Posts by Gerald2

    Nachtrag

    Ich habe mir gerade den Alto angesehen. Der hat ja, soweit ich das sehen konnte, keine Acrylteile. Außer der Plattentellerauflage ist alles Alu. Da kann ich mir nicht vorstellen, dass du in 5 Monaten irgendwelche Spuren hinterlassen hast, die sich nicht mit Wasser oder Benzin entfernen lassen. Es sei denn, du hast irgendwelche aggressive Substanzen verwendet.

    Gerald

    Hallo Stephan, ich habe meinen ZET 1 jetzt schon über10 Jahre und er sieht noch aus wie neu. Wenn man die Aluminiumteile anfasst, am besten Baumwollhandschuhe tragen, zumindest Hände gründlich waschen. Alle Fettspuren lassen sich mit Reinigungsbenzin problemlos entfernen. Auf keinen Fall Aluteile (insbesondere rotierende Teile) selbst polieren. Diese haben durch die Handpolitur bei Transrotor eine feine Struktur (sieht aus wie Haarkratzer). Das ist so gewollt!!! Poliert man daran herum, so geht diese Struktur verloren. Acrylteile am besten mit einem feuchten Tuch abwischen. Ich habe das hier schon mehrfach geschrieben. Ich habe vor Jahren mal Tests auf Baumarktacrylplatten gemacht. Am besten geeignet sind Viledaschwammtücher ( keine anderen Hersteller !!!!!) Die Vileda-Tücher hinterlassen keine Kratzer und auch keine Schlieren. Das von Transrotor empfohlene Fensterleder funktioniert auch, hinterlässt aber meist Schlieren, zumindest auf schwarzem Acryl. Das Acryreinigungsmittel von Transrotor ist gut, hinterlässt aber auch meistens Schlieren. Ich verwende davon nur eine geringe Menge wenn ich das Acryl mit dem Vileda Tuch reinige.

    Gruss Gerald

    Hallo Stefan,

    ich kann Deine Feststellungen überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe früher auf einer Hannl Micro Basic mit LADS gewaschen. Dafür gab es bei Hannl einen Entschäumer, von dem man ein paar Tropfen in den Schmutzwasserbehälter geben musste. Das hat prima funktioniert. Den Abwasserschlauch offen zu halten ist keine gute Option, da laut Günter Hannl dann die Luftführung gestört wird und Wasser in die Turbine gelangen kann. Geärgert hat mich an LADS, dass trotz Nachspülen des Abwasserbehälters mit Wasser, irgendwann darin Pilze wucherten, die den Abfluss verstopften. Dann muss man die Maschine öffnen und alles reinigen. Nachdem ich mir dann eine Hannl Micro ELB mit Rundbürste gekauft habe, habe ich LADS nicht mehr verwendet. Seitdem nutze ich nur noch die Hannl Reiniger und kann klanglich keinen Unterschied zu LADS feststellen. Die Rundbürste setze ich allerdings fast nie ein, da meine Platten in der Regel mit der normalen Wäsche sauber werden. Normal nutze ich das Xtech, bzw. da es das nicht mehr gibt ein annähernd adäquates Gemisch aus VI3C und X2000 (ca. 3:1). Die Rundbürste ist nach meinen Erfahrungen nur bei stärker verschmutzten Platten sinnvoll. Wenn vorhandene Nebengeräusche bei einer normalen 2. oder 3. Wäsche geringer werden, lohnt sich der Versuch mit der Rundbürste. Mehr als 10 - 15 Minuten sind aber auch da nicht nötig.

    Gruß Gerald

    Das Problem mit dem Flüssigkeitsfilm, der die Platte nicht komplett benetzt, kenne ich auch. Ursache ist eindeutig zu wenig Netzmittel in der Waschflüssigkeit. Ist die Lp einmal mit einer Flüssigkeit mit mehr Netzmittel gewaschen worden, tritt der Effekt nicht mehr auf. Nimmt man z.B Vi3c von Hannl mit der normalen Bürste, dann verteilt sich der Flüssigkeitsfilm bei einer neuen Platte auch nicht gleichmäßig. Ursache ist, dass Vi3c kein Netzmittel enthält, da es für die Rundbürste entwickelt wurde und dort der Effekt erwünscht ist. Wurde die Platte hingegen bereits vorher mit X2000 von Hannl gewaschen, tritt der Effekt nicht mehr bzw. deutlich geringer auf.

    Gerald

    ich habe von der Animals die Originalpressung und auch die remasterte aus 2016. Habe gestern mal beide gehört. Kann das von Bernie bezüglich dem Klang geschriebene absolut nicht nachvollziehen. Mir gefällt die remasterte. Das Cover ist etwas grobkörniger als das Original. Stört aber nicht wirklich.

    Gerald

    Hallo Dietmar,

    über vieles was hier geschrieben wird kann ich nur lächeln. Lass Dich da nicht verrückt machen. Höre entspannt Musik.

    Gerald

    Grundsätzlich hatte ich vor ca. 10 Jahren mit LADS gute Erfahrungen gemacht. Geflockt hat da nichts. Allerdings wucherten Algen im Tank meiner Hannl, so dass irgendwann der Abfluss verstopfte, obwohl ich den Tank nach jeder Wäsche mit Wasser nachgespült habe. Seit längerem benutze ich nur noch die Hannl Produkte. Die besten Erfahrungen habe ich mit Xtech gemacht. In hartnäckigen Fällen X2000 und für die Rundbürste Vi3c. Da es Xtech offiziell nicht mehr gibt, kann man sich es auch selbst mischen aus Vi3c und X2000 (ca. 3:1). Getestet habe ich auch Pure Groove von Clearaudio. Reinigungswirkung nicht besser als Hannl, Preis-Leistungsverhältnis extrem schlecht. Selbst gemischtes mit Isopropanol und Mirasol war von der Reinigungswirkung auch schlechter als die Hannl Produkte, ausserdem halte ich mittlerweile den hohen Alkoholgehalt für bedenklich. Lediglich bei Fettablagerungen bietet Alkohol leichte Vorteile.

    Klangliche Unterschiede, die auf unterschiedliche Reinigungsflüssigkeiten zurückzuführen sind, konnte ich keine feststellen.

    Gruss Gerald

    Auch beim Entfernen von Aufklebern mit dem Fön bleiben in der Regel Klebereste auf dem Cover. Reinigungsbenzin hilft immer. Ich habe schon viele Aufkleber und Reste davon mit Benzin entfernt. Lediglich ein Cover war bisher nicht farbecht.

    Gerald

    Mir ist es eigentlich egal ob in dem Korpus meines Maestro ein AT95 Generator steckt. Das System ist hervorragend verarbeitet, hat einen Boron-Nadelträger mit HD Diamant. Clearaudio gibt 2000 Stunden für die Nadel an. Und die Klangqualität ist hervorragend. Im Verhältnis zu so manchem anderen System ist das Preis-Leistungsverhältnis nicht schlecht.

    Gerald

    2mm waren schon immer laut DIN zulässig. Bei 1mm würde ich keine Platte reklamieren. Sicher akzeptieren manche Verkäufer (AMAZON, JPC) auch Reklamationen bei 1mm Höhenschlag, weil sie prinzipiell jede Reklamation akzeptieren. Die Herstellung von Platten war schon immer feherbehaftet, auch Platten aus der Zeit als Platten "Das Medium" waren sind langst nicht fehlerfrei. Nur hat das früher kaum jemand interresiert. Ich habe vor ca. 15 Jahren wieder angefangen meine Schallplattensammlung zu hören und seit dem ca. 800 Platten gekauft. Davon geschätzt ca. 500 Neupressungen. Die Pressqualität ist in den letzten Jahren deutlich besser geworden. Platten mit Pressfehlern, Kratzern oder extremen Höhenschlag sind bei mir die absolute Ausnahme. Mein Problem ist eher, dass trotz sehr guter Verpackung ( jpc) häufig

    die Platten in durchschlagenen Covern ankommen. Das ist mein Reklamationsgrund Nr. 1.

    Gerald

    Hallo Henry,

    zum Jubilee kann ich dir zwar nichts sagen, aber ich habe mir vor einem Jahr das CA Maestro MM gekauft (an Transrotor ZET1 mit SME Tonarm) und da klingt es phantastisch. Die neueren Cearaudio MM Tonabnehmer liegen klaglich alle nicht weit auseinander.

    Gruß Gerald

    Pressfehler auf neuen Platten sind meiner Meinung nach deutlich weniger geworden als vor 5 oder 10 Jahren. Ich hatte schon lange keine mehr. Auch die hier genannten Pink Floyd Nachpressungen sind bei mir alle top, so dass ich mir fast alle gekauft habe, obwohl ich einige Originalplatten bereits hatte. Ich habe ein ganz anderes Problem. Ich kaufe neue Platten fast ausschließlich bei jpc. Die Verpackung ist eigentlich stabil, aber für DHL offensichtlich nicht ausreichend. Mehr als die Hälfte der Sendungen kommt mit beschädigten Covern. Oft sind die Cover oben von den Platten durchschlagen. Innenhüllen ebenfalls, was bei bedruckten Hüllen auch ärgerlich ist. In letzter Zeit ist auch häufig eine Ecke des Covers geknickt. Manchmal ist das eindeutig von DHL, in anderen Fällen scheint es beim Verpacken passiert zu sein. Aktuell gerade 3 fach Album Clapton - One more car, one more rider Cover oben linke Ecke stark geknickt und gestaucht, obwohl Verpackung in Ordnung war. Manche kleine Fehler toleriere ich mittlerweile, der Rest wird reklamiert. Spass macht das nicht, obwohl jpc sehr kulant ist. Habt ihr ähnlichr Erfahrungen, oder toleriert ihr Beschädigungen am Cover wenn die Platten Ordnung sind?

    Gruß Gerald

    Hallo Dietmar,

    Das Thema wurde hier schon mehrfach behandelt. Ich habe einen ZET1 seit genau 10 Jahren und er sieht noch aus wie neu. Ich habe auch eine Abdeckhaube drüber. Wichtig ist, dass Du die Aluteile auf keinen Fall polierst. Die sind von Transrotor handpoliert und haben eine Struktur aus feinsten Haarkratzern. Die bekommst Du selber nie wieder hin. Transrotor warnt besonders davor den Plattenteller zu polieren. Sieht dann bei drehendem Teller grausam aus. Normalerweise reicht es alle Metallteile feucht zu reinigen. Transrotor empfiehlt ein Fensterleder. Ich nehme ein Vileda Schwammtuch. Das geht noch besser. Hartnäckige Fingerabdrücke entfernst Du am besten mit einem Tropfen Benzin auf einem Baumwolltuch. Das schwarze Acryl reinige ich auch mit einem feuchten Schwammtuch. Danach gebe ich ein paar Tropfen von dem Acrylreiniger aufs Schwammtuch. Trocken reiben kannst Du dann mit dem zugehörigen Baumwolltuch, falls überhaupt nötig. Ich habe mehrere Tücher auf Acryl getestet, Die Schwammtücher von Vileda sind eindeutig am besten geeignet und hinterlassen keine Spuren.

    Gruß Gerald

    Hat jemand von Euch diese Pressung? Ich habe sie mir gekauft. Kam heute an. In M- soweit alles top. Trotzdem noch einmal gewaschen. Beim Hören dann der Schock. Die Platte spielt zwar einwandfrei ohne Nebengeräusche, aber in lauteren Passagen klingt sie verzerrt und übersteuert. Über Lautsprecher hört man es nicht so stark, dafür aber über Kopfhörer extrem. Dachte erst es liegt an meiner Anlage. Dann aber auf Zweitanlage das gleiche. Ich hatte von der Lp mal die deutsche Ausgabe. Die habe ich verschenkt. Die war meiner Meinung nach o.k. Die remasterte Ausgabe, die es zur Zeit zu kaufen gibt gefällt mir von der Abmischung überhaupt nicht. Deshalb habe ich mir die Japan Pressung besorgt. Mich würde mal interessieren ob die Japan Pressungen von dieser Lp alle so klingen.

    Gruß Gerald

    Hallo Dietmar,

    bei mir lief das Uccello Reference an einem SME Tonarm am Zet 1 hervorragend, jetzt an meinem Zweitspieler einem Rega P3 genauso gut.

    Wie es am Jelco läuft kann ich nicht einschätzen. Aber ich würde theoretische Betrachtungen mit viel Vorsicht geniessen. Wenn Transrotor das U.R. mit dem Jelco Arm verkauft, dann würde ich mal bei Transrotor anfragen. Mail-Anfragen werden dort schnell beantwortet.

    Gruß Gerald

    Ich würde Dir das Reference empfehlen. Ist ein traumhaft gutes MM System zu einem vernünftigen Preis. Das System ist selektiert und hat einen besseren Schliff als das normale Uccello.

    Gruß Gerald

    Hallo Macintosh,

    ich habe seit 10 Jahren einen Transrotor ZET 1. Kurz nachdem ich ihn gekauft hatte ist mir aufgefallen, dass alle Alu-Teile feinste Oberflächenkratzer hatten, (die man eigentlich nur bei Halogenlicht sieht). Meine Vermutung war auch, dass es vom Putzen ist, obwohl ich den Plattenspieler bis zu diesem Zeitpunkt nur feucht mit einem Fensterleder gereinigt hatte (wie in der Bedienungsanleitung empfohlen). Habe dann bei Herrn Räke nachgefragt und er hat mir geschrieben, dass alle Teile eine spezielle Handpolitur bekommen und diese Oberflächenstruktur so gewollt ist. Wenn mich das stört, so hätte er mir Polierpaste geschickt, allerdings hat er auch davor gewarnt den Plattenteller zu polieren. Auch ein später gekauftes Netzteil hat die gleiche Politur. Ich decke den Plattenspieler bei Nichtgebrauch mit einer Acrylhaube ab und reinige ihn gelegentlich mit einem feuchten Schwammtuch (Vileda hat sich da bestens bewährt). Mit dem Fensterleder war ich nicht so zufrieden, da es auf der schwarzen Acrylplatte des ZET 1 Schlieren hinterlassen hat. Wenn ich den Plattenteller abnehmen muss (z.B. um das Lager zu ölen) benutze ich die weißen Baumwollhandschuhe. Sollten mal irgendwelche Öl- oder Fettspuren auf die Aluteile kommen, gehen die mit Wundbenzin einwandfrei weg. Nach 10 Jahren sehen die Aluoberflächen immer noch wie am erstem Tag aus. Keine Notwendigkeit etwas zu polieren.

    Wenn man es dann aber schon getan hat, ist es sicher schwierig eine perfekte Oberfläche hinzubekommen. Ich würde in diesem Fall auch bei Transrotor anfragen.

    Gruß Gerald