Posts by shakti

    habe das aktuelle Regenwetter mal dazu ausgenutzt an meiner Racksituation weiter rum zu experimentieren. Das verwendete Artesania Rack klingt zwar prima, ist aber doch recht empfindlich bei Trittschall in meinem Altbau mit Holzboden.

    Insofern habe ich nun eine aktive Halcyonics Accurion i4L Basis in das Artesania Rack integriert. Die dicke Platte aus Akustik Glas habe ich auf der i4L Basis liegen, an dieser Stelle habe ich auch einige andere Unterlagen ausprobiert, aber das Akustik Glas war letztendlich am besten.

    Nun kann man im Zimmer wieder tanzen, ohne dass die Basslautsprechen mittanzen..., auch hat die Auflösung zugenommen.

    Manchmal sind ein paar Tage regen ganz praktisch :-)

    Gruss
    Juergen
    IMG_0815.jpgIMG_0814.jpgIMG_0816-1.jpg

    gemäß dem alten LEDE (live end, dead end) hat man üblicherweise Absorber hinter den Lautsprecher und Diffuseren seitlich und hinter dem Hörplatz. 2D Diffusoren gerne an den Seitenwänden, 3D Diffusoren gerne an der Decke.

    In den Ecken dann Bass"Fallen" , An den Seiten werden die Diffusoren gerne mit einem Spiegel ausgerichtet, dh der Diffusor kommt genau dahin, wo man im Spiegel den Lautsprecher (MHT) sieht.

    Solltest Du zum "ernsten" Musik hören noch eine Decke über den Fernseher hängen, wird Dich das Ergebnis freuen :-)

    Oftmals ist hinter dem Fernseher noch Platz, stopf da mal ne Basotec Platte rein, macht ne ganze Menge aus .

    Gruss


    Juergen

    ps

    ansonsten einfach ausprobieren, bei mir steht der Diffusor auch hinter den Lautsprechen und es gibt Absorber auch im hinteren Bereich des Raumes

    Leider gibt es im Bereich der gewerblichen Gerätevorstellungen keine Editierfunktion (warum eigentlich?),

    somit kann ich meinen Fehler bei der Ikeda Typenbezeichnung nur nachreichen
    (Danke an "Jule", der es bemerkt hat ).


    Es handelt sich bei dem gehörten System natürlich um das Ikeda 9TT !
    und nicht um das 9TS (welches aber auch ein feines System ist).


    Entschuldigt bitte !

    Gruss

    Juergen

    Habe das


    - Ortofon MC Windfeld TI Heritage (UVP 4000,- eur)

    https://www.ortofon.com/mc-windfeld-ti-p-737-n-1579


    nun seit ein paar Tagen in Verwendung.

    Nach einigen Experimenten mit den diversen Yamamoto headshells habe ich das Windfeld nun im hauseigenen (und schweren)


    - Ortofon LH 9000 headshell (UVP 189,-eur)

    https://www.ortofon.com/lh-9000-p-561



    montiert. Dieses ist mit einer Carbon Einlage zur Resonanzoptimierung ausgestattet, so dass ich dieses mal auf die Dereneville Headshell Matte verzichtet habe.

    Nach einem Versuch des Direktanschlusses an meine Boulder 2008 Phonovorstufe habe ich mich letztendlich doch für den Betrieb mit einem Übertrager entschieden. Der Ikeda IST 201 ist "knapp" passend.

    Ich habe das System in einem Ikeda 407 Tonarm montiert, zusammen mit dem schweren LH 9000 Headshell ergibt sich somit ein Einbau in einen Tonarm mit sehr schwerer effektiver Masse, was dem Windfeld in meinem Fall aber nichts macht, mir gefällt es so sogar ausgesprochen gut.


    Als Tonarmkabel habe ich ein Vertere zwischen Arm und ÜT verwendet, zwischen ÜT und Boulder spielt ein Phasemation Phonokabel (RCA auf XLR), was zu einer symmetrischen Ansteuerung der Boulder fuehrt.


    Als Laufwerk kommt ein TechDAS Airforce 3 P zum Einsatz.


    Der erste klangliche Eindruck von dem System ist, dass es durch nichts auffallen möchte. Würde ich einen "neutralen" Tonabnehmer beschreiben wollen, so würde ich das Windfeld TI als Beispiel nennen.

    Insofern mag ich mich dem Klang des Windfelds im Vergleich annähern.


    Am klanglich vergleichbaren Ikeda 345 habe ich (am selben Laufwerk) ein Air Tight PC1 (aktuell als PC1 Coda UVP 8000,- Euro) montiert. Dieses hat im Vergleich einen deutlich stärker artikulierten Bass und auch einen prägnanteren Mitteltieftonbereich. Im Hochtonbereich ist das Air Tight etwas weicher und gibt das metallische nicht ganz so prägnant wieder. In der Auflösung stehen sich die Systeme in nichts nach. Vom "Mitwippfaktor" ist das Air Tight das anmachendere, viele würden sagen, es ist das "musikalischere" System. Im Vergleich zum Windfeld Ti wird einem aber aufgezeigt, mit welchen "Tricks" in der Abstimmung diese Wirkung erzeugt wird.

    Ich persönlich mag das Air Tight PC1 sehr gerne und werde auch weiterhin primär damit Musik hören, aber es ist gut, mit dem Windfeld Ti ein System zu haben, welches schlicht und ergreifend "nur" das aufzeigt, was auf der Platte drauf ist :-)


    In einem weiteren Ikeda 407 habe ich ein Ikeda 9TS montiert (UVP ca 4500,-eur), welches ebenfalls hilft, den Charakter des Windfelds einzuschätzen.

    Das Ikeda 9TS spielt im Charakter weicher und zurückhaltender , dazu hat es einen sehr schönen "Schmelz" im Mitteltonbereich, welcher an die größeren Koetsu Systeme erinnert. Die Auflösung wirkt etwas zurückgenommen, dennoch hat man den Eindruck tiefer in den Raum blicken zu können. Das Ikeda 9TS ist wohl das System mit der größten Langzeittauglichkeit im Vergleich zu Air Tight PC1 und Ortofon Windfeld Ti.

    Als Bezugspunkt zu einer anderen Preisklasse habe ich dann auf mein Audio Technika ART9 im SME 3012R gewechselt. Als erstes bleibt festzuhalten, dass das ART 9 (UVP 1100,- eur) ein prima System ist, aber in diesem Vergleichsfeld werden die Grenzen dann doch deutlich. Es fehlt einfach insgesamt an Aufloesung . Hat man diesen direkten Vergleich nicht, kann man prima mit dem ART9 hören, im Charakter liegt es zwischen PC1 und Windfeld Ti, ist somit sehr gefällig und gut zum Musik hören geeignet.


    Gruss
    Juergen





    Auf Grund der Nachfragen.

    - Ja, ich bin Händler für die Ortofon Systeme

    - Es gibt eine Rechnung vom Tag des Verkaufes

    (mit ausgewiesener Mehrwertsteuer)
    - Garantiestart ist der Tag des Verkaufes, dh die Systeme haben die volle Garantie


    und die beiden folgenden Systeme sind weiterhin (in der OVP lagernd) zu verkaufen:


    SPU Classic GM-E MKII

    UVP: 1000,-

    ExDemo Preis: 700,-


    SPU Royal GM MKII

    UVP: 2200,-

    ExDemo Preis: 1600,-


    Gruss

    Juergen

    Nun hat sich auch Ralph Olligschläger (Harman Luxury Group) als Experte der aktuellen JBL Modelle zum workshop angekündigt! Dies freut mich, da JBL für mich noch eine neue Erfahrung ist und sachkundiger Beistand bestimmt hilfreich ist :-)


    Gruss

    Juergen


    ps

    noch sind Plätze frei :-)



    pss

    @Rainer
    da dies der thread zu meinem workshop ist,
    mag ich hier keine Diskussion zum Thema Studio Lautsprecher anfangen.
    Ich hoffe, Du kannst dies vertstehen.

    da hier noch kein budget avisiert wurde, mag ich gerne drauf hinweisen, dass eine gute Basswiedergabe immer einen grosse Abstrahlflaeche erfordert, dies ist der Dipolen noch einmal mehr wichtig.

    Daher sollte der gewählte Vollbereichs Dipol eine eher sehr grosse Fläche haben, evtl sogar 2teilig sein.

    Als sehr gut empfinde ich im Bassbereich die Lautsprecher der Marke

    Alsyvox


    https://alsyvox.com/our-technology/


    diese sind aber nicht ganz billig.

    Mittlerweile sind aber auch teilaktive Lautsprecher , dh mit konventionellem Bass um ein vieles Besser geworden, als dies noch vor ein paar Jahren der Fall war,

    mir gefallen überraschender Weise die aktuellen


    Martin Logan


    https://www.martinlogan.com


    ganz gut.



    Magnepan


    https://www.magnepancenter.de/…/magnepan/dwm-bass-panel/


    hat auch ausreichend grosse Folien im Einsatz, aber eben auch eine Basseinheit, die die dem Bass zur Verfügung stehende Fläche vergrößert und somit genau den kritischen Bereich stärkt.



    Gruss

    Juergen

    Hallo Jürgen,


    JBL 4367 ist schon nicht schlecht, aber wäre die JBL M2 nicht noch interessanter? Die steht schon viel höher, also der Baß mehr vom Boden entfernt, ich denke das könnte doch für viele interssanter sein. Dazu kommt, der Preis ist auch noch etwas besser. Nur so eine Idee. Ok, auf Walnuss müsste Mann oder Frau dann verzichten.


    Die JBL M2 macht im privaten Bereich wenig Sinn, da der LS ohne Frequenzweiche ausgeliefert wird. Diese muss digital vom Nutzer umgesetzt werden. Es gibt aber digitale Weichen Einschübe fuer die hauseigenen Crown Profiendstufen (mit Lüftern), diese müssen dann vom Nutzer passend parametrisiert werden.


    Da ich mich gerne im rein analogen Bereich bewege, sind die JBL M2 daher fuer mich konzeptionell leider nicht passend. Die JBL 4367 ist da mit ihrer analogen Weiche doch deutlich leichter in ein bestehendes "home set up" integrierbar.


    Gruss
    Juergen

    Ist nur die Frage wie lange es die Flag Shops geben wird. Es hat schon so etwas für viele Marken gegeben (z.B. B&O, Bose, SONY) und fast alle sind wieder verschwunden, Selbst die Shop-in-Shop Idee funktioniert nicht, weil der erzielbare (Mehr-)Umsatz in keinen Verhältnis zu den Kosten steht.


    Voffi

    flagship stores werden ja nicht zwingend zur Profit Generierung des individuellen Ladenlokals gebaut, sondern primaer zur Etablierung und Staerkung der Marke ab sich, laufen also bei vielen Marken als „Cost Center“

    Es wird bei Harman ein Ziel zur Marktdurchdringung der Marke Harman geben (so vermute ich) , dann wird sicherlich entschieden, welchem flagship store eine weitere Existenz zu gestanden wird.


    Bis dahin wird zB die Einrichtung des „Studios“ fuer die Marken der Harman Luxury Group im Muenchener Ladenlokal als Muster fuer „shop in shop“ Einrichtungen genutzt werden koennen (zB waren in Muenchen ein Bestand von 1000 LP‘s in einem sichtbaren plattenregal eine Vorgabe)


    Gruss

    Juergen


    ps

    in den USA gibt es High End Hersteller, die JBL chassis OEM beziehen. Anderen Firmen wurde der Bezug der Chassis gestrichen, kann da gerade keine Linie erkennen

    Was ist eigentlich mit Sun Audio passiert? Gibts die noch? Hab schon vor einiger Zeit

    gehört die hätten den ML-Vertrieb verloren.

    es gibt in der Branche viele Geruechte, an denen ich mich nicht weiter beteiligen mag. Es sind wohl auf beiden Seiten nicht immer die besten Entscheidungen gefallen.


    Fakt ist, dass die Firma Harman International viele Marken aufgekauft hat, zB:

    - Mark Levinson

    - Lexicon

    - Revel

    - JBL

    - Crown

    - Becker

    - usw

    Die Marken an sich bestanden aber auch wieder aus nahezu unabhaengigen „Unterfirmen“, zb:

    - JBL Professional

    - JBL Synthesis

    - JBL home

    Dazu kam sie Situation, dass die Markenrechte in vielen der globalen Maerkten beim Importeur und nicht beim Hersteller lagen.


    Als Harman International dies nahezu alles aussortiert hatte, wurde Harman selber aufgekauft und ist nun Teil der Samsung Group, was eine erneute Neustrukturierung nach sich zog.


    Die Marken:


    - JBL Synthesis

    - Mark Levinson

    - Revel

    - Lexicon


    sind nun hinsichtlich Vermarktung in der Harman Luxury group zusammengefasst.


    In der Entwicklung werden unter Samsung wohl viele Freiheiten gewaehrt und Synergien nicht erzwungen.


    Auf der Strecke geblieben sind die alten lokalen Importeursstrukturen, so auch Sun Audio. In manchen Maerkten begegnet man aber weiterhin bekannten Gesichtern, da die ehm Mitarbeiter in der neuen Vertriebsstruktur mitunter mitarbeiten. Dies ist in Deutschland aber nicht der Fall.


    Zur Vermarktung der Harman luxury Group gehoeren zB Flag ship stores, In Deutschland hat soeben einer in Muenchen in der Sendlinger Strasse aufgemacht, es koennen JBL, Mark Levinson, Revel und Lexicon gehoert werden.


    Mehr habe ich auf der Messe nicht rausbekommen koennen, bin selber neugierig wie es in der Flaeche weitergeht.

    Dass es weiterhehen wird, ist aber wohl sicher.


    Gruss

    Juergen

    Heute habe ich viel telefoniert und so langsam konkretisieren sich die Möglichkeiten.

    JBL 4312SE (quasi baugleich 4312G)
    JBL L100

    JBL 4307

    sind bestellt, bzw bereits bei mir.

    JBL 4367 ist geplant, aber noch keine finale Zusage von JBL.


    Thorens


    konkretisiert sich auch, aber noch steht nicht fest, welche Laufwerke zum Einsatz kommen.

    Audio Technika OC9


    AT hat Probleme mit der Lieferung der neuen MC Systeme, kann dh den Termin noch nicht 100% zusagen. Die Systeme sind aber bestellt.


    Und zu meiner grossen Freude hat Daniela Manger mit ihren aktiven


    Manger Lautsprechern


    zugesagt. Dazu gibt es den


    SPL Director


    zur Ansteuerung .


    Die Thorens Plattenspieler (mit AT Systemen) werden mit dem neuen


    LAB12 Melto II

    http://www.lab12.gr/melto2
    Phonoteil verstärkt und entzerrt.


    Das könnte alles recht spannend werden, wer also mit hören möchte, noch sind Plätze im Koelner Westen frei, bitte schickt einfach eine PN.

    Gruss
    Juergen

    Der TechDAS Airforce 0 wurde in Muenchen am Donnerstag früh um 10:00 das erste Mal vorgeführt. Die Kette war wohlbekannt, da in diesem Raum mit diesen Geräten (CH Precision, Vivid Giya) auch in den letzten Jahren vorgeführt wurde.
    Insofern hatte ich eine ungefähre Vorstellung davon, was mich klanglich erwarten könnte. Die Vorführungen in den letzten Jahren empfand ich immer als geglückt, da die Geraete gut miteinander harmonierten. Jedoch waren wohl speziell die verwendeten Lautsprecher mit der Dynamik, speziell im Bassbereich , des Airforce 0 überfordert, da es immer wieder zu Kompressionseffekten kam, man merkte, der Plattenspieler, die Signalquelle, überforderten die nachgeschaltete Anlage. In den USA wurde der Plattenspieler mit den Wilson Audio Wamm vorgeführt, Lautsprecher dieser Qualität waeren eher passend gewesen.

    So fand ich zwar das TechDAS Airforce O beeindruckend, die Kette aber leider nicht hinreichend und somit dem Anlass nicht gerecht werdend.

    Schade, da ich mich speziell auf diese Vorführung doch sehr gefreut hatte.

    Gruss
    Juergen
    IMG_0620.jpg

    In Muenchen kann man, wie ja bereits von mir beschrieben, immer mehr den Trend beobachten, dass High End in Richtung Luxus geht. Dies drückt sich dann in exotischem Design, wertigen Materialien usw aus. Im Luxus Bereich darf Design ruhig auch mal polarisieren, da es ja eben nicht mehr der Masse / der Mehrheit gefallen muss, insofern bewundere ich mitunter den "Mut" / die Kreativität der Designer, eine solche Formensprache zu wählen

    Mag hier mal 2 passende Beispiele aus Frankreich und Spanien zeigen. Beide Marken sind noch relativ jung im Markt, die Anlagen liegen im Bereich von 500.000,-eur. Die Hersteller hatten auf dem jeweiligen iPad Bilder von Kundeninstallationen, die man dann auch bereitwillig zeigte.

    Die Anlagen sind in den gezeigten Installationen gezielt als Mittelpunkt der Einrichtung vor zumeist gewaltigen Panorama Scheiben aufgebaut.

    Mir privat eine unbekannte Welt, die es aber offensichtlich gibt und die ebenfalls mit Produkten bedient werden mag. Insofern habe ich mich gefreut, mal eine Zeitlang diesen Anlagen lauschen zu dürfen. Speziell die spanischen Folienlautsprecher haben mir sehr sehr gut gefallen.

    Gruss


    Juergen




    IMG_0645.jpgIMG_0644.jpgIMG_0643.jpgIMG_0642.jpgIMG_0641.jpg

    By the way: die originale JBL war schon sowas von medioker und jede Canton GLS 70 verfärbte weniger - von Braun und Quad mal ganz zu schweigen. Warum legt man ausgerechnet die wieder auf? Es gibt weiss Gott genug richtig gute verblichene JBL-Lautsprecher, deren Inkarnation deutlich lohnender gewesen wäre! Und ich meine nicht nur die großen Teile...

    lg

    Sascha

    Der JBL Chef Ingenieur ist mit dem klassischen Vorbildern der L100, den 4310/4312/L100 auch recht hart ins Gericht gegangen, dennoch waren diese Lautsprecher damals die meist verkauften Consumer Lautsprecher.
    Insofern galt es, diese wiederauferstehen zu lassen, aber eben ohne deren Fehler der damaligen Zeit, aber dennoch wiedererkennbar.

    Dazu gab es einen sehr interessanten 60min Vortrag von JBL.


    Nun kann man sagen, dass die neue L100 die Originale zitiert ohne deren Fehler zu wiederholen. Die neuen Chassis sowie die Weiche sind im Vergleich eine andere Klasse. Entsprechend sind Mess- und Klang Eindruck der neuen L100 auf einem anderen level, als es die historischen Vorbilder bieten konnten.

    Gruss
    Juergen