Posts by koenigmichi

    danke ake für deine Erläuterungen. Werde es vielleicht mit dem goldring 1042 probieren. Durch den pfund-kurs kostet die nadel ca. 250€. Den body habe ich ja. Hoffe der Abstand zur platte ist groß genug. Der rega bleibt und erstmal. Dann in ein- zwei Jahren mal weitersehen.

    Danke und Gruß Michi

    danke für die Anregungen. zu den Tonabnehmern: 2m black halte ich für zu teuer( rein subjektiv), goldring 2500 schwer zu justieren runder body, Performer v2 kann ich nichts zu sagen, at vm750 sh hört sich interessant an, goldring 1042 ist auch interessant( habe einen 1012gx und bei ebay gibt es die 1042 Nadel recht günstig, problem ist der body ist ziemlich nah an der platte was bei welligen platten nervt, vielleicht nur ne Ausnahme),

    Audio Technica AT 33 PTG II finde ich auch interessant aber der nadelträger soll so dünn sein da habe ich angst=O.

    habt ihr mit goldring 1xxx nadeln auch die Erfahrung gemacht,das sie zu nah an der platte sind?

    was haltet ihr vom at 150 mlx und vom at 150 sa sehen ja dem at vm 750 sh zum verwechseln ähnlich aus?

    sonst noch Empfehlungen?

    gruß mich





    erstmal danke ich allen für die rege Beteiligung an diesem Thema. es scheint außer einer Philosophie- auch eine glaubensfrage zu sein. hier finden sich freunde beider lager. was mir am jelco etwas besser gefällt ist der Austausch des headshells und durch den tausch auf ein leichteres headshell auch Tonabnehmer zu benutzen die tendenziell eher leichtere Tonarme bevorzugen. durch den Tonarm-tausch hätte ich mir keine wundersame klangverbesserung versprochen. wollte und will nur gerne eure Meinung zu den Thema hören, da es gerade über den WTB 211nicht viel im netz zu erfahren gibt.

    bin glaube ich zumindestens eh der MM-tonabnehmer typ da ich mir keine Tonabnehmer jenseits der 500€ grenze leisten kann und da fangen ja erst die akzeptablen MCs an wenn man sich hier im forum so umhört.

    daher ist der rb 303 wahrscheinlich ne gute Wahl weil er für viele MM Tonabnehmer gut geeignet ist.

    darum noch mal ne frage?

    Welche MM oder Mc Systeme bis 400€ könntet ihr denn für den rb303 empfehlen der eine deutliche klangverbesserung zum ortofon quintet red darstellt?

    Könnten auch 500€ werden mehr sollte es aber nicht sein!!

    würde mich über antworten freuen!

    gruß mich

    hallo alle zusammen


    Ich habe mir vor kurzem einen acoustic solid classic wood mit WTB 303(rega rb 303) und Quintet Red gekauft. Bin auch ganz zufrieden, ok das Quintet Red wird bei Zeiten mal ausgetauscht. Habe aber mal einige fragen zu tonarmen und speziell zum WTB 211 (jelco sa ?).


    Ist das ein jelco sa 250 oder ein sa 750?

    Ist er besser oder schlechter als der rega rb 303?

    Wenn er besser ist lohnt sich der Umstieg?

    Oder besser auf einen besseren tonarm sparen?

    Was man im Forum so hört ist der rb 303 flexibler mit 12 g effektive Masse, der jelco knapp 20g.

    Andererseits hört man viel gutes über den jelco sa 750 ( wenn der WTB 211 denn ein sa 750 ist)?

    Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen und mir ein paar Antworten geben.

    Danke im voraus

    Michi

    Bei Herstellern wie acoustic solid oder clearaudio sind abdeckhauben immer extra, kostet bei as sogar 195€ kann man sich aber für 100-140€ bauen lassen.


    Die beiden Auflagen filz und Acryl werden übereinander gelegt.


    Das ortofon ist nicht so schlecht bin positiv überrascht. Habe aber auch nur den Vergleich mit dem goldring 1012 gx. Spielen beide auf gleichem Niveau wie ich finde.


    Acoustic solid soll in der Nähe von Stuttgart sein die haben auch einen hörraum so viel ich weiß.


    Aber wie es mit so vielen Dingen ist, probieren geht über studieren. Gibt ne menge guter plattenspieler.


    Gruß Michi

    hallo

    Könnte dir den acoustic solid classic wood empfehlen, mit rp303 und ortofon Quintet Red. Habe ich mir gerade gekauft und bin zufrieden. Macht schon was her. Ist bei rö-hifi im Angebot und kostet mit 7% Skonto 1571€. Mehr plattenspieler fürs Geld ist schwer zu bekommen.

    Gruß Michi

    danke für die vielen antworten und die Beschwichtigungen das der Tonarm eigentlich in Ordnung ist.

    hatte einen schönen langen text geschrieben um auf alle punkte einzugehen aber kurz bevor er fertig war ist der Akku vom handy leer gegangen:(. nur so viel, werde mir einige punkte zu herzen nehmen. es funktioniert ja auch so weit alles. meines Erachtens keine Verzerrungen. antiskating ist ungefähr bei 1,7. habe eben noch mal beim absetzen der Nadel drauf geachtet ob sie in eine Richtung zieht bleibt aber schön in der mitte also habe ich das antiskating zumindest einigermaßen getroffen. will ja auch primär Musik hören. bin kein Perfektionist und meine ohren sind von den vielen Rockkonzerten auch so schlecht das ich eh nicht jede Nuance mehr raushöre. freue mich über den schönen Dreher

    also danke nochmal und grüße aus HH

    Michi:merci:

    wohne in hamburg also schnell mal vorbei fahren ist nicht. habe Herrn wirth auch schon geschrieben und der hat gesagt das er es aus der ferne nicht beurteilen kann. außerdem sollte ich testen wie der Tonarm reagiert wenn ich auflagegewicht einstelle und antiskating auf null stelle ob er dann auch nach außen wandern würde. das habe ich nicht verstanden weil er dann ja nach unten plumpst oder meinte er mit aufgelegeter platte dann müßte ich mal ne alte raussuchen um zu testen ob der arm über die platte rutscht? das habe ich Herrn wirth auch geschrieben aber danach kam nichts mehr. der support könnte besser sein! habe kein bock das teil wieder einzupacken und zu ihn zu schicken!

    hallo alle zusammen!

    bin seit kurzem Besitzer eines acoustic solid classic wood. das Laufwerk gefällt mir soweit sehr gut. mir sind da jetzt ein, zwei Sachen die mir

    aufgefallen die mir nicht so gefallen. ich hoffe acoustic solid Besitzer können mir weiterhelfen.


    1. der rega rb 303 zieht im Schwebezustand nach rechts dadurch lässt sich das Gewicht nicht genau einstellen. da ich eine Waage habe ging es dann trotzdem, und passte mit den skalenwert ziemlich gut überein. antiskating habe ich dann mit einer leerseite einer platte eigestellt und geht auch. die lager sind leichtläufig und beim abspielen gibt es keine zumindestens für mich hörbare Verzerrungen. arbeitet das antiskating auch bei nullstellung und ist das schlimm wenn der arm ansonsten beim abspielen gut funktioniert oder sollte ich das reklamieren?


    2. der Riemen hüpft am Plattenteller alle paar Umdrehungen in regelmäßigen abständen so ca.5mm hoch und senkt sich dann wieder, habe Plattenspieler und motordose so gut es ging in Waage gebracht.

    update: motordose noch mal etwas genauer ausgerichtet und siehe da der Riemen bewegt sich nur noch 1mm hoch und runter das liegt wohl im Toleranzbereich also mein Fehler.


    3. das dritte problem habe ich gerade mit einen imbus selber gelöst. bei der motorsteuerung hat der Boden gewackelt. die drei schrauben raus und wieder rein gedreht und schon sitzt er fest! da hat wohl jemand bei der endkontrolle geschlampt.


    also sollte ich wegen des Tonarmes nachhaken oder einfach zufrieden sein weil so weit eigentlich alles funktioniert.


    p.s. beim ortofon Quintet red ist das ausgleichsgewicht ziemlich weit hinten am arm! kann ich auch das Gewicht mit Hilfe des ausgleichsgeeicht und einer Waage einstellen und die Skala auf null lassen damit es weiter nach vorne kommt oder geht das nicht? kenne mich mit den rega-armen nicht aus.


    danke schon mal im voraus und grüße

    Michi