklang-Freunde wohl weniger geeignet.

    Hallo Thomas,

    ich habe mir die ja auch bestellt und möchte mich just reinhören. Erläutere mir doch bitte noch einmal Deine Einschätzung bezüglich des Originalklangs.

    Viele Grüße Tobias.

    So, ich klinke mich hiermit aus- ich wünsche allen einen gemütlichen Abend am warmen Röhrenverstärker.

    Guten Morgen,

    schade ich war gerade dabei in Fragen der Rechtschreibung etwas mitzunehmen.


    Mal ganz nebenbei ich finde es sehr schade wenn die Rechtschreibung herhalten muß/ soll um denjenigen der anderer Meinung oder Auffassung ist herabzusetzen oder das Geschriebene zu diskreditieren.....dies ist mMn ganz schlechter Stil....sagt aber auch eine Menge aus....

    Viele Grüße, Tobias.

    Hallo Gabriel,

    prima Du hast ein paar Rechtschreibfehler gefunden, Du darfst sie gerne behalten,

    ich schenke sie Dir.

    Natürlich garantierte der Hersteller die Daten, aber wann war das ?

    Wenn ich gebrauchte oder NOS Röhren habe die in einer wohlmöglich ambitionierten Schaltung arbeiten sollen, egal ob HF oder NF dann empfiehlt sich schon das (aus)messen oder selbst das schlichte prüfen unter realen also typischen Betriebsbedingungen. Alles andere ist grobes Schätzen, welches auch seinen Platz haben kann und darf, nur im Zusammenhang des Matchen und der ambitionierten Verstärkerschaltung, die hier doch die Grundlage der Fragestellung war, schlicht nicht zielführend scheint....

    Viele Grüße Tobias.

    Hallo,

    also im Grunde hab ich ja schon (m)einen Standpunkt dargestellt. Zu der Frage was ein geeignetes Röhrenmessgerät wäre: Die Frage ist ja immer wird die Röhre auf einem sinnvollen Arbeitspunkt gemeßen? Kann ein Gerät diese Spannungen und evtl. Kathodenwiederstände sinnvoll und am besten stabilisiert, also wiederholbar, bereitstellen. Meines Wissens ist ein russisches L... hier die einzige preiswerte Möglichkeit.

    Wenn man um belastbare Messungen durchzuführen sowieso diverse Netzgeräte zusätzlich zum Prüfkoffer benötigt, ja dann kann man auch einen fliegenden Aufbau realisieren.

    Anhand eines einfachen Röhrentaschenbuches und zB. zwei/ drei Netzgeräten lassen sich die üblichen Typen sehr genau und vor allem im jeweiligen Arbeitspunkt(!) ausmessen und natürlich auch matchen. In der DDR gab es für den Schuluntericht ein universales Netzgerät welches Heizspannungen, Gitter- und Anodenspannung bereitstellen kann. Wenn man davor noch zB. einen Spannungskonstanter hängt (ist heutzutage nicht mehr zwingend nötig = Netzspannung prüfen reicht), ja dann kann man einen super Röhrenmeßplatz einrichten.

    Nur die nötige Ahnung fehlt evtl. noch und die müßte man sowieso haben um Prüfwerte, auf was für einem Gerät auch immer ermittelt, interpretieren zu können.

    Deshalb, meine Meinung, nur für ein paar Röhren lohnt sich der Aufwand, das Geld, die Zeit nicht....da scheint es mir besser bei seriösen Händlern gematchte Röhrensätze zu kaufen und in der gesparten Zeit spaß am guten Klang der Schallplaten zu haben.

    Viele Grüße Tobias.

    Hey Horst,

    das stimmt, nur weißt Du Röhren(grundlagen)technik ist schon ein sehr weites Feld, mal von welchem Meßgerät auch immer abgesehen....

    Wenn man wirklich Interesse hat wäre vor dem Kauf eines Meßgerätes erstmal das Selbststudium anzustreben....usw. siehe oben....

    Viele Grüße Tobias.

    Hallo,

    ja das stimmt das Adikt paßt sehr gut, ich hab meines allerdings gegen das auch vorhandene Black getauscht, dies spiel mMn noch eine oder besser gesagt zwei Schippe(n) besser auf....

    Viele Grüße Tobias.

    Hallo in die Runde,

    ich hab und hatte einige Meß- und einfache Prüfgeräte, derzeit noch ein L1-3 und ein DDR-RPG.

    Ich rate jedem ab sich ein Meßgerät; also diesen Bausatz oder ein Neuberger bzw. L1-3 ect. zu zulegen. Warum? Ein solches Meßgerät braucht Pflege, ist sehr kostspielig, man muß sich in irgendeiner Weise einarbeiten sprich muß wissen was man da tut.... Ein Röhrenprüfgerät liegt nicht viel anders.....Nur um ein paar Röhren beim austauschen zu testen zu viel Geld und Zeit, dafür kann man sich so viele verschiedene Röhrentypen ausgemessen bei seriösen Händlern bestellen und ausprobieren, da ist man schon gut beschäftigt und spart Geld und Zeit...

    Ist wirklich nur gut gemeint, ich benutze meine Meßgeräte schon viel, viel(!) zu wenig.....

    Viele Grüße Tobias.

    Hallo,

    es wurde ja schon angeführt, dennoch nochmal der Hinweiß auf die Spiritusflamme in die die Litze kurz zu halten ist. Ja das ist eine uralte Arbeitsweise aus der

    Funktechnik. Ich selber bin allerdings zum umsichtig gewedelten Feuerzeug übergegangen und hatte noch nie Probleme mit weggeglühter HF-Litze....

    Viele Grüße Tobias.