Posts by famaub

    Hallo Bernie,

    das ist ein guter Ansatz! Den AKG 712 hatte ich auch schon, schön gepolstert und guter, offener Klang. Der saß gut und ich verstehe die Leute nicht, die Immer von „eingeklemmten Köpfen“ reden 🤨. Mein HD800 klemmt nicht, sondern sitzt oben auf dem Kopf auf und die Ohrhörer liegen nur an. Als Reisehörer hab ich sowas blödes...der quetsch wirklich sehr, muss ich mal weggeben... Da darf nichts drücken, da es sonst keinerlei Spaß macht.

    Schönen Abend noch..

    Oben Baffle?

    Wenn jetzt gleich zwei eigner davon berichten scheinen die ja ganz gut

    Ich kann nur sagen - wer noch nie über ein Open Baffle Musik gehört hat, dem fehlt was... Aufstellung ist da ein anderes Thema. Aber der Raumklang und die breite Bühne möchte ich nicht mehr missen..

    Btw: das ist ein Nachbau der Baffles vom Pure Audio Project und wurde auch mal von Blue Planet Acoustic als Bausatz angeboten (1xTB 1772 und 2x Emminence Alpha 15A je Seite). Macht Freude aber sprengt den Thread.. :)

    Hallo zusammen,


    auch ich möchte zum Thema KH oder LS etwas beitragen. Ich bin ein Musikhörer, der analoge und digitale Musik hört (analog kam nach längerer Zeit wieder stärker dazu, weshalb ich auch wieder hier bin). Ich höre gerne Musik über KH, schonmal weil ich da ungestört bin und die Lautstärke keine wesentliche Rolle spielt. Die Räumlichkeit speziell bei binauralen Aufnahmen ist sehr gut. Aber auch "normale" Aufnahmen werden durchaus gut abgebildet. Meine Aussage: manche Leute haben kein Problem, 5000 Euro und mehr für ein Paar LS auszugeben, aber vei 2000 Euro für KH...? Aber da fängt es an, vergleichbar zu sein.


    Natürlich spielt sich alles im Kopf ab. Wer was anderes liest - Fake News! Aber wenn man sich mal darauf einlässt, kann es schon ein Erlebnis sein. Ich habe mir vor Jahren einen Sennheiser HD800 und (wegen dem super DAC + KHV) einen iFi micro iDSD gegönnt und empfinde dies noch immer als Traum-Kombination. Es macht richtig Spaß damit zu hören. Es kommt auch auf die Musikrichtung an. Heavy Metal, AC/DC o.ä. würde ich damit nicht hören, da gebe ich meinen Vorrednern recht, muss man die Bässe im Bauch "fühlen". Aber Abends bei feinem Jazz alla Tingvall, E.S.T. oder so und einem Glas Wein... ich jedenfalls finde es herrlich - und meine Frau kann lesen ;-) Wenn ich wirkliche eine große Bühne hören möchte, dann sitze ich auch gerne von den DIY Open Baffles, da gibt es Raum in Hülle und Fülle.


    Audiophilen Abend,

    Franz

    Guten Tag Markus,

    danke für die Überlegung. Ja, das Tonarmbrett ist sicher besser gedämpft. Aber die "Schwingungen" kommen gefühlt aus der Tondose/Tonarm. Genauer lokalisieren lassen sie sich nicht, aber nicht vom Blech. Ich habe auch einen Adapter verwendet, der Schwinfgungen sicher auch etwas dämpft und nicht auf das Gehäuse überträgt. Er stammt aus einen 3D-Drucker und ist aus Kunststoff - sollte also kein Problem sein. Aber natürlich - die Schrauben der Höhenverstellung gehen bis zum Arm durch und würden wieder was übertragen :(. Ich denke, ich lebe einfach mit dem Zustand, zumal mir einige Mitglieder bestätigt haben, dass es bei ihnen auch so ist oder war. Der tolle Klang stimmt ja!


    Grüße, Franz

    Guten Morgen,

    tja was soll ich sagen...der AS212 + SPU steht dem "Elli" ^^ auch gut und er spielt vor Allem sehr gut! Es lässt mir aber irgendwie keine Ruhe.. der technisch perfekte Arm und das 220X liegen nun hier rum und man kann ihn eigentlich nicht wirklich verkaufen. Und so trage ich mich auch mit dem Gedanken, einen Lenco aufzubauen. Bräuchte also nur ein Chassis. So eine "Massivzarge" bekomme ich ja überall in der Bucht her. Wenn mir also etwas passendes über den Weg läuft werde ich wohl zuschlagen. Aktuell hab' ich aber noch einen TD165 Spezial in weiß "in der Mache"..


    Schönen Tag,

    Franz

    Netter Spitzname - werd' ich mir merken. :thumbup:

    "Mein Elli" sah aber auch schon mit dem Originalarm gut aus. Aus Design technischen Gründen hätte ich gerne gelassen, aber das Headshell ... =O Zu nix kompatibel!


    Grüße aus Schwaben,

    Franz

    Hallo Nadja,

    was ist ein "Elli"? Ist das der Spitzname für einen Lenco?

    Ich habe mir auch einen hergerichtet und der kann auch SPU. Ich habe mir beim Zusatzgewicht bei einem Forenmitglied etwas abgeschaut und mir 2 Gewichte aus Messung drehen lassen. Die Maße kann ich bei Bedarf per PN mitteilen. Das klappt sehr gut und kostet sicher weniger als die edlen Teile bei Sascha ;-)

    Grüße,

    Franz

    Files

    • AS212.JPG

      (161.33 kB, downloaded 22 times, last: )

    Hallo Herbert,

    noch eine Empfehlung von mir für den AS212. Habe ich gerade hinter mir und geht super. Ich höre damit sogar mit einem SPU. Ich kann Dir bei Wunsch auch sagen, was Du beachten solltest. Aber generell...👌

    Grüße, Franz

    Hallo Marc,

    sieht echt toll aus! Ich hab mir schon überlegt noch mal einen Lenco herzurichten. Mir gefällt der und seine einfache Technik. Noch ein guter Arm... mehr braucht’s eigentlich nicht. Dein Tonarm FR-64S ist ja von der schweren Sorte. Ich hatte mir auch überlegt, ob der Ortofon mit SPU und dem Lenco gut zusammenarbeiten. Nach dem Resonanzproblem war ich mir deshalb nicht sicher. Das scheint ja aber unproblematisch zu sein...

    Du hast am Lenco ja einiges verändert. Es fehlt der Lift samt Hebel und auch die Aufnahme-Basis ist nicht mehr da. Die Zarge ist sicher sehr massiv. Ich lese oft, dass so ein L75 es nicht massiv genug haben kann. Ist da was dran? Die Originalzarge ist ja auch eher Schrott...

    Grüße, Franz

    Guten Abend ihr Lieben,


    zunächst mal vielen Dank für Eure schnellen und kompetenten Antworten. Ich wusste doch, dass es in dem Forum alles schonmal gab :)


    @Jörg: Ich möchte auf die Montage der Tonarmbasis kommen. Da täuscht das Bild durch die S-Form. In Wirklichkeit passt das schon (s.Fotos). Der Arm ist mittels Adapter (aus einem 3D-Drucker 8|) in die originale Lenco-Aufnahme montiert. Ich weiß - da stimmt der Abstand Plattentellermitte zur TonarmBasis-Mitte um 2mm nicht. Aber ich denke, das höre ich nicht (68 Jahre) mehr so genau und ich denke nicht, dass es daran liegen könnte. Die Verschraubungen am Arm sind alle ok (ist ganz neu) und wieso das am SME nicht auffällt - vielleicht mach ich nochmals einen Test... Eine Nachfrage noch zu dem O-Ring am Tonarm..das verstehe ich nicht.


    Was das Schwingen angeht, habe ich am AS212 folgende Kombinationen getestet:

    1. ADC 220X - Compiance 25um/mN, Auflagektaft 2.5g - ganz leise Musk zu vernehmen

    2. AT-540ML - Compiance 10um/mN, Auflagektaft 2g - fast nichts zu hören

    3. SPU Classic GM - Compliance 8um/mN, Auflagektaft 4g - deutlich Musk zu vernehmen

    4. SPU Classic GM - Compliance 8um/mN, Auflagektaft 2g - fast so wie bei 3.


    Noch eine Anmerkung zum Diagramm. Durch einen Rechenfehler mit der falschen Compliance (stat. anstatt dyn.) von 40 lag das AT-System weit außerhalb der "guten" fRes-Zone. Jetzt (Compliaance 10) liegt es fast neben dem SPU.


    Es zeigt sich auch (3.+4.), dass es an der Auflagekraft von 4g nicht liegen kann. Das hatte mir nämlich jemand von meinen HiFi-Freunden gesagt. Ich glaube eher dass Marc recht hat. Die Tondose schwingt da sicherlich mit und ich kann mir das jetzt gut vorstellen. Bei einer sehr niederen Compliance "zieht" die Nadel schon das Headshell mit und bringt da etwas ins Schwingen. Deshalb soll ja ein System mit einer niederen Comliance an einen schweren Arm montiert werden. Das ADC 220X mit 25um/mN ist da viel "weicher", d.h. die Nadel schwingt eher für sich und überträgt die Schwingungen nicht aufs Headshell und damit auf den Arm. Ich habe auch nochmal versucht die "Schallquelle" zu orten und denke auch es kommt aus dem System.


    Viele Grüße,

    Franz

    Hallo zusammen,


    ich habe mal eine Frage, die ich durch Forumssuche nicht beantwortet bekommen habe. Ich hoffe, ihr könnt mir meine Frage nachsehen... Mein Phänomen ist, dass ich die Musik von der LP über den Tonarm hören kann. Aber der Reihe nach.


    Ich betreibe einen TD125 Mk2 mit SME 3009/Serie II mit einem angefertigten größeren Gegengewicht. Dort habe u.a. ein SPU Classic GM Mk2 montiert. Nun habe ich mir einen Lenco L75 umgebaut und darauf einen Ortofon AS212 Tonarm montiert. Auch hierfür wurde ein Zusatzgewicht angefertigt. Dieser Lenco gefällt mir richtig gut. Aber gestern ist mir aufgefallen, dass ich die Musik OHNE Verstärker über den Tonarm hören kann. Das war mir am SME nie aufgefallen. Da "schwingt" was...!


    Nun habe ich mal für alle meine Systeme die Resonanzfrequenz (damit muss es ja was zu tun haben) berechnet und in ein Diagramm eingetragen. Und siehe da, die System/Tonarm-Kombinationen liegen sehr weit auseinander!


    Was ich nun mangels Erfahrung gar nicht einschätzen kann ist - kann es bei einer "Fehlanpassung" zu solchen Effekten kommen? Oder passt was anderes nicht? Der TA und der Arm sind sauber ausgerichtet. Wer kennt so einen Effekt?


    Grüße,

    Franz

    Files

    • AS212.JPG

      (161.33 kB, downloaded 42 times, last: )
    • SME3009_2.JPG

      (136.41 kB, downloaded 20 times, last: )
    • Diagramm.jpg

      (114.61 kB, downloaded 23 times, last: )

    Hallo Frank,

    ich nochmal mit ein paar Fragen. Verstehe ich das richtig - das 1.000.000er Öl nach dem Saubermachen des Teils massig auftragen, den Deckel mit den 3 Löchern draufdrücken und dann mit den 2 Schrauben (was sind die roten Schrauben?) festschrauben. Dann den Hebel solange betätigen, bis alle Luftblasen raus sind. Dann 3.Schraube festziehen.

    Ist unter dem Kolben eigentlich kein Öl?

    Eine Antwort dazu würde mir weiterhelfen.

    Danke und Grüße,

    Franz
    PS: Das Öl bestelle ich:

    https://www.ebay.de/itm/133347783735



    Hallo Frank,

    herzlichen Dank für die Antwort. Es freut mich, dass ich nicht unter den Kolben muss. Ich habe 500.000er Öl verwendet, wie es viele schreiben. Das hatte ein Bekannter gerade da, man benötigt ja fast nichts davon. Ich habe alles sauber gemacht, aufgefüllt, zugeschraubt und das kleine Schraubenloch offengelassen. Da kamen einige Luftblasen beim betätigen des Hebels raus. Dann auch das zugeschraubt . Aber der Lift läuft immer noch nicht sauber. Erst langsam aber dann geht er auf einmal runter. Im inneren merkt man auch ab und zu ein leichtes Knacksen
    Ich vermute ich muss den Lift komplett zerlegen oder mal mit dem anderen Öl testen. Das Zerlegen wollte ich mir echt sparen..😥

    Grüße, Franz

    Hallo,

    wie ist es denn bis jetzt um den TD150 bestellt? Läuft er und spielt er gut?

    Ich könnte für 150€ einen sehr gut erhaltenen 150er kaufen. Zuviel? Er hat ein ELAC-System verbaut (130 EA22). Ich habe schon einen 125 Mk2 und einen 165 Special. So ein 150er würde mir als Ersatz für den 165er gut passen.

    Grüße, Franz

    Hi André,

    hier nochmal vielen Dank für Deine Hilfe, ohne die ich das Chassis nie richtig justiert bekommen hätte.


    Es wird ja überall von den "8 Schrauben" geredet, die man lösen soll. Es sind aber einige mehr (s.Bild):

    4 Schrauben an der Zarge (rot)

    4 Schrauben am Chassis (gelb)

    3 weitere Schrauben am Chassis (orange)


    Danach kann man (den Plattenspieler auf 2 Stützen gestellt) das Chassis von unten sauber horizontal ausrichten. Nun muss man die Schrauben alle wieder anziehen. Die anschliessende vertikale Justage mittels der 3 Federn ist ja schon hinreichend im Forum beschrieben worden und hat dann ebenfalls geklappt.


    Dank Deiner Hilfe spielt der TD125 nun wieder sehr schön und federt richtig toll aus. :)


    Einiger Wehrmutstropfen ist noch der Tonarmlift. Da rastet der Schiebeschalter oben nicht ein und deshalb hebt sih dieser sofort wieder an X/. Aber auch da gibt es sicher Informationen im Forum.


    Grüße, Franz

    Hallo André,


    nein, die Federn hab ich noch ncht "rausgerissen". Wieso auch - die Thorens-Mitarbeiter werden die schon richtig reingebaut haben. Ich kann jedefalls den Federanfang nicht erkennen. Es sieht ja alles noch original aus..


    Zum Verschieben habe ich alle 8 Schrauben gelöst. Aber ich versteh auch nicht was sich da verschieben soll. Die Schrauben durch die Zarge und die Blechstreifen fixieren doch die blecherne Grundplatte...? Ich stosse damit schon an die Zarge an.


    Deinen Tipp mit der Schraube habe ich mal probiert und fotografiert. War das so gmeint? Ich habe auch auf Deiner HP endlich mal ein Foto der Schrägscheiben von Joel gesehen... und dabei bemerkt, dass wir nicht weit auseinander sind. Ich wohne bei Backnang..


    Da habe ich auch Deine "Warnung" für den Ankauf von alten Thorensen gesehen. Mein TD125 Mk2 ist vom Nachbarn, welcher auch ein HiFi-Fan ist, und mein TD165 Special aus dem Netz hab ich auch wieder ganz gut hinbekommen.


    Grüße,

    Franz