Posts by Babik

    3. 6. 1942 (78)

    Curtis Mayfield

    Begann als Lead Sänger in der US Gruppe Roosters, die sich später in Impressions umbenannte.

    Mit dieser Gruppe war er zwischen 1961 und 1965 erfolgreich.

    In den 70er Jahren machte er sich selbständig und hatte als Solist Hits wie

    ,,Move On Up,, oder ,,Freddie's Dead,,. Seine Musik zu dem Film ,,Superfly,, wurde als LP Weltweit über 2 Millionenmal verkauft.



    31. 5. 1948 (72)

    John Bonham

    John Henry „Bonzo“ Bonham war Schlagzeuger der britischen Rockband Led Zeppelin. Er gilt bis heute als einer der einflussreichsten Rockschlagzeuger. In einer Umfrage des Rolling Stone wurde Bonham 2011 von den Lesern zum „Besten Drummer aller Zeiten“ gewählt.


    Schlagzeuger der britischen Band Led Zeppelin, die sich in den 70er Jahren zu einer Supergruppe entwickelte.

    Die Geschichte der Band beginnt im Jahr 1968 - die Yardbirds brachen endgültig auseinander. Jimmy Page hatte das Recht, den Namen Yardbirds weiter zu verwenden - also machte er seine auf , die er New Yardbirds nannte.

    Als er seine alten Freunde John Paul Jones und aus der Band Of Joy die beiden Musiker Robert Plant und John Bonham zusammen hatte, ging man auf Tournee.

    Keith Moon, der Schlagzeuger der Who, war es dann, der dem Quartett riet , den Namen Yardbirds ganz zu streichen und sich Led Zeppelin zu nennen.

    Und damit war die Supergruppe geboren.

    Die erste LP war gleich ein Verkaufsknüller.


    30. 5. 1909 (111)

    Benny Goodman

    Benjamin David „Benny“ Goodman war ein amerikanischer Jazzmusiker und Bandleader. Vor allem in den 1930er Jahren feierte er mit seiner Big Band große Erfolge und gilt als einer der populärsten Protagonisten des Swing.

    Wurde geboren als das 12. Kind russischer Eltern. Schon mit 16 Jahren nahm er ersten Job als Klarinettist bei Ben Pollack an. Spielte dann mit Arnold Johnson und Red Nichols und wurde in New York ein gesuchter Studiomusiker. 1934 gründete er seine eigene erste Band - er wurde der ,,King of Swing,, über den man im Jahre 1956 einen ganzen Film drehte, die ,,Benny Goodman Story,,


    29. 5. 1937 (83)

    Irmin Schmidt

    Tastenspieler mit der Kölner Gruppe Can.

    Mit dem Titel I Want More hatte sie 1976 einen Hit in GB.

    Die Titelmelodie zu der TV- Serie Das Messer schrieb Can; sinnigerweise eine Nummer, die sie Spoon nannte. Ende der /0er war Can am Ende.




    Can Live SPOON

    28. Mai 1944 (76)

    Gladys Knight

    Zusammen mit den Pips ein Familienunternehmen: Merald Knight war der ältere Bruder, die beiden anderen waren Vettern. Bereits 1952 begann die Karriere dieser Formation. 1961 hatte sie ihre erste Platte raus - dabei war der Hit ,,Letter Full Of Tears,,. Seit dieser Zeit immer wieder in den Charts. Ihren großen Erfolg hatten sie mit ,,Midnight Train To Georgia,, in den US Nr 1, 1973



    Gladys Knight solo


    27. 5. 1935 (85)

    Ramsey Lewis

    Ramsey Emmanuel Lewis ist ein US-amerikanischer Jazzpianist und -Keyboarder eines unterhaltenden, genre-übergreifenden Soul- und Popjazz.

    Spielte zuerst in einer US- Band, die sich Clefs nannten - als sie 1955 auseinanderbrach, machten der Bassist Young und der Schlagzeuger Holt mit Lewis ein Trio auf: das sich Ramsey Lewis Trio, das mit den Nummern In Crowd und Wade in The Water weltweite Hits hatten.

    kurz danach verließen Young und Holt Lewis und machten mit Young- Holt Unlimited ihre eigene Formation auf.



    26. 5. 1939 (81)

    Jaki Liebezeit

    Schlagzeuger der aus Köln stammenden Rock- Band Can, die sich 1968 zusammenfand und die von New Musical Express als die vielversprechendste Band der Welt bezeichnet wurde.



    Ende 1969 erschien mit Monster Movie die erste LP der Gruppe. In 10 Jahren Zusammenarbeit mit den verschiedensten Musikern sind 15 LPs erschienen.

    Ende der 70er fiel die Band auseinander.

    26. 5. 1926 (94)


    Er war ein amerikanischer Jazz-Trompeter, -Flügelhornist, Komponist und Bandleader und einer der bedeutendsten, einflussreichsten und innovativsten Jazzmusiker des zwanzigsten Jahrhunderts


    Miles Dewey Davis III.


    Seit Ende des 20. Jahrhunderts erfahren seine Alben und Kompositionen große Anerkennung bei Musikkritikern und Fans gleichermaßen. Sie gelten als Klassiker und Meisterwerke des Jazz. Davis selbst wurde u. a. zum besten Trompetenspieler gekürt. Als besondere Würdigung des Werks von Miles Davis verabschiedete das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten am 15. Dezember 2009 eine symbolische Resolution anlässlich des 50. Jahrestags der Aufnahme seines Albums Kind of Blue zur „Ehrung des Meisterwerks und zur Bekräftigung, dass Jazz ein nationales Kulturgut ist“.


    Kind Of Blue ist ein Studioalbum des US-amerikanischen Jazz-Trompeters Miles Davis. Es wurde am 2. März und am 22. April 1959 in New York aufgenommen und erschien 1959 auf Columbia Records. Es gilt als Meilenstein in der Geschichte des Genres und ist zudem das kommerziell erfolgreichste Jazz-Album. Die deutschsprachige Ausgabe der Musikzeitschrift Rolling Stone wählte Kind Of Blue 2013 in der Auswahl der 100 besten Jazz-Alben auf Platz 2. Einen legendären Ruf genießt es auch wegen der brillanten Aufnahmetechnik des aus München stammenden Toningenieurs Fred Plaut. Kind Of Blue war eine der ersten kommerziell vertriebenen Stereo-LPs, deren Klang durch seine Räumlichkeit und Klarheit einen bis heute gültigen Maßstab setzte.


    Die Aufnahmen fanden an zwei Tagen im legendären CBS 30th Street Studio statt, das sich in einer ehemaligen Kirche befand. Davis’ Bandkollegen erhielten den Tariflohn für Session Musiker, der damals für eine dreistündige Session 48,50 US-Dollar betrug. Allerdings forderten Chambers, Adderley und Coltrane zusätzlich 100 Dollar, die sie auch erhielten.

    Entgegen anderslautenden Legenden ist auf dem Album kein einziger „First Take“ (dt.: erste Aufnahme, die man gleich verwenden kann) im eigentlichen Sinn zu hören. Zwar sind – von Flamenco Sketches abgesehen – alle Stücke nur einmal vollständig durchgespielt worden; für jeden Titel wurden aber mehrere Anläufe gebraucht, die von den Künstlern aus verschiedenen Gründen (technische Störgeräusche, schlecht gespielt) abgebrochen wurden. Grundprinzip der Platte war aber, dass alle Stücke in gemäßigtem Tempo interpretiert wurden und die Band die Kompositionen erst im Studio zu sehen bekam, so dass kein Musiker auf Routinen zurückgreifen konnte.


     




    25. 5. 1949 (71)

    Jürgen Zeltinger


    Die Zeltinger Band ist eine Rockband aus Köln, die Ende der 1970er/Anfang der 1980er ihre größten Erfolge hatte. Ihre bekanntesten Lieder sind Müngersdorfer Stadion, Stüverhoff und Asi mit Niwoh.



    Leider kann ich nicht übersetzen. :) Aber Untertitel sind vorhanden. :thumbup:

    25. 5. 1948 (72)

    Klaus Meine

    Klaus Meine ist der Sänger der Hard-Rock-Formation Scorpions und maßgeblich am Verfassen der Liedtexte und seit Ende der 1980er Jahre auch am Songwriting beteiligt.


    Sang erst bei der deutschen Gruppe Copernicus und wechselte dann 1971 zu den Scorpions über. Die Band hat sich im Laufe der 70er Jahre einen festen Anhängerstamm erspielt.


    23. 5. 1910 (110)

    Artie Shaw hätte heute auch Geburtstag.

    Richtiger Name; Arthur Arshawsky. Arty war gerade 15 Jahre alt, als er Profimusiker wurde. Zuerst spielte er Saxophon, später stieg er auf Klarinette um. Mitte der 30er brachte er es schon zu einer eigenen Band. Er bekam 8 Goldene Platten und verkaufte 43 Millionen Platten, die er im Laufe der Jahre aufnahm.


    Einer der wichtigen im Musikgeschäft.

    23. 5. 1934 (86)

    Robert Moog

    Erbastler des Gleichnamigen

    Robert Arthur „Bob“ Moog war ein Pionier der elektronischen Musik und der Erfinder des Moog-Synthesizers, eines der ersten weitverbreiteten elektronischen Musikinstrumente.


    Nach Einführung des Minimoogs 1970 verbreitete sich der Sound of the Moog in allen denkbaren Musikrichtungen von Rock bis Rhythm & Blues, von Jazz bis zur Klassik. Einer der ersten Rockmusiker, die den Moog als tragendes Instrument einsetzten, war Keith Emerson, Pianist mit klassischer Klavierausbildung, auf den Veröffentlichungen Lucky Man, Tarkus, Trilogy, Brain Salad Surgery der Supergroup Emerson, Lake and Palmer.


    22. 5. 1924 (96)

    Charles Aznavour (richtiger Name; Varenagh Aznavourrian)



    Wurde in Paris als Kind armenischer Emigranten geboren.

    Gehörten in Frankreich in den 60er und 70er Jahren zu den ganz großen.

    Die Lieder von Aznavour haben meist Trostlosigkeit und Niederlagen zum Inhalt.

    Heute im Schnelldurchlauf


    21. 5. 1948 (72)

    Leo Sayer

    Tauchte urplötzlich im Jahr 1974 in GB auf. Sayer ist klein; mit einem Kopf, der für der Körper viel zu groß scheint.


    21. 5. 1940 (80)

    Tony Sheridan (richtiger Name, Anthony Esmond Sheridan McGinnity)

    Um 1960 herum war er schon eine bekannte Persönlichkeit des britischen Beats.


    21. 5. 1904 (116)

    Fats Waller

    Jazz Musiker der Tasteninstrumente