Posts by Tardis71

    Dieses Jahr finde ich die Auswahl für meinen Geschmack jetzt nicht so klasse - das schont natürlich den Geldbeutel... ;-)


    Ich werde nach der Doppel-LP von Billy Joel - Live at Carnegie Hall 1977 Ausschau halten. Evtl. ist Bowies "Just a Gigolo" auch noch dabei.Und der Soundtrack zu Mad Max II von Brian May. Und die beiden Madonna EPs im schicken Japan-Gewand.


    Oha, schon wieder viel mehr, als geplant...

    Hallo,


    im Newbie-Bereich hatte ich neulich nach Tipps gesucht, wie man LPs aus dem Urlaub heil nach Hause bekommen kann. Hintergrund war eine Kurzreise nach London - auch, um diverse Plattenläden abzuklappern, die meinem Musikgeschmack - anspruchsloser Pop & Rock ;) - entsprechen.


    In einer der letzten Mint-Ausgaben wurde ausführlich über verschiedene Läden in London berichtet und ich habe es auch geschafft, acht Läden auszusuchen und zu besuchen. Insgesamt bin ich aber leicht enttäuscht vom Angebot gewesen. In einzelnen angeschaut hatte ich mir:


    • Reckless Records in Soho
      Ordentliche Auswahl an neuen und gebrauchten Platten (die Platten sind nach ihrem Zustand gekennzeichnet) zu leicht überhöhten Preisen
    • Sister Ray, auch in Soho
      Auch hier war die Auswahl an neuen und gebrauchten Platten in Ordnung, die Preise aber sind noch einen Tick höher, als bei Reckless Records direkt gegenüber. Macht erst um 12:00 Uhr auf!
    • Phonica Records in Soho
      Große Auswahl an House & Techno, allerdings nur ein Basis-Sortiment an den restlichen Genres. Preise erschienen mir auch recht happig
    • FOPP in Soho
      Nur Neuware, recht große Auswahl und ziemlich stolze Preise
    • Out on the Floor Records in Camden
      Der Laden könnte spannend sein, weil er im Untergeschoss viel Vintage-Ware verkauft. Allerdings nur am Wochenende. In der Woche ist das Untergeschoss nicht zugänglich und auf der Straßenebene ist die Auswahl mäßig, die Preise sind in Ordnung
    • Alan's Records in East Finchley
      Hat mir gut gefallen, viele gebrauchte Platten aus diversen Genres. Die Preise sind in Ordnung
    • Rough Trade East in der Brick Lane
      Gilt ja als "DER" Plattenladen in London. Kann ich gar nicht nachvollziehen. Sehr viel überteuerte Neuware, viel Gedöns, das mit Platten nix zu tun hat und total überfüllt
    • Rough Trade West bei der Portobello Road
      Hier habe ich endlich was gefunden und was gekauft. In der oberen Ebene gibt es Neuware zu angemessenen Preise und im Keller gibt es Vintage-Ware zu vertretbaren Preise. Die Auswahl war - für mich - sehr gut und der Service ist klasse. Jede Vintage-LP wird einem aus dem Regal angereicht zur optischen Probe und man kann auch jede Platte vor dem Kauf anhören.

    Insgesamt hatte ich mir mehr versprochen. Die Auswahl in London ist gut, aber nicht überragend. Man findet für jedes Genre bestimmt einen spezialisierten Laden, allerdings sind die Wege weit - da hat man es in Berlin beispielsweise besser. Die Preise in England sind eh hoch und das spiegelt sich leider auch beim Plattenkauf wieder.


    Gruß

    Peter

    Ich habe da mal eine eher theoretische Frage zum Thema Antiskating.


    Eigentlich stellt man das am Plattenspieler ja einmalig ein, so dass alles super ist und fertig. Wie sieht es denn aber in der Theorie aus beim Wechsel der Geschwindigkeit von 33 auf 45 Touren? Das Antiskating hat ja was mit Fliehkräften zu tun und die sollten bei der höheren Umdrehungszahl doch anders sein, als bei 33 Touren, oder? Sollte man dann sein Antiskating anpassen, wenn man die Geschwindigkeit wechselt?


    Danke & Gruß

    Peter

    Hallo allerseits,


    die Suchfunktion hat mir nicht wirklich weitergeholfen, daher mache ich mal ein neues Thema auf.


    Ich werde demnächst nach London reisen und dort ein paar Plattenläden abklappern. Auf der Liste stehen so 10 - 15 Titel, die ich mitbringen möchte. Das Problem: Wie transportiere ich die LPs, ohne dass sie Schaden nehmen?

    Bisher habe ich aus Urlauben immer nur 2 - 3 LPs mitgebracht, die ich im Koffer - eingewickelt in ein T-Shirt - gut ans Ziel gebracht habe. Bei der größeren Menge sehe ich da aber Probleme. Eigentlich würde ich sie gerne als Handgepäck mitnehmen, aber wenn sie nur in einer Plastiktüte =O sind, habe ich da auch Angst um die guten Stücke. Wie macht ihr das?


    Danke & Gruß

    Peter

    Was könnt ihr zum Pro-Ject Debut Carbon sagen?

    Auf den habe ich ein Auge geworfen.

    Hi Meiereika,


    den Debut Carbon habe ich im Einsatz und ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät.

    Gerade als Einsteiger, der keinen gebrauchten Plattenspieler haben möchte, machst Du mit dem Debut Carbon keinen Fehlkauf. Was Du für den Start auf jeden Fall noch brauchst, ist ein Vorverstärker, sonst wird das nix mit dem Anschluss an die Soundbar. Das sprengt allerdings dein Budget um gut 100,- € denke ich. Der Debut Carbon kostet um die 300,- € und eine einfach Phono Box so um die 50,- €.

    Damit hättest Du aber die Basis, die dann in der Zukunft weiter aufgerüstet werden kann. So kannst Du zum Beispiel den einfachen Plattenteller mit der Zeit gegen den Acryl-Teller tauschen. Das bringt ne Menge. Oder den Tonabnehmer gegen ein besseres Modell. Alles Optionen für die Zukunft, wenn dir das Hobby gefällt.

    Aus reiner Bequemlichkeit hatte ich mich gleich für den Debut Carbon Esprit SB entschieden - da war der Acryl-Teller dabei und ich kann die Geschwindigkeit bequem per Schalter umstellen und muss nicht den Antriebsriemen umlegen. Kann aber alles noch nachgerüstet werden, also kein Grund, sofort mehr Geld auf den Tisch zu legen.


    Gruß

    Peter

    1. Pro-Ject Primary E
      Die Primaries sind die günstigste Linie von Pro-Ject. Dieses Modell hat einen Vorverstärker eingebaut, so dass du ihn direkt an jeden Verstärker mit Cinch-Eingang anschließen kannst. Hier getestet: What Hifi

    Oha, ich sehe gerade, dass ich eine wesentliche Information vergessen habe: Da dir eine Phono-Vorstufe fehlt, benötigst Du den "Pro Ject Primary E Phono" - der hat einen Vorverstärker eingebaut.


    Gruß

    Peter

    Bei einem Budget bis 250,- € ist natürlich kein High-End drin, aber immerhin bedient der Markt das Segment, auch große Anbieter sind dabei.


    Du kannst ja mal nach diesen Geräten Ausschau halten:


    1. Pro-Ject Primary E
      Die Primaries sind die günstigste Linie von Pro-Ject. Dieses Modell hat einen Vorverstärker eingebaut, so dass du ihn direkt an jeden Verstärker mit Cinch-Eingang anschließen kannst. Hier getestet: What Hifi
    2. Audio Technica AT-LP3
      Ein Klassiker im Einstiegssegment. Ein Vollautomat mit eingebauten Vorverstärker. Auch zu dem Modell gibt es einen englischen Test: What Hifi
    3. Sony hat ganz aktuell auf der CES den PS-LX310BT vorgestellt. Das Modell hat dann auch schon Bluetooth drin - wer es braucht. Einen Test habe ich noch nicht gefunden, aber immerhin ein paar Infos: What Hifi

    Zu den genannten Geräten findest Du im Netz auch viele deutsche Infos, aber ich mag das englische Magazin, daher suche ich da gerne als erstes...


    Mit ein wenig Glück findest Du auch die großen Brüder günstig: Den AT-LP5 von Audio Technica oder den PS-HX500 von Sony. Die kosten regulär knapp über 300 €, im Angebot evtl. aber auch für 250 € zu haben. Die sind dann von der Qualität her schon ein wenig besser, als die einfachsten Einstiegsmodelle.


    Viel Glück bei der Suche und viel Spaß beim Plattenhören!

    Peter

    Hallo Heiko,


    vielleicht kann ich Dir ein wenig weiterhelfen, insbesondere da mir dein erster Absatz aus der Seele spricht. Bei mir landet das Geld halt auch erst in der Familie, im Urlaub oder im Haus und erst dann im Hobby Musik... :)


    Bei mir ist die Basis auch ein Pro-Ject Debut - der Carbon Esprit DC mit einem Ortofon 2m Red.


    Als erstes Tuning hatte ich das 2m Red gegen ein 2m Bronze getauscht. Der Unterschied ist unglaublich! Also was die Nadel aus den Platten rausholt ist nicht mit der Qualität des 2m (das mir am Anfang auch sehr gut gefallen hat...) zu vergleichen. Weiter werde ich aber mit dem Plattenspieler nicht gehen - das 2m black oder vergleichbare Tonabnehmer erscheinen mir dann doch überdimensioniert.


    Die nächste Tuningmaßnahme war dann ein Vorverstärker. Der Phono-Eingang meines Verstärkers ist okay, aber mehr auch nicht. Da hatte ich schon das Gefühl, dass da viel Qualität verloren geht. Eigentlich sollte es der LX2-LPS von Musical Fidelity werden, weil er erst kürzlich in einer Fachzeitschrift sehr gut getestet worden ist und zudem mit runden 250 € im bezahlbaren Rahmen liegt. Bei der Suche im Netz kam dann noch der CP2 von Cambridge Audio in die nähere Auswahl. Geworden ist es dann die Pro-Ject Tube Box S2. Weil: Röhren... Toll, die leuchten so schön. Und weil Weihnachten war, habe ich mir den Aufpreis gegönnt. Zudem denke ich, dass sie recht flexibel einsetzbar ist, weil ich mit den Dip-Schaltern alles Mögliche einstellen kann. Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten bin ich inzwischen sehr glücklich mit der Lösung. Der Klang ist in jeder Hinsicht wesentlich besser, als mit der Phono-Stufe des Verstärkers.

    Natürlich gibt es wesentlich bessere Lösungen, wahrscheinlich sogar in dem Preissegment um die 350 €. Leider bin ich kein Bastel-Talent, so dass Selbstbau nicht in Frage kommt. Mit dem Kauf gebrachter Geräte habe ich ein paar schlechte Erfahrungen gemacht, daher habe ich mich für einen Neukauf entschieden. Und im Bezug auf die anderen Teile meiner Hör-Kette ist das Preisgefüge durchaus in Ordnung.


    Will sagen: Wenn Du mit deiner aktuellen Lösung unzufrieden bist, dann ist auch für eine angemessene Summe Besserung möglich. Perfekt wird die Lösung nicht sein, aber du findest bestimmt eine Lösung, die in deine Anlage passt - qualitativ und preislich.

    Zum Kabel: hast du einen Lötkolben? Kauf dir bitte kein sündteures Kabel sondern 2 Meter Sommer SC Albedo II und 4 Cinch-Stecker von Neutrick und löte dir das Kabel selber. Dann hast du mindestens die gleiche Qualität für ca. 30 Euro.

    Oha, DIY ist nicht meine starke Seite. Da bin ich eher grobmotorisch veranlagt. Der Tausch des Tonabnehmers inkl. Justage war das höchste dessen, was ich mir da zutraue. Und von irgendwas wollen die Hersteller & Händler ja auch leben. ;)

    Hallo Andreas,


    ich habe das Gefühl, dass in der gedruckten deutschen Anleitung ein grober Fehler in der Beschriftung der DIP-Schalter drin ist. Beispielsweise macht bei der Tube Box S2 das Einstellen der Verstärkung per DIP-Schalter gar keinen Sinn, da sie an der Frontblende die Möglichkeit bietet, zwischen 40 bis 63 dB in sechs Stufen umzuschalten.


    In den anderen Anleitungen sind die Schalter korrekt beschriftet:


    2019-01-03 10_28_58-BEDIENUNGSANLEITUNG.png


    Demnach kümmern sich die Schalter 1 - 3 um die Kapazität, die Schalter 4 - 8 um den Widerstand. Aktuell habe ich #2 als einzigen auf "an" geschaltet. Der Rest ist aus, damit komme ich auf die 47 kOhm Abschlußwiderstand, die ich haben möchte.


    Dann kommst Du mit den 147 pF der Tubebox auf ca. 390 pF. Zu viel. Stell mal den niedrigsten Wert an der Tube-Box ein, das sollte besser passen. Alternativ ein Kabel mit niedrigerer Kapazität nehmen - aber warum wenn man das auch einstellen kann.

    Hallo Bonzo,


    da zeigt sich wieder, dass ich keine Ahnung von der Technik habe. Ich dachte, ich muss die Kapazität entsprechend meines Kabels einstellen. Also bei 250 pF vom Kabel einen Wert wählen, der den 250 pF möglichst nahe kommt. Den niedrigsten Wert erhalte ich ja, wenn ich die Schalter 1 - 3 komplett ausgeschaltet lassen. Ich werde das ausprobieren.


    Danke & Gruß

    Peter

    Die Sache hat mir ja keine Ruhe gelassen und ich bin auf Ursachenforschung gegangen. Und tatsächlich habe ich den Grund gefunden, weshalb die Tube Box S2 mit meinen Einstellungen - die ich gemäß der gedruckten deutschen Anleitung vorgenommen habe - so mies geklungen hat.


    Aus der gedruckten deutschen Anleitung:


    TubeBoxS2_GER.png


    Und nun die Überraschung. Die gleiche Fundstelle in der gedruckten englischen Anleitung:


    TubeBoxS2_ENG.png


    Und auch die deutsche Anleitung, die man bei Pro Ject runterladen kann hat den Fehler korrigiert:


    TubeBoxS2_GER_WEB.png


    Da hält man sich mal an die Anleitung und dann das... ;)


    Nach meinen Infos hat mein aktuell verwendetes Kabel 244 pF Kapazität, so ist die Tube Box jetzt auch eingestellt und klingt in meinen Ohren fantastisch! :)


    Dank eurer Hinweise und Tipps bin ich jetzt natürlich dran und will mir ein neues Phono-Kabel anschaffen. Das connect it E wird entweder durch ein connect it CC oder durch ein Silent Wire NF5 ersetzt. Wenn das nächste Geld auf dem Konto ist. Was für ein furchtbares Hobby...