Posts by radiobastler

    Grundig hatte bei den Röhrenradios häufig Teile verbaut, die nicht langzeitstabil waren. Wie das bei diesem Gerät ist, kann ich nicht sagen. Da nichts funktioniert außer der Motor, fehlt da wohl irgendwo eine Spannung. Elkos wurden auch bei Grundig sehr knapp in der Spannungsfestigkeit ausgelegt. Nach den Jahren kommt es dann zu ausfällen. Genau wie bei Revox sind häufig Frako Elkos verbaut, das war bei früheren Grundig Geräten zumindest so. Frako Elkos sind nicht langzeitstabil.

    Welche USB-Geräte sind genau angeschlossen? Welche Stromversorgung haben diese Geräte im Deteil (Schaltnetzteil oder konventionelles)? Haben diese Netzteile einen Schutzleiteranschluss? USB-Hub mit externer Stromversorgung? Was für ein Drucker wird Benutzt? Wie ist er Angeschlossen, per USB am Router oder am Mac oder Hub? Ist der Mac per Wlan oder Lan am Internet? Wird eine Externe Festplatte benutzt, was für eine mit welchem Netzteil?


    Fragen über Fragen... jede Info kann wichtig sein.

    Das ist auch so ein Ding mit diesen Autoantennen-Adaptern. Bei diesen Kabeln ist nichts angepasst. Wenn man einen 150er Stecher und ein 50er Stecker mit einem RG58-Kabel (hat 50 Ohm) verbindet, kann das nie richtig angepasst sein. Wenn man sich mal anschaut, wo und wie Autoantennen bei den verschiedenen Herstellern verbaut sind, dann ist der Widerstand nicht genau festgelegt. Damit es einheitlich wäre, müsste man die Antenne senkrecht in der Dachmitte montieren und die Antennenlänge müsste an die Dachgröße angepasst werden.
    Aber das ist alles nicht notwendig, da die Empfänger in der Regel alle recht empfindlich sind und der Schwundausgleich recht großzügig regelt.

    Hallo Udo,
    du redest immer von der kleinen Lady, ist aber eher ein dicker Brocken, aber ein schöner dicker Brocken. :D
    Die G36 ist schon eine tolle Maschine und in diesem Zustand eine echte Augenweide.

    120 Ohm als Koax kenne ich nicht, solche Kabel werden als mehr paariges Netzwerkkabel angeboten, also Standard Netzwerk- bzw. Patchkabel haben 120 Ohm.


    Kabel mit 240 oder 300 Ohm wurden früher bei Radios bis in die 70er benutzt, früher auch bei Fernseher. Dies sind 2 adrige Flachkabel. Heute werden ähnliche Kabel im Amateurfunk bei bestimmten Frequenzen für Dipolantennen benutzt.


    Standard Dipole haben nämlich ca 300 Ohm.

    Könnte es sein, das du dB und nicht Ohm meinst.
    Es gibt nämlich 75 Ohm mit 120 dB. Solche Kabel haben eine bessere Schirmung, Standard wäre ca. 90 dB.
    Solche Kaben bringen nur nicht viel, weil in der Hausinstallation nur die Standardkabel verbaut sind. Das geld kann man sich sparen.
    Hast du Empfangsprobleme? Dann sollte man das Problem woanders suchen.

    Hallo,
    dies ist zwar ein Analog-Forum, aber ich möchte mal eine Frage zu Klasse D Verstärkern stellen.
    Ich überlege einen Party-Verstärker zu bauen, nun gibt es Klasse D Verstärker Module, auch mit hohen Leistungen. Ich kannte solche Verstärker nur aus MP3-Playern, Handys usw, dass sie auch mittlerweile in hohen Leistungen gebaut werden, ist mir auch erst seit kurzen bekannt. Gibt es jemanden hier der mit dicken Klasse D Verstärkern Erfahrung hat. Ein Party-Verstärker wird ja auch meist nahe Vollast betrieben. Ich bin da etwas skeptisch, was die Ausgangsfilter betrifft, die ja entscheidend für den Klang sind.

    Hallo,
    ich muß demnächst eine X1000 überprüfen. Leider habe ich in dem Serviceunterlagen keine Einstellhinweise für die Verstärker gefunden. Gibt es dafür ein gesondertes Manual?
    Hat jemand von euch erfahrung mit dieser Maschine?

    Die drei Löschköpfe haben alle unterschiedliche Spurbreiten. Von links nach rechts gesehen wird die Spur schmaler. Die Spurbreite des mittleren Kopfes ist mit der A77 identisch. Irgendwie hat jeder Hersteller sei eigenes Süppchen gekocht.