Posts by shakti

    Einer meiner beiden FR-66S ist originalverpackt, die Originalverpackung ist sicher für die B-60 konzipiert... Beide kamen mit der B-60... Ich glaube, einmal gelesen zu haben, dass der ältere FR-66 ohne S auch ohne die B-60 kam... Ich war bisher immer der Meinung, dass die B-60 obligat zum FR-66S gehört hat... Ich weiß es aber eben auch nicht sicher, kenne aber nur OVP‘s für den FR-66S, die für die B-60 vorgesehen sind...


    Freundlich


    Michael

    Du hast 100% Recht, habe gerade noch mal eine alte FR Broschüre rausgekramt, bei der ich wusste, dass der FR66s und der FR66 aufgeführt sind.


    Gemäß Beschreibung sind FR66 und FR66s identische Tonarme, der Unterschied liegt darin, dass beim FR66s die B60 Basis mit dabei ist.

    Schaut man sich die Angebote im Netz an, werden alle FR66 (nicht FX) als FR66s inseriert. Die B60 wird dann scheinbar häufig extra verkauft, bringt mitunter 1500,- bis 2000,- eur alleine (passt ja auch an den FR64 und die aktuellen Ikeda Arme.

    Gruss
    Juergen

    ps

    habe die B60 und mehrmals N60 im Bestand, leider keinen FR66s Arm ...
    viel Spass mit Deinen beiden!

    anbei ein Bild der Beschreibung:

    IMG_3025.jpg

    ich habe hier alte Fidelity Research Kataloge, da gab es den FR66s mit und ohne die B60 zu kaufen. Ähnlich zum Ikeda 407 heute. Den FR64s konnte man nur im Zubehör mit der B60 ausstatten, serienmäßig immer ohne. So wie heute beim Ikeda 345.

    Sind aber japanische oder english sprachige Kataloge. Gut möglich, dass der damalige deutsche Importeur den FR66s nur mit der B60 importiert hat. Damals habe ich auf diese Details noch nicht so geachtet, bzw ohne www war manche Information auch schwerer zu bekommen.

    Gruss
    Juergen

    Im Vergleich zum FR 66 nicht. Der war schon ganz ok. Die aufgerufenen Preise erinnern allerdings an den 911er Hype. Dafür, dass diese ollen Prügel gegen einen Graham, Schröder oder Mørch DP8 oder TW keine Schnitte machen, sind sie einfach nur maßlos überteuert...

    Lg

    Sascha

    Hatte mir in einem anderen thread vorgenommen, auf Deine oftmals provozierenden Beiträge nicht mehr einzugehen. Insofern lasse ich die "ollen Prügel" einfach mal so stehen :-)


    Gruss

    Juergen

    Hier ein paar generelle Infos zum Glanz Tonarm, vielleicht auch so ganz interessant zu lesen, da manches natürlich auch auf andere Tonarme zutrifft.





    Design Overview

    [Blocked Image: http://www.time-step.com/distribution//glanz/design-arm.jpg]


    The challenge for THE GLANZ – to overcome “mechanical vibration”

    Basic components:


    ● By cancelling out “accumulated blurring” and smearing we have delivered a sound closer to “original pure sound”.

    ● By utilising stainless steel, which is hard and difficult to process, we have given THE GLANZ a sense of weight, and also enhanced the sound quality.

    ● We have been able to significantly eliminate the “subtle unwanted noises” of the collateral mechanisms (the auxiliary parts, and the structure that works in harmony with them), and have raised the static balanced arm sensitivity to the utmost limit using thrust bearings.



    Solving the problem of harmonic distortion caused by the loss of mechanical vibration


    A sound groove is engraved on an analogue disc. In order to faithfully reproduce the signal, the most important factor is the rigidity and mass of the tonearm, which should be integral with the cartridge. In general, mechanical vibration generated at the cantilever cannot be converted at the point of power generation, so vibration is left in the tonearm, and sound loss occurs. This causes the rise of the sound to deteriorate, adds a loss of harmonic overtone (distorted sound), and results in a shift to the high range, which leads to symptoms such as no low sound and no fine sound. THE GLANZ focused on solving these specific problems, utilising all of the technology and know-how that we had developed over many years.


    Using our finely-honed skills to find a solution to the swirls and leaps of resonance transmission

    The deep insight of a skilled craftsman has allowed us to design THE GLANZ with special attention to the physical integration of the cartridge and tonearm. THE GLANZ specifications impose strict conditions on all aspects of manufacture – from understanding the centre of gravity and moment, and the point where the resonance is transmitted, selecting and combining damper materials to counteract each other, as well as the composition of the stainless steel which is the material used in the body of the arm, right up to its machining accuracy and cutting processes.

    Of course it goes without saying that each piece is individually hand finished to the highest possible degree, as though it were a precious work of art.


    For the final hurdle, we undertake very stringent listening tests of well known records representing every genre of music, and then make the final delicate adjustments.


    Creating a pure clean sound that pierces through silence


    THE GLANZ product, constructed in this precise way, rejects all things wasteful and extravagant, and represents the culmination of simplicity & beauty. You may add to this the sophisticated design of the arm lifter. However, if you desire, you can omit the arm lifters and other accessories, and thereby enjoy simple styling with sound quality as the highest priority. You can choose from a heavy weight Ortofon cartridge, right through to a lightweight type cartridge.


    THE GLANZ – as perfect as a work of art


    A gentle, beautifully curved line, well-balanced size and weight, and the finest stainless steel gloss to give you goosebumps. In the end (and this is no word of exaggeration) this single tonearm has become a natural conduit for experiencing “original pure sound”. When you finally experience it, you will be thrilled by the quality of sound that can never be described as merely an “accessory”.


    With its traditional name revived to meet the present age, ‘THE’ GLANZ takes centre stage wearing its new crown!

    Design Concept


    If the fulcrum of the cartridge needle is not securely fixed, the vibration of the spring leads to loss, as shown in the figure below: audio information output is not complete, and when signal loss is subtracted, the sound rises up poorly, and the loss is played back as distortion (harmonic distortion).


    Signal output power generation = amplitude of needle minus vibration of cartridge body


    Signal loss vibrates the structure itself through the arm, and this distorted sound returns to the cartridge, which also results in a further increase in the sound distortion. It is very important to prevent this happening in the arm.


    The materials used in the manufacture of the arm are also important; loss will increase in materials that can warp and bend. Furthermore, it is essential to use a material that can handle high frequencies. If we are to choose a simple comparison to describe the logic of selecting the right materials, it is this: you won’t feel much if a hammer has a wooden handle, but if the handle is metal, then vibrations are transmitted directly to the hand when you strike something.


    It is essential that the arm design consists of a material and a structure that can be rigidly attached to the base. Furthermore, the base must have a strong structure and be made from a material that the whole body can be firmly attached to, and supported by. (You may recall that there was once an echo machine that utilised steel springs – with a spring system inside the arm structure, the vibration corresponding to the loss coming from the cartridge agitates the springs and resonates, and the distorted sound returns to the cartridge.) If you ignore this fact, and do not think about the structure and the materials, unfortunately you end up with a simple echo machine.

    [Blocked Image: http://www.time-step.com/distribution//glanz/concept-1.jpg]

    If we actually examine the mechanical impedance loop of the arm, resonance occurs in various places, and it runs throughout the structure. Take a look at this exaggerated comparison: a listening room is no different to a bathroom, where you pick up the sounds reflecting back from the walls, and listen to music where the sound has been slightly muddied in the process. Furthermore, knowing that this distorted sounds exists, it is essential to create a structure that dampens without losing the rise. When the structure is constructed with a soft material, distorted sound is absorbed, but the loss in sound rise is increased.


    Since we normally listen to records without being aware of the above points, just think what an amazing experience we can now have listening to such wonderful audio sound. Please try the machine for yourself and fully appreciate the true heart of sound!


    If you cannot really notice any improvement, then please also try to improve the rest of your equipment. Without doubt you will find satisfaction in the end.

    [Blocked Image: http://www.time-step.com/distribution//glanz/concept-2.jpg]


    Design S Series For model MH-94S/104/124S and MH-124SD

    The material of the main body is made of hard stainless steel. The process of machining has been extremely difficult, but as a result, but we are proud to say that the sound quality has reached an unparalleled level. If the fulcrum, which is essential for sound quality, is a weak structure, it will reverberate and directly impact the overall sound quality. In this machine, the four large bearings are firmly supported, preventing resonance and shake, and enhancing tracing ability. In particular, the lower bearing in the vertical axis uses a high-precision thrust bearing, giving a strut structure which allows heavy arms to move with high sensitivity, greatly enhancing the tracking capability. [Blocked Image: http://www.time-step.com/distribution//glanz/design-s-1.jpg] At the most important section of the arm tube with regards to impact on sound quality, vibration is controlled firstly with a layer of carbon fibre on the inside of the arm, followed by a layer of poly fibre on the inside of that. Next, the wire that transmits the electric signal is wrapped in silk thread using low resistance silver wire, and around all of this is the poly fibre, doubly ensuring that it is vibration-proof. (for model SD)

    The points where each part joins another are designed to be in tight surface contact to avoid using adhesive as much as possible. In particular, the assembly of the bearings requires meticulous sensitivity.

    We took pains to ensure that the curvature of the arm did not exert any additional force. This is easier to understand if you imagine how an extra twisting force is applied by your hand when you manipulate an L-shaped rod rather than a straight one. On top of that, we placed “vibration absorbing structures” in the most suitable place, thereby effectively damping the resonance.

    For the weight section we use different damper materials in 1, 2, 3 and 4 (for model SD), and these are constructed to absorb vibration over a wide area. The rubber material in 1 is firmly held in place by long screws, thus eliminating anxiety that it will become slack as it ages.

    Heavy tungsten is embedded in the stainless steel material on the main weight so that the centre of gravity is closer to the fulcrum, and the stainless steel material and tungsten are closely bound with rubber material, which also absorbs vibration. (for model SD) [Blocked Image: http://www.time-step.com/distribution//glanz/design-s3.jpg]
    [Blocked Image: http://www.time-step.com/distribution//glanz/design-s4.jpg]
    By making the headshell into a single structure through the scraping process, we were able to greatly reduce vibration loss. Moreover, by trimming away unnecessary material as much as possible, we have devised a weight reduction similar to that of aluminium (although the material is actually stainless steel), resulting in an extremely light structure that can firmly support the entire cartridge. Rubber in the S Model and carbon in the SD Model both absorb unnecessary signals in the upper part of the structure.

    Because this slim design (just 10 mm in width, that can be supported near the very centre of the cartridge), can be connected directly to the centre point, the vibration loss is reduced and the sound quality is further improved. [Blocked Image: http://www.time-step.com/distribution//glanz/headshell.jpg]
         


    Seit ca 3 Jahren bemühe ich mich ernsthaft einen Fidelity Research FR 66s Tonarm in sehr gutem Zustand in Originalverpackung zu erstehen. Doch leider ist das Angebot an solcherart Tonarm innerhalb dieser 3 Jahre immer weiter ausgedünnt. Entweder waren die angebotenen Arme stark verschlissen, oder die Preise haben sich einem Bereich angenähert, den ich nicht weiter unterstützen mag.

    Mein letzten Angebot war ein fast NOS FR 66S zu umgerechnet weit über 10.000,- eur. Dazu würde noch eine FR B60 VTA Basis kommen, was nochmals ca 2000,- eur ausmachen würde.

    Zum Vergleich, den Nachfolger Ikeda 407 kann man bereits zu 8000,- eur incl B60 Basis kaufen.


    Also entschloss ich mich, statt weiter nach einem "überteuerten" ca 30 Jahre alten FR66s Ausschau zu halten, mir mal den Markt an neuen Tonarmen anzuschauen und der Einfachheit halber mal mit den Ikeda Tonarmen anzufangen.

    Soweit so gut, mittlerweile habe ich zwei verschiedene Ikeda 407 ausprobiert (aktuelle Chrom Version und ältere Stahl Version). Beide bringen nicht den "Punch" und die Auflösung meines FR 64s Tonarms (wobei die ältere Stahlversion mit dem FR64s auf Augenhöhe spielt). Auch ein Ikeda 345 in Stahlversion hat den Weg zu mir gefunden.

    Bleibt also weiterhin das Bedürfnis, den FR64s in seinen Paradedisziplinen toppen zu können,
    und dies nach Möglichkeit mit einem 12' Tonarm, diese gefallen mir einfach besser.


    In Muenchen habe ich mir dann den neuen SAEC 4700 Tonarm angeschaut, welcher die klassische japanischen Gene aufweist, der mit ca 12.500,- eur aber auch einen stolzen Preis hat. Ist dann leider (oder zum Glück) auch nur ein kurzer Arm.

    Da alle von den neuen MesserScheideLager Tonarmen von Jelco begeistert sind, habe ich mir kurzentschlossen einen 950L gekauft. Dieser ist mit ca 1700,- eur im Verhältnis ja auch richtig günstig und soll seine im selben Preissegment angesiedelten Konkurrenten Groovemaster und Schick durchaus toppen können.

    Ist auch ein prima Tonarm und fürs Geld richtig gut. Kommt aber leider an Ikeda und FR64s bei weitem nicht ran.

    Also ein schöner Tonarm für den ZweitPlattenspieler.

    Dann habe ich mir die Tonarme von Schroeder usw angeschaut, aber mir wurde klar, dass ich auf jeden Fall bei den Standard Wechselheadshells bleiben wollte, dafür tausche ich einfach zu oft die Tonabnehmer aus.


    Somit wird das Angebot langsam eng.., sollte ich doch bei meiner Suche nach einem FR66s hängen bleiben....

    Nur um mich zu ärgern konnte dann ein netter AAA Mitforist einen Schnapper machen und spielt nun seine Musik mit einem FR66fx auf seinem Micro Seiki Plattenspieler ab. Ist zwar noch kein FR66s, aber nahe dran..., aber man muss ja auch gönnen können :-)

    Florian, ich hoffe Du hast Spass mit Deinem "Lottogewinn"!!!

    In Krefeld waren mir bei Axxis die japanischen Soran Tonarme aufgefallen, die auch einen mir gut gefallenden 12' Tonarm zu ca 2200,- Eur im Angebot haben. Allerdings sind die Soran Tonarme 12,7' lang, was einen Abstand der Tonarmbase von fast 310mm zur Tellermitte erfordert. Dies bekomme ich mit meinen vorhandenen TonarmBasen nicht hin,
    also muss meine Soran Tonarm Erfahrung noch etwas warten.

    Ein Mitforist aus dem WhatsbestForum machte mich dann auf den


    GLANZ MH-124 S Tonarm (UVP zwischen 7350,- eur in D und 9990,- eur in A)

    aufmerksam, der auf seinem TechDAS AF 3 Premium Laufwerk mit Abstand der beste Tonarm sein.

    Dan hat auf seinem AF3P einen FR64s und einen SME 3012 MKII montiert, was meiner aktuellen Kombination aus

    AF3P mit FR64s, Ikeda 345, Ikeda 407, SME 3012R nicht so unähnlich ist. Er hört den Glanz Tonarm mit einem My Sonic Lab Tonabnehmer, was meinem Murasakino Sumile ebenfalls sehr nahe kommt (das Sumile wird von MSL gebaut)

    Da ich von den aktuellen Glanz Tonarme bis jetzt noch so gar nichts gehört hatte,
    habe ich angefangen zu recherchieren und mir die folgenden Informationen angeschaut:


    https://www.walterkircher.com/2017-03-glanz-uvp.pdf

    https://www.expolinear.de/produkte/phono/glanz


    http://www.tonepublications.com/MAGPDF/TA_070.pdf


    https://www.audionirvana.org/f…910-glanz-tonearm-revival


    https://6moons.com/audioreviews/glanz/2.html

    http://glanz.tech/e/wp/wp-cont…lanz-MH-124S_Hifinews.pdf


    So wird der Glanz MH 124 S wohl teilweise direkt mit dem FR66s Tonarm verglichen.


    Da ich meine Ortofon SPU Tonabnehmer sehr schätze, gefällt mich auch zu lesen, dass dieser japanische Tonarm von jemandem gebaut wird, der sich den SPU verschieben hat und im Alltag eine Zeitlang von der Revision dieser Tonabnehmer gelebt hat. Entsprechend ist dieser Stahlwand Tonarm auch mit Ortofon SPU Tonabnehmern abgestimmt worden.
    Er soll somit der "beste" aktuelle SPU taugliche Tonarm auf dem Markt sein.

    Mit ca 290mm Abstand zur Tellermitte und 30mm Bohrlochdurchmesser sollte der Tonarm auch zu einer meiner vorhandenen Tonarmbasen passen.

    Also habe ich gestern noch einmal das globale Angebot an FR66s Tonarmen durchsucht und mich dann final entschlossen, dass ich mir die aufgerufenen Gebrauchtpreise lieber einen neuen Glanz MH-124s Tonarm gönne, auf dass mein AF3P seinen dritten 12' Tonarm bekommt. Sollte mir doch noch ein preislich passender FR66s angeboten werden, hat der AF3P ja noch Platz für einen weiteren 12' Tonarm :-)

    Zu meinem Glück hatte der deutsche Vertrieb Expolinear noch einen Glanz MH-124s auf Lager,
    so dass ich nun nur noch den Lieferdienst abwarten muss, um mit dem Aufbau den Tonarms starten zu können.

    Freue mich schon sehr darauf und werde von meinen Erfahrungen berichten.

    Gruss
    Juergen



    9066795865_g.jpg


    die mit identischer Drehzahl den Teller antreiben

    die Regelung der Motoren regelt ein stetes Bremsen und Beschleunigen des Tellers. Dazu kommen noch Motorspezifische Toleranzen usw usw.


    Gäbe es da keine Unterschiede, würde man kaum soviel Ansätze finden, wie ein Motor einen Teller drehen soll.


    Aber mach Dir keinen Kopf, wenn du keine Unterschiede hörst ist ist doch trotzdem alles gut,
    Hauptsache die Musik macht Spass :-)

    Gruss

    Juergen

    Mir fehlt schlicht die Vorstellung, dass man da eine Veränderung hören kann, wenn der MS-Motor nicht gerade defekt war, z.B. Die Drehzahl nicht gehalten (geeiert) hat.

    Man hört beim Micro Seiki doch sogar die Riemenspannung raus. Deshalb ist diese ja sogar bei stehender Motorbasis am Pulley justierbar. Ein (original oder Nachbau) Micro Seiki SF-1L Riemen aus Aramid klingt denn auch am besten, gefolgt vom Micro Seiki Aramid String.

    Ein RX 1500 mit dem Motor des RX 5000 gewinnt deutlich. Beide gewinnen mit der Motordose von Dereneville, die ja mittlerweile auch optisch gut passt.

    Gruss

    Juergen.

    Hallo Jürgen,

    was machen die Clearaudio eigentlich „besser“ als die Orsonic Headshells, oder was begründet den doppelten Preis?

    Habe die Orsonic AV-1 und AV-101 und bin mit deren Qualität total zufrieden...

    Gruss, Fassi

    8F367D24-0602-426A-A519-081AEFDDB835.jpeg

    keine Ahnung, habe die head shells nie im Vergleich gehört.


    Bei Clearaudio sieht der vordere "Schlitten" zur SystemMontage konsequenter in der Stabilität aus. In den hinteren ist die Azimuth Verstellung von oben zugänglich integriert. Auch geniesst das Clearaudio Headshell Kabel einen guten Ruf.

    Mag persönlich die Titan Headshells von Yamamoto am liebsten.

    Gruss
    Juergen

    der Wechsel des original Motors gegen ein Fremdfabrikat hatte ebenfalls "mehr Effekt" als das flywheel......

    lese ich das, bestätigt sich die Empfehlung von Micro.nl, also
    einfach mal den "outer ring" probieren, den kann man auf jeden Fall raushören :-)

    Gruss

    Juergen

    Wenn ich mir die Azimuthschraube an Jürgens Headshell ansehe, könnte da schon ein Bastler am Werk gewesen sein.

    bemüht man Googles Bildesuche haben die älteren Stability Headshells alle diese etwas gröbere Azimuth Schraube, scheint also damaliger Serienstand zu sein.

    Der Fingerling passt von den Maßen exakt zwischen die beiden Bügel, wäre grosser Zufall, wenn man einen solchen passenden Fingerling finden würde.

    Muss mal in ein paar alten Unterlagen kramen :-)

    Gruss

    Juergen

    Für die heutige Version des Clearaudio Headshell gibt es aber keinen Fingerlift, gab es den damals dabei oder hast du improvisiert?

    habe das Headshell seit ewigen Jahren im Bestand. Da war immer ein Fingerling dran.

    Das Headshell hat aber mal gebraucht den Weg zu mir gefunden.
    Sieht aber irgendwie original aus, ist an der flachen Platte dran, die oberhalb des TA montiert ist.

    Gruss

    Juergen
    IMG_3014.jpg

    Hallo Jürgen, vor zwanzig Jahren gab‘s den Euro noch nicht. Kann es sein, dass der TA damals DM1.300 gekostet hat? Ich meine den nämlich auch in meiner damaligen Entscheidungsfindung gehabt zu haben, mich aber dann für das Kontrapunkt B entschieden, das damals rund DM1.000,- kostete.

    ich kann es nicht genau sagen. Den eur gab es in der Tat ab 2002. Ich übersetze aber alte Preise immer in eur, damit es vergleichbar bleibt. Ich habe den Preis aus einer älteren und eur basierten "BestenListe" und hatte gehofft, dass der Preis korrekt auf eur umgesetzt worden ist.

    Sollte dies nicht passiert sein, dann Sorry. Dann hat das System damals 1300,- DM und später 2000,- DM gekostet.

    Vielleicht hat ja noch jemand eine alte Clearaudio Preisliste?

    Gruss

    Juergen

    Dank Corona hat man ja viel Zeit zu Hause....

    Und so habe ich heute mal einen Klassiker des deutschen TonabnehmerBaus rausgeholt und Standesgemäß verbaut.


    - Clearaudio Victory H mit Gold Spulen


    im


    - Clearaudio Stabiity Headshell


    Diese Kombination its vor ca 20 Jahre zu 1300,- eur rausgekommen. Meines Wissens hat das System am Ende seiner Laufzeit ca 2000,- eur gekostet. Das Headshell gibt es noch heute für ca 250,- eur im Programm.

    Da Clearaudio die Nadelnachgiebigkeit als nicht so wichtig ansieht, als dass diese in den technischen Daten auftaucht, habe ich das System einfach mal in einen schweren, aber dafür zeitgenössischen Arm eingebaut, einen Fidelity Research FR64s.

    Zusammen macht mir das bereits optisch viel Spass,

    nun gibt es noch einige alte ECM Schallplatten zu hören, was zusammen richtig gut geht :-)

    Gruss

    Juergen



    IMG_3013.jpgIMG_3011.jpgIMG_3010.jpgIMG_3012.jpg

    Die folgenden AT Systeme stehen zum Verkauf (ex Demo, unter 20h):



    MC Systeme:


    1.) Audio Technica AT OC 9 XEB UVP: 239,- => 199,- eur


    2.) Audio Technica AT OC 9 XEN UVP: 339,- => 289,- eur


    3.) Audio Technica AT OC 9 XML UVP: 549,- => 469,- eur


    4.) Audio Technica AT OC 9 XSL UVP: 749,- => 629,- eu


    5.) Audio Technica AT 33 EV UVP: 489,- => 349,- eur



    MM Systeme


    6.) Audio Technica VM 540 ML UVP: 260,- => 220,- eur (ungespielt)


    7.) Audio Technica VM 530 EN UVP: 180,- => 150,- eur (ungespielt)


    8.) Audio Technica VM 610 mono UVP: 160,- => 120,- eur




    wünsche viel Spass beim Musik hören!

    bleibt zuhause und gesund!


    Gruss

    Juergen

    Nach langem ausprobieren verschiedener Übertrager, habe ich nun den neuen


    NAT AUDIO MCXXX (UVP 2650,- eur)


    in der Vorführung. Dieser 30x Übertrager spielt mit meinen niederohmigen Tonabnehmern extrem gut und ist verglichen mit den

    meisten gut beleumundeten Übertragern aus Japan bezogen auf die Qualität sehr günstig. Die Produktionskosten in Serbien helfen da sicherlich. Dejan Nikic, der Inhaber von NAT, entwickelt und wickelt alle Übertrager in seiner eigenen Produktion.


    Es gibt insgesamt drei unterschiedliche ÜbertragerTypen, so dass eine weite Gruppe an Tonabnehmern abgedeckt werden kann.

    Hier ein paar infos von der NAT Webseite:


    NAT MCX - MC step-up stage

    Multifilar winding technique as we used in our step-up transformers is the best choice for the excellent frequency response!

    NAT MCX, MCXX and MCXXX are made on the base of nano-crystalline core with equal gain in both channel! Due to special winding technique we reach the ZERO mismatch between channel - 0dB, in other words there is no any differences in gain between left and righ channel!


    All of our transformers are hand coiled!


    Triple shielding is our way to protect the transformers from the external field "pollution". There is mu-metal shielding with double 4mm copper plates and aluminium chassis as the outside part!



    NAT MCX is large size hand coiled nano-crystalline core based MC step-up transformer with 10 times (20dB) of gain.

    It offers both balanced (XLR) and unbalanced (RCA) inputs. Fine tuning of load resistance can be done with additional parallel input RCA connectors. It is suitable for cartridge from 0.4 - 0.6 mV of output voltage.

    Name Value
    Frequency Response (source impedance<50 ohm) 4 Hz to 100 kHz
    Input impedance (ref. to 47k ohm input) 500 ohms
    Gain 20 dB (x10)
    Dimensions 8.9" (225 mm) wide x 6" (150 mm) deep x 4.7" (120 mm) high
    NET Weight approx. 12 lbs. (5.5 kg) unpacked




    NAT MCXX is large size hand coiled nano-crystalline core based MC step-up transformer with 20 times (26dB) of gain.

    It offers both balanced (XLR) and unbalanced (RCA) inputs. Fine tuning of load resistance can be done with additional parallel input RCA connectors. It is suitable for cartridge from 0.2 - 0.3 mV of output voltage.

    Name Value
    Frequency Response (source impedance<50 ohm) 8 Hz to 70 kHz
    Input impedance (ref. to 47k ohm input) 125 ohms
    Gain 26 dB (x20)
    Dimensions 8.9" (225 mm) wide x 6" (150 mm) deep x 4.7" (120 mm) high
    NET Weight approx. 12 lbs. (5.5 kg) unpacked




    NAT MCXXX is large size hand coiled nano-crystalline core based MC step-up transformer with 30 times (~30dB) of gain.

    It offers both balanced (XLR) and unbalanced (RCA) inputs. Fine tuning of load resistance can be done with additional parallel input RCA connectors. It is suitable for cartridge from 0.12 - 0.18 mV of output voltage.

    Name Value
    Frequency Response (source impedance<50 ohm) 10 Hz to 70 kHz
    Input impedance (ref. to 47k ohm input) 50 ohms
    Gain ≈30 dB (x30)
    Dimensions 8.9" (225 mm) wide x 6" (150 mm) deep x 4.7" (120 mm) high
    NET Weight approx. 12 lbs. (5.5 kg) unpacked



    Ich werde in den nächsten Tagen auch die MCX und MCXX Übertragertypen bestellen, so dass bei Bedarf entsprechende Vorführungen, bzw (Dank aktuell noch Corona) auch Teststellungen möglich sind.

    Gruss

    Juergen


    MC2-XL.jpg

    MCX3-XL.jpg