Posts by analogis

    Hallo,


    Die Bedienblenden sind aufgeklebt und zwar mit einen Doppelklebebanb von 3M, bei unsachgemäßen entfernen, wird es das Furnier mit anheben und es kann soweit einreißen, das die Zarge dann nicht mehr zu gebrauchen ist. Mit sehr viel handlichem Geschick und Sachverstand ist das aus meiner Sicht möglich, ohne sichtbare unschöne stellen zu hinterlassen. (Mit viel Hitze und viel Fingerspitzengefühl und Geduld)

    Habe heute eine Metalleiste entfernt. Als Minimalist mag ich den Lifthebel vorne überhaupt nicht.

    Es kostet ca. 1 Stunde Zeit inkl. Restreinigung der Zarge, die die Hälfte der Zein in Anspruch nimmt, eine halbe Rolle Zahnseide und warme Luft aus dem Föhn.

    Der Anfang ist mühsam, die Metalleiste muss gleichmäßig und stark erwärmt werden. Das Ziel war: gar keine Beschädigung der Lackierung, gar keine Verbiegung der Metallleiste.

    Mit der Zahnseide kommt man gut durch. Nach den ersten 5-10cm geht es viel schneller, weil der Kleber immer weicher wird. Irgendwann lässt sich die Leiste problemlos ohne Hebelwerkzeuge abnehmen.

    Es bleiben Kleberreste übrig, viel lässt sich mit dem bloßen Finger (nicht mit den Fingernägeln) und etwas Klebeband wegrubben. Mit feuchtem Lappen bzw. etwas Kontaktspray von Conrad auf Wattestäbchen (verdunstet schnell - hier bitte aufpassen, so manche Lackierung verkraftet das nicht) lässt sich der Rest erledigen.


    Ziel zu 100% erreicht. Die Leiste sieht immer noch aus wie vorher und musste nicht verbogen werden. Sie hat so viel Kleber, daß sie problemlos wiederverwendet werden kann. Der Zarge sieht man die Prozedur nicht mal ansatzweise an, die Lackierung ist perfekt erhalten geblieben.

    Files

    • bild.jpg

      (544.98 kB, downloaded 23 times, last: )

    Interessante Ausführung, noch nie eine solche beim TD2001 gesehen. Wäre es möglich zu erfahren, welche Seriennummer das Modell hat bzw. das Produktionsdatum auf dem Motor abzulesen (unten mittig auf dem gelben Aufkleber). Aus welchem Material ist der Subteller ?

    Einen guten Vergleich hat man erst, wenn man einige TDs zerlegt hat bzw. Komponenten verglichen hat.

    Ein ganz kritischer Punkt scheint hier der Motor zu sein. Habe irgendwo im Netz gelesen, daß die Serienstreeung beim RDM 57 sehr groß war und gleich mehrere in der Bucht erworben (5 Vergleichsmotoren waren es schon) und ausprobiert und tatsächlich. Schon beim manuellen Drehen des Pulleys ergab sich praktisch bei jedem Exemplar ein fühlbarer Unterschied, der auch im Betrieb hörbar wurde. Am besten schnitten bei mir die Motoren des TD3001 (Seriennr um 11xx) und eines TD 2001 (mit einem grünen Aufkleber und Metallpulley, Anfang der 90er Jahre) ab. Ich gehe davon aus, daß der grüne Aufkleber die selektierten Modelle markiert. Die liefen deutlich ruhiger, gleichmäßiger und ohne Nebengeräusche. Ich vermute sogar, daß das Problem einiger TD2001 Exemplare mit dem Aufschaukeln beim Start teilweise auf die Vibrationen des Motors zurückzuführen sind, ganz sicher bin ich aber nicht. Der junge TD2001 zeigte dieses Verhalten (auch beim neuen Riemen) der alte TD3001 dagegen überhaupt nicht. Deren Teller haben aber auch unterschiedliche Massen.

    Deutlich schlechter waren dagegen zwei Motoren, die im TD 320 verbaut wurden und ein weiterer Motor eines TD 2001 (um 1999 Seriennr 78xx) . Vor allem der letzte war am lautesten und zeigte starke Vibrationen. So etwas wirkt sich immer klanglich aus.

    Nächster Punkt - die Steuerungsplatine. Die Platine des 3001er, des TD2001 und des TD320 MK? (Baureihe mit dem RDM 57) ist im Prinzip baugleich, lediglich im Bereich des Start-Knopfs sind beim TD3001 3 Lötstellen unter dem Startknopf miteinander verbunden. Habe die Platinen des TD3001 mit den Platinen des TD2001 und des TD 320 (alle etwa gleich alt) verglichen - scheinbar gleiche Qualität, identische Platine und vergleichbarre Bauteile. Die meines letzten TD2001 (um 1999) war im Vergleich dazu sichtbar unsauberer produziert und basierte auf einer anderen Platine. Hier waren die Lötstellen deutlich schlechter hergestellt.

    Es ist aber keine große Kunst, aus einem 2001er einen eigenen "BC" herzustellen, die Metalleisten gibt es noch im Netz. Diesen Schritt würde ich allen empfehlen, die mehr Wahlfreiheit beim Tonarm haben wollen. Ob die alte Metallschiene leicht abzuziehen ist habe ich noch nicht ausprobiert. Sie ist aber sicher aufgeklebt.

    Die Endabschaltung meines TD2001 war wirklich schlecht, nicht einmal eine Neueinstellung der Auslösung der Endabschaltung beim Hersteller hat etwas gebracht. Das Gerät war auch nach der Service-Leistung von Thorens nicht in der Lage, viele Singles bis zum Ende abzuspielen. Die Haptik des TP90 aus Plastik ist gegenüber einem SME nicht zu vergleichen. Schlecht spielt der Tonarm jedoch nicht.
    Die Scharniere des jüngeren 2001er (1999) waren aus Plastik, die Scharniere des TD3001 und des älteren TD2001 (1990) waren identisch aus Metall (gleiches Metallscharniere wurden offensichtlich im TD320 verbaut).

    Die Innen/Aussenteller des TD2001 und des TD3001 sind nicht zu vergleichen. Hier herrscht auch ein riesiger Klassenunterschied.

    Mein 2001er Baujahr 1999 aus erster Hand war eindeutig eine Mogelpackung. Der strengen Sparkur unterlagen seine ca. 9 jüngeren Brüder TD2001 und der TD 3001 (Ausnahme Teller) offensichtlich nicht.

    Hallo,

    das tut mir Leid für Sie. Sie haben mich bei dieser Auktion überboten, sonst wäre der Preis viel niedriger und der Verlust geringer ausgefallen.

    Ich hatte klar die Absicht, nach Berlin zu fahren, um das Teil abzuholen, sollte es zu meinem Gunsten ausgehen.

    Hatte auch den passenden Karton vom alten 2001er da. Daß der Verkäufer nicht wusste, womit er es zu tun hat war von Anfang an klar. Dummheit kennt keine Grenzen. Für mich ist der 3001ohnehin der schönste Thorens-Spieler überhaupt. Glücklicherweise steht ein schwarzer TD 3001 BC SME 309 bereits bei mir, daher habe ich nicht mehr geboten. Auch ein Preis über 2000 Euro wäre ok gewesen, die Haptik des SME-Tonarms ist toll.


    Nach der Zeit sind mir die wichtigen Unterschiede zum 2001 der letzten Thorens-Jahre aufgefallen. Die Qualität der 2001er hat zum Ende der 90er Jahre sichtbar nachgelassen, das steht so auch auf Wikipedia und dem stimme ich voll und ganz zu. Hatte auch einen jüngeren 2001er da - Die Scharniere waren aus Plastik, der Motor mit Plastikpulley vibrierte unglaublich stark, die Steuerungsplatine sah billig und unsauber aus. Hatte in den letzten Jahren viele Ersatzteile des Plattenspielers in den Händen und muss sagen - vorher (Anfang der 90er) hatten die 2001er scheinbar die gleichen Komponenten wie der 3001er (Teller ausgenommen). Mein Fazit - Hände weg vom 2001er, der ab Mitte- Ende der 90er erbaut wurde. Zu erkennen am Plastik-Pulley.


    Tipp von mir: einen TD 2001 BC älteren Datums (Motor mit dem Metallpulley erbaut um 1990, grüner Aufkleber ) besorgen, und den SME-Tonarm getrennt dazu. Den Innen- und Außenteller zu besorgen wäre schwierig, es kann Jahre dauern. Alternatives Subchasis können Sie bei Clealight Audio (RDC-X) besorgen. Das Netzeil TPN2000 ist Pflicht - Vorsicht die Ausdunstungen des Netzteils sind brutal (Ozonbildung?). So kommt man dem Ziel sehr nahe.

    Alternativ können Sie den 3001er TP-90SF umbauen lassen - d.h. den Tonarm austauschen (einer ist gerade bei Ebay Kleinanzeigen zu haben).

    https://www.ebay-kleinanzeigen…ustand/540130322-172-7580


    Viel Erfolg auf der Suche. Hoffentlich überbieten wir uns nicht gegenseitig wieder.


    P.S. Sicherlich schmecken meine subjektiven Äußerungen zum 2001er sicherlich nicht allen. Ich möchte trotzdem meine Beobachtungen so wiedergeben, wie sie waren.