Posts by Xenakis

    Moin tcb,


    nun, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt, ich meinte es eigentlich etwas anders.

    Als ich schrieb "Zunächst mal: da rauscht oder brummt nix.", so meinte ich den Zustand nach dem Anschließen ohne oder mit wenig Signal. NATÜRLICH rauscht die Phono bei bis Anschlag aufgerissenem Poti deutlich, bei MM deutlich weniger. Im Hörbetrieb ist das völlig zu vernachlässigen, lauter als Potistellung "10.00 Uhr" kann ich nicht hören, dann wirds tatsächlich zu laut.

    Nun haben meine Lautsprecher einen guten Wirkungsgrad (90dB), die Leistungsausbeute ist somit sehr gut - eine gute Kombi. Kein Rauschen hast du wahrscheinlich nur mit einer anderen, externen Phono ....

    Hallo Horst,


    mein Cyrus wurde komplett von Martin Kühne (ftbw) revidiert. Er klingt wirklich besser als zuvor (ich darf das so sagen, denn ich hatte im Laufe der Zeit bereits 2 umrevidierte und einen aus einer Garagenrestauration vorher, letzterer war echt schlecht) . Ich würde an meinem ungern dran rum schrauben, zumal ich davon keine Ahnung habe. Es gibt zu einer Revision auch andere Meinungen, aber ich da jetzt nicht drüber diskutieren wollen.

    Eine flexible Phono ist sicherlich auch eine Lösung, aber tatsächlich muss ich mir die Frage stellen: wo will ich hin. Nun die Erfahrung mit dem Black Cube Statement (und der ist, wie ich hörte: nur "Hausmannskost" ) war ein Fingerzeig. Also, ich hätte gerne die Spielfreude des Cyrus, seinen Charme, etwas mehr Auflösung und räumliche Darstellung. Mehr brauch` ich fast gar nicht. Schwierig zu beschreiben. Könnte also ein Übertrager nicht doch eine (gute) Idee sein?

    Ich hatte schon erwartet, dass sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht worden sind.


    Im direkten Verglich mit der Cyrus Phono und einem Lehmann Black Cube Statement klingt der Cube (bei 100 Ohm) sehr ansprechend, löst etwas feiner auf, er hat aber nicht dieses, ich nenne es mal "musikalische Element", welches mir beim Cyrus gut gefällt. So gesehen würde ich schon am ONE einem Übertrager hören wollen.

    Wenn ich es nach dem Ortofon-Übertrager-Werbung halte, müsste ich den ST-7 kaufen,

    denn der ist "..is a perfect match for, among other MC cartridges, the MC Quintet Series ...". (Aha)


    Und jetzt bin ich wieder bei meinem Verständnisproblem: Welcher Übertrager darf es denn sein,

    oder mal anders gefragt: hat jemand das Blue an einem Üt laufen?

    Guten Morgen!


    ich blicke nicht durch. Vielleicht kann "es" mir hier Jemand erklären:


    Wie verhält es sich mit dem Innenwiderstand und der Anpassung an einen Übertrager? Momentan höre ich unerwartet recht zufrieden

    das Quintet Blue an der Cyrus-One-eigenen Phono. Nun lese ich oft, dass gerade Übertrager für Low Output MC Systeme einen deutlichen Klanggewinn ermöglichen. Somit komme ich zu dem Schluß, dass auch dies auch in meinem Fall funktionieren könnte.


    Das Quintet Blue hat einen Innenwiderstand von 7 Ohm und 0,5 mV Ausgangsspannung. Die Ortofon Übertrager T10 und T20

    sind laut Beschreibungen für 2-4 Ohm Impedanzen geeignet. Der T-30 ist einstellbar auf 3-6-12-24-48 Ohm, der ST-7 für 2-60 Ohm.

    In der Bucht macht ein privater Hersteller von Übertragern damit Werbung, dass er seine Übertrager exakt auf den Innenwiderstand des genutzten Systems anpasst, auf 1 Ohm genau. Auch bei Audio Note kann man die "größeren" Übertrager relativ passend (teuer) bestellen.


    Nach meinem Verständnis ist es nun vorteilhaft und richtig, dass der Übertrager (Ohm-) genau zum System passt - im Umkehrschluss funktionieren alle Übertrager irgendwie, es wird aber wohl meistens so sein, dass eine Fehlanpassung vorliegt und in Folge ist das klangliche Ergebnis (Erlebnis?) zufällig. (Man hört es vielleicht beim Probieren, sofern man diese Möglichkeit überhaupt hat.)


    Ist das so richtig oder liegt ein Denkfehler meinerseits vor ... oder kommt es vielleicht gar nicht genau auf die Anpassung an, sondern ... auf was anderes?


    Gruß Elmar

    Mahlzeit


    ... kleiner Nachtrag ... wie in #50 geschrieben, wollte ich mal einen Lehman Black Cube Statement gegenhören. Ein Forenkollegen war so nett ihn mir zur Verfügung zu stellen.

    Für 3 Wochen etwa spielte er an einem Lineeingang des Cyrus. MC hatte ich auf 100 Ohm eingestellt.


    Ich hatte irgendwie erwartet, dass die Phonosektion des Mission nun nicht mehr mithalten

    kann. Nach einigen Stunden des Hörens kann ich sagen:

    Beide klingen für sich stimmig, ... der Cube löst einen Hauch mehr auf, die Mission Phono klingt etwas sonorer. Die von mir gehörten Unterschiede sind nur im direkten Vergleich hörbar und somit geschmackssache. Aber letztlich klingt der Mission in meinen Ohren musikalischer, er hat mehr "Verve". Somit sehe ich zunächst keine Veranlassung, hier etwas zu verändern, .. aber vielleicht versuche ich doch noch einmal einen Übertrager .... mal sehen.


    Gruß Elmar