Posts by bilauaudio

    Ich sehe das alles nicht so!

    Ich habe mit ein Ruby O.A. gekauft für 375 €. Der Herr hat ein Microskopbild angefertigen lassen um den MR Diamant zu begutachten. Da habe ich dann zugeschlagen. 125 € Reinigen und einstellen bei Benz und mit der Bemerkung Diamant gleichmäßig eingelaufen (nachfrage bei Benz was das bedeutet, 300-400 Stunden, noch 1500 Stunden möglich)

    Also zu den Seriennummern wenn die Benze noch nicht als Austauschsystem bei Benz waren:

    bis 1999 4 stellige Seriennummer Finger weg (Aufhängungsgummis waren aus schlechtem Butyl)

    ab 2001 Benz Wood L mit Gyger FG-2 Seriennummern bis 12000 bis ca. 2004 Finger weg zu alt.

    zwischen SN: 12000 und 20000 bis 2008 saubere TA´s Nagelträger liegt im Ruhezustand unten auf Joch auf und bei 2,0 g Auflage genau in der Mitte des Jochs Aufhänung ok. 300 € ist dann ok.

    Seriennummer ab 20000 bis 2011 Gyger FG-2 gleiche wie bis SN: 20000 Preise bis 500 € bei sauberen TA´s ok. Von 2011 bis 2013 Diamant von anderem schweizer Hersteller, Name wird nachgereicht. Von 2008 bis 2010 Benz "SL" mit mit Gyger FG-S bedingt kaufbar bis 400 € bei gleichmäßiger Abnutzung des Diamanten. ( Diamant sieht mit blosem Auge aus wie ein Geierschnabel!) Bis 2013 Benz SL mit Microridge von Namiki, Nadelträger ca. 1 mm länger als vorher.

    Danach dieder Wood L mit MR, bei SN.: über ca. 25000 bei sauberem System bis 600 €.

    Achtung!!! Bei der Sicht durch das Joch bei unbelastetem Nadelträger darf und muß nur bei Eisenkreuz-Systemen (bis REF 3) der Nadelträger unten aufliegen. Bei Rubin-Kreuzen liegt der Nadelträger im Ruhezustand in oder ein klein wenig unter der Mitte im Joch. Das liegt an der größeren Auflagefläche des Rubinkreuzes am Butylgummi. Bei den Ruby´s und LP´s bzw. LPSes dürfen die Nadelträger nie unten aufliegen (schiefer Nadelträger und damit falsches VTA)

    Entschuldigung an alle....es geht hier um Digitalkabel bzw. USB Kabel????

    Hören tuen wir alle aber analog, wofür dieses Forum ja auch bekannt ist!

    Die Qualität einer Digitalübertragung kann ja gerne von einem Kabel abhänig sein....

    Aber wenn diese störungsfrei ist können für mich keine Unterschiede auftreten, oder gibt es da noch ein anderen Aspekt!:sorry: Klärt mich auf!

    Ich habe außerdem die Erste schwäbische Großbohrinsel, leider hat es der Hubschrauber auf Pink Floyd´s The Wall noch nicht geschafft darauf zu landen. Und Midnight Oil hat auch noch kein Öl gefördert.:meld:8)

    Hallo und erstmal schön daß Du hier her gefunden hast (auch von einem gebürtigen Franken)

    Die Grundeinstellungen der Rega Tonarme ist erstmal 1/2 der Auflagekraft. Also bei dir ca. 1,2 auf der Skala. Dann Einspielen ( min. 50 Stunden) und hören auf Verzerrungen rechts=Links alles o.k., rechts<>Links einstellen bis Kanäle gleich klingen. Für Anfänger ist aber eine rillenlose Schallplatte einfacher (gibt es bei fast allen Testplatten) Dann solange einstellen bis die Nadel in der Mitte verharrt.

    Richtig so :!:, ich kenne keinen, der so wertvolle Vorarbeit und sich Gedanken macht was ein Workshop eigentlich ausmachen soll. Andere versuchen oft was herein zu interpretieren.

    Klar das Workshops oft gemacht werden um zu Verkaufen und deswegen "Toll super hyper" interpretiert wird. Bei Jürgen werden da nur Fakten und echte Unterschiede gezeigt. Voodoo kann da gerne draußen bleiben. Und wenn ein Geschäft unbedingt in die "Stereo" kommen will kann es sich ja gerne das Gehabe des Herrn Böde antun. X(:thumbdown:

    Hallo Herbert,


    Markenbotschafter mit freiem Zugriff auf's Portfolio - das wär' doch was... ;)


    Gruß,

    Marc

    Ja das wäre was, ich könnte mich nur nicht entscheiden ob für Ortofon oder für Benz Micro...HiHi!:meld:

    Hallo Marc,

    das ist ja eine tolle Perspektive....Heute seit langem mein SPU Royal GM gehört...toll!!;)

    Bist Du mal in der Gegend um Aachen unterwegs?