Posts by stux

    Hallo Marc,

    ich habe das Royal noch nicht, hatte nur überlegt, da ich gerne mal ein SPU ausprobieren möchte, aber da muss ich wohl noch warten, bis ich einen anderen Tonarm und oder Plattenspieler habe, wo es dann passt. Jetzt werde ich mich nach einer anderen Lösung umsehen.


    Danke für Eure Unterstützung,

    Gruß Gerd

    Hi Tony, 4-12 gr. laut Beschreibung... die Frage ist auch, ob ich das noch ausbalanciert bekomme, habe jetzt mal mein Benz Wood sl auf die 22,8 gr. eingestellt, da bleibt schon nicht mehr viel Spielraum, und das wiegt 9 Gramm


    Gruß Gerd

    Hallo zusammen,

    hab mal ne Frage an die Experten hier:

    Könnte ich ein SPU Royal N an meinem Micro Seiki BL 91 mit dem CF-1 Tonarm laufen lassen?

    Ich kann die effektive Masse auf 22,8 gr. einstellen.

    Gruß Gerd

    Hallo zusammen,

    Seit einigen Wochen ist die Digna II auch bei mir zur Probe angekommen, und sie dreht sich sehr regelmäßig und hat jetzt ungefähr die 50 Std. Einspielzeit voll, so dass ich sie mit meine Rega Aria, die 1. Variante vergleichen konnte und kann. Beide spielen an meinen AudioNet Sam G2 und der Harbeth 7 ES - 3. Das Vergleichen gestaltet sich wegen des Umstöpselns etwas schwierig, aber bei Platten, die ich gut kenne, geht es doch.

    Zunächst muss ich unterscheiden je nach Qualität der Aufnahme:

    Ich habe hier Beethoven-Sonaten von Glen Gould gespielt, die 130 bis 132 von Speakers Corner, musikalisch schon sehr gut, klanglich nun ja

    Hier tuen sich beide nix, es klingt verhangen, hinter einem Vorhang…

    Ähnlich habe ich dass auch bei anderen nicht so tollen Aufnahmen erlebt, gerade in der Klassik.

    Zum ersten Mal umgehauen hat mich die Digna mit der Moonlight Serenade von Ray Brown und Laurindo Almeida, so habe ich sie noch nicht gehört, das Zupfen der Gitarre kommt sehr direkt, auch der Bass ist jetzt so, wie ich ihn mir vorstelle.

    Wenn ich dann aber Alan Stivells Renaissance of the Celtic Harp auflege, ist der Unterschied nicht mehr so deutlich, für meine über 60 jährigen Ohren jedenfalls…

    Beim Jazz oder anverwandtem, wenn es um eine gute Aufnahme geht, legt die Digna sich eindeutig in Führung, ob es um Miles Davis oder Charlie Mariano geht, sowohl die Blasinstrumente als auch die Tasteninstrumente haben mehr Körper, schweben mehr.

    Bei klassischer Musik geht auch bei guten Aufnahmen die Sonne auf, die Digna verschweigt aber auch nicht, wenn die Aufnahmen eben verhangen oder so sind, ist insofern kein Schönspieler sondern ne ehrliche Haut.

    Ich habe bisher immer nur die Phonostufe, die ich hatte, mit der verglichen, die mir zur Verfügung stand, bin dann mal bei meiner alten Phonostufe geblieben, mal habe ich gewechselt, so zur Einordnung. Es waren die Lehmann Black Cube II da, die Trichord Dino II in Vollausbau, eine Thel Vorstufe…. Und jetzt die letzten Jahre halt die Rega.

    Ich werde noch ein paar Tage brauchen, um mich zu entscheiden, die Rega Aria hat den großen Vorteil der zwei Eingänge…. Ich bräuchte dann noch ne zweite Digna nur für MM, die ich dann für meine Monoabteilung laufen lassen könnte, nun ja, mal sehen, aber es passiert halt immer wieder, dass die Digna mich vom Hocker reißt. Ich höre die MFSL-Abbey Road und entdecke Dinge, die ich noch nie gehört habe…

    so, meine Damen und Herren, manchmal gibt es harte Zeiten...


    Das erste Konzert einer Rockband meines Lebens in Süderbrarup Schleswig Holstein waren die Lords...


    Lords


    die erste Zigarette und das erste Bier, und in meiner Erinnerung ein geiles Konzert, alle paar Jahre muss ich auch die Platte hören...


    Gruß Gerd

    Hi,

    bin hier auf den Daumen runter gekommen, war nicht meine Absicht, vielleicht kann das jemand rückgängig machen?

    GGerd

    und noch ein Neuzugang:

    Michael Wollny mit Mondenkind


    Mondenkind


    Ich weiß nicht genau, ob sie hier hin passt, erinnert mich stellenweise an Prokofiew, scheint zum großen Teil durchkomponiert... aber ist etwas, um rein zu versinken! Klang und Pressung wie immer bei ACT hervorragend. Für alle, die spannende Klaviermusik mögen, dicke Empfehlung!


    Gruß Gerd