Beiträge von Rillenkratzer

    Hallo Siberfux,
    danke für die Antwort.
    Auf der Seite 9 des Service Manuals sieht man die Deckplatte und zwei Verschraubungen.
    Was hält den das Chassis, die kleine (rechte) oder die (linke) große mit der Feder ?


    Gruß Ingo

    Hallo,
    ich dachte über's Wochenende wären noch etwas ausführlichere Antworten gekommen.
    Vielleicht hätte ich das ja wieder unter Anfänger posten sollen.


    Wie baue ich das Subchassis aus? Geht der Tonarm mit 'raus?
    Worauf muss ich achten?
    Wie baue ich das ganze wieder zusammen?
    Sollte ich den Wagenheber und ein Rollbrett bereitlegen? ;)


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß Ingo

    Hallo allerseits,
    jetzt habe ich einen gebrauchten Motor für meinen 126 MKIII mit einer Seriennummer kleiner 45XXX.
    Und ja, ich bekenne mich schuldig einen 110er geschlachtet zu haben.
    Aber da war grade kein anderer zu bekommen.
    Kabel umlöten ist ja klar aber ...
    Wenn ich den Plattenteller abhebe, dann sind zwei Schrauben gut zugänglich.
    Die dritte ist jedoch abgedeckt.
    Was muss ich wie demontieren damit da dran komme?


    Vielen Dank im Voraus


    Gruß Ingo

    Hallo André,


    das ist ein 126 MK III.
    Ich hatte vor der Aktion den Plattenspieler bei mir die Treppe runter und zum Nachbarn geschleppt.
    Er hat auch einen 126er und schon mal das System gewechselt.
    Gibt es denn noch neue Motoren?
    Auf den Platinen sieht es laienhaft betrachtet auch gut aus.
    Kein geschwärztes Bauteil oder gewölbter Kondensator.


    Gruß Ingo

    Hallo,


    nach dem die Auswahl des Systems endlich gefallen war - ein Kollege hatte mir "ein Floh ins Ohr gesetzt" - und ich Zeit und die richtigen Schraben hatte wurde an WE der Plattenspieler frisch geölt und das OM 40 eingebaut, ausgrichtet, eingestellt und so weiter ...
    Alles war bereit zur Reanimation. Endlich bekam er wieder Strom.
    Jedoch nach dem Einschalten wollte er nicht anlaufen. Plattenteller angeschoben, Schalterstellungen überprüft, Tonarm zur Platte geführt ... Er wollte nicht!
    Ein paar Tage vor der Aktion lief der Motor noch.
    Also ausschalten, PLteller und Riehmen ab, erneut starten, auch der Versuch funktionierte nicht (natürlich wieder mit Strom).
    Tonarm wieder abnehmen und die Bodenplatte abschrauben um an dem Motor zu kommen.
    Da kamen ca. 9V an.


    Kann ich noch etwas falsch gemacht haben oder ist der Motor defekt?


    Vielen Dank im Voraus für weiterführende Tips.


    Gruß Ingo

    Moin,
    erst mal vielen Dank für die netten Antworten.
    Ich versuch mal ein Zitat @konrad

    Für den V3 gibt es übrigens einen Vorverstärker zum Einstecken, der qualitativ wirklich gut ist.

    Zitat ende
    In dem V3 lag eine Platine die ich auf den freien Steckplatz gesteckt habe.
    Wenn ich den Dreher an den Anschluss für den Plattenspieler anschließe, dann kommt da nicht viel Lautstärke aus den Boxen.
    Selbst wenn ich den Volumenregler bis auf 1 - 2 Uhr aufdrehe.
    Mit dem Project DS am Hochpegelanschluss wird es deutlich besser, aber keine Bässe und nur höhenlastig.
    Der Klang ist nicht zu ertragen.
    Wie kann ich denn den Tonarm durchmessen?
    Kabel vom TA abziehen und Widerstand bis zum Cinchstecker messen???
    Das Öl für das Maschinchen wird ja in der Bucht angeboten, oder noch besser Quellen?


    Ich wünschen allen einen geschmeidigen Tag
    Ingo

    Hallo erst mal,


    ich bin Wiedereinsteiger in der Analog-Welt. Die letzten 30 Jahre habe ich nur die Silberlinge gehört.
    Naja, und jetzt habe ich einen gebrauchten td 126 gekauft. Ich hoffe ich habe da keinen Fehler gemacht.


    Aus dem TA kommt nicht mehr viel heraus. (Versuch über Project DS in die Vorstufe)
    Was macht da Sinn? MM oder MC?
    Ich möchte nicht nur neue sondern auch ältere gebrauchte Platten hören.
    Der Rest der Anlage sind eine alte AVM V3, Audiolab 8200P und und alte T&A Transmissionline.
    Als Phono VV dachte ich an einen Trigon.


    Motor schmieren (keine Schmiernippel gefunden ;) ) und drei Lämpchen wechseln kommt auch noch.


    Vielen Dank im Voraus


    Gruß
    Ingo