Posts by bilauaudio

    Das sieht sehr gut aus,

    Ich habe mit das allerdings als Stereo-Drehschalter direkt in mein VV eingebaut um sämtliche Impedanzen für MC mit und ohne ÜT einzustellen. 50, 100, 220, 470, 1k, 2,2k, 4,7k, 10k, 22k, 47kOhm. Klar darf man dann nicht vergessen von MC auf MM umzustellen. Die MM Stufe klingt aber viel musikalischer und deswegen bleib es jetzt erstmal bei MM + ÜT und Einstellungen ab 2,2kOhm aufwärts. Mein SPU Royal GM lauft bei ÜT 1:16 und 10 k. Bei 22k oder 47k wird es musikalischer aber der Bass ist mir zu "weich".

    SPU Royal GM MKII höhere Auflösung, wenig "Tondosen Sound" Synergie weiß ich nicht!

    Hallo Alex,

    danke für die Blumen. :merci:

    Als Messtechniker im Bereich Automotive, Kennwerteüberprüfung und Geräuschemission, von Verbrennungsmotoren sollte ich das im HiFi-Bereich auch genau nehmen, man(n) denkt halt vorher drüber nach wie man plausible Vergleiche anstellt. ;)

    Spule ist 0,1 Ohm niedriger....

    Verglichen habe ich eine umgebaute Box mit einer originalen Box natürlich auf "Mono" am AVM V1 und direkt nebeneinander mit Rechts-Links Vergleich.

    Also ist der Vergleich für mich aussagekräftig!

    Gleiche Bauteilwerte in besserer Qualität muß zwangsläufig besser klingen!

    Z.B.: die bessere Auflösung in den Mitten, wo teilweise Informationen aus der Musik verlohren gehen, das kann das Ganze nur verbessern. O.K. der Überbrückungs-C ist Tuning, und ist da deas einzige Bauteil was nicht den originalen Stand der Frequenzweiche nachstellt, der aber dringend notwendig ist bei diesem Hochtöner.

    Hallo Josef,

    es gibt Lautsprecher, die hoch gelobt werden, wie die Chario Constellation Baureihe, wenn Du dann ins innere schaust graut es Dir nur. Die Frequenzweiche meiner Chario Lynx ist original auf 8 x 6 cm aufgebaut gewesen. Eine I-Kern Spule mit 0,6 mm Draht, ein Tonfrequenz Elko, noch nicht mal glatt, mit 22 µF/ 35 V, gerade mal 1 cm Durchmesser und 2 cm lang, der Hochton MKT unbekannte mikrige Billigware und 10 W Draht-Keramikwiderstände...

    Jetzt habe ich eine Mundorf Backlack Spule mit 1,32 mH /0,3 Ohm, parallel ein ein MKT 22µF/630V von Intertechnik, im Hochton Audiodym 4,7 µF und 2,2 µF parallel und 0,56 mH Backlack Spule parallel zum HT. Mox Widerstände mit 10 W und ein Silberfolien C mit 0,22 µF zur Überbrückung des Reihenwiderstand, da der HT mit 35 mm Kalotte schon ab 10 kHz zum leichten Sinkflug abgent.

    Jetzt ist es mal eine richtige HiEnd Box geworden. Viel mehr Auflösung, trockener Bass und feine Höhen.

    Hallo Claus,

    ich habe auch fast nur gebrauchte Systeme, denn ich bin auch kein Großverdiener.

    Alleine 3 Benz Rubys für zusammen 1650 € sind neu ein Vermögen wert.

    Dann kommt noch ein SPU Royal GM auch aus Vorführung, ein Shelter 901 mit Schürholz Shibata, ein VDH DDT 2 Special von Aalt retippt, ein Goldring Eroica GX neu und einige kleinere Systeme für zusammen vielleicht 200 € hinzu, also im Moment....das kann sich natürlich schnell ändern.8|

    Hallo Claus,

    wenn ich das so grob zusammen müßtest Du doppelt so alt wie ich sein....;)

    Das wird aber schwer funktionieren, da ich auch schon 35 Jahre Platte höre!

    Ich habe seitdem ca. 15 Tonabnehmer besessen, die bei mir zwischen 300 und 1000 Stunden gelaufen sind. Da mein Problem aber eher daran liegt auch zwischendurch mal was anderes zu kaufen, waren fast alle noch gut hörbar. Eine Ausnahme.....ein Original Denon DL 103 würde bei mir nie mehr als 500-600 Stunden laufen...da sind mir dann doch meine Platten zu schade. Mit Rundnadeln habe ich es aber schon lange aufgegeben.

    Ich habe auch solche aus den 80zigern, Hitparade... nicht hörbar aber bei den modernen farbigen Plattenspielern wie einige Pro-ject oder Regas passen die sicherlich gut als Tellerauflage!