Posts by audioalex

    Ich hatte mal eine an die Solo 100 angelehnte Box (mit dem B200) zu Hause weil mich das BB Prinzip auch gereizt hatte (sozusagen akademisch zu dem eigentlichen Ziel eines tauglichen Koax). Das war "ok", da mir einfach die Frequenzbreite gefehlt hatte. Nach vielem Löten an der vorgeschlagenen Weiche und einer Reduktion von über -5 db (akkustischer Flies in den Tiefbassöffnungen) bin ich dann bei der (modifizierten) VIB 170 BP gelandet, eine doppelt ventilierter Bandpass. Der Mitteltöner ist hier extrem breitbandig ausgelegt (100 Hz bis fast 8 kHz) und kommt der BB Idee fast gleich. Die dadurch entstandene Präzision / Plastizität hat sich als gleich oder besser zu BB / Koaxen herausgestellt mit ungeahnten Tiefbassmöglichkeiten. Kann man sich gerne mal anhören. Der Bandpass ist für mich (relativ kleiner Raum) sowieso die ultimative Lösung, da nicht aufstellungskritisch. Der Nachteil: der Sweetspot ist gerade mal max +/- 20 cm li/re vom optimalen Hörplatz. Nicht paartherapiegeeignet. Die Bühne, die man dann allerdings hört, habe ich so noch nirgends gehört. Und da ich die in einem eigenen Musikraum betreibe, ist mir der Fakt auch wuppe.

    http://www.visaton.de/de/produ…aege/subwoofer/vib-170-bp

    Das habe ich woanders auch schon gelesen. Ich muss aber gestehen, dass "nicht so fest anziehen" bei Tonabnehmern für mich nicht völlig klar ist. Kein Mensch wummert die Schrauben so fest, dass ein Hinweis, eben dies nicht zu tun, mein limitiertes Vorstellungsvermögen übersteigt. Heißt das, die Schrauben gerade so bis zum ersten Gegendruck zu schließen??? Ich denke, wir bewegen uns hier irgendwo sowieso im mNm Bereich?

    Um mal einen Deckel auf den Thread zu machen: ich habe mich für ein Lyra Kleos entschieden. Das hatte auch damit zu tun, dass ich aufgrund einer guten Beziehung zu meinem Händler einen saftigen Abschlag auf den neuen TA bekommen habe.

    Ich kann teils bestätigen, was jorgjean oben geschrieben hat. Schmelz ist sicher nicht die primäre Qualität, aber wenn es dünn klingt, dann liegt es am setup. Das Kleos klingt alles andere als dünn. Ich habe das Gefühl, jede einzelne Note wird zelebriert und mit einem Schampus angestoßen bevor sie an den Pre geht. Das zuvor genutzte Glider ist sicherlich kein Schmutz, aber Detaillierung, Bühne, Präsenz, Punch und hochgezogene Augenbrauen sind schon signifikant bedeutender. Selbst aus miesen Platten holt es Details raus, die vorher zwar auch schon da waren, aber irgendwie verbacken wurden. Interessanterweise würde ich auch erwarten, dass der TA bei Staub oder kleineren Rillenschäden diese ebenfalls "herausstellt", dem ist aber nicht so. Ich kann nicht beurteilen, ob das am Line-Contact Schliff liegt oder an der Aufhängung ... ist aber auch nicht wirklich wichtig.

    Mit dem TA komme ich jetzt auch an Referenz-SACD / HDCD Aufnahmen ran, was zuvor nicht möglich war. Nicht dass das musikalisch relevant wäre, es zeigt mir aber, dass es bei TA doch weitreichende Unterschiede gibt.

    Bedauerlicherweise - und das ist natürlich Folklore in diesem Forum - ist es de facto unmöglich, eine Reihe von in Betracht kommenden TA probe zu hören, so dass ein nicht unwesentlicher Teil des Entscheidungsprozesses auf googeln basierte. Und da entscheidet man sich in dubio für einen nicht exotischen TA.

    Ich denke aber, dass das dieser TA eine absolut sichere Bank ist, die man sich ex post auch nicht schön reden muss ob der Investition. Kurz: saugeiles Ding, das.

    Danke Dir lieber Brent. Den Arm hatte ich tatsächlich hier aus dem Forum, das muss über 10 Jpher sein und Deine Spur scheint richtig. Hatte den für meinen damaligen Scheu gekauft der dann aber kurzfristig einem FatBob wich. Ich würde den gerne loswerden, weil er hier nur rumstaubt. Glaubst Du 250 EUR sind ein fairer Kurs? Er wurde leider nicht sehr pfleglich behandelt, dürfte aber mechanisch in Ordnung sein. Lieben Gruß, Alex

    Liebe Gemeinde,


    beim Aufräumen meiner Devotionalien Abteilung kam mir dieser TA unter, der auf einer Scheu-Basis installiert ist.


    Kann mir jemand sagen, um welchen TA es sich hier handelt?

    Sieht IMHO nach einem Jelco Derivat aus.

    Da ich den gerne veräußern möchte, käme mir ein Preistipp zudem sehr gelegen.


    Danke und lieben Gruß,


    Alex

    Files

    • IMG_1009.JPG

      (619.06 kB, downloaded 32 times, last: )
    • IMG_1008.JPG

      (474.86 kB, downloaded 26 times, last: )
    • IMG_1007.JPG

      (519.41 kB, downloaded 29 times, last: )

    Danke für Eure Hinweise. Ich hatte immer nur das deutsche Wort bei mir gespeichert. Das Thema Outer Ring habe ich mir durchgelesen, bin aber auch nicht wirklich schlauer geworden. Für 500 hätte ich da mitgemacht...

    Hallo Andreas, also MM geht ganz sicher nicht.

    Zu dünn ... das könnte ggf auch an der Kette liegen. Ich mage es nicht zu saftig oder fettig, gerne etwas drahtiger, wenn das Worte sind, mit denen Du in diesem (und nur in diesem) Zusammenhang was anfangen möchtest.

    Und für exotische TA bin ich einfach zu spiessig, ehrlich gesagt. Soviel Marketingbudget hat kein Hersteller, dass er ALLE Magazine der Welt mit Anzeigen bestechen kann. Und da, wie geesagt, TA nur ganz schwierig probegehört werden können (wenn man nicht die beste Anlage der Welt hat), muss ich mich leider und sehr unspektakulär an die Masse heften.

    Hallo Gemeinde,


    gerade neues Vinyl erreicht mich zunehmend wellig. Ist blöd; Haken.


    Habe versucht, etwas zum Thema Ringklemme und Transrotor zu finden, und lediglich u.a. Beispiel gefunden, das für schmale €1000 käuflich zu erwerben ist. Zudem weiß ich noch nicht mal, ob das für den Fat Bob passend ist. Für u.a. den Tourbillon scheint es das zu sein (lt. homepage), den hab ich halt nur nicht.

    Lange Rede: ist so etwas auch nicht selbst herzustellen? Ich selbst bin hierfür ein hoffnungsloser Fall, deswegen frage ich einfach mal ganz naiv ...

    Nachrüstalternativen mit Vakuumpumpe kommen aus einer ganzen Reihe von Gründen für mich nicht zum Zuge.

    Über Erfahrungen jedweder Art würde ich mich freuen.


    Danke und LG,


    Alex

    Hallo Gemeinde,

    nach vielen Jahren zufriedenen Hörens mit einem Benz Glider habe ich mein Sparschwein gekillt und bin nun endlich für die nächste Liga bereit. Da TA Probehören bekannterweise die schwierigere Disziplin ist, habe ich meine Auswahl also akademisch getroffen, sprich Tests und Foren durchgelesen und mich auf Lyra Kleos konzentriert, ggf. ein Skala. Interessanterweise kam zur Auswahl auf gleichem Weg noch das Rua dazu. Leider ist mir kein Händler im Rhein-Main-Gebiet oder sonstwo bekannt, der beide Systeme angeschnallt zum hören hat, was aber sowieso nur an der gleichen Kette Sinn machen würde.


    Mein Ziel ist eine große (in dubio tiefe) und feste Bühne, sehr kontrollierter Bass und detailreiche aber "schmelzige" Höhen. Über meine Phono-Kette höre ich zum größten Teil Klassik und Jazz, daneben meist Indi / Alternative. Phono-Pre Whest 30RDT, Transrotor FatBob TMD / SME 309 und individuell hergestellte 3-Weg Bandpass Lautsprecher via Octave V70, Silberkabel Kleinsignal.


    Meine Fragen: hat jemand Erfahrungen mit Umstieg auf ein Lyra Kleos oder Skala und hat das Kleos im direkten Vergleich zum Rua schon mal gehört?


    Ich danke Euch für Eure Einschätzungen und das Teilen der Erfahrungen.


    LG, Alex

    Uncoiled, das war kein Antidrogen-Dogma, wieso auch? Bargeld und Cave haben sich in der Tat in die Analen von Berlin und sicherlich auch von Leuten verewigt, es ging mir um die Musik, die nicht mit persönlichen Gewichtigtun verwechselt werden sollte.

    Für alte Cave-Kenner ist die eindimensionale Endlosschleife Nick Cave natürlich schon lange abgefahren. [...] Cave war dafür früher (zu Berliner Zeiten) aber auch mal ne kleine Lichtgestalt [...]

    Alteralteralter ... Na, damals mit Nicky und Blixa cool in Berlin rumgezogen und ein paar richtige heftige Lines gezogen? So was zu lesen, ist so unglaublich wenig unterhaltsam. PTSA ist vielleicht das beste Stück Musik, dasss Cave je gemacht hat. Ebenso ist Abbatoir Blues nicht "damals" sondern einfach nur sehr, sehr gelungen. Daran wird das neue Album zu messen sein und nicht an Pubertät-Backflashes. Auch Waits hat sich gesteigert über die Dekaden. Dieses Wichtiggesimmse ist so enervierend.
    Anstatt was Verwertbares hier abzuliefern, wird mit gesunder Profilneurose ein Künstler hergenommen. Vielleicht solltest Du einen U2 Thread aufmachen, da kanns Du dann richtig Gas geben...