Beiträge von vinyljunky

    Na das wird aber sehr spannend! Ich glaube es dürfte ganze wenige bis gar keine Plätze gegeben haben wo diese beiden schönen Laufwerke aus dieser Epoche nebeneinander standen und noch dazu verglichen werden konnten. In allen Foren wurde immer nur vermutet welcher der bessere sei….


    Beste Grüße

    Ody

    Vielen Dank Jürgen für deine ausführliche Antwort! Das klingt ja extrem spannend.

    Ich habe einen guten Freund der den Kenwood im Keller stehen und nichts mit HiFi tun hat.... muss mal sehen was da geht! Mit meinem neulich restaurierten Roksan Shiraz könnte dies eine Traumkombi werden.


    Beste Grüße

    Ody

    Moin Jürgen,

    wenn du den Kenwood etwas länger gehört hast würde mich mal der generelle Stand als HighEnd-Laufwerk interessieren. Dass dieses Laufwerk ein Traum ist steht außer Frage. Wie verhält er sich sich tatsächlich klanglich? Wie du schon gesagt hattest, sollte hierbei ein Vergleich zu xyz keine Rolle spielen. Vielmehr interessiert allgemein der Klang in der „heutigen“ Zeit.


    Beste Grüße

    Ody

    Guten Abend an alle „Vinylwäscher“,


    ich komme gerade von einem Freund der mir stolz seine Waschmaschine aus Polen repräsentierte. Diese entspricht der Maschine aus dem Link von MusicLover. Was soll ich sagen....ich bin frustriert! Ich habe um die 20 LPs mitgehabt die mehr oder weniger knisterten. Jetzt knistern alle deutlich und sehr laut. Wir sind etwas ratlos. Ich hoffe, dass es an der nicht mehr ganz sauberen Reinigungsflüssig lag. Wir werden noch einmal einen Durchgang mit saubererer Flüssigkeit starten. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Beste Grüße

    Ody

    Hi Tom,

    wahrscheinlich sprichst du mich an (Andreas?) 😉

    Das Betriebssystem von Roon, das Rock, ist ein Linux mit einer auf den reinen Betrieb von Roon ausgelegtem Funktionsumfang. Da Linux sowieso ein sehr schmales Betriebssystem ist kannst du dir vorstellen wie es bei Rock ist. Alles außer die Audiofunktionen ist abgeschaltet. Aus diesem Grund kann ein i5 eine sehr große Bibliothek handeln. Leistung ist also reichlich vorhanden. Selbst wenn ich auf DSD 512 kHz upsammple wird der Rechner gerade mal handwarm. Die Kühlung erfolgt beim Zotac passiv. Da es sich bei Rock um ein verändertes, schmaleres Linux handelt kann man den HQPlayer nicht installieren. Auf der Seite von Signalyst steht es genauer. Unterstützte Betriebssysteme sind Linux, AC Odysseas Sariannidis und Windows.


    Beste Grüße

    Ody

    Hi Tom,

    Danke für deine schnelle Antwort. Vielleicht erläutere ich dir mal meine digitale Strecke:


    Ich besitze einen ZOTAC ZBOX CI 549 Nano. Darauf läuft der Rooncoore und neuerdings habe ich meine Musik auf SSD am USB angeschlossen. Das System mit der NAS habe ich aufgegeben, ich wollte ein reduziertes System. Eine zeitlang hatte ich auf diesem Rechner WIN 10. Da ich den Rechner ohne Monitor nur per iPad betreibe nervten mich immer diese Updates und der Neustart. Ich hatte mich lange diesbezüglich informiert und viel gelesen. Roon selbst ist der Meinung, dass wenn ROCK auf diesen Rechner (oder auch einem NUC) aufgespielt wird somit dem NUCLEUS von Roon entspricht. Seit ich Rock auf den kleinen Rechner aufgespielt habe läuft es extrem geschmeidig und man kann das ganze System faktisch vergessen; man merkt gar nicht dass es da ist. Seit einiger Zeit habe ich statt dem originalen Schaltnetzteil ein sehr gutes Linear-Netzteil dran. Es war unfassbar welcher Unterschied das ausmacht. Von diesem Zotac gehe ich per USB in mein DAC Topping D70. Der geht per Cinch in meinen Shindo preamp. Seit ich einige Versuche mit Upsampling gestartet habe bin auch beim Lesen auf den T&A gestoßen.

    Wahrscheinlich kennst du Rock; es ist ein reduziertes, eigenes Linux und man kann kein HQPlayer darauf laufen lassen. Ich habe mich diesbezüglich im Roon-Forum informiert. Der HQPlayer läuft nur auf MAC, WIN und Linux...leider. Hast du irgendeinen Vorschlag?


    Beste Grüße

    Ody

    Hallo Tom,


    da ich mich mit meinem ROON-ROCK System bezüglich des DACs auch umorientieren will, würde ich gern wissen wie es mit dem upsampling intern in Roon aussieht. Der HQPlayer läuft in ROCK nicht; somit müsste dies in ROON passieren. Ist dies ein großer Rückschritt gegenüber dem upsampling mit dem HQPlayer? Hast du das mal mit dem T&A 8 DSD verglichen?


    Beste Grüße

    Ody

    Hi Achim,

    kannst du mal den Unterschied (baulich und akustisch) der beiden Soulshines nennen? Es gab eine Vorstufe die höher war als die jetzige Soulshine. Wenn ich keinen Fehler mache gab es drei Soulshine-Versionen:


    1. flaches Gehäuse + kleines externes Netzteil mit

    2. hohes Gehäuse ...Netzteil weiß ich nicht mehr

    3. letzte Version mit zwei Gehäusen und zwei Trafos


    Beste Grüße

    Ody

    Hi Jörg,

    ich schätze mal, dass ich damals eine ältere L2 (großes Gehäuse) gehört hatte und wahrscheinlich die Endstufe nicht passte. Das Problem in der jetzigen Situation ist, dass man für den Vergleich von zwei oder drei Vorstufen dieser Kategorie locker 15.000€ braucht. Sowohl die Valvet soulshine wie auch die Silvercore kosten um die 7.000€. Wie stellt man einen Vergleich an? Kauft man die eine, schickt diese zurück, kauft dann die andere und stellt fest, dass die erste besser gefallen hat.
    Ist ein gewisses Luxusproblem....;-) nicht wahr?


    Beste Grüße

    Ody

    Halo Andreas,

    vielen Dank für deine schnelle Antwort. Es kann durchaus sein, dass damals der Preamp von der Impedanz mit der Endstufe nicht passte. Ich glaube, dass eine zu hohe Ausgangsimpedanz sich als etwas schlankere Darstellung äußern (korrigiert mich wenn dies nicht Stimmen sollte) kann.


    Beste Grüße

    Ody

    Hallo in die Runde,

    ich habe die letzten Tage den gesamten Thread durchgelesen weil ich eine neue Vorstufe suche. Vor einigen Jahren hatte im mal eine Valvet gehört; allerdings weiß ich nicht mehr welche dies genau war. Zumindest war das Gehäuse wie bei der jetzigen L2 ohne digitale Anzeige. Damals hatte ich ( bei einer anderen Anlagenkonstellation) eine etwas schlanke Darstellung in Erinnerung. Gilt dies nach wie vor für die neuere Soulshine 2 mkii? Vom Konzept und Design gefällt diese sehr. Der Preis für den Preamp ist nicht ohne. Aber das sollte nicht Gegenstand der Diskussion sein.
    Als Alternative sehe ich eine Silvercore linestage two. Allerdings ist der Preis auch nicht ohne. Das Konzept bzw. das Design ist natürlich anders. Hat jemand beide Preamps mal vergleichen können?


    Beste Grüße

    Ody

    Hallo Matej,


    ich kann auch einen kleinen Beitrag zu NAT amps liefern. Ich hatte das Vergnügen im Hifi-Studio Falkensee die große Endstufe Single Ended Mono Block Magma mit der großen Referenzvorstufe zu hören. Das Ganze fand im Rahmen eines Themenabend Verstärker statt. Wir hatten an dem Abend alles bis zu hochpreisigen und sehr guten Endstufen gehört. Bis uns als kleines Schmankerl außer Konkurrenz diese Endstufe vorgeführt wurde. Gigantische 170Watt von einer Single Endet russische Senderöhre! Da braucht man kein Licht und keine Heizung in der Wohnung. Das Ding leuchtet wie eine Halogenlampe und verheizt 1.200W dauerhaft! Wir dachten an dem Abend, dass wir alles schon gehört hatten; bis Uwe Heile uns diese Endstufe in den Raum brachte. Ich kann mich noch erinnern wie wir uns sehr verdutzt angesehen hatten. Die Frage war ganz einfach; was hatten wir vorher denn gehört? Der Klang war wirklich unbeschreiblich! Wenn wir vorher bezüglich mehr Höhen, mehr Raum usw. gesprochen hatten hörte man, dass die E-Gitarre eine Stratocaster war und der Bassist einen Fenderbass spielte! Ebenso war das Spiel des Schlagzeugers sehr gut heraus zu hören. Man unterhielt sich plötzlich über die Musik und die Instrumente. Es war wirklich unglaublich wie die Teile Musik machten! Du wirst lachen, ich hatte die ganze Nacht an diese Geräte gedacht und mich gefragt wieso der Unterschied so groß war. Ich konnte zum ersten mal wegen Hifi nicht einschlafen...kein Witz! Allerdings ist der Preis auch entsprechend!

    Bei der Suche nach einer guten Vorstufe hatten ein Freund von mir und ich auch so einiges probiert u.a. war auch eine NAT Vorstufe dabei (nicht die Reference). Dabei hatten wir festgestellt, dass diese Vorstufen, wie viele Röhrenvorstufen, abhängig von der Last arbeiten. Die Vorstufe hatte fantastische Klangfarben und Räume klang aber wirklich langsam. Das ist allerdings wie zuvor schon gesagt dem nicht perfekten Anschluss zur Endstufe geschuldet. Das ist bei vielen Hifi Geräten sehr wichtig, was ich gerade bei der Suche nach einer Vorstufe wieder einmal feststellen muss.


    Beste Grüße

    Ody

    Hi,


    im Netz sind Infos und Bilder eines neuen riemengetriebenen Plattensielers von Yamaha aufgetaucht! Der Preis soll nicht ganz so ambitioniert wie bei Technics sein. Es wird von 5k€ erzählt. Das Verrückte aber ist der Tonarm; dieser erinnert mich an Stanton oder auch an Rigid Float.

    Es wird spannend; es scheinen sich so einige Firmen an die guten alten Zeiten zu erinnern...natürlich nicht ganz uneigennützig! ;)


    Beste Grüße

    Ody

    Hi,

    als Jürgen erzählte, dass die LS in braun bestellt sind dachte ich naja....

    Wenn man die Bilder jetzt sieht passen die LS die absolut! Die Farben im Raum, auch wenn die vielleicht nicht jedermanns Sachen sind, finde ich absolut stimmig und haben Stil! Das Grün der Couch und die braunen hORNS passen sehr gut zusammen.


    Jetzt sind wir alle extrem gespannt auch den Hörtest.


    Wir warten.....


    8)


    Beste Grüße

    Ody

    Hallo Jürgen,

    ich habe die BM35 (bin mir aber nicht ganz sicher ab es die war) + sub gehört...das ging gar nicht. Wir reden hier von komplett anderen Bereichen. Sowohl die Tune Audio wie auch die hORNS sind eine andere Herangehensweise und mit entsprechenden Ergebnis. Andere Philosophie; ob es tatsächlich an dem Prinzip liegt mag ich nicht zu beurteilen. Es passiert allzuoft, dass die im LS internen DSP nicht die Qualität eines sehr guten externen haben. Ich denke hierbei an FourAudio oder Lake-Prozessor LM26. Schon der schaltungstechnische Aufwand eines integrierten DSP ist deutlich geringer als bei einem externen (muss nicht zwangsläufig etwas bedeuten).

    Auf jeden Fall habe ich jetzt auch mal die „analoge Philosophie“ sehr gut gehört und bin jetzt sehr gespalten. Die DSP- Schiene ist einfacher zu handhaben und auch kostengünstiger. Scheint alles noch nicht ausgegoren zu sein. Wir werden sehen und bin auf deine Bewertung sehr gespannt; viel Spaß damit!

    Beste Grüße

    Ody

    ....sorry hatte mich vertippt, auf dem iPad ist es doch nicht so einfach.


    Beim letzten Absatz wollte ich schreiben, dass diese Art von LS die ich dieses Jahr gehört hatte immer etwas größer waren, mindestens ein 12“ Bass hatten und hochsensibel waren. D.h. 105 dB und mehr waren drin. Dabei faszinierte diese Geschwindigkeit und Leichtigkeit des Klanges. Vielleicht klang es deshalb immer echt...


    Beste Grüße

    Ody

    Hallo Sascha,


    eine ganze Zeit lang war ich auch der Meinung, dass mit einem dsp alles bestens ist und sich sicherlich eine Menge korrigieren lässt. Auf der High End hatte ich zum ersten Mal den anderen Weg sehr intensiv hören konnte. D.h. trotz der widrigen Bedingungen in den Räumen der High End habe ich mehrere Systeme gehört die trotz dsp überhaupt nicht zufriedenstellend waren und andere Syteme ohne dsp (Tune Audio) so klangen als ob es überhaupt keine Raumakustik-Probleme gibt. Jeder Aussteller versucht natürlich das Beste daraus zu machen. Wobei einige sicherlich auch Glück dabei haben. Allerdings will ich kein System verteufeln, für jedes gibt es sicherlich sehr gut funktionierende und weniger funktionierende Beispiele. Ich hatte dieses Jahr z.B. Bohne Audio gehört. Ein Zweiwege-System mit dsp. Klang ehrlich gesagt nicht besonders, wobei bei dem System ich mir sicher bin, dass es sehr gut klingen kann. Noch ein Beispiel ist Genuin mit dem NEO. Auch dsp mit PA-Lautsprecher...war auch nicht gut. Witzigerweise gab es in einigen Foren Verwunderung über den Klang...nur die Presse (auch online) war wieder voller Begeisterung.

    Was ich prinzipiell sagen will ist, dass ich zum ersten Mal die analoge, einfache Lösung so gut gehört hatte und oftmals der dsp auf der Messe nicht das Allheilmittel war. Allerdings ist diese analoge Lösung immer groß und teuer. Das muss natürlich nicht immer klappen, die dsp-Variante ist dabei sicherlich flexibler. Ich habe den Verdacht, dass die analoge Variante mit der geringen Korrektur (6-dB-Weiche) theoretisch das Signal weniger beeinflusst. Vielleicht ist darin ein Grund der Faszination dieser großen LS zu suchen.


    Ich bin für alles offen und habe dieses Jahr auf der High End Vertreter dieser großen LS gehört. Diese waren immer groß, hatten einen großen Bass, ein großen Bass und hatten einen Wirkungsgrad von über 100 dB. Genau so wie dieser hORNS Universum III.


    Es bleibt spannend.


    Beste Grüße

    Ody

    Hallo shakti,

    ich war dieses Jahr auf der High End und hatte die Universum III nicht gesehen. Zufällig hatte ich einen kleinen Raum mit hORNS Symphony entdeckt und mich kurz hingesetzt um zu hören. Ich muss gestehen, dass dies eine extreme Ernüchterung war, selten so schlecht gehört...ich weiß nicht warum, zumal ich das Stück sehr gut kannte. Ich war sehr enttäuscht. Dann hatte ich die Universum III irgendwie aus den Augen bzw. Ohren verloren und vergessen danach zu suchen. Ein anderer Grund war auch eine Firma Namens Tune Audio. Seit ich die Tune Audio AVATON gehört habe habe ich mit meiner Anlage "Probleme". Ich kann den "Klang" einfach nicht mehr vergessen. Das hatte wirklich nichts mit den anderen Vorführungen mit all den raumakustischen Problemen zu tun. Der Bass war einfach richtig da, fest und schnell. Die S-Z oder Sch-Laute waren sauber da, egal ob es laut war. Und falls jemand hier an DSP denkt...das Gegenteil war der Fall. Eine passive 6dB-Weiche war drin und es war ein Riesenhorn. Als ich dann über das hORNS Universum gelesen hatte habe ich einige Eigenschaften wieder entdeckt. Diese waren über u.a. 100dB Wirkungsgrad, die Weiche, Beryllium - Chassis und der sub. Es wird auch bei der Universum oft über die Geschwindigkeit geschrieben, diese hatte ich auch beim Avaton festgestellt und ich denke, dass darin auch ein Teil des Geheimnisses steckt.

    Ich bin bin auf deinen Bericht sehr gespannt....