Posts by Fernseheumel

    Hallo Compu-Doc!

    Vielen Dank für den Link. Das war schon mal sehr interessant. :thumbup:


    Ich war auf dem Flohmarkt im Main-Hafen.

    Es handelt sich um einen sogenannten "Müllmarkt". Den brauche ich kein zweites mal. :thumbdown:

    Nur wenige Stände hatten Waren, die man landläufig als Trödel definiert. Das Niveau

    der Aussteller und Käufer ist darüber hinaus mit dem "Abendflohmarkt" in Pforzheim vergleichbar. Von Handgreiflichkeiten ist man dort nicht weit entfernt.

    Nur ist man in Frankfurt nicht so unverschämt, 50 Cent Eintritt zu nehmen. Die muß aber auch nicht jeder bezahlen!

    In Frankfurt holt man sich das Geld von Falschparkern. Ein wohlhabender Stuttgarter hatte offensichtlich nicht die Hinweisschilder auf den bevorstehenden Flohmarkt gesehen, man sagte das der Fahrer mit 350,- Teuros fürs Aufladen und Abschleppen dabei ist.

    Das hat Methode. Im Dunkeln sind die Schilder nicht auszumachen und bei Tageslicht muß man auch von Insidern mit der Nase drauf gestoßen werden.

    Sie stehen hinter einem Zaun und nicht mitten im Raum!


    Frankfurt/Metro war früher ein besserer Markt.


    Gruß,

    Fernseheumel

    Mahlzeit!

    Am letzten Wochenende wollte mein Neffe unbedingt zur Braun-Börse in Frankfurt. Da mein Neffe eventuell auch etwas kaufen wollte, Kontakte knüpfen, Ersatzteilquellen klären mußte ich als Autofahrer und ggf. Spediteur mit.

    Natürlich mußte ich morgens erstmal auf den Trödelmarkt, das kleine schwarze lockte wieder...... :love:

    Auf Märkten werden immer wieder auch Elektroschrott angeboten, da ich Dank jahrzehnter Sperrmüllsammelei der Vintage-HiFi-Geräte genug habe, kommt es sehr selten (seltenst) vor, das ich etwas kaufe.

    Der Preis muß dann schon im gehobenen Trinkgeldbereich liegen. Bisher waren es nur wenige Plattenspieler die ich auch nur wegen des teuren Systems erwarb.

    Nun stand da morgens um 6.00 Uhr so ein Ding mit tausend Knöpfen vor mir! Tascam stand drauf, und ich erinnere mich, bei Euch von solchen angeblich recht wertigen Kassettenrecordern gelesen zu haben.

    Oder sagen wir nur im Unterbewußtsein habe ich diese Posts wahr genommen.

    Tapedecks habe ich auch genug.....

    Da es sich offenbar um etwas besonderes handelte, willigte ich dem unverrückbaren Verkaufspreis von 30 Teuros ein. Mir war natürlich bewußt, das der Verkäufer mit Migrationshintergrund mich belog, hinsichtlich der Betriebstauglichkeit.

    Wie ich feststellen durfte ist das Gerät natürlich defekt, mindestens 2 Defekte konnte ich ausmachen. Beim Abspielvorgang läuft es nur kurz an und steht dann. Außerdem leuchtet Kanal 3 nicht auf. Egal, ich würde nur 2 nutzen wollen.

    Im Repertoire des Verkäufers gab es noch 1-2 Verstärker und einen CD-Spieler. Beide hatten ein gewöhnungsbedürftiges Design (häßlich) und der Firmenname sagte mir auch nichts. Deshalb beließ ich diese Geräte auch da.

    Erkennbar war allerdings, das alle 4 Geräte dem gleichen Haushalt entstammten, der Vorbesitzer hatte sich mit grünen Klebepunkten die Bedienung erleichtert.

    Nach dem Gurgeln im Internet durfte ich feststellen, daß das Gerät auch als Schrottgerät kein Fehlkauf gewesen wäre.

    Sorge bereitet mir die verhaßte Prozessorsteuerung. Ist der Prozessor nicht mehr lieferbar, kann das ganze Gerät in den Schrott.

    Nun hoffe ich, das es nicht so schlimm wird.....

    Wo bekomme ich eine Bedienungsanleitung und saubere Service-Unterlagen her? Bitte nicht RM-Org.

    Wie steht es um die Ersatzteilversorgung?

    Warum hat dieser Apparat keine Bandumschaltung? Der Tonkopf sieht vom Zustand gut aus, aber nicht teuer.

    Kaufentscheidend war für mich die Hoffnung ein klanglich besonders hochwertiges, studiorobustes, und langlebiges Kassettendeck erworben zu haben.

    Einen Großteil der Gimmicks brauche ich nicht, bei einem Teil muß ich noch auf den Geschmack kommen.

    Was haltet Ihr von dem Gerät und seiner Ersatzteilversorgung?


    Gruß,

    Fernseheumel

    Files

    • Tascam.JPG

      (200.1 kB, downloaded 49 times, last: )

    Hallo Eumel,


    das würde mich sehr interessieren. Bin zwar Ex-Sammler, habe aber noch ein paar wenige Geräte und unabhängig von eigenem Besitz immer Interesse am technischen Hintergrund und der Geschichte.


    Gruß Klaus

    Hallo Klaus!

    Hier nun wie versprochen ein Foto des Innenlebens des Sondyna E-5521.

    Die handschriftlichen Zahlen deuten darauf hin, daß die Lautsprecher für den schweizer Export einer speziellen Kontrolle/Spezifikation unterzogen wurden.

    Die in Deutschland verbliebenen Isophon-Lautsprecher hatten diese handschriftlichen Eintragungen nie.


    Gruß,

    Fernseheumel

    Files

    • P1060641.JPG

      (194.4 kB, downloaded 43 times, last: )

    Bei britischen Verkäufern solltest Du gute Chancen haben - dort waren gleich zwei Songs der 12" ein Hit und entsprechend weit verbreitet ist sie dort. ;)

    Ich drück´die Daumen!

    Danke für das Interesse, dann werde ich berichten!


    Gruß,

    Fernseheumel

    Ich war vor einigen Jahrzehnten mal bei ISOPHON im Werk, als die noch Boxen gebaut haben.

    Die Endkontrolle sah so aus, dass ein Sweap auf die Box gelegt wurde und die Frau der Endkontrolle mit der Hand um die Kanten fuhr.

    Wenn es 'windig' dabei wurde, hatte die Box nicht bestanden ... 8):saint:8)

    Bei Isophon schein es für Lautsprecher verschiedene Qualitätsstandards zu geben.

    Bei einem schweizer Röhrenradio (ca. 1958) ist auf dem ovalen Konzertlautsprecher ein Hinweis angebracht, das dieser Lautsprecher

    einer von der Serie abweichenden Prüfung unterzogen wurde.

    Den genauen Wortlaut müßte ich mir nochmal ansehen.


    Gruß,

    Fernseheumel

    Ich sags ja immer, schei.... Farbringe!

    Früher wurde der Widerstandswert auf den Widerstand aufgedruckt.

    Ist mir lieber!


    Gruß,

    Fernseheumel

    Okay, wenn Du nicht mehr über Discogs bestellen möchtest, ist das deine Entscheidung. Ein Titel jedoch, der in den diversen Formaten dort >300 Angebote aufweist, sollte auch in der analogen Welt eine leichte Beute sein. ;)


    Just my 2 Cents


    :24:

    Durch die PAYPAL-Verpflichtung als Bezahlsystem wäre ohnehin selbst bei gutem Willen kein Handel mehr möglich.

    Ich habe erst am letzten Wochenende David Bowie`s "Rebel Rebel" und die Shamrocks "Balla Balla" nach über 25 Jahren Suche gefunden.

    Ich habe mich schon durch weit mehr als 100.000 Schallplatten gewühlt.

    Hatte beide Platten nie zuvor auf einem Flohmarkt gesehen, jetzt beide im Rahmen eines Konvolutkaufes für für ca. 45 Cent das Stück.

    Zustand beider Schallplatten ist mint! Die Hüllen VG+.

    Spätestens auf der Börse in Utrecht, wenn zahlreiche englische Händler ihre Ware anbieten, müßte es wohl klappen.


    Gruß,

    Fernseheumel

    Ich hab jetzt nicht alles gelesen.....

    Der komplette Erhalt dieser Kombination macht nur Sinn, wenn Du damit Schellackplatten hören möchtest.

    Dieser Plattenspieler läßt sich auch über den AUX-Eingang eines gewöhnlichen HiFi-Verstärkers betreiben.

    Oder Du besorgst Dir ein repariertes schönes Röhrenradio.

    Wenn Du das Tonbandgerät nicht mehr nutzen möchtest, könntest Du dort unten auch einen neuzeitlichen Verstärker (Lüftung!) oder neuzeitlichen Plattenspieler abstellen (gute Knie sind Voraussetzung)!

    Chippendale ist nicht mein Geschmack, sonst bin ich schon für Gelsenkirchener Barock.

    Wenn Dir der Schrank mehr bedeutet, als der Plattenspieler, könnte man auch darüber nachdenken, den Philips durch einen DUAL 1218/1219 oder

    ähnliches zu ersetzen.

    Achtung Bauhöhe nach oben und unten beachten!!!!!

    Dann müßte nur weiter ausgeschnitten werden.

    Das Laufwerk muß aber ggf. über die Füße des Schrankes "im Wasser" stehen!

    Wenn Du doppelte, schlechter erhaltene Platten in Deiner Sammlung hast, kannst Du sie auf dem Philips abspielen, sonst würde ich die Platten nicht einmal daneben legen!


    Gruß,

    Fernseheumel

    Discogs hat sich für mich erledigt! Ich kaufe nur noch auf ordentlichen Flohmärkten oder Plattenbörsen.

    Discogsverkäufer haben es nicht mal mehr nötig, auf Fragen zu antworten. Recordsale-Berlin, keine Zeit auf eine Anfrage bezüglich einer 80 Teuro-LP zu antworten.


    Gruß,

    Fernseheumel

    Ich war letzte Woche auf der Börse in 's-Hertogenbosch, Diezekade, Brabanthallen.

    Riesig, sehr gut und internationale Händler waren auch dort. Einige langgesuchte Schallplatten die ich jetzt nicht mehr auf Flohmärkten erwarten kann, habe ich gefunden.

    Aber auch eine ganze Reihe nicht!

    Zum Preisniveau dort kann ich nur eins sagen: alles relativ!

    Interpreten und Musikrichtungen die im Trend liegen sind entsprechend teuer.

    Es spielt auch eine Rolle, ob der Verkäufer eine Beziehung zu den jeweiligen Interpreten hat. Liegt die Musik außerhalb ihres eigenen Geschmacks, kann man schon mal (ich :) ) Schnäppchen machen.


    Das beste Geschäft machten die Hallenbetreiber.


    Gruß,

    Fernseheumel

    So, von mir gibts zu Ostern auch mal wieder eine kleine musikalische Überraschung auf die Ohren :meld: (und Augen :love: ).

    Diese Videoaufnahme konnte ich zwar damals mit meinem umgebauten Videorekorder vom BFBS-Television aufzeichnen, jedoch konnte ich die Platte weder in England bei Cash Converter & Co. noch in heimischen Gefilden finden.

    Nicht einmal am letzten Wochenende in 's-Hertogenbosch hat es geklappt.

    Langsam mache ich mir Sorgen... :(


    Fuzzbox International Rescue Top Of The Pops 16/03/89 - YouTube


    Gruß,

    Fernseheumel

    Hast Du für den Grundig auch den Stereo-Decoder?


    Gruß,

    Fernseheumel

    Für welche Schaltung Du Dich entscheidest ist eine Preis- und auch eine "Glaubensfrage". Handwerkliches Geschick vorausgesetzt! ;)


    Generell, ich baue gerade eine, und plane noch 2, ist folgendes zu beachten:

    - Chassis und Gehäuse möglichst aus Aluminium, das wußte man schon in den 30er Jahren.

    - Beim Aufbau auf kürzeste Verbindungen in der Tonverarbeitung achten, jeder Millimeter Draht stellt in Abhängigkeit von der Frequenz einen Widerstand, eine Kapazität und eine Induktivität dar. Damit fällt der Aufbau auf Platinen raus!

    - Massen möglichst in einem Punkt zusammenführen.

    - Die Röhrensockel möglichst gefedert befestigen, siehe Tonbandgerätbau.


    So wie ich zwischen Deinen Zeilen lese, suchst Du ein möglichst perfektes Gerät, entsprechend Deiner Klangerwartungen.

    Das heißt, Du wirst mehrere Verstärker bauen. Besorge Dir ein entsprechend großes, nicht unbedingt schönes Versuchsgehäuse, welches die Aufnahme von 2-3 RIAA-Verstärkern erlaubt.

    Über eine Fernbedienung könntest Du dann während des Betriebes zwischen 2-3 RIAA-Stufen hin und her schalten.

    Bei gleichem Pegel kannst Du dann mit geschlossenen Augen eine Wertung treffen.


    Gruß,

    Fernseheumel

    Dann sind wir schon mal mindestens 2 (einer wird noch sein Like abgeben)! 2-3 gegen den Rest im Forum. :meld:

    Die Duals kann ich nicht zählen, denen ich seit den 80er Jahren im Sperrmüll den schweren Zinkteller und den 0,01µF Kondensator geraubt habe.

    Würde ich heute nicht mehr so machen....

    Damals war der Materialwert jedoch höher als der Nutzwert, bzw. das Ansehen.

    Aber das ist der Lauf fast aller alter Gegenstände. Haben sich die Besitzer daran satt gesehen, wurden sie zu tausenden entsorgt, dann dürfen die Restbestände eine ungeahnte Auferstehung feiern - gerade im Preisniveau!


    Gruß,

    Fernseheumel