Posts by Music-Man

    ...volle Zustimmung in der Sache Martin:thumbup:

    ...bei mir redet niemand rein, trotzdem spielt Optik ne Rolle-auch wenn das nicht nur nach ästhetischen Gesichtspunkten geht-viele neue Plattenspieler, ja vieles neue Hifi-Gedöns an sich, sehen einfach zu stylish aus...mein ProJect ging da nur wegen der gewachsten Grundplatte durch...in Hochglanz ist die würg!


    Optisch gefällt mir ein Michell Focus One mit roter Ledermatte ohne Haube am besten...aber das war n anderer Thread8o

    Bloß nicht damit anfangen ! Zur PV gibt es einen Fred im Forum, da sind gefühlt 2/3 der Kombattanden heute gesperrt.

    ...nein, so viel verkrampftes Sendungsbewusstsein hab ich da nicht, ich seh das immer mit Humor und stelle mir nur immer vor, wie die Frauen mit den Augen rollen oder schimpfen:D^^

    Puuuh, ja...optisch könnte man auch "raumgreifend" als Begriff nenen...um mal neutral zu bleiben:)

    Und was die Platine Verdier angeht...verchromter Dolendeckel auf ne Roh-Messing Scheibe gelegt und dann zusammen auf ne 50er Jahre Kunstmarmor Bodenplatte gelegt...optisch find ich das...naja...klingen tut das sicherlich himmlisch, allerdings glaube ich nicht, dass bei dem Entwurf auch nur ein Minimum Faktor "Wohnlichkeit" eine Rolle spielte...8o

    ...meine Erfahrung mit weniger Spannung?


    ich hatte einen (recht aufwändigen) Stelltrafo aus älterer DDR Produktion-der hatte (nach Umbau durch einen Freund) nen Abgriff bei ca 210 Volt.

    Das reine Motorengeräusch war dadurch akustisch etwas leiser und weniger "tiefbrummig"...aus den Lautsprechern war definitiv kein Unterschied zu hören was Nebengeräusche angeht (ich gehe davon aus, dass die Veränderung unter den restlichen Laufgeräuschen liegt), nur hatte ich das Gefühl, dass im Bass etwas weniger "Schwärze" da ist-die Kraft des Motors ohne Beschränkung ist wohl doch teil des typischen 124er Klanges !?


    Allerdings hielt der Aufbau nicht lange-nach ca. ner halben Stunde fing der Stelltrafo furchbar zu stinken an und ich hab lieber abgeschaltet...

    ...ja, das ist richtig Hr. Professor:)

    ...nur gäbe es einzuwänden, dass ein DL 110 zwar ganz ok ist, aber nicht mehr...bei dem Preis für`s Gesamtpaket dürfte es schon n besseres System sein-so ala Goldring 1042, oder Nagaoka MP150 und Co..finde ich.

    Nee, der MF M5si ist gesetzt...ne Klangregelung kommt mir nicht her und die Impedanzumschaltung am Phonopre hat in Sachen Höhen gar nix verändert, ich hatte mit höherer Kapazität nur flachere "quakigere" Mitten...ich denk jetzt eh nicht mehr drüber nach-es passt nun prima;)

    Ich selbst betreibe seit 4 Jahren ein Quintett Black an einem Xtension10 - funktioniert prima.

    ...dann hast du wohl nen eher hell spielenden Phonopre -vielleicht in Kombi mit hell klingender Raumakustik/Lautsprechern...!?


    Bei mir hatte genau die Kombi ein stark "untenlastiges" Klangbild zur Folge.

    Das ist schade, denn die Klangfarben an sich und die unglaubliche Grobdynamik waren schlicht super...ich hätte mir nen "Schalter" gewünscht der das Klangbild nur n Stück nach "oben" schiebt, dann wäre alles gut gewesen.

    Dazu kommt noch, dass meine Atlantis nach der Weichenmodifikation immense Tiefbassfähigkeiten haben und mein Raum ne leichte Bassüberhöhung-sprich: in der Kombi war das einfach zu viel und klang auch deswegen zu dunkel.

    Der Gegencheck mit gleichen Aufnahmen via CD ergab einwandfrei diese Abweichung im Klangbild.


    Die aktuelle Kombi des ProJect mit dem ACE ist an meiner Phonostufe tonal mit der CD Kombi (Sony XA555ES/Breeze Audio Wandler) quasi identisch.


    Wenn`s bei dir passt dann freu dich, denn das Quintett Black hat Eigenschaften die sicherlich in der Preisklasse einmalig sind-diese immens körperhafte Spielweise ist schon Hammer-ich konnte sie leider so nicht genießen...ich war schon fast am überlegen statt des Ortofons den Arm zu tauschen...aber das war mir Zuviel Eingriff in das gesamte Laufwerkkonzept...ein leicht gebrauchtes ACE per Ebay-Kleinanzeigen zum super Preis (wird ja nicht oft angeboten) kam mir da als Problemlöser gerade recht...

    ...oooohja...der Beweis dafür, dass auch Thorens die Sparte "Plastikbomber" beherrschte-durch Einsatz von "schwerem" Kunststoff...den hatte ich auch mal...hab ihn verkauft um mir nen Linn Basik zu kaufen. Der war (kann ich locker zugeben) zwar (damals) trendiger und hipper...aber schlechter als der Thorens!

    Ich durfte später dann mal nen 115er mit größerem Ortofon MC an ner Kette mit S&R Emitter und Martin Logan Elektrostaten hören...wow, der 115er ist schon ne (sehr unterschätzte!) Wunderkiste in den viel Ingenieurskunst gesteckt wurde-er kann Tiefbass und Klangfarben und hat ne Laufruhe die man ihm nie zutrauen wurde...klanglich würde ich ihn locker gleichauf mit 320ern und fast auf 126/125er Level einreihen.

    Ich glaube, dass bei ihm viel Niveau vom in sich sehr stimmigen Konzept und vom sehr guten Tonarm her kommt.

    Jedenfalls steht der noch auf meiner Liste:)

    ...womit wir bei nem wichtigen Thema sind...und ich finde das alles andere als OT-Nachhaltigkeit!

    "Welchen Plattenspieler verwendet ihr?" ist der Titel des Threads...es fällt einfach auf, dass viele alte gute Kisten mindestens als Zweitplayer, oft als Hauptlaufwerk hier weit verbreitet sind.


    Dieses "Gitarren-Plattenspieler-Machwerk" ist nicht nur furchtbar, sondern Müll und Elektroschrott bevor es verkauft wird...ne Produktion um schnelle Kohle zu machen und ansonsten noch für den Wertstoffhof....das geht gar nicht-der Handel mit solchen Produkten sollte prinzipiell verboten werden.


    Deswegen: ein sehr großer Pluspunkt eines alten Braun/Thorens/Technics/Elac usw. ist der, dass so`n Teil nach wieder Herrichten seine 2., 3. Anwendungsphase erlebt und eben nicht (!) aufm Müll landet...das ist schlicht nachhaltig.

    Möglich wird das durch die Qualität dieser Geräte, kombiniert mit dem "Status" den ein Marken-Plattenspieler damals hatte....sowas landet nicht einfach in der Tonne-war schließlich mal teuer läuft ja immer noch....und klingt ja immer noch.

    Hmm...120 Euro für n Haufen Schrott der weder dem Instrument Gitarre noch dem Gerät Plattenspieler gerecht wird...und: ich wette, dass die Qualität dieses Machwerks so ist, dass eigentlich für jedes dieser "Gimmicks" eigentlich nochmal 100 Euro Ökosteuer draufgeschlagen werden sollten.


    Solchen Mist nur für den (sicheren!) baldigen Tod und dann Sperrmüll zu produzieren ist schlicht ne Umweltsünde...

    ...ergänzend zu den Tonabnehmern:

    ein Denon 110 ist nicht schlecht, aber ich bin mir sicher, dass ein AT VM 95 ML eher besser spielt...und nen guten gebrauchten 300-400 Euro Player zu ner klanglich besseren Kombi aufrüstet als der angesprochene Thorens, dessen Vorteile ich eher im "Finish" und beim "Klassikerbonus" sehe…;)

    Ok, sehr viel und fast alles wurde hier gesagt...meine 2 Cents?


    Mir stößt vor allem dieser sehr schnell verlinkte Beitrag des PhonoPhono Guru`s sauer auf.

    Zu behaupten der kleinste Rega spielt "ein Universum" besser als alte Geräte ist sicher Unsinn....ich kenne diesen Technics nicht, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein P1 sich deutlich von einem alten 160er (ich meine den ganz alten!) absetzen kann.

    Ein neulich gehörter RP3 spielte deutlich besser als ein TD160, ungefähr auf dem Niveau eines TD125er.


    Die Echtholzzarge des angesprochenen 160ers dürfte klanglich nicht ins Gewicht fallen-160er reagieren auf solche Veränderungen erst, wenn du das Laufwerk entweder in eine Betonzarge oder eine ganz dünne stark resonierende einbaust...wobei er bei ersterer eher nicht besser klingen dürfte, eher "unmusikalischer"...


    Sicherlich ist der TP90 Arm deutlich besser als das Gegenstück aus den 70ern, wobei dann das Laufwerk selbst die Qualität begrenzt...was dazu führt, dass ein 125MKII insgesamt n gutes Stück besser sein dürfte-trotz des etwas schlechteren Armes-der hier die Begrenzung darstellt...


    Mein Fazit wäre: 800.- ist ne Menge Kohle, da gibt es vieles gebraucht...Linn Axis/Akito zB...der RP 3 meines Freundes hat 400.- gebraucht gekostet!


    Der 160er um den es geht ist sicher als solcher den Betrag wert da er diese schöne Zarge, den Denon TA und den TP90 hat, klanglich geht für den aufgerufenen Preis sicherlich einiges mehr!



    Gruß,

    Bernie

    ...ist ja echt geil, dass so`n alter "Musiksklave" hier so vielen gefällt8o...


    Was mich an dem Braun immer wieder erstaunt ist seine Laufruhe. Die Kiste hat n butterweiches Reibrad, das wohl aus sehr hochwertigem Gummi besteht, denn es ist elastisch als wäre es neu (der PS 350 ist aus der ersten Hälfte 70er!).


    Der Plattenteller ist erstaunlich schwer, und dreht sich leicht angeschubst sehr lange nach.

    Beim Abspielen ist über die Lautsprecher (Ziefle Maestro1-die können Bass ab 50Hz!)) so gut wie kein Rumpeln zu hören, nur n leises, sattes, gleichmäßiges Laugeräusch...scheint n recht gutes Laufwerk zu sein.


    Kleiner Wermutstropfen ist der kurze Tonarm, der doch recht heftige Spurfehlwinkel erzeugt. Dadurch kommt es schon mal vor, dass dynamikreiche Musik gegen Ende einer Plattenseite etwas zerrt und zischelt...ansonsten klingt er ziemlich gut, hat in etwa das Niveau eines Dual 1219 oder eines alten Elac Reibradlers...und: ist einfach schön anzuschauen.:)

    P1000946.JPG


    Hatte ich schonmal n Bild davon drin?


    Für viele hier sicherlich nix Besonderes...für mich schon.

    Die Zarge war zerkratzt, wurde abgelaugt und vom Schreiner neu geölt...damit war der Grund für mich keinen großen ProJect zu kaufen hinfällig...ich mag nämlich diesen "highgloss" Glanz nicht auf schönem Holz...


    Gruß,

    Bernie