Posts by famaub

    Hallo,

    hänge mich da mal dran.. bin gerade auch an einen Lenco L78 dran. Ich habe schon öfter gelesen dass es auch V-Blöcke aus Bronze geben soll. Ist sowas zu empfehlen? Ich habe bisher auch immer die von Thakker genommen.

    Grüße,

    Franz

    Hallo Frank,

    da ich ja jetzt den Arm vom L75 übrig habe lag der nun bei mir rum. Ich bin deshalb gerade wieder am Aufbau eines L78 Chassis mit einer gebrauchten Zarge. Ich finde ihn zu schade zum wegwerfen...er hat irgendwie ein besonderes Design. Oft habe ich schon gehört dass der Arm gar nicht so schlecht sein soll. Dem will ich jetzt mal nachgehen und ein wenig Forschungsarbeit betreiben. Mal sehen was dabei rauskommt. Als System hab ich das ADC220X, suche aber noch was besseres...

    Grüße, Franz

    Hallo Dieter,


    ich habe einen Orthofon-Tonarm AS212 anstatt der "Bahnschranke" eingebaut. Du kannst ja mal in meinen Alben schauen. Der passt nahezu perfekt und das wurde auch schon oftmals gemacht. Es gibt im Netz dazu Adapter, welche die Armaufnahme ermöglichen. Du kannst dadurch den eingebauten Lift benutzen, man muss nur etwas von der Liftauflage abfeilen. Im Inneren muss man das Übergabe-Panel für die Tonarmkabel verlegen. Mehr muss eigentlich nicht gemacht werden - kann aber ;)...


    Den Ittok kenne ich nicht.


    Bei Fragen gerne fragen.


    Grüße,

    Franz

    Hallo Norbert,


    toller Plattenspieler - schade dass ich den verkauft habe :(. Ich hatte den Tonarm modifiziert, indem ich die Gewichte eines Lenco L75 drauf montiert habe. Hat mir viel besser gefallen als die runden schwarzen Kugeln... ist aber Geschmacksache.

    Als System habe ich gute Erfahrungen mit einem ADC QLM30 Mk2 gemacht. Das hat richtig gut gespielt und hat kein Vermögen gekostet. Es hatte eine Originalnadel, es gibt aber auch gute Nachbaunadeln im Netz.


    Viele Sonntagsgrüße,

    Franz


    K1600_TP13a modifiziert.JPG K1600_DSC_0148.JPGK1600_DSC_0153.JPG

    Guten Abend Nadja,

    kein Problem...ich sagte Dir ja ich muss da durch =O und der Lenco muss erst mal in eine Zarge, und zwar verschraubt. Ob ich das Chassis vorher lackiere werde ich sehen...


    Grüße, Franz

    Ich habe ja später(!) auch mal vor, eine große MPX-Zarge (s.u.) selbst zu bauen. Plan dazu hab' ich, ich weiß nur nicht, ob soviel Masse sein muss :/.


    Zunächst muss der L78 aber wieder mit dem Arm komplettiert werden und in einer lackierten Zarge laufen... Ich habe auch ein gutes Gefühl :), hab' ja schon einen mit AS212...das weißt Du ja.


    Gruß, Franz

    Hallo Thorsten,


    ja klar - wahrscheinlich muss ich wieder was unterlegen, zuviel weggesägt :(. Ich möchte das schon fest verschrauben..wegen der Resonanzübertragung. Ob ich die gefederte Bodenplatte wieder einbaue, weiß ich noch nicht. An meinem anderen L75 ist das so und der "wackelt" mir zu sehr. Ich denke ich werde eine MPX-Platte machen und fest verschrauben (wenn das geht). Ich setze dann eher gedämpfte Füße drunter (die von Dynavox) , habe ich gute Erfahrungen gemacht.


    Grüße, Franz

    Hallo zusammen,


    ich denke das Problem ist gelöst! Die Verschraubungen am L75- und L78-Chassis sind unterschiedlich. Beim L75 sind das einfache "Löcher", beim L78 sind das stabile Metallbuchsen mit einem Gewinde drin. Keine Ahnung wie die im Original verschraubt sind. Ich glaube mal ein Foto gesehen zu haben, bei dem Metallwinkel verwendet werden.


    Meine "Lösung" ist jetzt keine Top-Lösung. Es wurde von dem Holzkloz in der Länge was abgenommen und auch für die Metallbuchsen musste ich "Platz schaffen". So kann das Chassis jetzt in einer L75-Zarge montiert werden und der weitere Aufbau kann starten.


    Viele Dank an alle!


    Grüße,

    Franz

    Hallo Thorsten,


    danke mal für die Antwort. Ich werde NIE WIEDER ein Chassis und eine Zarge einzeln kaufen!! Da passt nichts zusammen - es gibt offenbar sehr viele Varianten. So habe ich auch noch nie von einer "kleinen" Zarge ohne die Löcher gehört. Ich zeige Dir nochmal meine Zarge und das L78-Chassis. Die mittleren Hölzchen stören und wenn ich diese wegsäge kann ich die Zarge nicht mehr festschrauben... Was würdest Du da machen?


    Grüße,

    Franz

    Hallo zusammen,


    ich bin gerade im Lenco-Fieber und möchte mir einen neu aufbauen, komme aber nicht weiter. Da muss ich eben doch mal "das Forum" befragen...


    Ich habe ein L78-Chassis und 2 übrige L75-Zargen. Den L78 da hinein - Fehlanzeige. Irgendwie möchte ich die Zargen aber gerne nutzen. Da passen aber die Aufnehmer-Stifte nicht, es gibt keine Federn, etc. Das Chassis einfach "auflegen", ohne Dämpfung und Fixierung... das kann nicht gut sein.


    Hat das schon jemand gemacht oder kann mir Tipps geben. Das wäre sehr nett!


    Grüße,

    Franz

    Ok, jetzt sehe ich die Dinger. Die sind aus Holz? Wo bekommt man die her?
    Da ich vermutlich auch nochmal einen „Elli“ aufbaue sammle ich schonmal Informationen 😉

    Grüße

    Das einzige was ich bereue das ich den AKG 1000 in geistiger Umnachtung verkauft habe

    Da kann ich Dir nur beipflichten...ich meine die "Umnachtung"... Aber so what. Der K1000 als Set war mir seinerzeit zu kostspielig. Er war ja ein...heute würde man den als "in front of the ear"-Hörer bezeichnen. Da drückte nichts, es war wie ein Hören im (sehr nahen) Nahbereich. Stell ich mir traumhaft vor, aber die Frau...na ja, ist immer lösbar ;-)


    Ich möchte aber zum eigentlichen Thema abschließend nochmal sagen - es wird keine "Best Practice"-Lösung" geben. Die einen finden KH toll und andere können damit nichts anfangen. Gott sei Dank sind wir unterschiedlich - das macht uns Menschen doch aus. Und wir haben doch die Freiheit, alles tun zu können was wir wollen! Ich für meinen Teil nutze beide Welten, so wie ich auch die analoge Welt UND die digitale Welt nutze - man möge es mir verzeihen (ich war und bleibe ein Informatiker)...;-)


    Grüße, Franz

    Muss ne berauschende Kombi sein, gibts da Bilder..

    Hallo Volkmar II,

    berauschende Bilder gibt's nicht...nur diese vom Hörplatz im WZ (nur für abendlichen Musikgenuß). Da siehst Du den iFi und den HD800. Der iFi ist am Notebook angeschlossen, das die Musikfiles per JRiver-Media Center vom NAS-Server holt. Da "versinke" ich dann ab und zu abends in meiner Musik... :)


    Grüße, Franz

    Hallo Volkmar,


    nein leider (noch) nicht. Die Kombi steht im WZ (für Abends) und ich müsste erst welche machen. Kann ich aber mal tun.


    Der "iFi micro iDSD" ist ja ein DAC und ich nutze ihn, um meine digitale Musik (bitte kein Urteil - ist auch toll) darüber zu hören. Ist ein Klasse DAC und der Kopfhörer passt sehr gut dazu. Dies wurde auch in einigen Fachzeitschriften bestätigt. Ich bin auf alle Fälle sehr zufrieden damit.


    Für beide Geräte findet man aber im Netz eine Menge Artikel...


    Grüße, Franz

    Sicher wird man mit LS auch so hoch auflösen können. Aber wie teuer muss man dafür einsteigen?

    Hallo thelivingyears,

    das ist ja auch meine MEinung - wenn ich über LS so hören könnte wie mit meiner Kombi "iFi micro iDSD / HD800(S)" wäre ich happy! Keine Raummoden, keine Resonanzen, keine Aufstellungsprobleme, IMMER im Sweet-Point... und das für ca. 2000€. Ich jedenfalls finde es eine echte Alternative. Und wie andere auch schon gesagt haben - 1:1 vergleichen kann man es nicht, man muss es mögen (lernen?). Wenn ich für 2000€ ein Paar LS kaufe, dann bin ich meilenweit von dem Klang weg, den ich über KH geboten bekomme. Ich sage oft ...wenn Musik über meine LS so klingen würden wie sie es unter dem KH tut, dann wäre alles gut.


    Und nochmal für die Zweifler: "klemmen" muss da gar nix... wenn doch ist was verkehrt.. =O

    Guten Abend zusammen,


    nachdem Hartmut den Thread Open Baffle nun eröffnet hat, möchte ich dazu auch ein wenig beitragen. Auch mich hat das Open Baffle-Fieber erwischt - und zwar genau auf der HighEnd 2016 am Stand von Wolf von Langa. Ich saß da im (viel zu kleinen, heissen) Hörraum und dachte...Wahnsinn, sowas will ich auch! Mir hat auf Anhieb die unglaubliche Dynamik und die Raumauflösung gefallen..und das ist bis heute so geblieben.


    OB auf HighEnd 2016.JPG

    HighEnd 2016


    Wieder zuhause begann aber der Frust. Ich experimentierte mit dem was da war (BB's, Schrankteile, Bretter..), dann mit Greencones (toll), auch mit zusätzlichem 30er Basschassis von Pioneer in einer extra "Kiste". Die beiden Fundamental-Links von Hatti zu dem Thema kenne ich sehr gut und hatte öfter mit Rudolf Finke Kontakt. Aber der Bass war nicht da. Die GC's hatten eine tolle Auflösung und Staffelung nach hinten, aber... Da musste mehr Bassfläche her. Also 2 Stück 15-Zoll Emminence gekauft und mal "richtiges" Holz (breiter) zuschneiden lassen. Es wurde besser, der Bass war nicht abgrundtief, dafür aber sehr trocken und schnell. Es folgte auch ein Versuch mit Fostex 206 und Alpha15A...aber alles nicht zufriedenstellend.


    K1600_IMG_20160407_184047.JPG

    Erster Versuch


    analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/134262/

    2.Versuch mit mehr Bass


    Dann entschloss ich mich, das ganze aktiv und mit noch mehr Bassfläche zu probieren, kaufte mir 2 Tang Band 1772 und noch 2 Alpha 15A und baute die Power Trio 1772 nach. Ich suchte mir einen miniDSP und als Endstufen nahm ich wieder, was ich da hatte: für die Bässe eine Luxman M02, für die BB's einen Pioneer Verstärker. Es dauerte recht lange, bis ich die Einstellungen für den miniDSP hatte. Gemessen habe ich nie, aber sehr viel gehört. Was soll ich sagen - es klang schon ansatzweise so wie ich das aus München noch im Kopf hatte. Aber ich "spielte" immer an den DSP-Einstellungen und am Lautstärkeregler des Pioneers herum. Das war aber nicht ganz sauber. Auch die Endstufen waren sicher nicht optimal. Der Bass war für mich aber immer noch nicht zufriedenstellend, ohne das ich ein Bassliebhaber bin. Die Wiedergabe machte aber mit den Tang Band 1772 und dem Alpha15A schon viel Spaß. Eine 2.Endstufe musste also auch noch her (Bausatz bei AudioCreativ, Sanken S4). Da erlebte ich aber auch so meine Überraschungen (ganz andere Geschichte)...


    K1600_DSC_0284.JPG

    Power Trio Nachbau


    Jetzt hatte ich aber genug. Zu guter letzt kaufte ich mir bei BPA die passende Frequenzweiche, baute mir einen SymAsym als Endstufe auf, baute die Power Trio um (BB nach oben.. ich hatte immer das Gefühl in einer Empore zu sitzen) und nutze diese Kombi seither, bin sehr damit zufrieden und wie alle Open Baffle Fan's möchte ich nichts anderes haben.


    DIY Power Trio.JPG

    "Endlösung"


    Ich hoffe ich habe Euch mit meiner Geschichte nicht gelangweilt. Es ist mitunter ein langer Weg zum Ziel, aber das ist es ja was Spaß macht...


    Stefan: die Lösung mit dem eingebauten Horn finde ich gut, da so der Schall aus einem Punkt kommt und keine Laufzeitunterschiede entstehen.


    Hartmut: Deine "Bauten" sind ja gewaltig - Hut ab! Du bist ja auch ein echter Baffle Fan und Deine Geschichte ist sich er noch nicht z Ende...


    Schönen Abend,

    Franz