Posts by tobelix

    @ Dieter und Roger


    Ja, ein Shure wäre auch nicht schlecht, soll ja sehr geeignet sein für Klassik. Mein Vater hatte mal ein recht preiswertes Shure in einem großen Braun-Plattenspieler aus den 60er Jahren. Das ( schwarze? )Teil hatte irgend eine 90er Bezeichnung und hat in den 80er Jahren so um 100DM gekostet. Was könnte das für ein System gewesen sein?


    Welche Shures könnten denn in den Lenco so passen, außer dem genannten?


    @ Nadl
    Eine sehr nette und informative Homepage hast Du da aufgebaut --Kompliment!


    Ich habe hier die Restaurationen und Aufrüstungen einiger Lenco L 75 aufmerksam verfolgt und würde mich auch mal an so was wagen- aber ich habe keinen Platz für einen vierten Spieler. Dein Upgrade mit dem Decca paßt auch optisch super, Das würde ich wohl auch so machen.



    Gruß Tobias

    Hallo und danke schon mal für die schnellen Antworten!


    Wer hat denn hier mal die wichtigsten Daten des Arms parat? Es handelt sich um den Orginalarm, da bin ich sicher.


    Was haltet Ihr vom AT 95, oder OMB10 als sehr preiswerte Alternativen ----oder ist der Arm dafür zu schwer?


    DL103 und DL 110 sind mir etwas zu teuer ,sorry- es soll ein Geschenk werden.


    Schöne Grüße,Tobias

    Hallo liebe Lencofreaks,


    ich soll demnächst für einen Verwandten einen Lenco L75 hübsch machen- hoffentlich ist nix gravierendes kaputt..... Auf jeden Fall muß ein neuer Tonabnehmer her. MM / MC ist egal, es wird der Camtech V102 angeschlossen, der kann beides verstärken. Musikvorliebe ist eindeutig Klassik. Der künftige Hörer ist kein Hififreak und hört nicht das Gras wachsen, daher schwebt mir ein Abtaster vor , der unproblematisch ist dh. nicht nach Staubkörnern in der Rille sucht , sondern nach Musik!!


    Meine Frage an die Kenner:


    Welches System paßt an der Arm ? Ich habe leider null Unterlagen und Infos zu dem Arm.


    Ach so.... Preisvorstellung : ..so um 40 - 70 EUR.



    schöne Grüße, Tobias

    Hallo Oswald,


    wirklich komisch, daß hier keiner antwortet.....
    Also ich habe einen RB900 und da ist ein Kabel von Klotz dran und Stecker von Neutrik ( Professional) . Der RB 600 ,den ich meinem Bruder geschenkt habe , hat die gleiche Verkabelung gehabt ! Der Arm fühlte sich aber ganz anders an, wenn er bewegt wurde und klingt auch anders als , wenn mann mit dem Finger dranschnippt. Der 600er ist völlig ok., ein Arm, der sicher eine ganz interessante Preisklasse besetzt hatte, in die erst jetzt die beiden Vividarme eingedrungen sind.


    Ich habe für den 600er -Arm in der Bucht ca. 290 EUR gelöhnt - gebraucht, aber in Bestzustand.
    Fand ich seeehr ok. Ich würde den Arm so lassen wie er ist . !!!


    Grüße, Tobias


    Ps. : Der Arm ist silbern lackiert, das sieht auf vielen Laufwerken einfach netter , freundlicher aus , als ein schwarzer RB300.

    @ Thomas


    ...danke für die Blitzantwort von einem Forumsteilnehmer, der wohl nur mit Messschieber bewaffnet den Rechner hochfährt ;-)))))))


    Ach so noch was .... Wird die Motordose bei Dir gefährlich heiß? Man sagt dem Motor eine nicht unbeträchtliche Hitzeentwicklung nach......
    Wäre wichtig zu wissen, dann baue ich die Motordose entsprechend...


    Grüße, Tobias

    Hallo und danke erstmal für die Antworten!
    Ich brauche nur erstmal eine angenäherte Größe, da das Netzteil , an dem Dr. Fuss gerade lötet , eine 5% tige Geschwindigkeitsändung auf elektronischem wege ermöglicht. Das heißt, auf einen Zehntelmillimeter kommt es erstmal nicht an. Natürlich habt Ihr recht , wenn ich verschiedene Riemen verwenden möchte ( Scheustring und Raven ) , brauche ich ein Pulley mit einem bestimmten Profil .


    @ Thorupp Falls Du auch einen 32cm Teller verwendest ---könntest Du mal bei Deinem Pulley(33er - Kerbung) mit einem Messschieber den Durchmesser ermitteln.? Wäre nett ;-)))


    Im übrigen steht eine kleine Drehbank im Keller, aber das letzte Pulley aus Messing habe ich mit Hilfe einer präzisen, schnelllaufenden Bohrmaschine , einer Schlichtfeile und etwas Schleifpapier gut hinbekommen!!! Kein Witz, da eiert nix ....ok. , das Teil hatte auch nur einen Durchmesser von 10mm.


    Schöne Grüße, Tobias

    Hallo liebe Leute,


    ich brauche mal kurz Eure Hilfe.
    Es soll ein Pabstaußenläufer vom Typ : 901 3520 001
    24 Volt , 50 Herz , 22uF , mit einem Scheuteller verbunden werden.
    Mir fehlt noch ein Pulley, bzw. die richtige Durchmesserangabe desselben , um mit meinem 320er ( Scheu-)Teller auf die Richtige Drehzahl zu kommen. Die Motordrehzahl ist mir nicht bekannt.


    Der Motor wurde von Räke/ Transrotor eingesetzt.


    Wer weiß , welche Tellerdurchmesser Transrotor bei den kleineren Modellen verwendet?


    Wer kann mal den Pulleydurchmesser messen, bei einem Transrotorspieler , der diesen Motor verwendet hat?


    Oder weiß einer definitiv , welche Drehzahl dieser Motor pro Min. macht?


    Vielen Dank schon mal.......
    Tobias


    ...jaa, ich weiß , es gibt eine Servicenummer bei Räke, aber die sind leider erst Montagabend wieder am Telefon ........

    Hallo Freaks !!


    Bevor jetzt hier eine spannende Diskussion losschlägt, möchte ich gerne eine Frage anhängen , die mich schon immer interessiert, und gerade hierher paßt :: Kann man bei einem Einpunktgelagertem Tonarm( scheu-mäßig) mit einem Gegengewicht arbeiten , wie es Roksan verwendet: Einpunktgelagert., aber mit sehr niedrigem Schwerpunkt....... zumindest bei den ersten Tonarmen der Firma.............
    oder schaukelt sich so was auf ohne Ende ???


    Gruß Tobias

    Moin Moin,


    was Du suchst gibt es unter dem geschützten Handelnamen :INMETAL
    Lieferbar ( oder auch hergestellt , das weiß ich nicht...)durch die " Blomberger Holzindustrie" ) Haben glaube ich keinen richtigen Webauftritt, aber unter Google findest du einiges. Die Firma hat auch das sauteure Panzerholz !!!.......das Zeug, was Du suchst ist mit Sicherheit auch nicht billig--ist halt ein Spezialartikel.


    UUUUPPS, sehe gerade, das Du EINSEITIG beschichtetes Material suchst...das haben die nicht , weil sich so etwas immer verzieht........




    Schöne Grüße, Tobias

    Hallo Leute,
    erstmal danke für Eure Hilfestellung hier.....


    ...nachdem ich mich auf den AAA-Treff in Bankfurt länger mit Frank Schröder unterhalten habe, denke ich es ist bei Ihm eher so etwas wie "UNDERSTATEMENT".......was irgendwie immer "COOL" ist , oder wie man das so heute nennt........... wie auch immer seine Homepage ausschaut, er baut für mich die besten Tonarme , die ich bisher hören durfte.


    Wer von Euch glaubt wirklich, er würde ein paar mehr von seinen Teilen verkaufen , wenn seine Site aussehen würde , wie die von Ingo Maurer oder so..?
    Ich nicht wirklich....


    my personal mustard, Tobias

    Hallo Allerseits!


    Meine Frage: Kann der Einsatz von starken Magneten als Lagerungselement bei Tonarmen zu " Einsteuungen " auf das ungeschirmte Kabel und/ oder den Tonabnehmer führen ? Habe von solchen Sachen wenig Ahnung-- hab´leider im Physikunterricht
    nicht aufgepaßt.......


    Schönen Tag noch, Tobias

    Hallo Leute,


    mal was anderes : Wie klingt denn so ein Micro-Arm ?
    Geht das in Richtung 12er SME oder wie ...?
    Ich finde Ihn superschön und wenn ich mal wieder mehr Platz habe ,soll ein Laufwerk gebaut werden, wo so ein nettes Teil draufgeschraubt wird.


    Ich finde 500 EUR auch nicht zu viel , wenn das Teil in Topzustand ist......was gibt es denn schon NEU dafür?


    Schöne Grüße, Tobias

    Mahlzeit Leute ,


    ist doch immer wieder nett zu sehen , wie gewisse Themen in diesem Forum Leben in die Bude bringen!!


    Zum Thema zurück: Das Scheulager habe ich selbst im Betrieb. Ich haltes für ausgereift und preiswert.
    Sicher geht es irgendwie noch besser, aber erstens dann wohl auch teurer und zweitens bietet keiner sowas als Selbstbaubauteil an.


    Die eingesetzte Keramikkugel läuft trocken gegen das Teflon, und das ohne Probleme! Die Kugel wird -so eingesetzt -nie verschleißen, den Teflonspiegel kann man auswechseln- habe ich schon mal bei Scheu machen lassen. Die kleine Eindruckstelle im Lagerspiegel erscheint mir unwichtig zu sein. Das erhöht eventuell etwas die Motorbelastung , aber ich glaube nicht , das das Rumpeln deutlich zunimmt.


    Ich finde die Idee von Joel, mal testweise eine Hartmetallplatte auf das Teflon zu legen gut, das wollte ich auch schon mal machen- kostet ja nicht die Welt und läßt sich " rückbauen" Da hat er doch nun wirklich nix schlimmes getan , oder??


    Zum Öl : Ich persönlich glaube nicht, das bei 8 KG Tellergewicht, die auf einem winzigen Punkt des Lagerspiegels drücken noch irgendein bischen Öl dazwischen haften kann......Die ganze Problematik um Kugel / Platte / Verschleiß hat übrigens Walter Fuchs aka " Volpe " bei seinem Sac- Laufwerk gut entschärft und einen sehr intelligenten, alternativen Konstruktionansatz verfolgt. Vielleicht kann er selbst dazu mal hier Stellung beziehen..........???



    Schöne Woche noch, Tobias

    Hallo Allerseits !!


    Ich war am Samstag von 11 bis 18 Uhr in Frankfurt, und muß sagen, daß sich die Anreise aus Bielefeld gelohnt hat.


    Erstens wegen der genialen Vorführung des Raven mit den vier Abtasterkombis . Etwas besseres als den Raven mit Schröder und Dynavector habe ich noch nie gehört --SENSATIONELL !!!


    Zweitens wegen der interessanten Gespräche mit Frank Schröder , Christian Feickert und vor allem mit Helmut Brinkmann, den ich gut anderthalb Stunden in Beschlag genommen hatte mit tausend Fragen zu Analoglaufwerken ua. ...... Ein sehr netter, normal gebliebener und humorvoller Mensch!! Schön, das bei einer Hifimesse mal alle Entwickler persönlich vor Ort waren und sich ein paar Geheimnisse entlocken ließen.


    Sehr positiv fand ich auch, daß der Eintritt frei war----das ist heutzutage sowas von selten--DANKE!!


    Fazit: Gute Veranstaltung , wenig Kritikpunkte.


    Schöne Woche, Tobias

    @ Jörg


    Schön, das Du die Thorens -Teile genau wie ich empfunden hast. Mein 320er mit (gutem )TP 90 Arm und Phonosophie Chiave war sehr nett, aber beim Umstieg auf 2001er ( ja , ich weiß, es ist noch kein P3,,,) mit TP90 und dem selben System ging die Sonne auf ;-)))) . Es kam endlich etwas Zug in die Musik, Power und Spaß ..statt nur gute Wiedergabe.
    Richtig klasse wurde auch der Bassbereich mit einer Filzmatte von " Ingo macht sie alle platt.." Wenn der 2001er die Fertigungsqualität eines 124 Mk2 oder 150 gehabt hätte , stände er wohl noch bei mir......als "Schwabbelreferenz" neben meinem DIY- Scheu. Tut er aber nicht....Fazit: Wenn Thorens, dann die großen Laufwerke kaufen. Wenn Ebay, dann bis Sommer warten ;-)))


    Schöne Grüße, Tobias

    Hallo allerseits,
    @ otto


    welche klanglichen Unterschiede hast Du sicher feststellen können ,bezüglich versch. Hölzer --bei ansonstem gleichem Design ( Länge, Kröpfung undsoweiter..) ?


    Lack zur Bedämfung oder als Schutz gegen "arbeiten" und " verziehen" ?


    Ich plane einen Tonarm, der dieselbe Länge, Kröpfung, Überhang und effekt. Masse hat wie mein zum Vergleich laufender Rega RB 900. Dann kann man deselben Abtaster nehmen und die Auswirkungen der Einpunktlagerung sowie der Hölzer testen.


    @Otto Schieferzarge ist auf dem Weg. Diese Woche geht es an die Motordose. Der Thread hier hat mich einfach interessiert, aber der rm wird wohl erst im Winter dieses Jahres in Angriff genommen.


    Gruß, Tobias

    @ musicman
    Hallo Bernie,
    ich fand Deine Ausführungen zu Palisanderholz sehr interessant. Wie sieht es mit schwarzem , afrikanischem Ebenholz aus- davon habe ich mal was
    gekauft, für einen Einpunktarm. Die restlichen Teile waren noch aus den Frühzeiten von Thomas Scheu bezogen worden.
    Ist es generell problematisch sehr schwere Edelhölzer zu nehmen? Muß man dann zwangsläufig eine gewichtsreduzierende Innenbohrung einbringen?
    Ist eine Nut unten am Tonarm nicht günstiger , in die das Kabel geklebt wird (gegen Hohlraumresonanzen)??


    Ich wollte das Armrohr aus vier Längsteilen verleimen , um ein Verziehen des Holzes zu erschweren, was haltet Ihr davon? Man kann so zumindest leicht eine Minidurchgangsöffnung für das Kabel einplanen- denn eine vernünftige Bohrung in so dünnem Holz erscheint mir selbst auf einer Profidrehbank nur schwierig machbar zu sein...


    Schöne Grüße erstmal,
    Tobias

    @ Christian


    Grüß Dich,
    laß Dich hier nicht ärgern ;-)) ; mach die Kiste aus und geh in der Sonne spazieren ......
    Ich freue mich drauf , Dich und Deine Produkte in Frankfurt Anfang März mal persönlich kennenzulernen!!


    Schönen Sonntag ,
    Tobias

    Hallo!


    Ich könnte Dir aktuell den Rega Rb900 empfehlen.den " Schallplatte " hier im Biete - Bereich loswerden will! Eine Hammeralternative unter 500 EUR!! Roksan ist leider über die Jahre sehr teuer geworden, die Produkte sind sehr gut , aber inzwischen tut der Preis schon weh- daher mal an den Rega denken. Den empfehle ich Dir , weil ich ihn selber habe und schwer begeistert bin !!!


    Grüße, Tobias

    DÄMPFUNG


    Hallo Leute,
    es klang hier ja schon mal an, das man auch zuviel bedämpfen könne...
    Wie das ?
    Meiner Meinung nach ist eine Basis für ein Masselaufwerk : 1. wackelfrei 2. klein von der Grundfläche 3. schwer 4. so beschaffen, das möglichst alle Resonanzen, die beim Abspielen entstehen, oder / und vom Motor kommen in Wärme umgewandelt werden. Die Wirkung des Luftschalls sollte man durch geeignete Auftellung des Laufwerkes- weit von den Boxen entfernt- angehen.


    Wie kann eine solche -idealtypische - Basis schlecht klingen?


    Bitte erstmal keine Vergleiche mit Lautsprechergehäusen anstellen, um beim Thema LW. zu bleiben


    Schöne Grüße und schönen Sonntag noch, Tobias