Beiträge von MFRF

    Dann pack ich auch mal was bei :)


    Golden Bug - Piscolabis

    Robot Koch, Foam & Sand - Next Billion Years (Foam & Sand Remixes)

    Duncan Marquiss - Wires Turned Sideways In Time

    JusCorAnt - meter meter

    Szun Waves - Earth Patterns

    Ulaan Passerine - Sun Spar

    Photay & Carlos Niño - An Offering

    Øresund Space Collective - Sleeping With The Sunworm


    Für 10 reicht es bisher noch nicht, allerdings ist noch einiges im Zulauf ;)


    Viele Grüße

    René

    Der Ring bekommt als Auflage oben 6 Carbonsegmente ca. 1mm dick, die mit eingegossen werden und den vollen Umfang abbilden. Es wird 3 "Bolzen" geben, die sehr genau auf den Endanschlag/Plattenteller justiert werden können. Also vereinfacht die 3 Bolzen/Anschläge um 90° verdrehen und mittels Federkraft wird der Ring zentriert.......so der Plan

    Wenn Du Test-Opfer für einen IHUT benötigst melde ich hiermit schon mal Interesse an :D


    Kleine Frage noch zum Verständnis...bleibt Deine Gießform nach dem Einfüllen eigentlich offen oder kommt da ein "Deckel" drauf?

    Oder ist die Bereits geschlossen und Du hast einen Einfüllbereich?


    Viele Grüße

    René

    Hallo Thomas


    Interessanter Ansatz, den Du da probierst 8)

    Das Lunker-Thema wird wahrscheinlich Thema bleiben wenn Du einen hohen Kunststoff-Anteil fährst.

    Eine Möglichkeit dem entgegenzuwirken wäre vielleicht die Abkühlzeit und somit auch die Rekristallisationsphase des Kunststoff künstlich zu verlängern.

    Ein höherer Granulatanteil könnte zwar auch helfen wird aber wohl das Fließverhalten „versauen“.

    Ich drücke die Daumen, dass Du ein zufriedenstellendes Prozessfenster hinbekommst :thumbup:


    Viele Grüße

    René

    Hallo


    Lese interessiert mit und habe mir bereits auch schon des öfteren die Frage gestellt bzgl. möglicher

    Störeinflüsse durch die Verwendung von Magneten.

    Von daher wäre ich sehr gespannt was bei der Messung herauskommt :)

    Bei den spärlichen Tests der im Markt erhältlichen magnetischen Dämpfer wird das Thema irgendwie garnicht bis sehr stiefmütterlich beleuchtet.


    Viele Grüße

    René

    Ich kenne einige die eher von der "Technischen" Seite kommen, nie an "Kabelklang" etc. glaubten, sich dann aber selbst vom Gegenteil überzeugten.

    Ich bin einer davon, der aber bei vielen Sachen immer noch skeptisch ist...

    Ich kann Deinen Standpunkt sehr gut nachvollziehen an Hand eigener Erfahrungen 8)

    Und es ist auch sicherlich sinnvoll und gesund für´s eigene Konto skeptisch zu bleiben, um nicht jeder Marketing geförderten, neuen Sau durch das Dorf hinterher zu rennen :D


    Viele Grüße

    René

    Aus der Suche via Google bin ich hierüber gestolpert.

    Hört sich prinzipiell vielversprechend an, liegt in ggf akzeptabler Reichweite.

    Leider kann ich keine persönlichen Erfahrungen mit dem Anbieter beisteuern.

    Ist aber vielleicht ein erster Ansatzpunkt ;)

    Eventuell gibt es aber noch Forenteilnehmer aus der Region die weitere Adressen beisteuern können.


    https://www.meinmacher.de/vers…ewitz-5421/?search=aachen


    Viele Grüße

    René

    Ich kann wirklich nicht nachvollziehen wo Du den

    Vorsatz eine allgemein gültige Wahrheit aufzustellen

    herausliest…

    Die Idee von Volker ist doch einfach einen Workshop zu

    organisieren zu dem eine Gruppe von Interessierten (auch mit gegenläufigen Meinungen) die Gelegenheit hat unter halbwegs vernünftigen und nachvollziehbaren Bedingungen das zu tun, was Du auch zuhause für Dich alleine im eigenen Kämmerlein tust.

    Der Austausch über das gehörte oder eben nicht gehörte direkt mit den Menschen vor Ort hat doch eine ganz andere Qualität als hier im Forum nur immer wieder irgendwelche Glaubenssätze zu rezitieren, egal aus welchem Lager.

    Gemeinsame Erfahrungen und Diskussionen verbinden und helfen kommunikative Gräben zu überwinden :)


    Viele Grüße

    René

    Irgendwie finde ich das arm. :(

    Jetzt bietet doch mal jemand an ein Event zu organisieren an dem man grundsätzlich

    testen könnte gibt es Unterschiede bei Stromkabeln zu hören gibt oder nicht und es wird

    durch die gleichen Leute, die sich eh immer über das Thema lustig machen zerredet.


    Ich finde die Idee gut, zumal sie ja nicht zu einer qualitativen Beurteilung der Kabel dienen soll, sondern einfach den Grundsatz aufnimmt: Kann man durch Verwendung unterschiedlicher

    Netzkabel an der gleichen Anlage, im gleichen Raum unterschiedliche Ergebnisse erzeugen.


    Das Ergebnis ist dabei doch völlig offen und jeder mag das für sich selber bewerten.

    Doch hier wird schon wieder unterstellt, dass hier Gruppen-Effekte auftreten und sich jeder der mehrheitlichen Meinung unterordnet anstatt in der Lage zu sein sich ein eigenes Bild zu machen.


    Anstatt es einfach durchzuziehen wird schon verzweifelt nach Gründen gesucht etwas nicht tun zu müssen, können, dürfen 8o


    Just my 2 cents

    Viele Grüße

    René

    Gestern Abend in Schwäbisch Hall ein absolut grandioses The Notwist Konzert absolviert. 8)

    Die Jungs (und die eine junge Dame) haben es echt megamäßig krachen lassen.

    Zusätzlich begeistert hat mich die hervorragende Akustik des neuen Globe Theater.


    Als Vorgruppe spielte die für heute beim Frühschoppen des Landes Jazzfestival angekündigte Hochzeitskapelle.

    Maxi Pongratz ist leider krankheitsbedingt ausgefallen, aber die Hochzeitskapelle war ein würdiger Ersatz :)


    In Summe bis jetzt mein Konzert Favorit für 2022!

    Hier noch eine kleine Impression.

    CFA29EDE-35A7-4FFE-84BE-FAA5C767255E.jpg

    Vielleicht einfach meinen Beitrag nochmal richtig lesen.

    Ich schrieb das höchstens der FI fliegt wenn bei Netzwiederkehr plötzlich alle Geräte gleichzeitig Einschaltstrom ziehen.

    Da steht nichts von Schutz gegen von außen kommender Überspannung.

    Vielleicht mal tiefer einsteigen in die Thematik „Beiträge richtig lesen“ anstatt falsche Interpretationen zu bemängeln ;)


    Viele Grüße

    René

    Hallo Lindo


    In erster Linie soll ein Überspannungs-Schutz aber gegen Spannungsspitzen, wie sie z.B. durch Blitzeinschlag ins Stromnetz entstehen, schützen und nicht gegen Spannungs-Wegfall.

    Selbst wenn unser Stromnetz auf Grund von fehlenden Kapazitäten abgeschaltet werden sollte wird es bei Netzwiederkehr sicher keine so gravierenden Spitzen geben, dass Deine (Hifi)-Geräte dadurch Schaden nehmen.

    Eher würde wohl der FI in deinem Verteilerkasten auslösen weil plötzlich alle Geräte die wieder an das Netz gehen zu viel Strom ziehen (Einschaltspitzen).


    Ich denke also Du kannst da ganz beruhigt sein.


    Viele Grüße

    René

    Hi Andre


    In der Regel reduzieren DC-Filter den Anteil im Netz nur. Auf der Thiele-Seite gab es dazu mal eine interessante Tabelle.

    Oft bleibt, auch je nach Tageszeit, ein größerer oder kleinerer Anteil übrig.

    Ich kämpfe mit einem sehr ähnlichen Problem und je nach Tageszeit oder Anwesenheit der Mit-Mieter im Haus variiert der Effekt.

    Wenn wir alleine im Haus sind (4 Mietparteien) hab ich am späten Abend die geringsten Probleme :D

    Dann war von brumm fast nichts mehr zu hören, selbst bei Ohr auf Gehäuse.


    Wie gesagt, eine Messung könnte zeigen ob es überhaupt ein DC-Problem ist. Wenn nicht kann man an anderer Stelle suchen.


    Viele Grüße

    René

    Hallo Andre


    Es könnte auch sein, dass Deine neue Strom-Umgebung einen leichten DC-Anteil aufweist.

    Wenn Du ein vernünftiges Multimeter besitzt oder ausleihen kannst, könnte eine Messung an der Netzdose hier Gewissheit bringen.


    DC-Anteile im Netz bringen Netztrafos zum brummen, was sich auch auf das Signal übertragen kann.


    Viele Grüße

    René

    Hallo Stefan


    Ich kenne aktuell zwar keine Methode um die Antiskating-Kraft in einem Messwert

    darzustellen, aber über eine Testschallplatte hast Du eine sehr gute Möglichkeit das

    Antiskating einzustellen.

    Auf besagter Platte gibt es hierfür einige Rillen um die Abtastfähigkeit der Nadel in µ

    zu überprüfen. Gleiches Signal wird auch verwendet um das Antiskating einzustellen.


    Da das Signal irgendwann anfängt zu zerren, kann man über die Verlagerung der Verzerrung nach rechts oder links feststellen ob das Antiskating zu hoch oder zu niedrig eingestellt ist.

    Bei optimaler Einstellung kommt die Verzerrung genau aus der Phantom-Mitte.


    Hoffe, das hilft Dir etwas weiter ;)

    Viele Grüße

    René